Ermittlungen bei Bootskriminalität


Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg leiden verstärkt unter Bootskriminalität


Die Mecklenburgische Seenplatte und die vielen Brandenburger Seen locken jahraus, jahrein nicht nur Urlauber, sondern auch Diebe, Saboteure und Randalierer an, die sich an den vielen privaten und gewerblichen Booten in der Region auf die eine oder andere Art widerrechtlich vergreifen. Sei es das Segelschiff mit dem Werbebanner eines Getränkeherstellers, das des Nachts mit Graffiti verunziert wird, sei es das kleine, liebevoll restaurierte Privatboot, das Unbekannte während des Familienurlaubs entwenden. Gerade in Nordostdeutschland, dem Haupteinsatzgebiet der Kurtz Detektei Rostock, ist die Entwicklung bedenklich:

Obwohl es 2016 in ganz Deutschland zu 25 % weniger Bootsdiebstählen im Vergleich zum Vorjahr kam, hat sich die Lage in Brandenburg erheblich verschlechtert – und zwar um ganze 35 %. Ein Aspekt der Arbeit unserer Rostocker Privatdetektive ist die Aufklärung solcher Delikte samt Wiederauffindung und Rückführung des gestohlenen Guts. Jeder Täter – ob nun Dieb oder Verursacher von Sachbeschädigungen – hinterlässt Spuren, die es zu erkennen und zu verfolgen gilt. Gern übernehmen wir diese Aufgabe für Sie: 0381 3739 0080.


Ermittlungen in ganz Deutschland und darüber hinaus


Um den Spuren entwendeter oder beschädigter Boote, Schiffe, Yachten oder Jet-Skis zu folgen, muss in der Regel nicht nur viel Zeit aufgewendet, sondern auch ein weitläufiges geographisches Gebiet untersucht werden. Damit dies bewerkstelligen werden kann, arbeitet die Detektei Kurtz bei Bedarf nicht nur mit eigenen Einsatzkräften aus anderen Bundesländern zusammen, sondern zudem mit Kooperationspartnern aus dem Ausland oder auch mit Institutionen wie der Deutschen Wasserschutzpolizei und dem polizeilichen Kompetenz-Zentrum für Bootskriminalität (KBK) in Konstanz. Durch die deutschlandweite Vernetzung unserer Detektei in sämtlichen Bundesländern, ein engmaschiges Informantennetzwerk und die besagten internationalen Partner ist unsere Privatdetektei aus Rostock eher als andere Ermittlungsdienste in der Lage, abtransportiertes Diebesgut zu lokalisieren und kurzfristig sicherzustellen.

Als Transitland ist Deutschland für Kriminelle leider sehr einladend; über Nord- und Ostsee lässt sich auf dem Seeweg, sonst aber auch über Land Diebesgut ins Ausland schaffen und zeitnah weiterverkaufen. Mit professionell gefälschten Serien- und Gestellnummern versuchen die Kriminellen, die Herkunft ihrer Güter zu tarnen, um Verbrauchern ihre gestohlene Ware anzudrehen. Die Kunden solcher Betrüger leben fortan mit dem Risiko, dass der Schwindel auffliegt – bei einer Polizeikontrolle, einer Bootsreparatur usw. – und das erstandene Transportgefährt konfisziert wird. Dies kann zum Beispiel dann erfolgen, wenn Identifizierungsnachweise wie Rumpfnummern (HIN, CIN) mechanisch entfernt oder gefälschte Nummern angebracht werden, die vom Hersteller gar nicht vergeben worden sind. Auch die etwaig beibehaltenen originalen Echtheitsbelege können zur Aufklärung führen, wenn der bestohlene Eigentümer eine Fahndung initiiert hat. Den Besitzern gestohlener Waren droht neben der Beschlagnahmung des vermeintlichen Eigentums sogar noch eine strafrechtliche Ermittlung wegen Hehlerei gegen ihre Person.


Konzertierte Aktionen zeigen Wirkung | Ist Bootskriminalität ein unterschätztes Problem?


Dass eine umfassende Untersuchung von Bootskriminalität zahlreiche Delikte zutage fördert und man somit von einer hohen Dunkelziffer ausgehen muss, zeigte eine Zusammenarbeit der Bundesländer, ihrer Polizeiorgane, des KBK sowie zusätzlicher polnischer Kollegen im September 2015, als eine Gesamtzahl von 304 Anzeigen in nur einem Monat erstattet werden konnte. 2521 Boote sowie 3256 Fahrzeuge, Bootsmotoren und Bootstrailer waren in gemeinsamer Arbeit untersucht worden. Im Jahr 2016 beschlagnahmte allein das KBK Boote, Bootstrailer, Außenbordmotoren, Jet-Skis etc. in siebenstelligem Wert; der sogenannte „Beifang“ umfasste darüber hinaus unter anderem Elektrogeräte, Kraftfahrzeuge und Fahrräder im Wert von rund 325.000 €.

