„Von der Last, ein Geheimnis zu tragen“ – ein Radio-Feature mit Detektei-Inhaber Patrick Kurtz


Das Rätsel um Großmutters Schatzschatulle


Unlängst widmete die Journalistin Karoline Scheer, Trägerin des Deutschen Radiopreises 2014 in der Kategorie Beste Reportage, dem Thema „Geheimnisse“ ein Feature im Mitteldeutschen Rundfunk und interviewte dafür unter anderem Patrick Kurtz, Inhaber unserer Dortmunder Detektei.

Im Jahr 2007 hatte die Autorin eine verschlossene Metallkiste von ihrer verstorbenen Großmutter geerbt – ohne den dazugehörigen Schlüssel. Seither treibt sie die Frage um, was diese Kiste wohl beinhalten könnte. Das Gedankenspiel führte Karoline Scheer weiter zu der Entscheidung, ob sie die Kiste öffnen oder sie verschlossen lassen sollte – Geheimnis lüften oder Geheimnis wahren? Zur Entscheidungshilfe interviewte sie diverse Gesprächspartner: einen Hacker, einen Blogger, einen Professor der Universität Tübingen und einen Privatdetektiv – Patrick Kurtz.

Den gesamten Beitrag, der zunächst auf MDR Kultur und anschließend auf anderen ARD-Kulturwellen ausgestrahlt wurde, können Sie sich hier anhören (Patrick Kurtz ab Minute 20:50). Die dauerhafte Verfügbarkeit der Audiodatei ist allerdings nicht garantiert und kann unsererseits nicht beeinflusst werden, da dies im Entscheidungsrahmen des Mitteldeutschen Rundfunks liegt. Nachfolgend finden Sie eine Niederschrift des veröffentlichten Gesprächsteils zwischen Karoline Scheer und Patrick Kurtz:


Sherlock 2016 – Pfeife, Chesterfield und Borussia Dortmund


Karoline Scheer: „Film und Fernsehen haben uns geschult, wen wir bei kniffligen Fällen anrufen müssen. Denn es gibt ihn noch, den Privatdetektiv. Und dieser raucht Pfeife und empfängt mich in einem braunen Ledersessel – ganz Sherlock.“

Patrick Kurtz: „Ausgestorben ist er [der Detektivberuf] nicht. Ich denke, den wird es immer geben, weil Informationen wertvoll sind. Informationen werden immer gebraucht werden und dementsprechend wird es auch den Beruf des Detektivs in absehbarer Zeit immer geben.“

Karoline Scheer: „Patrick Kurtz mag einige Klischees erfüllen, doch wie ein Detektiv sieht er nicht aus. 31 Jahre ist er alt, statt Tweed trägt er Strickjacke und seine Hausschuhe verraten, dass sein Herz für Borussia Dortmund schlägt. So weit, so gut.“


Detektiv-Klischees; Detektei Dortmund, Detektiv Dortmund, Privatdetektiv Dortmund
Ein paar der gängigen Klischees über Detektive sah Karoline Scheer beim Zusammentreffen mit Patrick Kurtz erfüllt, andere wiederum nicht. Der braune Ledersessel ist im Übrigen eigentlich rot.

Thema Privatsphäre | Schockmomente nach Ermittlungen


Patrick Kurtz: „Ich denke, jeder hat das Recht, Geheimnisse zu haben. Ich finde auch, dass es wichtig ist, dass jeder seine Privatsphäre schützen kann. Dieses Thema spielt ja auch für uns ständig eine Rolle, weil wir immer abwägen müssen, ob wir ein berechtigtes Interesse daran haben, Ermittlungen durchzuführen. Aber wenn Geheimnisse anderen Leuten schaden, dann müssen sie ans Licht kommen.“

