Kündigungsflucht | Zugangsvereitelung eines Kündigungsschreibens


Fallstricke beim Aussprechen einer Kündigung


Der Gesetzgeber, fast noch mehr aber die Arbeitsgerichte legen Arbeitgebern gern massive Steine in den Weg, während Angestellte selbst bei grobem Fehlverhalten diverse Privilegien besitzen. Gerade das Thema Kündigung ist hierbei als besonders neuralgisch zu nennen, denn auf kündigungswillige Arbeitgeber warten viele Stolpersteine, zum Beispiel Fragen wie:

  • Ist die Kündigung ausreichend begründet?
  • Ist sie sozial gerechtfertigt?
  • Wurden die Fristen eingehalten?
  • Wurde die Kündigung ordnungsgemäß zugestellt?

Gibt es auch nur eine einzige nicht vollständig wasserdichte Stellschraube, neigen die Arbeitsgerichte nach Erfahrung unserer Detektei in Weinheim* schnell dazu, Kündigungen umzuwerfen, sodass viele Unternehmen arbeitsscheue, leistungsschwache, kriminelle und/oder wettbewerbswidrig handelnde Mitarbeiter wiedereinstellen und mit ihnen leben müssen, obwohl dies regelmäßig eigentlich unzumutbar ist. Da im Anschluss an eine arbeitsrechtliche Auseinandersetzung für gewöhnlich kaum noch ein vernünftiges Arbeitsklima ermöglicht werden kann, lassen sich wiedereingestellte Arbeitnehmer allzu gern direkt krankschreiben und stehen dem Unternehmen fortan nicht mehr zur Verfügung, ohne dass dieses Gewissheit über die weiteren Intentionen des Blaumachers und somit Planungssicherheit hätte.

Im vorliegenden Fall hatte eine Firma aus Weinheim erfolglos versucht, einem Mitarbeiter, der bei sechsmonatiger Betriebszugehörigkeit bereits seit fünf Monaten krankgeschrieben war, ordentlich zu kündigen. Das entsprechende Schreiben konnte nicht zugestellt werden, da der Arbeitnehmer unbekannt verzogen sei; auch telefonisch war er nicht zu erreichen, da sich unter seiner bisherigen Rufnummer inzwischen eine unbekannte dritte Person meldete. Nun könnte man damit argumentieren, dass es sich um eine treuwidrige Zugangsvereitelung der Kündigung handele, da der Mitarbeiter seinem Arbeitgeber den Wohnortwechsel nicht mitgeteilt hatte. Das Bundesarbeitsgericht teilte diese Auffassung in einem Urteil aus dem Jahr 2005 (Az.: 2 AZR 366/04). Allerdings vertreten die normalen Arbeitsgerichte und Landesarbeitsgerichte nicht immer dieselbe Meinung, und wer sich nicht bis vor das BAG durchstreitet oder durchstreiten kann, dem droht eine Zurückweisung der Kündigung. So geschehen bspw. am Landesarbeitsgericht München im Jahr zuvor (Az.: 10 Sa 246/04):


Exkurs: „Empfänger unbekannt verzogen“ oft nicht ausreichend


An und für sich gilt: Verhindert ein Arbeitnehmer den rechtzeitigen Zugang der Kündigung durch selbstverschuldete Umstände wie fehlender Briefkasten, fehlende Briefkasten- oder Klingelbeschriftung, Angabe einer falschen Anschrift, Nichtabholung oder verspätete Abholung der Zusendung, handelt es sich um eine Zustellungsvereitelung und die Kündigung gilt als zugestellt. Im genannten Fall am Landesarbeitsgericht München wurde eine Kündigung in der Probezeit mit dem Postvermerk zurückgesandt, dass der Empfänger unbekannt verzogen sei.

Im anschließenden Prozess war die Behauptung des Mitarbeiters, der Briefkasten sei sehr wohl richtig beschriftet gewesen, in den Augen des Gerichts ausreichend, denn: „Die Darlegungs- und Beweislast für alle Tatsachen, die den Einwand begründen, der Arbeitnehmer berufe sich treuwidrig auf den verspäteten Zugang einer Kündigung, treffen [sic] den Kündigenden.“ Der gegenteiligen Bezeugung des Postzustellers wurde keine entscheidende Gewichtung zugesprochen: „Auch wenn nach der Aussage des Zeugen davon auszugehen ist, es wären zum Zeitpunkt der versuchten Zustellung des Kündigungsschreibens Namensschilder an Klingel und Briefkasten entfernt und kurze Zeit später wieder angebracht worden, ist damit keineswegs bewiesen, dass dies vom Kläger veranlasst worden ist. Zwar mag sein, dass es für eine derartige Tat durch einen Dritten kaum eine sinnvolle Erklärung gäbe. Andererseits kann nach den Umständen aber auch nicht unzweifelhaft auf eine Handlung des Klägers geschlossen werden.“ Eine extrem fragliche Entscheidung, die verdeutlicht, mit welchen teils verqueren Argumenten Arbeitgeber vor Gericht rechnen müssen.

