„Wedding Sherlock“: Stadtgeflüster-Interview über Heiratsschwindel mit Detektiv Patrick Kurtz – Teil I


Dominik Irtenkauf erfährt von Detektiv Patrick Kurtz die Tücken und Lügen der Heiratsschwindler.


„Nicht alles, was glänzt und schön ist, kann Liebe sein. Manchmal trügt der Schein. Betrüger mischen sich unter die Heiratswilligen. Die Kurtz Detektei Mannheim ermittelt zu Heiratsschwindlern, führt auch Observationen in Fällen der Untreue durch. Patrick Kurtz erläutert, welche Maschen die Nepper anwenden.


Patrick Kurtz; Detektei Ludwigshafen, Detektiv Mannheim, Privatdetektiv Heidelberg, Detektei Speyer
Detektiv Patrick Kurtz; Illustration: Stadtgeflüster Interview – Thorsten Kambach

Wie häufig erhält Ihre Detektei Fälle, die Heiratsschwindler betreffen?


Relativ selten. Im Durchschnitt einmal in drei Monaten. Die Anfragen kommen kaum einmal von den Partnern selbst, die vermuten, sie wären einem Heiratsschwindler aufgesessen. Meistens stellt vielmehr das familiäre Umfeld die Aufträge. Zum Beispiel sagt die Schwester: Der Mann, mit dem du da zusammen bist, macht keinen seriösen Eindruck, den solltest du vielleicht überprüfen lassen. Oder die Eltern oder Freunde hegen solche Gedanken. Es sind eher selten die Betroffenen selbst, die eine solche Überprüfung anregen.


Die Betroffenen werden ja eher die rosa Brille aufhaben?


Ja, das auch. Wir recherchieren zum Fall und können dem Auftraggeber vorzeigen, dieses und jenes in der angeblichen Biographie dieser Person stimmt nicht – es handelt sich also um eine nachgewiesene Erfindung –, das hat die Person verschwiegen. Dennoch erleben wir es häufig, dass die geschädigte Partei das nicht wahrhaben möchte. Sie denkt trotz aller anderslautenden Beweise noch immer, das wäre die große Liebe.


Handelt es sich denn bei den Opfern meist um vermögende Personen?


In der Regel. Es gibt aber auch Internet-Schwindeleien. Dabei schreiben Personen aus teilweise anderen Sprachräumen bei Facebook oder Twitter Leute in Deutschland an. Erstmal beginnen sie eine Chatbeziehung, meist taucht eine komplett gefakte Biographie auf. Es entsteht eine Chatsituation, in der sich die Personen ineinander verlieben – bzw. was heißt hier „ineinander“? Der zu prellende Mensch entwickelt Gefühle für den Betrüger. Er wird dann in eine fiktive Beziehung zu einer non-existenten Person gezogen – und kommt aufgrund der emotionalen Bindung nicht mehr raus.


Geht es da auch um Heirat?


Ich weiß nicht, ob es damit so viel zu tun hat. Das sind Leute, die den ganzen Tag am PC sitzen oder einem anderen Gerät, Profile von älteren Frauen, die vermögend wirken, suchen und diese anschreiben. Den Betrügern ist es wahrscheinlich relativ egal, aus welchem Sprachraum die Frauen kommen. Wenn die potenziellen Opfer passend erscheinen, werden sie kontaktiert.


Hätten Sie da ein konkretes Beispiel?


Ja. Eine Frau, die nur Spanisch und etwas Deutsch konnte, wurde auf Englisch angeschrieben. Sie benötigte großteils den Google-Übersetzer, um die Kommunikation zu verstehen. Das war eine Dame um die 70. Schließlich wurde sie von ihrer Schwester überzeugt, dass ein Experte sich den Chat und den virtuellen Liebhaber angucken sollte, ob das seriös ist. Ich habe dann innerhalb von fünf Minuten gesehen, dass das ein Fake-Profil war, brauchte letztlich nur die Google-Bildersuche dafür.


Observation; Detektei Heidelberg, Privatdetektiv Ludwigshafen, Detektiv Mannheim, Detektei Worms

Was wollte der falsche Liebhaber?


