„Verschwörungstheorien präsentiert: Wuppertaler Detektei bestätigt Kontakt zu Hanau-Attentäter“


Die Wuppertaler Rundschau über die Kurtz Detektei Wuppertal und Tobias Rathjen


Wuppertal. Beim rassistisch motivierten Massaker in Hanau mit elf Toten durch den vermutlich schizophrenen Rechtsradikalen Tobias R. gibt es eine Verbindung nach Wuppertal. Der 43-Jährige, der auch seine Mutter getötet und anschließend Selbstmord begangen hat, nahm nach Angaben der „Kurtz Detektei“ bereits am 17. Juni 2019 Kontakt zu dem Unternehmen auf, das ein Büro auf dem Barmer Werth betreibt. Das bestätigte Inhaber Patrick Kurtz am Freitag (21. Februar 2020) gegenüber der Wuppertaler Rundschau.


Hanau-Attentäter will Behördenkontakte von der Detektei Kurtz


Das Ziel von R. sei es offenbar gewesen, mit deren Hilfe „Kontakte nach ganz oben“ zu Behörden und Regierungsstellen zu bekommen. Ihm war wohl bekannt geworden, dass die Detektei intensiv mit Behörden zusammenarbeite. R. erhoffte sich demnach davon direkten Zugang zu den Chefs von Regierungsstellen, die ihn bei der Bekämpfung von Geheimorganisationen aus seinen Verschwörungstheorien unterstützen sollten.

Diese Verschwörungstheorien hatte er in den sozialen Netzwerken präsentiert. So gebe es eine übermächtige internationale Organisation, die nicht nur Regierungen, sondern auch Bürger auf das Heftigste manipulieren würde, ohne dass diese es merken würden. Er selbst behauptete auch, sein Gehirn wäre im Schlaf angezapft worden. Seine großartigen Ideen seien danach als Hollywood-Blockbuster vermarktet worden, so sei er um seine Schöpfungen betrogen worden. Mit einem Freund, mit dem er Gedankengut austauschte, habe er noch viele weitere Beweise für obskure Verschwörungen gesammelt – diese seien nicht ernst genommen worden. Von Juni bis 23. September 2019 habe er dann, so die Aussage des Inhabers, die „Kurtz Detektei“ in Wuppertal mit Telefonaten überzogen, sei aber dort genauso regelmäßig auf Ablehnung gestoßen. Patrick Kurtz: „Solche Theorien werden uns unglaublich oft präsentiert, ohne dass wir einen konkreten und kriminellen Hintergrund darin erkennen können.“


Hanau-Morde; Kurtz Detektei Wuppertal, Detektiv in Wuppertal, Privatdetektiv in Wuppertal
Zu arg klischeehafter Pose vor Sherlock-Holmes-Bild aufgefordert: Detektei-Inhaber Patrick Kurtz.

Treffen zwischen Tobias Rathjen und Detektiv in Dortmund


Am 24. Oktober 2019 sei es dann aber doch zu einem Treffen und zu einem persönlichen Gespräch in Dortmund zwischen R. und Detektiv Holger E. gekommen. Der Ermittler habe sich dafür interessiert, wie derartige Verschwörungsfanatiker funktionieren und in der Gegenüberstellung auftreten. Im Gegensatz zu vielen anderen, die eher diffus von Weltverschwörungen redeten, sei der Hanauer „intelligent und redegewandt“ aufgetreten. Er habe nach Darstellung des Ermittlers völlig „harmlos“ gewirkt, obwohl ein paranoider Hintergrund durchaus zu erkennen gewesen sei. Von Gewalt- und rassistischen Phantasien sei damals nichts zu bemerken gewesen, so die Aussage des Detektivs.

Wie geplant habe sich der Ermittler anschließend aus diesem Kontakt zurückgezogen. Die Vorstellungen seien genauso wahnhaft wie die gewesen, die er vielfach aus anderen Kanälen kannte. Weder kam es zu einem Geschäftsabschluss, noch wären überhaupt finanzielle Voraussetzungen besprochen worden – auch wenn der spätere Mörder von einem geregelten Einkommen und einer festen Anstellung redete.


Hanauer „Manifest“ bereits im Oktober 2019 existent


R. habe dann noch mehrmals angerufen, und um das zu beenden, habe ihn der Detektiv gebeten, einen Auszug dieser Verschwörungstheorien zusammenzustellen (heute als „Manifest“ bekannt), den könne man eventuell an die Bundesanwaltschaft weiterleiten. Wie man jetzt weiß, schickte der Mörder diese Anzeigen am 9. November aber direkt an die Bundesanwaltschaft.