Die Hauptbegründung für das Urteil zugunsten des Gekündigten: „Er [der Arbeitgeber] kann nach den Grundsätzen von Treu und Glauben aus seiner nicht zugegangenen Willenserklärung ihm günstige Rechtsfolgen nur dann ableiten, wenn er alles Erforderliche und ihm Zumutbare getan hat, damit seine Erklärung den Adressaten erreichen konnte. Dazu gehört in der Regel, dass er nach Kenntnis von dem nicht erfolgten Zugang unverzüglich einen erneuten Versuch unternimmt …“ Oder anders ausgedrückt: Das Gericht sähe den Arbeitgeber erst dann im Recht, wenn er bis zum Ende der Kündigungsfrist weitere Kündigungen abgeschickt hätte – an eine bekanntermaßen unzustellbare Adresse. Blödsinn in Reinform.


Unbekannt verzogen; Detektei Weinheim, Detektiv Weinheim, Privatdetektiv Weinheim
Das Urteil des Landesarbeitsgerichts ist ein Freifahrtschein für Missbrauch. Wer seinen Briefkasten zugeklebt und/oder die Namensschilder entfernt, kommt damit durch, solange ihm nicht nachgewiesen werden kann, dass er es selbst getan hat.

Briefkastenadresse als angeblicher Wohnort


Aufgrund dieser grenzwertigen Erfahrungen von Arbeitgebern mit Arbeitsgerichten wollten die Klienten unserer Detektive in Weinheim im vorliegenden Fall absolut auf Nummer sicher gehen und die Unmöglichkeit der Zustellung dokumentieren lassen. Falls dies ohne erheblichen Aufwand möglich sein sollte, war ferner eine zustellungsfähige Anschrift zur Zielperson zu ermitteln. Somit hätte der Arbeitgeber selbst bei erfolgloser Beendigung der Ermittlungen nachgewiesen, dass er alles in seiner Macht Stehende getan hat, um die Kündigung zuzustellen.

Die Zielperson stammte aus dem schottischen Mittelzentrum Perth, das circa eine Stunde nördlich der Hauptstadt Edinburgh liegt, lebte aber schon seit vielen Jahren in Deutschland. Bei der Recherche wurde unserem zuständigen Privatdetektiv in Weinheim bekannt, dass der Schotte zu keinem Zeitpunkt an der beim Arbeitgeber hinterlegten Adresse gewohnt hatte. Bei dem angeblichen Wohnobjekt handelte es sich vielmehr um ein Bürogebäude, in dem unter anderem ein Unternehmen ansässig war, das einen Postservice anbot. Eine legendierte Anfrage bei der Firma bestätigte die Vermutung, dass die Zielperson diesen Service nutzte. Allerdings habe man den Schotten dort schon seit gut zwei Monaten nicht mehr gesehen; die Post für ihn stapele sich und weil er zuletzt weder bezahlt noch auf Kontaktversuche reagiert habe, wurde sein Name vom Briefkasten entfernt. Bei der zuständigen Postfiliale lag gemäß weiterer Recherche kein Nachsendeantrag vor.


Bei zahlreichen Stellen Falschinformationen hinterlegt


Offiziell gemeldet war unsere Zielperson zuletzt in Bensheim, wurde dort jedoch bereits rund fünf Monate vor Ermittlungsbeginn von Amts wegen als unbekannt verzogen abgemeldet. Der kurz darauf ausfindig gemachte Vermieter des Schotten bestätigte sowohl dessen früheres Wohnverhältnis in Bensheim als auch seinen Auszug, allerdings habe der Gesuchte die Wohnung nicht schon vor fünf oder mehr, sondern erst vor rund drei Monaten verlassen. Die weiteren Voranschriften der Zielperson lagen in Bayern (in den 90er Jahren München, danach Würzburg und später ein kleines Dorf bei Aschaffenburg); die jeweils kontaktierten Anwohner und teils auch Vermieter versicherten glaubhaft, keine sachdienlichen Informationen zum aktuellen Aufenthaltsort beitragen zu können.