An der professionellen Arbeit dieses Kompetenzzentrums wollen sich unsere Detektive aus Rostock gerne messen lassen und ebenso dazu beitragen, unterschlagene oder gestohlene Boote samt Zubehör und Beifang aufzufinden und sicherzustellen. Dazu zählt natürlich auch die gerichtsfeste Identifizierung und Überführung der Täter.


Hafen Waren (Müritz); Detektei Rostock, Detektiv Rostock, Privatdetektiv Rostock, Detektiv Waren
Dass Bootskriminalität in Deutschland umfangreicher betrieben wird als bislang gedacht, lässt sich aus dem Erfolg der polizeilichen Großaktion folgern. 

Schutz vor Diebesgut und Betrug – darauf sollten Sie achten:


Wenn man in Erwägung zieht, ein Boot oder Bootszubehör zu kaufen, ist heutzutage große Vorsicht geboten. Um zu verhindern, dass man auf Diebesgut hereinfällt und eines Tages machtlos der Konfiskation des geliebten Bootes zusehen muss, empfiehlt die Kurtz Wirtschaftsdetektei Rostock und Mecklenburg-Vorpommern, einige Grundregeln im Hinterkopf zu behalten:

  • Vorsicht vor Booten oder Außenbootmotoren ohne Zertifizierung bzw. ohne Dokumente, die Auskunft über die Vorgeschichte geben (ähnlich wie beim PKW-Kauf)
  • Vorsicht vor absurd günstigen (Lock-)Angeboten; diese könnten sich unter Umständen als Warenbetrug entpuppen oder ein Indiz für ein gestohlenes Boot darstellen, das so schnell wie möglich den Besitzer wechseln soll
  • Vorsicht vor Privatverkäufern, die angeblich mehrere Boote anbieten können (wer hat schon eine private Flotte?)
  • Prüfung der Fahrgestellnummer des Trailers, denn Diebe schleifen diese häufig ab
  • Prüfung auf Manipulationen wie Abschleifungen und Umlackierungen im Bereich der Rumpfnummer

Ein weiterer wichtiger Hinweis lautet, dass persönliche Daten nicht zu früh in der Geschäftsabwicklung weitergegeben werden sollten: Gescannte Papiere, Ausweise, Kreditkarten sowie Angaben von IBAN und BIC sind zu vermeiden. Denn Sie können sicher sein, dass Ihr Personalausweis und Bootsführerschein schnell von Betrügern genutzt werden, um vor anderen Kunden Ihre (!) Identität vorzutäuschen und damit seriöser zu wirken. Auch auf diese Art könnte es passieren, dass Sie selbst in den Fokus von Ermittlungen geraten. Weiterführende Informationen finden Sie unter anderem im Informationsflyer des KBK.


Nichts mehr im Lot auf dem Boot? So erreichen Sie unsere Privatdetektive in Rostock:


Sind Sie von einem Diebstahl oder einer andersartigen Schädigung betroffen, die zum Bereich der Bootskriminalität zählt, so laden wir Sie ein, sich mit unserer Detektei aus Mecklenburg-Vorpommern in Verbindung zu setzen. Durch ihre jahrelangen Erfahrungen können Ihnen unsere IHK-zertifizierten Wirtschaftsdetektive in der Regel effektiv weiterhelfen. Legen Sie uns Ihren Fall in einem telefonischen oder persönlichen Beratungsgespräch dar, um das mögliche Vorgehen und die damit verbundenen Detektivkosten zu besprechen: 0381 3739 0080. Alternativ können Sie uns auch gern eine E-Mail schicken: kontakt@kurtz-detektei-rostock.de.


Verfasserin: Maya Grünschloß

 

Kurtz Detektei Rostock und Mecklenburg-Vorpommern

Grubenstraße 20

D-18055 Rostock

Tel.: 0381 3739 0080

Fax: 0381 3739 0089

Mail: kontakt@kurtz-detektei-rostock.de

Web: https://www.kurtz-detektei-rostock.de

https://www.kurtz-detektei-rostock.de/2017/10/01/ermittlungen-bei-bootskriminalität/

https://www.kurtz-detektei-rostock.de/privatdetektiv-rostock/bootskriminalität-bootsdiebstähle/

Advertisements

Leichenfund Anja Bareinz: Wohnadresse des Mörders korreliert mit Mantrailing-Ergebnis der Detektei Kurtz


Aufklärung zweier Frauenmorde im Leipziger Westen


Anfang Dezember hatte die Kurtz Detektei Leipzig im Vermisstenfall Anja Bareinz einen Mantrailingeinsatz durchgeführt, den Sie hier in stark verkürzter Form nachvollziehen können. Frau Bareinz war seit dem 29.11.2016 vermisst worden; gestern, den 28.02.2017, wurde aus der großen Befürchtung Gewissheit: Die Mutter einer zweijährigen Tochter ist tot – ermordet.