Die Verbindung zu dem Hanauer Massaker sei im Hause Kurtz erst klar geworden, als man im Internet das „Manifest“ lesen konnte. Genau dies habe Tobias R. dem Detektiv, wenn auch in rudimentärer Form, präsentiert. Man stellte, so Kurtz, die Übereinstimmung fest und alarmierte die Behörden – die allerdings hätten sich bislang noch nicht dafür interessiert.


Hinweise


Der Originalartikel von Mikko Schümmelfeder erschien in der Wuppertaler Rundschau. Die Hervorhebungen (Fettschrift) und Verlinkungen auf dieser Seite können vom Original abweichen.


Unser Beileid gilt den Opfern und ihren Angehörigen.


„Eine Rettung in letzter Minute – Der Stardetektiv Patrick Kurtz (30) schildert zwei Fälle aus seinem Berufsalltag“


Patrick Kurtz im Interview mit Matthias Bieber von der tz


„Es ist erwiesen: Wir sind ein Krimiland! Egal, ob als Buch oder vor der Glotze: Der Krimi ist das beliebteste Genre. Fast 46 Millionen Deutsche schauen sich gerne dunkle Storys im Fernsehen an, und auch in der Literatur agieren Krimi und Thriller weit vor allen anderen Genres. Wir begeben uns auf Spurensuche und stellen die dunklen Seiten des Lebens vor – anhand wahrer Detektiv-Geschichten und spannender Literatur. Schnüffeln Sie mit?“

Matthias Bieber, Vorwort zum tz-Report „Deutschland ist Krimi-Land: Abgründen auf der Spur“



„Eine Rettung in letzter Minute – Der Stardetektiv Patrick Kurtz (30) schildert zwei Fälle aus seinem Berufsalltag“


Der Münchner Patrick Kurtz (30) hat eigentlich Literatur studiert – „und wohl zu viel Sherlock Holmes gelesen“. Vermissungen sind nur ein kleiner Teil der Anfragen für seine Kurtz Detektei München (Kastanienstraße 7), doch dafür kommen sie aus ganz Deutschland.

„Die Menschen kontaktieren uns aus zwei Gründen: erstens, wenn sie den Eindruck haben, dass die Polizei nicht gründlich genug suchen würde. Und zweitens, wenn sie auf Nummer sicher gehen und wirklich alles ausschöpfen wollen – wohl auch, um sich nicht nachträglich Gewissensbisse machen zu müssen.“ Die Gründe für eine Flucht sind vielfältig, aber fast immer geht es um Druck. Stress mit den Eltern, im Beruf, in der Liebe oder auch die berühmte Schuldnerflucht.


Personensuche mit Mantrailern (Personenspürhunden)


Kurtz hat „sieben, acht“ Festangestellte und rund 60 Ermittler. „Die sind allerdings allesamt selbstständig, und ich setze sie je nach ihren Stärken für die Aufträge ein.“ Vermisstenfälle erstrecken sich im Schnitt nur über zwei, drei Tage. Der Grund liegt auf der Hand: „Es musss schnell gehen.“ Ein Vermisstenfall fällt Kurtz, der sein Büro 2013 gründete, sofort ein: „Er spielte in Düsseldorf. Ein junger Mann hatte am Montag Abschlussprüfung, am Tag davor hinterließ er einen Abschiedsbrief, in dem stand, dass er sich umbringen wolle, und fuhr mit dem Familienauto weg. Weil er eine Kreditkarte verwendete, setzten wir Mantrailer ein.“

Mantrailer sind hochqualifizierte Spürhunde, „die allerdings einen so anstrengenden Job haben, dass sie den nur eine halbe Stunde lang ausüben können“. Da drei im Team waren, konnten wir „anderthalb Stunden lang intensiv die Spur verfolgen“. Mit einem Kleidungsstück des Vermissten ging es zum georteten Kartenautomat, an dem der junge Mann Geld abgehoben hatte, dann führten die Hunde die Detektive durch die Innenstadt zu einem Hotel. „Hier lag der junge Mann auf dem Bett mit aufgeschnittenen Pulsadern – er war ohnmächtig, aber wir konnten ihn noch rechtzeitig aufspüren und haben wohl unseren Anteil daran, dass er lebte. Wie es mit ihm weitergegangen ist, kann ich nicht sagen.“


Dramatischer Vermisstenfall in Bad Reichenhall


Solche Fälle lassen auch einen Profi nicht kalt. Wie auch jener nicht, der zeigt, welch unmenschlicher Druck auf den Suchenden lastet. Traurige Berühmtheit erlangte der Fall Andras Specht, 18 Jahre alt, aus Reichenhall. Die Familie hatte 2018 sogar das ZDF eingeschaltet, und Kurtz hatte den Auftrag vom Sender (Aktenzeichen XY … ungelöst – Spezial) übernommen. „Specht hinterließ im November 2012 einen Abschiedsbrief, in dem stand, dass er sich umbringen wolle. Seine Exfreundin nennt er darin die Liebe seines Lebens.“