Er wollte erwirken, dass er Geld für ein Flugticket bekommt, um sie zu besuchen. Das wäre dann so gewesen, dass sie ihm das Geld überweist und sich letztlich am Flughafen die Beine in den Bauch stehen darf, da er natürlich nie ankommt. Bei diesem Vorgehen handelt es sich um eine häufig verwendete Masche: Der Betrüger sucht eine Frau, die etwas weiter weg wohnt als seine Fake-Person, sodass man unter diesem Vorwand Reisekosten für den Besuch ins Gespräch bringen kann.


Aus der Internetverbindung soll richtiges Leben werden. Das Spiel mit den falschen Identitäten wurde durch das Internet sicher erleichtert.


Das stimmt. Trickbetrügereien wie Heiratsschwindel zeigen unterschiedliche Herangehensweisen in der virtuellen und in der analogen Welt. Im Internet ist es viel einfacher, mithilfe einer Fake-Identität auch über längere Zeiträume anonym zu bleiben, ohne aufzufliegen. Wenn man eine Identität vorgibt, ist das für die andere Person häufig nicht prüfbar. Kommt es in der realen Welt zu persönlichen Treffen, hat das potentielle Opfer auf jeden Fall schon mal ein Gesicht, das man schlecht hinter dem Foto eines anderen verstecken kann. Dieses Gesicht hat man als betroffene Person gesehen. Die Anonymität ist hier also nicht gegeben.


Was heißt das konkret?


Es wird bei der Variante Internetkriminalität nie zu einer echten Heirat kommen, weil die tatsächliche Identität nicht preisgegeben wird. Bei Heiratsschwindlern, die körperlich in Erscheinung treten, gibt es zwar auch die Möglichkeit, dass sie gefakte Identitäten angenommen haben. Dass sogar Geburtsurkunden vorliegen, die man beim Standesamt vorzeigen könnte, dass dann wirklich eine Heirat unter falscher Identität geschlossen werden könnte. Aber so professionell machen es die meisten Täter gar nicht. Viele tauchen da mit ihrem Realnamen auf – und springen quasi von Frau zu Frau. In solchen Fällen, in denen uns echte Identitätsdaten vorliegen, lässt sich für uns relativ einfach nachvollziehen: Wie oft war die Person verheiratet, wie geht es den Partnern, die diese Person sonst noch so hatte, heute?


„Bei einem Fall sind einer Frau reihenweise Männer weggestorben …“


Sind das immer Männer?


Nein. Wir hatten sogar mal den Fall, klassisch wie im Krimi, dass einer verdächtigen Frau reihenweise Ehemänner weggestorben sind. Die sind immer kurz nach der Heirat verstorben und die Frau verfügte über ein ungeheures Vermögen. Sie heiratete immer wieder, konnte den Hals nicht voll genug bekommen. Man findet das auch bei Betrügern in anderen Bereichen, dass sie nicht aufhören können, wenn sie einmal erfolgreich gewesen sind – sie kennen kein Maß mehr.


Da spielt sicher auch eine emotionale Komponente eine Rolle. Wenn die einmal erfolgreich gewesen sind, interessiert es sie, ob sie diese „Eroberung“ noch ein weiteres Mal durchführen können.


Das ist ein Stück weit auch eine Frage des „Talents“. Es gibt Menschen, die eine Gabe haben, Andere für sich einzunehmen, ihnen etwas vorzugaukeln. Die Leute lieben sie einfach. Es gibt Fälle, in denen die Opfer herausfinden, dass sie von diesen charismatischen Personen betrogen wurden, und selbst dann können sie nicht hundertprozentig von der Beziehung ablassen.


Welche Motive könnten diese Geprellten haben?


Wenn man sich einmal in ihre Lage versetzt und sich fragt: Wie würde es mir danach gehen? Wie würde ich darauf reagieren? Also ich wäre stinksauer, wenn mich eine Frau so ausnehmen würde. Wir haben es bei unseren Klienten, also den Opfern dieser Heiratsschwindler, aber häufig erlebt, dass sie diese Wut nicht empfunden haben, die man vermutet. Sie wollten es a) nicht wahrhaben und waren b) zutiefst enttäuscht, statt wirklich wütend. Das Nichtwahrhabenwollen kommt bei fast allen vor. Vielleicht ist die Demütigung so groß, dass die Leute nicht akzeptieren können, was ihnen da passiert ist.