Seit Ablauf der sechswöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber bezog die Zielperson Krankengeld von der AOK Bayern, bei der allerdings noch immer die 20 Jahre alte Münchner Adresse vorlag. Offensichtlich war es keine Seltenheit in der Vita des Schotten, Fehlinformationen über seine Wohnadresse zu verbreiten. Bei der Deutschen Rentenversicherung Bund gab es trotz des langen Aufenthaltes in Deutschland lediglich zwei registrierte Beschäftigungsverhältnisse: das aktuell zu kündigende und ein weiteres, das nur einen Monat lang gehalten und kurz vor der Einstellung durch den Auftraggeber unserer Wirtschaftsdetektei in Weinheim existiert hatte. Als Adresse war hier die bekannte Anschrift in Würzburg hinterlegt. Eintragungen in den Schuldnerregistern der jeweils zuständigen Amtsgerichte (Aschaffenburg, Bensheim, München, Weinheim und Würzburg) existierten nicht. Lediglich war bei der Staatsanwaltschaft München ein kürzlich eingestelltes Verfahren zu erkennen, in dem die Zielperson als Geschädigter erfasst wurde. Als Anschrift hatte der Schotte dort einmal mehr die veraltete Adresse in München hinterlegt.


Alle Möglichkeiten ausgeschöpft, doch ein „Aber“ bleibt


Da mittlerweile feststand, dass der aktuelle Aufenthaltsort der Zielperson nicht auf einfachem Wege mit einer Datenbankrecherche in Erfahrung zu bringen war, instruierte der Auftraggeber unsere Privatdetektei in Weinheim, diesen Ermittlungsansatz fallen zu lassen. Stattdessen waren im letzten Schritt die drei ermittelten und von der Zielperson noch immer bei offiziellen Anlässen vorgeschobenen Adressen sowie die Postservice-Anschrift jeweils vor Ort zu überprüfen. Entsprechend machten sich unsere Mannheimer Ermittler auf den Weg nach Weinberg, während die Frankfurter Kollegen Richtung Aschaffenburg fuhren und die Münchner und Würzburger Detektive innerstädtische Anschriftenüberprüfungen durchführten. Das Ziel: die Briefkästen und Klingelschilder an allen vier ermittelten Adressen überprüfen und fotografisch dokumentieren.  Der Name der Zielperson fand sich an keiner der Anschriften.

Damit hatten die Auftraggeber unserer Wirtschaftsdetektive in Weinheim alle zumutbaren Möglichkeiten der Kündigungszustellung ausgeschöpft. Ein Problem bestand allerdings von Anfang an und ließ sich nachträglich auch nicht mehr lösen: Der Arbeitsvertrag beinhaltete leider keine arbeitnehmerseitige Informationspflicht beim Wechsel der Wohnadresse. Ob es sich hierbei um eine automatische Nebenpflicht in Arbeitsverhältnissen handelt, womit die explizite Erwähnung im Arbeitsvertrag obsolet wäre, ist gesetzlich und gerichtlich bis dato nicht eindeutig geklärt. Somit könnte es sich bei diesem Punkt angesichts der dargestellten arbeitnehmerfreundlichen Entscheidungsfindung an deutschen Gerichten um einen der eingangs erwähnten potentiellen Stolpersteine handeln.


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.

*Hinweis: Alle Einsätze der Kurtz Detektei Rhein-Neckar werden von der Besselstraße 25 in Mannheim aus durchgeführt. Bei anderen auf dieser Domain beworbenen Einsatzorten oder -regionen handelt es sich weder um örtliche Niederlassungen noch um Betriebsstätten der Kurtz Detektei Rhein-Neckar, sofern nicht explizit anders ausgewiesen. Wir können Ihnen bundesweit günstige Anfahrtspauschalen bieten, Gleiches gilt für zahlreiche Regionen im Ausland. In ländlichen Gebieten erfolgt die Berechnung in der Regel von der nächstgrößeren Stadt. Weitere Informationen zu den Honoraren finden Sie hier und zu den Einsatzorten hier.

Advertisements

Nach Ermittlungen der Kurtz Detektei Bielefeld: LKA hebt Trickbetrüger aus | Anzahlungsbetrug

Eine Logistikfirma aus Polen ist auf der Suche nach weiteren Lastkraftwagen für ihre Flotte. Im Internet findet sie einen Anbieter für Nutzfahrzeuge aus Bielefeld, der mit sehr günstigen Angeboten lockt. Zwei Mitarbeiter der polnischen Firma, die später die Kurtz Wirtschaftsdetektei Bielefeld beauftragen wird, begeben sich nach Ostwestfalen, um die Fahrzeuge zu besichtigen. Der Verkäufer begrüßt sie auf einem weitläufigen Gelände mit zahlreichen Nutzfahrzeugen, führt die Verkaufsobjekte vor, die laut ihm sein Eigentum sind, unternimmt Probefahrten mit den Interessenten und zeigt auch die echten Fahrzeugpapiere vor – alles erscheint seriös und wasserdicht. Die Auftraggeber unserer Bielefelder Detektive handeln die Kaufsumme noch um 10.000 € herunter, unterschreiben den Kaufvertrag und überweisen einen Gesamtbetrag von 136.000 € an den Händler. Da die Fahrzeuge kurzfristig noch im Einsatz seien, wird ein zeitnaher Abholtermin vereinbart.