Die Familie glaube noch immer daran, so der Star-Detektiv, dass ihr Sohn lebe. „Es ist brutal für sie, dass sie auch Jahre nach dem Verschwinden Hinweise bekommt, dass jemand Andreas gesehen habe.“ Kurtz ist da eher skeptisch. „Wir sind in Reichenhall! Wenn sich in den Bergen, im Wald jemand umbringen will, ist die Leiche wegen der wilden Tiere schnell verschwunden.“


Hinweise


Der Originalartikel von Matthias Bieber erschien in der tz (Print). Die Hervorhebungen (Fettschrift), Zwischenüberschriften und Verlinkungen auf dieser Seite können vom Original abweichen.


Kurtz Detektei München

Kastanienstraße 7

D-81547 München

Tel.: 089 7007 4301

Mob.: 0163 8033 967

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-muenchen.de

Web: https://www.kurtz-detektei-muenchen.de

Google: https://g.page/kurtz-detektei-muenchen

https://www.kurtz-detektei-muenchen.de/2020/02/19/eine-rettung-in-letzter-minute-der-stardetektiv-patrick-kurtz-30-schildert-zwei-fälle-aus-seinem-berufsalltag/

„So arbeitet ein Privatdetektiv“ – Patrick Kurtz im Interview mit der Rheinischen Post Duisburg


Tim Harpers von der Rheinischen Post Duisburg interviewt Patrick Kurtz, Inhaber der Kurtz Detektei Duisburg, über den Beruf des privaten Ermittlers in Deutschland.


Detektei in Duisburg


„Duisburg. Patrick Kurtz betreibt eine Detektei mit 30 Betriebsstätten in Deutschland. Er und seine Kollegen ermitteln unter anderem in DuisburgDüsseldorf und am Niederrhein. Ein Gespräch über die Herausforderungen seines Jobs, Betrug, Observationen und das Retten von Leben.“


Der Weg zur heutigen Detektei Kurtz


„Patrick Kurtz könnte alles machen. Er ist ein durch und durch unauffälliger Typ – muskulös und gepflegt, schwarzer Pullover, graue Stoffhose, silberne Armbanduhr. Er ist ruhig, spricht überlegt, hat keine sonderlich auffälligen Tics, wirkt charmant, intelligent und lächelt viel. Er könnte sich unter Juristen, Betriebswirtschaftlern, Barkeepern oder Versicherungsvertretern bewegen – auffallen würde er wohl nirgendwo. Für einen wie Kurtz ist das wichtig. Der 30-Jährige ist Privatdetektiv und Unauffälligkeit eine der wichtigsten Voraussetzungen seines Jobs.

Die Detektei Kurtz mit Sitz in Leipzig hat über 30 Betriebsstätten in Deutschland. Neben der Zentrale für Westdeutschland in Wuppertal sind das unter anderem Standorte in Düsseldorf und Duisburg. Von Wuppertal aus deckt die Detektei allerdings den gesamten Westen ab, schickt Detektive bei Bedarf an den Niederrhein, ins Ruhrgebiet und ins Sauerland. Die meisten Ermittler arbeiten auf freiberuflicher Basis. Bis zum vergangenen Jahr gingen alle der rund 600 Fälle im Jahr über den Schreibtisch des Chefs. ‚Das ist mir aber zu viel geworden‘, sagt Kurtz. ‚Das ging mir an die Substanz. Ich musste lernen, Arbeit abzugeben.‘

Kurtz selbst wuchs in Thüringen auf. ‚Ich habe damals alles an Literatur verschlungen, was mit Detektivarbeit zu tun hat‘, erinnert er sich. Später studierte er Provinzialrömische Archäologie, Psychologie, Komparatistik und Germanistik an den Universitäten Oxford, Leipzig, Marburg und Hagen. ‚Zwischen Bachelor und Master hatte ich ein Jahr Zeit‘, sagt Kurtz. ‚Da bin ich auf ein Praktikumsangebot als Privatdetektiv gestoßen. Ich habe mich beworben, dann aber nie wieder etwas davon gehört.‘ Sein Interesse sei aber geweckt gewesen. ‚Es war dann so ein Mix aus natürlicher Veranlagung und Interesse an der Materie, die mich haben schauen lassen, was es braucht, um tatsächlich erfolgreich in diesem Beruf arbeiten zu können.‘ So sei er schließlich auf den IHK-Lehrgang zur ‚Fachkraft Detektiv‚ an der Berliner Sicherheitsakademie gestoßen. Dort seien zwei wesentliche Blöcke unterrichtet worden: Ermittlungstechnik und rechtliche Grundlagen auf der einen und Sicherheit auf der anderen Seite. ‚Das Thema Sicherheit war für mich weniger relevant‘, sagt Kurtz. ‚Da ging es zum Beispiel um Gebäude- und Warenschutz. Dinge, die man zum Beispiel als Kaufhausdetektiv wissen sollte. Als solcher wollte ich aber nicht arbeiten.'“