Vielleicht ist das auch eine Generationenfrage. Sie haben ein 70 Jahre altes Opfer genannt. In einer jüngeren Generation sind Heiraten nicht unbedingt populär, Betrug hat da weniger Chancen.


Das kann gut sein. Heutzutage diese rein physische Form des Heiratsschwindels anzuwenden, dass man Frauen oder Männer irgendwo antrifft und innerhalb kürzester Zeit für sich einnimmt, ist eher ein alter Hut. Die Zeit ist ja immer ein wichtiger Faktor für Heiratsschwindler. Erreichen sie ihr Ziel nicht in kurzer Zeit, ist die Sache wegen des notwendigen Aufwands womöglich nicht mehr lukrativ.


Es hat sich also etwas getan?


Das ist heute, da man nicht mehr so früh heiratet – da man vielleicht mehrere Jahre zusammen ist, sogar ein Kind hat ohne Ehe – ein großer Unterschied zu den Zuständen, wie wir sie noch vor 20, 30 Jahren hatten. Ein erschwerender Unterschied für Heiratsschwindler, die es auf dem analogen Weg versuchen. Heiratsschwindler erleben natürlich auf der einen Seite eine erhebliche Erleichterung durch die sozialen Medien und die Anonymisierung im Internet, aber in einer Beziehung zusammenzuleben mit der Absicht des Betruges, ist gesellschaftlich sicher erschwert worden, ja.“


Teil II – Untreue-Ermittlungen durch Privatdetektive


Teil II des Interviews zwischen Dominik Irtenkauf und Privatdetektiv Patrick Kurtz – hauptsächlich über das Thema Ehebruch bzw. Fremdgehen – finden Sie hier.


Hinweis


Die Hervorhebungen (Fettschrift) und Verlinkungen stammen nicht aus dem Originalartikel, sondern von der Kurtz Detektei Mannheim und Rhein-Neckar.


Quelle: Stadtgeflüster Verlag GmbH, „Original Stadtgeflüster Interview“, 5/2018, 13. Jg.

 

Kurtz Detektei Rhein-Neckar

Besselstraße 25

D-68219 Mannheim

Tel.: 0621 9535 4001

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-mannheim.de

Web: https://www.kurtz-detektei-mannheim.de

https://www.kurtz-detektei-mannheim.de/2018/08/12/wedding-sherlock-stadtgeflüster-interview-über-heiratsschwindel-mit-detektiv-patrick-kurtz-teil-i/

Advertisements

Detektivhonorare der Kurtz Detektei Mannheim in der Region Rhein-Neckar


Breites Leistungsportfolio dank zahlreicher Fachspezialisten


Die IHK-zertifizierten Detektiv-Fachkräfte der Kurtz Detektei Rhein-Neckar sind nicht nur als Wirtschaftsdetektive für juristische Personen einsetzbar, sondern auch als Privatdetektive in persönlichen Angelegenheiten, die ein berechtigtes Interesse des Auftraggebers an Ermittlungen aufweisen. Beispielsweise werden wir beim Verdacht auf Untreue zur Überprüfung des aktuellen Lebens- oder Ehepartner tätig und sind einsetzbar zur Ermittlung gerichtsfester Beweise bei juristischen Problemen im Sorgerecht und beim Unterhalt. Auch Personensuchen, die mitunter in Familienzusammenführungen resultieren, zählen zu unserem Standard-Leistungsprofil. Im Bereich der Wirtschaft kommen unsere Detektive mittels Observationen, Firmeneinschleusungen, digitaler und analoger Recherchen und vieler weiterer Möglichkeiten blaumachenden Arbeitnehmern, Abrechnungsbetrügern, Dieben und Betriebsspionen auf die Schliche.

Durch den Einsatz einer Vielzahl von Spezialkräften können wir ferner diverse Sonderermittlungen anbieten. Hierzu zählen unter anderem IT-Forensiker und IT-Sicherheitsexperten, Lauschabwehrspezialisten und Abhörschutzprofis, Mantrailer-Führer und zertifizierte Sicherheitsberater. Dass diese Spezialisten nicht zu ein und demselben Satz arbeiten, dürfte einleuchten (Details weiter unten). Doch zunächst wollen wir Sie über die Honorare für unser Kerngeschäft informieren – Observationen und Recherchen durch unsere Rhein-Neckar-Detektive.