Am Tag der Abholung ist auf dem Gelände nichts vom Händler zu sehen. Die Klienten der Kurtz Detektei Bielefeld suchen das örtliche Büro der ansässigen Logistikfirma auf. Dort kenne man den Händler zwar, aber von einem Kauf wisse man nichts. Der Herr habe sich mit einem Gewerbe für den An- und Verkauf von Nutzfahrzeugen an die Firma gewandt und ihr mitgeteilt, sofort einen Käufer für die LKW zu haben. Aus diesem Grund wurden ihm Fahrzeugschlüssel und -papiere übergeben, sodass er als Zwischenhändler fungieren konnte. Man habe ihn aber schon länger nicht mehr gesehen und Geld sei auch nicht eingegangen. Die LKW gehören natürlich nicht dem Verkäufer, sondern der Logistikfirma, und der angebliche Eigentümer ist mit den 136.000 € verschwunden. Entsprechend soll die Kurtz Privatdetektei Bielefeld den Anzahlungsbetrüger ausfindig machen.


Weitere Betrügereien? Kontaktaufnahme zu einem Anbieter.


Da der von der Zielperson genannte Name mit größter Wahrscheinlichkeit falsch ist, wird die Adressrecherche über die zur Kaufabwicklung genutzte Handynummer des Trickbetrügers eingeleitet. Mittels dieser Nummer findet der recherchierende Detektiv aus Bielefeld diverse weitere Rufnummern und Interneteinträge, u.a. eine Annonce für den Verkauf eines Mercedes Sprinter. Unter der Legende, ein Kaufinteressent für den Sprinter zu sein, nimmt der Ermittler erst telefonisch (vergeblich) und dann per Whatsapp Kontakt zum Anbieter auf. Nach knapp zwei Stunden ruft der Inserent zurück und nennt deutlich einen Namen, der nicht identisch ist mit dem vorgeblichen Namen des LKW-Händlers. Wir nennen den Mann in diesem Bericht nachfolgend „Herr Bünde“. Er gibt bereitwillig Auskunft über den Sprinter und stimmt der Reduzierung des Kaufpreises um mehr als 1.000 € zu. Der Bielefelder Detektiv und die mögliche Zielperson vereinbaren die Besichtigung und Abholung des Fahrzeugs an einer Hamburger Adresse.


Detektive ermitteln die korrekte Zielperson


Die Vorrecherche ist somit einstweilen beendet und die Wirtschaftsermittler beginnen am Folgetag mit der Observation der vom Verkäufer mitgeteilten Adresse. Vor Ort stellt die Kurtz Detektei Bielefeld zwar einen Mercedes Sprinter fest, jedoch ist dieser nicht typgleich mit jenem aus dem Angebot. Da sich in der mittelbaren Umgebung kein anderer Sprinter befindet, wird dieses Fahrzeug unter Sichtkontrolle gehalten. Ferner prüfen die Detektive in den folgenden Stunden die Adresse hinsichtlich des Erscheinens der Zielperson, von der eine Personenbeschreibung vorliegt. Am Nachmittag trifft tatsächlich eine Person an der Wohnadresse ein, die nach Rücksprache und Fotoabgleich mit den Auftraggebern der Kurtz Wirtschaftsdetektei Bielefeld als der gesuchte Anzahlungsbetrüger verifiziert werden kann. Auch der zum Verkauf angebotene Mercedes Sprinter wird kurz darauf von zwei weiteren Personen in die Zielstraße gefahren.

Einer der beiden eingesetzten Bielefelder Wirtschaftsdetektive nähert sich den drei Männern und kann aus ihrem Gespräch heraushören, dass die beiden Unbekannten gerade eine Probefahrt mit dem Sprinter durchgeführt haben. Allerdings können sich Interessenten und Verkäufer nicht auf einen Preis einigen und trennen sich deshalb. Die Zielperson betritt ihre Wohnadresse. Auf diese Art konnten unsere Ermittler die Identität des Verkäufers verifizieren und sind nun in der Lage, die Behörden einzuschalten.


Organisierte Bandenkriminalität?