Wir haben [im Detektiv-Alltag] natürlich schon immer mal wieder Überraschungen, bei denen die Leute etwas krassere Reaktionen zeigen. Zum Beispiel war da mal eine Frau, die nicht vermutete, dass der Mann unbedingt fremdgeht, sondern sich einfach wunderte, was er für Aktivitäten unternahm, weil er sich komisch verhielt. Dabei kam dann heraus, dass er offenbar bisexuell oder sogar homosexuell war [– welches von beiden konnten wir naturgemäß nicht feststellen –], denn er traf sich regelmäßig auf einschlägigen Parkplätzen mit anderen Männern und hatte im Wald oder auf den Toilettenhäuschen Geschlechtsverkehr. Das war für sie [die Ehefrau] schon ein größerer Schock, weil sie gemeinsame Kinder hatten, weil sie eine große Familie waren und er das Familienoberhaupt.“


Datenspionage durch Geheimdienste


Karoline Scheer: „Detektive brauchen Geheimnisse, denn ohne sie würde es ihren Beruf nicht geben. Trotzdem: Detektive zerstören Geheimnisse systematisch, um die Wahrheit ans Licht zu bringen.“

Patrick Kurtz: „Tatsächlich ist es so, dass man sich vor den Geheimdiensten nicht abschirmen kann. Das war auch schon lange vor der BND- bzw. vor der NSA-Affäre klar, zumindest in Fachkreisen wusste jeder, dass die Daten rauskommen, dass wir in dem Sinne keine Chance haben, unsere Daten zu schützen. Aber [um sich] vor Leuten wie uns [zu „schützen“], also vor Detektiven, kann man schon ziemlich viel machen. Man kann nicht unbedingt seine Halterdaten davor schützen, dass sie jemand anfragt, man kann auch nicht seine Meldeadresse davor schützen. Aber bei allem, was wirklich im persönlichen Bereich stattfindet, was privat ist, sollte man schon in der Lage sein – wenn einem das wichtig ist –, die Daten vor anderen geheim zu halten.“

Karoline Scheer: „Laut Kurtz beauftragt jeder Deutsche [im Durchschnitt] 1,4 Mal im Leben einen Detektiv. Es ist mein erstes Mal und es ist ernüchternd:“


Was befindet sich in der Kiste?


Patrick Kurtz: „Wenn ich, wie Sie mir ja gerade gesagt hatten, nur die Hintergrundinformation habe, dass das eine Kiste ist, die Ihrer Großmutter gehörte, von der aber ansonsten nichts weiter bekannt ist, dann habe ich keine Anhaltspunkte, anhand derer ich etwas unternehmen könnte [im Sinne von Schlussfolgerungen ziehen]. Da können wir nichts machen.“

Karoline Scheer: „Wie würden Sie sie öffnen können, was wäre da rein technisch möglich? Sie sagten ja, schwierig ist es nicht?“

Patrick Kurtz: „Lockpicking heißt die [zuvor angesprochene] Methode, mit der man die meisten Schlösser öffnen kann.“

Karoline Scheer: „Wie viel Zeit würde Sie das in etwa kosten?“

Patrick Kurtz: „Mich – weil ich darin nicht geübt bin – bei so einem Schloss schätzungsweise 5 bis 15 Minuten. Jemand, der das regelmäßig macht, würde es innerhalb von wenigen Sekunden schaffen. Doch ich sehe gerade, mit Lockpicking werden wir das wahrscheinlich doch nicht machen können. Ich glaube, bei diesem Schloss ist man mit einer Zange schon ganz gut dabei.“


Weiterhören


Ob Karoline Scheer die Kiste ihrer Großmutter schließlich geöffnet hat oder nicht, können Sie gerne im Originalbeitrag nachhören, den wir im ersten Absatz verlinkt haben. Unsere Wirtschafts- und Privatdetektei aus Dortmund dankt Frau Scheer und dem MDR für diesen amüsanten Beitrag.