Als ihn die Polizei mit einem Durchsuchungsbefehl konfrontierte, wurde der Täter geständig. Er ist ferner für den Mord an der Portugiesin Maria D. verantwortlich, deren Leiche im April 2016 im Elsterbecken gefunden worden war. Die Wohnadresse des Mörders hatten die Personenspürhunde unserer Leipziger Privatdetektei während ihres Trails mehrfach passiert und die vollständigen Ergebnisse der Polizei zur Verfügung gestellt. Dennoch dauerte es noch fast drei Monate, bis die Leiche entdeckt wurde.


Trailergebnisse im Nahbereich aller relevanten Objekte


Wie bereits im Dezember geschildert, wurde der Mantrailingeinsatz am 05.12.2016 durch diverse ungünstige Faktoren erschwert. Dennoch korreliert der damalige Trail stark mit den gestern vorgestellten Ermittlungsergebnissen der Polizei und erlaubt Rückschlüsse auf den Tatablauf.

Der Startpunkt befand sich am letzten bekannten Aufenthaltsort des Mordopfers, der Bar 55 am Lindenauer Markt. Von dort führte die Spur über die Fußgängerzone zur Gemeindeamtsstraße und weiter auf die Merseburger Straße, wo es an der Ecke zur Demmeringstraße zu vermehrtem Anzeigeverhalten der Mantrailer kam. Wenige Meter entfernt befindet sich die Apostelstraße, in der die Leiche gefunden wurde. Von der Merseburger Straße bog der Trail in die Demmeringstraße ab und folgte dieser bis zur Odermannstraße, von wo die eingesetzte Hündin umkehrte und die Demmeringstraße noch einmal in der Gegenrichtung ablief. Genau auf diesem Weg – in der Demmeringstraße zwischen Merseburger Straße und Odermannstraße – befindet sich das Wohnhaus des Mörders. Ohne tiefere Kenntnis des polizeilichen Ermittlungsstandes, in den weder wir noch die Familie wesentlich involviert wurden, lässt sich zumindest nicht ausschließen, dass sich die Leiche zum Zeitpunkt des Trailings noch nicht am späteren Fundort in der Apostelstraße befand. Momentan warten die Angehörigen, die Öffentlichkeit und auch unsere Leipziger Detektive auf weitere diesbezügliche Informationen der Polizei.


Bestätigung des ersten Trails durch zweite Personenspurhündin


Die Überprüfung des ersten Trails durch eine weitere Mantrailer-Hündin erfasste einen etwas weiter gefassten Trailbereich, der den ersten Trail vollständig umschloss, Anzeigeverhalten an einem Wohnobjekt in der Angerstraße umfasste und ebenfalls durch die Demmeringstraße führte.

Eine Prüfung durch einen dritten Personenspürhund am Elsterbecken, wo im April das erste Opfer des Täters gefunden worden war, blieb ohne Anzeigeverhalten. Entsprechend verwundert es nicht, dass die Leiche im Gegensatz zum ersten Opfer nicht in diesem Bereich gefunden wurde.


Mantrail Anja Bareinz; Detektei Leipzig

Keine Kooperationsbereitschaft, keine Anerkennung


Es ist davon auszugehen – denn alles andere wäre grob fahrlässig –, dass die Ergebnisse unseres Trails in die polizeilichen Ermittlungen eingeflossen sind und Hinweise – möglicherweise entscheidender Natur – für die Aufklärung des Falls lieferten. Erwähnung fand dieser Umstand in den Veröffentlichungen von Polizei und Staatsanwaltschaft nicht. Stattdessen drängte man die Angehörigen von behördlicher Seite trotz einer ursprünglichen Kooperationszusage, keine weiteren privaten Ermittlungen zu veranlassen, wechselte mehrfach die innerbehördlichen Sachbearbeiter, ehe zielführende Maßnahmen ergriffen wurden, und verzichtete darauf, die Familie relevant über den Ermittlungsstand zu informieren. Die Verfolgung der Hinweise aus dem Trail setzte erst mit deutlicher Verzögerung ein.

Dass im Bundesland Sachsen traurigerweise noch immer erhebliche Ressentiments gegen den Einsatz von Mantrailern bestehen, die unter anderem in den Bundesländern Brandenburg und Berlin mehrfach zur Aufklärung anderer Mordfälle beigetragen haben und dort hohe Anerkennung besitzen (und zwar ganz genau dieselben Hunde), mussten wir vor Jahren auch schon in einem weiteren Fall erfahren, über den unter anderem RTL berichtete.


Kurtz Detektei Leipzig

Beuchaer Straße 10

04318 Leipzig

Tel.: 0341 6970 4082

Mobil: 0163 8033 967

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-leipzig.de

Web: https://www.kurtz-detektei-leipzig.de

https://www.kurtz-detektei-leipzig.de/2017/03/01/leichenfund-anja-bareinz-wohnadresse-des-mörders-korreliert-mit-mantrailing-ergebnis-der-detektei-kurtz/