Auf den nächsten Tag fällt der vereinbarte Termin unseres Detektivs mit dem Verkäufer. Vorab hatte die Kurtz Privatdetektei Bielefeld mit dem LKA (Landeskriminalamt) Hamburg die Festnahme des Betrügers besprochen. An einem Treffpunkt in der Nähe des Zugriffsortes findet sich zunächst unser Bielefelder Detektiv mit zwei Kollegen von der Kurtz Detektei Hamburg ein, um den Einsatz zu besprechen, und anschließend noch das Einsatzteam des LKA Hamburg – der Einsatzleiter und diverse Beamte in Zivilkleidung. Da die behördlichen Ermittler hinter den Aktivitäten der Zielperson organisierte Bandenkriminalität mit potentiell gewaltbereiten Tätern vermuten, besteht das Zugriffsteam aus mehr als zehn LKA-Beamten und zusätzlich einigen Schutzpolizisten. Unser Privatdetektiv aus Bielefeld soll allein den ersten Kontakt zur Zielperson aufbauen, während das Einsatzkommando die Situation absichert. Als Zugriffszeichen wird ein Anruf an den Einsatzleiter des LKA vereinbart.

Als unser vorgeblicher Kaufinteressent die Mitteilung erhält, dass alle LKA-Beamten in Position sind, fährt er in die Zielstraße ein. Der Sprinter steht bereits vor Ort, die Zielperson wolle laut telefonischer Rückfrage in wenigen Minuten da sein. In der Wartezeit schaut sich unser Detektiv aus Bielefeld interessiert den Sprinter an, da bis zu diesem Zeitpunkt nicht sichergestellt ist, ob er von anderen Mitgliedern der vermuteten Bande beobachtet wird. Schließlich erscheint Herr Bünde mit seinem fünfzehnjährigen Sohn und übergibt dem Ermittler sofort die Fahrzeugschlüssel, damit dieser den Transporter besehen könne. Der Fahrzeugschein liege im Handschuhfach und der Fahrzeugbrief im Kombi. Der Detektiv gibt sich fachkundig und untersucht das Fahrzeug mit laufendem Motor; schließlich willigt er in den Kauf für € 7.500, statt vormals € 8.600, ein. Herr Bünde akzeptiert den genannten Preis und gibt an, das Fahrzeug für den Imbissbetrieb noch ca. eine Woche zu benötigen, der Käufer könne aber eine Anzahlung leisten. Der Detektiv teilt mit, dass er € 500 als Anzahlung bei sich habe und den Restbetrag auf ein Konto überweisen könne. Leider führe Herr Bünde keinen Kaufvertrag bei sich, aber man könne ja alles in dem mitgeführten Block des Käufers festhalten. Der Bielefelder Privatdetektiv fordert Herrn Bünde auf, seine Kontonummer auf dem Block zu notieren, und bittet ihn um seinen Personalausweis. Hierbei handelt es sich um einen deutschen Personalausweis, der tatsächlich auf den von Herrn Bünde angegebenen Namen ausgestellt ist. Somit ergibt sich die Vermutung, dass beim Verkauf des Sprinters womöglich kein Trickbetrug angewandt werden soll, sondern dass es sich um einen legalen Privatverkauf handelt. Der Betrüger kritzelt auch eine provisorische Quittung auf den Block des Detektivs.


Blitzzugriff der Kriminalbeamten | Verhaftung des Täters


Da es jetzt zu der Übergabe der 500 €-Anzahlung kommen soll, täuscht unser Privatdetektiv aus Bielefeld einen Anruf an sein Büro vor, informiert dabei aber tatsächlich den Einsatzleiter des LKA Hamburg, dass nun der Zugriff erfolgen kann. Im Anschluss verwickelt der Ermittler Herrn Bünde noch kurz in ein Gespräch und hält ihn dabei zwischen der offenen Beifahrertür und dem Sitz auf. Kurz darauf schwärmen aus allen möglichen Ecken unauffällige Zivilfahnder auf die Zielperson zu und nehmen den Betrüger fest. Als die Gefahrensituation geklärt ist und Herr Bünde in Handschellen am Fahrzeug steht, kommen noch weitere Teammitglieder des LKA Hamburg hinzu, es handelt sich um Beamte aus dem Bereich Spuren- und Beweissicherung. Die Polizei sichert den Nahbereich der Zielstraße ab.

In der Nachbesprechung mit den Ermittlern der Kurtz Detektei Bielefeld und der Kurtz Detektei Hamburg teilen die Beamten mit, dass bei Herrn Bünde eine Tüte mit 5.000 € an Bargeld gefunden wurde. Der Sohn der Zielperson wird nach einer Befragung durch zwei Beamte zum Haus seiner Mutter begleitet. Ein Mannschaftswagen der Polizei verbleibt vor Ort, um den Abtransport der zu beschlagnahmenden Fahrzeuge zu überwachen.