Transparente Honorare ohne versteckte Zusatzkosten


Die Tätigkeit unserer Detektei aus Mannheim ist natürlich nicht auf die Quadratestadt beschränkt, vielmehr sind wir flexibel in Ludwigshafen und Heidelberg einsetzbar, aber auch in Kaiserslautern, Darmstadt, Karlsruhe und sämtlichen Orten im und um das Rhein-Neckar-Gebiet. Das Honorarmodell ist dabei überall das gleiche: 90,00 € als Auftragsgrundgebühr für die Aktenanlage, Datenarchivierung und Fallorganisation, 69,00 € Stundensatz mit Viertelstundentaktung pro eingesetztem Detektiv und 0,79 € für den gefahrenen Kilometer. Zur Firmenpolitik der Detektei Kurtz zählt, Spesen nicht nach Pauschalsätzen abzurechnen, sondern einzig und allein nach tatsächlichem Aufwand – das heißt, Sie zahlen nur, was auch tatsächlich anfällt.

Bei uns können Sie sicher sein, dass keine versteckten Extrakosten auf Sie zukommen. Jegliche zusätzlich zu berechnenden Sonderdienstleistungen werden immer vorab mit Ihnen abgesprochen. Im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern legt unsere Mannheimer Privat- und Wirtschaftsdetektei großen Wert darauf, alle Honorare und Leistungen offenzulegen und keine – teils erheblichen – Zusatzkosten im Kleingedruckten zu verstecken. Wir sind nur zufrieden, wenn Sie zufrieden sind.


Schnellübersicht zu unseren Detektiv-Honoraren


  • Stundensatz je eingesetztem Ermittler                        69,00 € brutto

(für Privatpersonen)

  • Stundensatz je eingesetztem Ermittler                         69,00 € netto

(für Unternehmen)

  • Pauschale pro gefahrenem Kilometer                  0,79 € brutto/netto

(Privatpersonen/Unternehmen)

  • Einmalige Auftragsgrundgebühr                         90,00 € brutto/netto

(entfällt bei Pauschalermittlungen)


Detektivarbeit; Ludwigshafen, Detektiv-Honorare Heidelberg, Detektivkosten Mannheim,
Diese neckische amerikanische Grafik verdeutlicht die Vielfalt detektivischer Tätigkeitsgebiete auf spielerische Art. Der Unterschied zur Berufspraxis der Detektei Kurtz: Sie müssen nicht befürchten, uns am Ende einen Sack voller Geld zu schulden. 

Effizienz und Professionalität – die Kurtz Detektei Mannheim


Alle unsere eingesetzten Ermittler sind ausgebildete Fachkräfte und können langjährige Erfahrungen als Detektive, Polizisten, Zollfahnder etc. vorweisen. Dennoch bieten wir unsere Dienste zu vergleichsweise sehr moderaten Preisen an und orientieren uns dabei freiwillig und ohne Mitgliedsbindung am Ehrenkodex des Bundes Internationaler Detektive. Die gleichbleibend hohe Qualität unserer Leistungen stellen wir Ihnen für jede Tages- und Nachtzeit zu denselben Honorarsätzen zur Verfügung – Nacht-, Feiertags- oder Wochenendzuschläge kommen bei uns nicht zur Anwendung (Ausnahme: Weihnachten und Silvester).

Professionalität und Diskretion, unverbindliche und hochwertige Klientenberatung, flexibles Eingehen auf die Wünsche unserer Auftraggeber, die Gerichtsverwertbarkeit sämtlicher ermittelter Beweise (Berichte und Bildmaterial) – dafür steht die Kurtz Detektei Rhein-Neckar mit ihrem Namen. Unseriöse Detekteien mit dubiosen Vorgehensweisen mögen zwar für niedrigere Sätze tätig werden, doch illegal beschaffte Beweise sind vor Gericht null und nichtig. Im Zweifelsfall müssen sogar doch noch einmal die Dienste einer renommierten Detektei in Anspruch genommen werden und als Auftraggeber zahlt man dann letztlich doppelt. Gerade da Detektivkosten erstattungsfähig sind, d.h. vom Prozessgegner eingefordert werden können, sollten Sie darauf achten, keine Ermittler zu beauftragen, deren Methoden aufgrund mangelnder Gerichtsverwertbarkeit einen direkten Nutzen für das Verfahren ausschließen, denn hiermit wird auch die Erstattungsfähigkeit der Detektiv-Rechnung für die unnützen „Leistungen“ hinfällig.