Aufgabenfelder der Kurtz Detektive Duisburg


„Testdiebstähle und Kaufhausüberwachung bieten Kurtz und seine Kollegen deshalb nicht an. ‚Das ist ein ganz anderer Schwerpunkt‘, sagt der Ermittler. ‚Wir sind auf personenbezogene bzw. auf Wirtschaftsermittlungen spezialisiert.‘

Das Gros der privaten Detektivarbeit machen Observations- beziehungsweise Rechercheaufträge zum Thema Betrug aus – unabhängig davon, ob es um persönliche oder berufliche Beziehungen geht. Bei persönlichen Aufträgen geht es meist um das Thema Untreue, bei den Wirtschaftsaufträgen zum Beispiel um Krankschreibungsbetrug. Ebenfalls zum Repertoire der Detektei gehören Spezialgebiete wie IT-Forensik oder die Aufenthaltsbestimmung von Personen. Dabei setzt Kurtz unter anderem auch auf Mantrailing – den Einsatz von ausgebildeten Personenspürhunden.“


Detektei Duisburg, Detektiv Duisburg, Privatdetektiv Duisburg, Kurtz Detektei Duisburg

Rechte von Detektiven in Deutschland


„Willkürlich in fremde Wohnzimmer fotografieren – wie Detektivsendungen im Privatfernsehen es suggerieren – dürfen die Detektive bei ihrer Arbeit nicht. ‚Wir verfügen nur über die sogenannten Jedermannsrechte, brauchen also immer ein begründetes Interesse, wenn wir tätig werden sollen‘, erläutert Kurtz. Privatwohnungen seien rechtlich gesehen besondere Schutzzonen. ‚Wenn wir Observationen durchführen, dann geschieht das im öffentlichen Raum.‘ Aber die Beobachtungen, die sich dort machen ließen, reichten meistens aus. ‚Das kommunizieren wir auch unseren Kunden gegenüber so. Wir dürften zwar nicht ins Wohnzimmer fotografieren, aber oft hilft es schon weiter, wenn auf den Bildern zu sehen ist, dass zum Beispiel der unter Betrugsverdacht stehende Ehemann eine bestimmte Adresse aufsucht.'“


Mantrailing-Fall mit Suizidversuch


„Der Detektivberuf ist für Kurtz allerdings viel mehr die Verfolgung von Betrügern. Das ist für ihn bloß das ‚Brot- und Buttergeschäft‘, wie er es nennt.

An einen Fall am Niederrhein erinnert sich Patrick Kurtz besonders gut. Ein besorgtes Elternpaar hatte sich an die Detektei Kurtz gewandt. Der 18-jährige Sohn war verschwunden und hatte einen Abschiedsbrief hinterlassen, aus dem hervorging, dass er sich etwas antun wollte. Die einzige Information, die die Eltern hatten, war, dass ihr Sohn an einem bestimmten Geldautomaten in der Nähe Geld abgehoben hatte. ‚In diesem Fall war Mantrailing sinnvoll‘, erinnert sich Kurtz. ‚Wir haben die Eltern gebeten, uns zum Treffpunkt am Automaten etwas mitzubringen, was stark nach ihrem verschwundenen Sohn riecht. Und tatsächlich konnten die Hunde dann eine Spur aufnehmen.‘ Die habe sie schließlich an ein Hotel geführt. ‚Drinnen haben wir die Mitarbeiter überzeugen müssen, dass es bei der Suche um Leben und Tod gehen könnte. Als die Hunde an einem Hotelzimmer anschlugen, öffneten die Mitarbeiter. Und auf dem Bett lag der ohnmächtige Sohn mit bereits aufgeschnittenen Pulsadern.‘ Sie seien gerade noch rechtzeitig gekommen. ‚Der junge Mann konnte im Krankenhaus gerettet werden.'“


Anhaltende Schieflage der Detektivbranche


„Fälle wie dieser motivieren den 30-Jährigen. Motivation ist wichtig, denn ein Nachlassen kann er sich nicht erlauben. Die Branche macht derzeit schwere Zeiten durch. ‚Der Markt wird immer kleiner‘, sagt Kurtz. ‚Soziale Medien und das Internet helfen uns auf der einen Seite zwar ungemein, kosten uns aber auf der anderen Seite auch Aufträge.‘ Im Internet seien heute jede Menge Informationen verfügbar, für die man früher einen Detektiv beauftragt hätte. Es sei ein schwieriges Umfeld.