Beschlagnahmung von Vermögenswerten


Im Nachgang der Ermittlungen wird unseren Wirtschaftsdetektiven mitgeteilt, wo die Bearbeitung der Strafsache erfolgt. Hier können die polnischen Auftraggeber der Kurtz Wirtschaftsdetektei Bielefeld und Ostwestfalen eine zivilrechtliche Anklage auf Rückgabe der gezahlten Summe in Höhe von € 136.000 zzgl. der angefallenen Kosten unserer Ermittlungen sowie der Ergreifung der Zielperson stellen. Einige Vermögensgüter können bereits unmittelbar nach der Festnahme Herrn Bündes beschlagnahmt werden.

Für die in diesem Fall äußerst fruchtbare und vorbildliche Kooperation mit den Behörden danken wir dem LKA Hamburg herzlich!


Nachtrag


Der Täter wurde im August 2016 zu drei Jahren Haft verurteilt. Eine Bewährung gibt es bei diesem Strafmaß grundsätzlich nicht.


Adressermittlung sorgt für Familienzusammenführung nach 20 Jahren | Kurtz Detektei Bochum


Suche nach im Babyalter verlassener Tochter


Herr Bungert ist auf der Suche nach seiner Tochter – 21 Jahre nach ihrer Geburt, 20 Jahre, nachdem er sich von seiner damaligen Frau getrennt und die Tochter das letzte Mal gesehen hatte. Er werde langsam alt, erzählt er den Privatdetektiven der Kurtz Detektei Bochum, und da erinnere man sich an die Dinge, die einem wichtig sind im Leben, und bereue die Fehler, die man gemacht hat – zumindest die groben. Herr Bungert wolle seine Tochter nun endlich kennenlernen, bevor es womöglich zu spät für ihn werden könnte. Mithilfe eines befreundeten Anwalts hatte er sich zunächst eine erweiterte Melderegisterauskunft besorgt, laut derer die gesuchte Tochter in Herne im Ruhrgebiet lebt. Die Post sei von dort aber zurückgekommen und die Nachbarn hätten angegeben, dass Herrn Bungerts Ex-Frau mit ihrem jetzigen Mann, der Tochter und zwei weiteren Kindern schon vor Jahren verzogen sei.


Online-Suche | Datenbankprüfung | Kontoprüfung | Spurenverfolgung über ehemalige Vermieter


Eine erste Online-Recherche ergibt zwar eine Fülle von Treffern zu den Namen der gesuchten Personen, jedoch sind diese so unspezifisch und aufgrund der häufig auftretenden Namenkombinationen undurchsichtig, dass hier ohne weitere Ausschlusskriterien kein Ende in Sicht wäre. Die Kurtz Privatdetektei Bochum schwenkt deshalb auf andere Ermittlungswege um: Von den früheren Unterhaltszahlungen ist Herrn Bungert ein Bankkonto seiner Ex-Frau bekannt, das durch unsere Detektive aus Bochum noch am Abend der Beauftragung geprüft wird. Allerdings liegen seit über drei Jahren keine Kontobewegungen mehr vor, weswegen auf diesem Weg keine aktuelle Adresse recherchiert werden kann. Unsere Wirtschaftsermittler initiieren eine automatisierte Datenbankrecherche über unsere angeschlossenen Partner, allerdings dauert diese stets ein paar Tage bis wenige Wochen. Aus diesem Grund ermitteln unsere Privatdetektive am nächsten Tag die aktuellen Mieter der letzten bekannten Anschrift in Herne – es handelt sich hierbei um ein Ladengeschäft. Telefonisch berichtet der Inhaber, dass er schon viele Jahre in diesem Haus arbeite und dass in der darüber liegenden Einliegerwohnung viele Mieter gekommen und gegangen seien. Die Namen der Zielpersonen unserer Bochumer Detektive sagten ihm zwar nichts, doch könne er sich an eine Frau erinnern, die der Personbeschreibung entspricht und ein Mädchen in diesem Alter hat. Mehr könne er leider nicht tun. Unser Detektiv fragt ihn, ob er freundlicherweise die Telefonnummer des Vermieters der Immobilie übermitteln würde, da dieser womöglich noch Unterlagen zu den Zielpersonen hat.