Sonderdienstleistungen unserer Mannheimer Wirtschaftsdetektei


Die Mitarbeiter der Detektei Kurtz verfügen über große Routine in der Bearbeitung eher herkömmlicher Fälle, doch aufgrund unseres breiten Expertennetzwerks und unserer hervorragenden nationalen wie internationalen Kontakte konnten wir uns ebenfalls auf außergewöhnliche und aufwändige Fälle spezialisieren, die in dieser Form nur von wenigen anderen Detekteien bearbeitet werden können. Vermissen Sie beispielsweise Ihren nachts in Worms verschwundenen minderjährigen Sohn, können wir unsere Mantrailer-Hunde einsetzen, die eine Erfolgsquote von annähernd 100 % aufweisen. Für einen Tagessatz von 1.500,00 € folgen diese hochspezialisierten, täglich über mehrere Stunden trainierten Personenspürhunde den hinterlassenen Geruchsspuren des Vermissten über Straße, Land und selbst Wasser, um den aktuellen Aufenthaltsort zu bestimmen. Ein weiters Spezialgebiet ist die Installation, Wartung und Auswertung professioneller Videoüberwachungsanlagen. Wird bei Ihnen, zum Beispiel, regelmäßig der Vorgarten verwüstet und Sie möchten den oder die Täter auf frischer Tat ertappen, dann installieren unsere Techniker eine Videoanlage für maximal 200,00 € pro Tag (inkl. vier Kameras und einem Rekorder), wobei der Tagessatz sinkt, je länger die Videoüberwachung eingesetzt werden soll. Installation, Abbau und Auswertung der Anlage durch unsere Videotechniker werden grundsätzlich mit 70,00 € pro Stunde veranschlagt.

Geschäftskunden bieten unsere Wirtschaftsdetektive aus Mannheim weitere Vorgehensmöglichkeiten an, darunter auch den Einsatz von Lauschabwehrtechnik, die beim Verdacht auf Betriebsspionage zum Einsatz kommt, um Abhörwanzen und andere Datenübermittler aufzudecken. Pro Quadratmeter berechnen wir für diesen technisch sehr anspruchsvollen sowie in der Gerätebeschaffung und Ausbildung kostspieligen Service 32,00 €. Dabei suchen wir jeden Quadratzentimeter Ihres Büros oder Betriebsgebäudes nach Fremdkörpern ab; selbstverständlich bieten wir Privatkunden diesen Service ebenfalls an. Und auch an den Computern Ihrer Angestellten können wir nachvollziehen, ob es zu einem Virenbefall bzw. zu Hacks und Manipulationen gekommen ist. Für Einsätze in Ihrem Unternehmen und auch in Ihrer privaten Wohnung stellen unsere IT-Spezialisten 1.400,00 € pro Tag in Rechnung, bei Geräteeinsendungen in unser angeschlossenes IT-Labor können wir viele Services auch günstiger anbieten. Lassen Sie sich hierfür ein unverbindliches Angebot unterbreiten: 0621 9535 4001.


Beauftragung der Kurtz Privatdetektei in Mannheim


Wenn Sie eine oder mehrere unserer Leistungen in Anspruch nehmen möchten, so setzen Sie sich kostenfrei und unverbindlich mit unseren Privatdetektiven aus Mannheim in Verbindung. Telefonisch erreichen Sie uns zu unseren Geschäftszeiten (Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen von 10:00 bis 18:00 Uhr), E-Mails bitten wir an kontakt@kurtz-detektei-mannheim.de zu senden.


Verfasserin: Maya Grünschloß

 

Kurtz Detektei Rhein-Neckar

Besselstraße 25

D-68219 Mannheim

Tel.: 0621 9535 4001

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-mannheim.de

Web: https://www.kurtz-detektei-mannheim.de

https://www.kurtz-detektei-mannheim.de/2017/05/15/detektivhonorare-der-kurtz-detektei-mannheim-in-der-region-rhein-neckar/

https://www.kurtz-detektei-mannheim.de/detektiv-kosten/