Kurtz freut sich deshalb umso mehr über jeden neuen seriösen Kollegen. Gute Ermittler bräuchten Neugier, jede Menge Ausdauer und ein gewisses Improvisationstalent. ‚Ausdauer ist immens wichtig. So eine Observation kann auch mal zwölf, 13, 14 Stunden dauern. Wenn man in einem Fall nicht weiterkommt, muss man außerdem in der Lage sein, sich hinzusetzen, querzudenken und eine Lösung zu finden‘, sagt der Detektiv. ‚Ich würde das Köpfchen nennen.‘ Es sind hohe Anforderungen für einen Beruf ohne geschützte Berufsbezeichnung. ‚Das macht es schwer, motivierten und fähigen Nachwuchs zu finden. Wir sind ständig auf der Suche.‘

Im Idealfall wären die neuen Kollegen genauso unauffällig wie ihr Chef. Juristen, Betriebswirtschaftler, Barkeeper oder Versicherungsvertreter mit Köpfchen, Talent und Interesse am Quereinstieg? Kurtz wären alle willkommen.“


Hinweise


Der Originalartikel erschien in der Rheinischen Post. Die Hervorhebungen (Fettschrift) und Verlinkungen auf dieser Seite können vom Original abweichen.


Kurtz Detektei Duisburg

Auf dem Damm 112

47137 Duisburg

Tel.: 0203 3196 0052

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-duisburg.de

Web: https://www.kurtz-detektei-duisburg.de

Google: https://g.page/kurtz-detektei-duisburg

https://www.kurtz-detektei-duisburg.de/rheinische-post-duisburg-detektiv-patrick-kurtz-interview/

1Live-Interview mit Privatdetektiv Patrick Kurtz


Inhaber der Kurtz Detektei Düsseldorf bei 1Live-„Lost and found“


Anmoderation: „Lost and found heißt diese Show. Schön, dass Sie dabei sind. Patrick Kurtz ist Privatdetektiv in Düsseldorf und findet wirklich alles und jeden. Die Frage ist nur, findet er zum Beispiel vermisste Menschen und – so makaber es klingt– findet er sie rechtzeitig? Und kommt er mit guten Nachrichten zurück, wenn er zum Beispiel den Auftrag bekommt zu gucken, ob der Freund oder die Freundin, die sich in letzter Zeit verdächtig verhält, nicht doch fremdgeht. Auch das alles findet er heraus, gemeinsam mit seinen Kollegen. Und wie übermittelt man dann so eine „bad message“? Darüber reden wir.“


„Patrick, wie suchst du als Detektiv, als Profi; welche Methoden wendest du an?“


Patrick Kurtz: „Zum einen die Recherche über Datenbanken, auch teilweise über das Internet, über Kontakte, die wir haben bei Behörden, bei Ämtern und die uns dementsprechend Auskünfte geben können. Zweitens Observationen, das heißt, die Beobachtung von Kontaktpersonen oder auch von Orten, an denen sich die gesuchte Person eventuell aufhalten könnte. Zum dritten das sogenannte Mantrailing, das sind Personenspürhunde, die in der Lage sind, die Geruchsmoleküle von Menschen aufzunehmen und zu verfolgen. Das Mantrailing ist ein wahnsinnig starkes Mittel, um Personen aufzufinden. Man braucht eben immer die Voraussetzung, dass man einen geografischen Punkt kennt, an dem sich die Person in letzter Zeit aufgehalten hat, und dass ein Geruchsträger von dieser Person vorhanden ist. Wenn diese beiden Faktoren vorliegen, können wir die Mantrailer einsetzen und dann haben wir auch eine sehr hohe Erfolgsquote.“


Mantrailereinsatz in Düsseldorf bei Selbstmordversuch


Moderation: „Wow, das mit den Hunden klingt schon so ein bisschen nach Hollywood! Hast du einen Fall, über den du sprechen kannst und wo du sagst, der war wirklich „big“ und hat dich sehr lange beschäftigt?“