Wenige Minuten später hat der ermittelnde Rechercheur der Kurtz Detektei Bochum den besagten Vermieter am Hörer. Die Zielpersonen seien nur wenige Monate im Objekt gewesen. Er wolle einmal nachsehen, ob er eine Nachsendeadresse in seinen Unterlagen finden könne. Eine Viertelstunde später wählt der Vermieter die Rufnummer der Kurtz Privatdetektei Bochum (0234 3075 0073) und gibt an, die Zielpersonen und der Lebensgefährte von Herrn Bungerts Ex-Frau hätten 2002 für vier Monate bei ihm gelebt, ehe sie in einen anderen Stadtteil von Herne gezogen seien und wenig später ins nahegelegene Witten. Die jeweiligen Verzugsadressen seien dem Vermieter aber nicht mehr bekannt. Dafür kann er sich daran erinnern, dass die ehemalige Frau Bungert in ihrer letzten Zeit in Herne (ca. 2003) schwanger gewesen war, und gibt unserem Detektiv aus Bochum noch den Namen und die Telefonnummer des nachfolgenden Vermieters. Dieser lebt ebenfalls in Herne und kann sich noch sehr gut an die Familie erinnern, habe aber die Nachsendeadresse schon vor Jahren entsorgt. Er wisse nur noch, dass alle drei von Herne nach Witten gezogen waren.


Adressprüfung in Hagen – Scheinanschrift?


In der Zwischenzeit liegt das Ergebnis der Datenbankabfrage vor, das eine ganze Reihe weiterer Adressen im Viereck Bochum–HagenIserlohnDortmund in den Jahren 2003 bis 2014 zutage fördert. Die aktuellste Adresse stammt von Oktober 2014 und befindet sich in Hagen. Einer unserer Privatdetektive aus Bochum begibt sich dorthin, um die Anschrift vor Ort zu prüfen: Das Objekt besteht aus zwei Gebäuden, einem Vorderhaus mit einer Arztpraxis und einem kleinen Einliegerbungalow im hinteren Bereich. Nirgendwo an den Klingelschildern und Briefkästen findet sich ein Hinweis auf die Namen der gesuchten Personen. Der Ermittler begibt sich deshalb in die Praxis und erkundigt sich beim Personal nach den Zielpersonen – die Namen sind dort gänzlich unbekannt. Auch der Postträger, der unserem Bochumer Detektiv beim Verlassen der Praxis zufällig entgegenkommt, kann mit den Namen nichts anfangen, obwohl er in dieser Zone bereits seit Jahren ausliefere. Da gerade ein Postangestellter hervorragende Kenntnisse der Namen von Anwohnern haben dürfte, liegt die Vermutung nahe, dass die Zielpersonen entweder nur sehr, sehr kurzzeitig an der ermittelten Adresse gewohnt haben oder aber sie als Scheinadresse für die Registrierung im Melderegister nutzen.

Unser Privatermittler geht noch einmal zum Bungalow hinter dem Haus und klingelt. Eine unbekannte männliche Person öffnet und der Detektiv fragt im Anschluss an eine legendierte Vorstellung seines Anliegens, ob der Mann die Zielpersonen kenne. Dies verneint er. Der Vormieter sei ein alleinstehender älterer Herr gewesen. Auf Nachfrage händigt er unserem Privatdetektiv aus Bochum bereitwillig die Kontaktdaten der Vermieterin aus, die sofort telefonisch erreicht wird. Die Zielpersonen seien ihr bekannt. Man habe eigentlich schon alle Verträge fertig gehabt, doch kurz vor dem Einzug hätten die Gesuchten einen Rückzieher gemacht und die Wohnung wieder gekündigt. Warum sie das taten und wohin es sie verschlagen hatte, wisse die Vermieterin leider nicht.


Einigermaßen aktuelle Spur über Traueranzeige in Herdecke


Da im Zuge der bisherigen Ermittlungen eine ganze Liste zuvor unbekannter Wohnadressen seit den frühen 2000er Jahren entstanden ist, wiederholt die Kurtz Privatdetektei Bochum die anfängliche Online-Recherche unter Berücksichtigung neuer Suchparameter. Die Ermittler landen einen Treffer, denn unter den Herdecker Traueranzeigen finden sie eine aus dem Jahr 2012, die von einer Person mit dem Namen der gesuchten Tochter erstellt worden war. Der Verstorbene trug den Namen des Großvaters der Tochter bzw. des ehemaligen Schwiegervaters des Auftraggebers der Kurtz Detektei Bochum. Eine zufällige Namensgleichheit kann mit größter Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden.

Unsere Rechercheure verfügen nun zwar über eine nicht eben brandheiße, aber doch eine einigermaßen aktuelle Spur. Die weitere Untersuchung der Anzeigen ergibt eine Verbindung zu einer Person mit dem Namen von Herrn Bungerts Ex-Frau. Bei der Betrachtung der vorhergehenden Jahre erhalten unsere Suchspezialisten einen weiteren Treffer: die Todesanzeige von Herrn Bungerts Ex-Schwiegermutter aus dem Jahr 2010 – wiederum erstellt von seiner Tochter und unterschrieben von der Ex-Frau. Somit können auch die letzten Zweifel an einer Namensverwechslung beseitigt werden.