Patrick Kurtz: „Lange beschäftigen mich diese Fälle dann meistens nicht, weil wir sie dank der Mantrailer für gewöhnlich sehr schnell aufklären können. Aber es ist tatsächlich so, dass die Fälle, die mit Personenspürhunden zu tun haben, oft eher spektakulär sind. Vor zwei, drei Jahren hatten wir einmal einen jungen Mann, der wegen Prüfungsdrucks meinte, dass er das Ganze nicht mehr aushält – sein ganzes Leben nicht mehr aushält – und der einen Abschiedsbrief hinterlassen hat [zum Fallbericht]. Dann ist er mit dem Auto der Eltern verschwunden. Die Eltern hatten keine Ahnung, wo er hingefahren ist. Sie haben über das Kreditkarteninstitut in Erfahrung bringen können, dass er an zwei verschiedenen Geldautomaten versucht hat, Geld abzuheben mit der Kreditkarte der Familie. Und das war für uns der Ansatzpunkt: Wir sind mit den Mantrailern zu den Geldautomaten gegangen, hatten Wäsche von dem jungen Mann dabei, die uns als Geruchsträger dienen konnte, haben dann die Verfolgung seiner Spuren aufgenommen mit den Mantrailern und ihn letzten Endes in einem Hotelzimmer mit aufgeschlitzten Pulsadern gefunden. Zum Glück noch rechtzeitig; er war ohnmächtig, er war nicht ansprechbar, aber es war auf jeden Fall sehr gut, dass wir ihn zeitnah nach diesem Selbstmordversuch gefunden haben, weil das sonst dramatischere Folgen hätte haben können.“

Moderation: „Gänsehaut. Patrick erzählt gleich weiter, wie es ist, in Beziehungen zu bohren, zu gucken, ob der Freund wirklich treu ist bzw. die Freundin oder ob da nicht noch andere mit im Spiel sind. Wie geht man da als Detektiv heran? Das erzählt er gleich hier in Einzelheiten.“ [Einspieler]


Detektiv-Hund; Detektei Mönchengladbach, Detektiv Neuss, Privatdetektiv Hilden, Patrick Kurtz

Personenspürhunde – buchstäblich schnüffelnde Detektive


Das große Thema: Fremdgehen


Moderation: „Manchmal – ihr kennt das – da hat man in einer Beziehung das Gefühl – also ich hoffe, ihr kennt es nicht –, irgendwas stimmt nicht. Ihr kommt nicht so ganz dahinter, betrügt sie mich, verschwende ich meine Zeit für sie und mit ihr, weil sie parallel andere Typen hat? Sind wir zu dritt, zu viert, zu fünft in einer Beziehung. Dann ist man unruhig im Inneren, man zweifelt alles an, bis man dann zu einer ganz besonderen Waffe greift – und das machen immer mehr Menschen –, man engagiert Privatdetektive. Und weiter geht’s hier im Interview mit Patrick Kurtz, Detektiv in Düsseldorf. Eben hat er uns schon erzählt, wie dramatisch es manchmal zugeht bei seinen Einsätzen. Patrick, sind denn diese Betrügt-sie-mich-oder-nicht-Beziehungseinsätze bei dir auch an der Tagesordnung?“

Patrick Kurtz: „Das ist absolut Standard bei uns, dass wir Untreue-Ermittlungen durchführen. Betrug ist allgemein das Gebiet, in dem wir am meisten ermitteln – sowohl im privaten als auch im wirtschaftlichen Bereich. Im privaten Bereich reden wir natürlich sehr häufig von Ehebruch.“

Moderation: „Das ist doch wahrscheinlich besonders bitter, wenn man der Frau oder Freundin sagen muss, ja, der Mann, mit dem du seit Jahren zusammen bist, der betrügt dich – und nicht nur mit einer Frau, oder?“

Patrick Kurtz: „Es ist nie eine schöne Situation, solche Angelegenheiten aufzulösen. Das Feedback ist natürlich auch nicht allzu positiv. Wir haben gute Arbeit verrichtet, haben nachweisen können, dass tatsächlich eine Untreue vorliegt, aber die Nachricht zu überbringen, ist natürlich trotzdem nichts Schönes, und die Nachricht zu empfangen erst recht nicht. Deswegen ist es dann auch immer ein bisschen schwierig mit der Dankbarkeit der Klienten. Der Bote der schlechten Nachricht ist meistens nicht die beliebteste Person.“

Moderation: „Die Show hier heute heißt Lost and found und sein Job ist es, zu finden, zu ermitteln, zu schnüffeln – Patrick Kurtz, Privatdetektiv in Düsseldorf, gerade gehört.“


Kurtz Detektei Düsseldorf

Erkrather Straße 401

40231 Düsseldorf

Tel.: 0211 9874 0021

Mail: kontakt@kurtz-detektei-duesseldorf.de

Web: https://www.kurtz-detektei-duesseldorf.de

https://www.kurtz-detektei-duesseldorf.de/2017/07/04/1live-interview-mit-privatdetektiv-patrick-kurtz/

Stalking in Baden-Württemberg – Detektiveinsatz hilft Opfern


Bundesweit erstmalig Stalker der Nachstellung mit Todesfolge schuldig gesprochen


Das Landgericht Stuttgart hat im vergangenen Jahr zum deutschlandweit ersten Mal einen Stalker wegen Nachstellung mit Todesfolge verurteilt. Mit der verhängten Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren wurde sogar der Strafantrag der Staatsanwältin, die lediglich fünf Jahre gefordert hatte, überboten. Der 48-jährige Hamburger Täter hatte seine 43-jährige Ex-Frau seit dem Zeitpunkt ihrer Trennung im Oktober 2014 bis in den November 2015 hinein belästigt, indem er sie und ihre Familie bedrohte, ihr auflauerte, sie bei Arbeitgeber und Polizei verleumdete, mehrfach ihre Autoreifen zerstach und sie mit bis zu 111 Nachrichten täglich terrorisierte, alles nachzulesen in den Stuttgarter Nachrichten. Infolge dieses umfassenden Stalkings versuchte die Frau zweimal, sich umzubringen, und starb schließlich beim zweiten Versuch, indem sie sich in ihrem Keller in Filderstadt erhängte. Das Gericht sah als bewiesen an, dass der Angeklagte mit seinem Psychoterror an den Depressionen und dem damit verknüpften Suizid schuldig sei, obwohl bereits acht Monate seit dem letzten nachweisbaren Stalking-Akt vergangen waren – eine womöglich bahnbrechende Entscheidung für alle Opfer von Nachstellung.

Während die meisten Stalkingfälle für die Opfer nicht zufriedenstellend aufgeklärt und die Täter entsprechend nicht schuldig gesprochen werden können, wurde der Familie des Opfers im vorliegenden Stuttgarter Fall eine späte Genugtuung zuteil. Dessen ungeachtet wäre der tragische Selbstmord der 43-Jährigen womöglich zu verhindern gewesen, wenn die Bestimmungen des erst 2016 erlassenen neuen Stalking-Gesetzes bereits zu diesem Zeitpunkt gegriffen und somit härtere behördliche Maßnahmen gegen den Täter ermöglicht hätten. Einschränkend muss gesagt werden, dass sich der Stalker als sehr renitent erwies, da ihn selbst eine fünfwöchige Untersuchungshaft nicht von weiteren Belästigungen abhalten konnte.

Unsere Stuttgarter Detektive ermitteln sehr regelmäßig in Fällen von Nachstellung und können auf einen entsprechend großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Die Praxis zeigt, dass ein frühzeitiger Detektiv-Einsatz hilft, Stalking im Keim zu ersticken und somit psychischen wie physischen Folgeschäden vorzubeugen. Wir wissen genau, welche Beweise für eine Verurteilung des Täters wichtig sein können und sind daher bestens geschult, um Stalkingopfern bei der Rückgewinnung eines normalen Lebensalltags ohne Belästigungen zu helfen – gern auch Ihnen: 0711 7153 0028.


Stalking ist eine Gefahr für Geist und Körper


Vielen Betroffenen von Nachstellungen – meist Frauen – ist nicht bewusst, dass die andauernden Belästigungen und Terrorisierungen mit Anrufen, Besuchen, Nachrichten, E-Mails und sonstigem nicht nur für das geistige Wohlbefinden eine Gefahr darstellen, sondern auch für die körperliche Unversehrtheit der Opfer. Nicht selten werden die Stalker in ihrer unerwiderten Liebe und ihrem Hass auch körperlich übergriffig oder provozieren gesundheitliche Schädigungen der Opfer durch Sabotage: Zerstörung von Autoreifen, Manipulation von Bremsen an Fahrrädern, Motorrädern oder Autos etc. Wie im oben genannten Stuttgarter Fall reichen mitunter aber auch Drohungen, wiederholter SMS-Terror und Verleumdungen aus, um aus einer ehemalig lebensbejahenden, glücklichen Mittvierzigerin eine verzweifelte Selbstmörderin zu machen. Polizei und Gerichte sind teilweise handlungsunfähig, wenn Stalker einfach nicht von ihren Opfern ablassen, und allzu oft kommt es erst zu Verurteilungen, wenn es bereits zu spät ist und das Opfer erhebliche Schädigungen bis hin zum Tod erleiden musste. Durch die Arbeit unserer Privatdetektive aus Stuttgart lassen sich frühzeitig gerichtsverwertbare Beweise beschaffen, die Polizei und Staatsanwaltschaft unter Handlungsdruck setzen.

Die Opfer von Stalkern wollen in einem Großteil der Fälle kein Aufhebens in ihrem persönlichen Umfeld machen, zumal es sich bei den Tätern meist um Personen aus eben diesem Umfeld handelt: Ex-Partner, Kollegen, Freunde, verschmähte Verehrer. Als klagendes Opfer werden gerade Frauen schnell als hypersensibel oder paranoid abgestempelt und somit nicht ernst genommen. Gerade am Arbeitsplatz, aber selbst beim Behördengang müssen sie sich von Kollegen bzw. Sachbearbeitern der Polizei belächeln lassen. Seien Sie hingegen versichert, dass unsere Detektei aus Stuttgart Stalkingfälle mit der gebotenen Ernsthaftigkeit und dem notwendigen Feingefühl bearbeitet. Jeder Verdacht auf Stalking wird bei uns ernst genommen und überprüft, um den Betroffenen dabei zu helfen, ihr Leben wieder unter eigene (!) Kontrolle zu bekommen und sich vor Nachstellungen abzuschirmen.