Ermittlungsdurchbruch über Social Media


Durch die neu erlangten Informationen wissen die Privatdetektive der Kurtz Detektei Bochum nun, dass die Zielpersonen mindestens im Zeitraum 2010-2012 in Herdecke gelebt haben mussten. Diesem Hinweis folgend, finden die Ermittler ein sehr aufschlussreiches Profil der gesuchten Tochter in den Social Media. Sie können Herrn Bungert nunmehr informieren, dass er Großvater einer Enkelin ist. Es finden sich auch aktuelle Bilder der gesuchten Tochter, die große Ähnlichkeit mit dem Auftraggeber unserer Bochumer Privatdetektive offenbaren. Die weitere Recherche fördert ein Profil von Herrn Bungerts Ex-Frau zutage. Auf diese Weise wird ihr aktueller Name bekannt, den sie durch erneute Heirat erhalten hatte. Der neue Ehemann ist ebenfalls mit einem Profil vertreten, zu dem sogar eine Telefonnummer hinterlegt ist – ein vorfreudiger Kontrollanruf unserer Ermittler wird allerdings enttäuscht, da die Nummer nicht mehr vergeben ist.

Über die obigen Profile können nun auch für alle drei Personen – Tochter, Ex-Frau, neuer Ehemann – Facebook-Profile ermittelt werden, die weitere Informationen liefern. So erfahren unsere Detektive aus Bochum, dass die Ex-Frau als Friseurin tätig ist, und klingeln in der Folge telefonisch alle im Telefonbuch und in anderen Registern verzeichneten Friseursalons in Herdecke ab – leider erfolglos. Auf dem Facebook-Profil des neuen Ehemannes finden die Privatermittler Verweise auf ein Einzelunternehmen, das selbiger offenbar gewerblich führt. Im Impressum sind eine Telefonnummer und eine Adresse in Herdecke hinterlegt. Ferner kann ein ebay-Verkäuferprofil dieses Einzelunternehmens mit identischem Impressum ermittelt werden. Die Kurtz Privatdetektei Bochum versucht im Laufe desselben Tages, an dem die in diesem Absatz genannten Ermittlungsdurchbrüche gelingen, mehrfach, den Inhaber über die angegebene Telefonnummer zu erreichen, es erfolgt aber zu den üblichen Geschäftszeiten keine Anrufannahme und auch kein Rückruf. Erst nach acht Uhr abends nimmt der Firmeninhaber den Hörer ab. Dies deutet darauf hin, dass er sein Gewerbe nebenberuflich betreibt und tagsüber einer anderen Tätigkeit nachgeht, von der er jetzt erst nach Hause zurückgekehrt ist. Dies wiederum würde bedeuten, dass die Telefonnummer zum Privatanschluss der Familie gehört und dass unsere Bochumer Detektive somit an dieser Stelle auf den aktuellen Aufenthaltsort gestoßen sind.


Tisch mit Lupe, Globus, Pfeife, Kompass etc.; Detektei Bochum, Privatdetektiv Bochum, Witten
Manche Rechercheaufträge der Kurtz Detektei Bochum lassen sich recht schnell und unkompliziert lösen, bei anderen sind eine Menge Geduld und Ausdauer gefragt – Café Crèma und Pfeife helfen dabei.

Telefonat mit der Ex-Frau | Zusammenkunft mit der Tochter


Nach einem kurzen Gespräch mit dem neuen Ehemann gibt dieser den Hörer an Herrn Bungerts Ex-Frau weiter. Diese bestätigt, an der im Impressum des Einzelunternehmens hinterlegten Adresse wohnhaft zu sein. Der Ermittler klärt sie über den Grund seines Anrufes auf und fragt, ob er ihre Kontaktdaten an den Auftraggeber der Kurtz Detektei Bochum weitergeben dürfe, damit dieser sich mit ihr bezüglich der gemeinsamen Tochter in Verbindung setzen könne. Die Mutter schluckt hörbar und überlegt einige Sekunden, schließlich willigt sie ein. Herr Bungert wird am nächsten Morgen umgehend über die Ergebnisse in Kenntnis gesetzt. Wie er uns wenige Tage später berichtet, hat er bereits Kontakt mit seiner Tochter aufgenommen und einen Termin für ein Treffen ausgemacht.


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.

 

Kurtz Detektei Bochum

Kohlenstraße 55

44795 Bochum

Tel.: 0234 3075 0073

Mail: kontakt@kurtz-detektei-bochum.de

Web: http://www.kurtz-detektei-bochum.de

http://www.kurtz-detektei-bochum.de/2015/07/22/adressermittlung-der-kurtz-detektei-bochum-sorgt-für-familienzusammenführung-nach-20-jahren/

http://www.kurtz-detektei-bochum.de/privatdetektive-bochum/anschriftenrecherche-fallbeispiel/