Stalking; Detektei Stuttgart, Detektiv Stuttgart, Privatdetektiv Stuttgart

Wer wird zum Stalker und warum?


Vermutlich steckt in fast jedem Menschen zumindest ein bisschen Stalking-Potential: Die eine oder andere Frau hat sicherlich schon einmal auf der Facebook-Pinnwand des Partners Postings anderer Damen kritisch beäugt, deren Profile angeklickt und sich bei gemeinsamen Freunden über diese kundig gemacht; manch einer folgt einem zufällig erspähten Prominenten mehrere hundert Meter, um ein gemeinsames Foto schießen zu können; nicht wenige verfolgen genüsslich die lautstark geäußerten Probleme des Nachbarpärchens, das sich immer bei offenem Fenster streitet. Das Interesse an anderen Menschen, insbesondere natürlich an Freunden und Verwandten ist naturgegeben und nur menschlich. Wer könnte schon besser nachvollziehen, dass man gerne wissen möchte, ob die Partnerin wirklich auf Geschäftsreise und nicht im Liebesurlaub ist oder ob der Angestellte einer illegalen Nebentätigkeit nachgeht, als unsere täglich mit solchen Angelegenheiten beschäftigten Detektive aus Stuttgart?

Wenn das persönliche oder professionelle Interesse jedoch zu einer krankhaften Fixierung auf eine Person ausartet, ist dies nicht mehr normal und nachvollziehbar. Stalker können ihr Leben lang vollkommen harmlos und unscheinbar wirken, jedoch vom einen Moment auf den nächsten Seiten ihrer Persönlichkeit zeigen, die ihr Umfeld niemals erwartet hätte. Während Ex-Partner, Freunde und Kollegen oftmals aus unerwiderter Liebe und daraus entstehendem Hass aktiv werden, gibt es leider hin und wieder auch Fälle von Nachstellungen, bei denen der Täter in einer solchen Traumwelt lebt, dass er die geliebte Person umbringt, um die ewig währende Liebe zu seinem Opfer zu bewahren und vor dem Zugriff anderer zu schützen. Jede Abweisung vonseiten des Opfers wird dann als Schüchternheit verstanden, die die Liebe und Leidenschaft in dem Täter nur umso stärker hervorbringt. Wer also auch nur einen leisen Verdacht hegt, Opfer eines solchen Stalkers zu sein, sollte schnell handeln: Die Ermittlungen unserer Detektive in Baden-Württemberg können nach kurzer Zeit schon zeigen, ob es sich um einen Stalker handelt, der gerichtlich zurechtgewiesen werden muss, oder einfach nur um einen übereifrigen Verehrer, der mit einem klaren „Nein“ abgewiesen werden kann.


Ein Stalker macht Ihr Leben zur Hölle? Die Kurtz Detektei Stuttgart hilft.


Fühlen Sie sich beobachtet und verfolgt? Wurden Sie belästigt? Erhalten Sie (anonyme) E-Mails und Briefe, in denen Sie, Ihre Familie oder Ihr Leben bedroht werden? Können Sie eine Person aus Ihrem Umfeld nicht dazu bringen, von der Kontaktaufnahme zu Ihnen abzulassen? Dann zögern Sie nicht, sich kostenfrei und unverbindlich von unseren Privatermittlern aus Stuttgart beraten zu lassen: 0711 7153 0028.

Wichtig auch: Da Privatpersonen häufig nicht wissen, welche Beweise später vor Gericht nützlich sein können, bzw. anfangs gar nicht mit einer gerichtlichen Auseinandersetzung rechnen, vernichten sie viele Handy-Nachrichten, E-Mails und Briefe des Stalkers, um nicht weiter an den Terror erinnert werden zu müssen – bitte bewahren Sie sämtliches Material sicherheitshalber auf und lassen Sie es uns sichten.


Verfasserin: Maya Grünschloß 

Kurtz Detektei Stuttgart

Gaishämmerstraße 4

70186 Stuttgart

Tel.: 0711 7153 0028

Mail: kontakt@kurtz-detektei-stuttgart.de

Web: https://www.kurtz-detektei-stuttgart.de

https://www.kurtz-detektei-stuttgart.de/2017/04/21/stalking-in-stuttgart-detektiveinsatz-hilft-opfern/