Kurtz Detektei Dortmund

Münsterstraße 56

44145 Dortmund

Tel.: 0231 8401 0065

Mail: kontakt@kurtz-detektei-dortmund.de

Web: http://www.kurtz-detektei-dortmund.de

https://www.kurtz-detektei-dortmund.de/2016/12/19/von-der-last-ein-geheimnis-zu-tragen-ein-radio-feature-mit-detektei-inhaber-patrick-kurtz/

Der falsche Porsche Martini – Oldtimerfan (fast) übers Ohr gehauen

Oldtimerfan Gerd Rohlfs (42) aus Dortmund hatte bisher eher gute Erfahrungen beim Kauf von Oldtimern gemacht – bei seinem letzten Kauf allerdings entschied er sich, die Kurtz Privatdetektei in Dortmund aufzusuchen, um auf Nummer sicher zu gehen, was sich als gute Entscheidung herausstellen sollte. So konnten die IHK-zertifizierten Ermittler der Kurtz Detektei Dortmund Herrn Rohlfs vor Betrug und großem finanziellen Schaden bewahren.

Der Pottler ist kein naiver Neuling mehr, wenn es um Old- und Youngtimer geht. Als Besitzer von vier Autos der Baujahre zwischen 1968 und 1986 (zwei Porsche, ein Mercedes und ein Jaguar) ist er fast schon ein alter Hase, das Hobby prägt den Auftraggeber unserer Dortmunder Detektive schon seit seiner Kindheit. Deshalb wird er stutzig, als er im Internet auf ein Angebot stößt, in dem ein seltenes Porsche-Sondermodell der Baureihe 924 zu einem verdächtig niedrigem Preis angeboten wird: Objekt des Interesses ist ein „Martini-Porsche“, der 1977 in den Farben des Porsche-Martini-Werkteams aufgelegt wurde. Diese Modelle sind recht selten (nur 3000 Stück weltweit) und werden dementsprechend zu Preisen gehandelt, die deutlich über denen eines normalen Serienmodells liegen: Während normale Porsche 924 desselben Baujahres schon für um die 8.000 Euro zu haben sind, schlägt das Martini-Sondermodell mit 25.000-30.000 Euro zu Buche.

Porsche Martini 1977 Kurtz Detektei Dortmund, Copyright Michael J  BrownPorsche 924 „Martini“ Baujahr 1977, Bild gemeinfrei

Der Auftraggeber der Kurtz Detektei Dortmund findet jedoch ein ortsnahes Angebot, in dem ein „original“ Martini-Porsche von privat für unter 20.000 € zu haben sei. Herr Rohlfs schöpft von Anfang an Verdacht: „Auf dem Oldtimermarkt gilt: Schnäppchen sind die absolute Ausnahme – wenn die Autos ungewöhnlich billig angeboten werden, ist meist etwas faul.

Der Auftraggeber unserer Dortmunder Privatdetektive nimmt Kontakt mit dem Verkäufer auf, der den Wagen privat inseriert hatte. „Der Mann erschien seriös, keinesfalls der Typ des windigen Gebrauchtwagenverkäufers von der Ecke. Der Wagen war in einwandfreiem Zustand, die Laufleistung nachvollziehbar, auch der Fahrzeugbrief war vorhanden. Vor allem schienen die spezifischen Merkmale des Sondermodells, die Zierstreifen und die orange-rote Innenausstattung, tadellos und original“, so Rohlfs. Der Verkäufer habe den Wagen selbst erst kurz zuvor erstanden, brauche aber jetzt familiär bedingt einen Wagen mit ein bisschen mehr Platz, daher der günstige Preis. Also scheinbar doch alles in Ordnung?

Der AG unserer Dortmunder Privatermittler unterschreibt den Kaufvertrag und zahlt eine Summe von 10.000 Euro in bar an, da es laut Verkäufer noch „sehr viele Interessenten“ gebe – den Rest solle er eine Woche später bei Abholung des Wagens mitbringen. Rohlfs beschleicht jedoch ein mulmiges Gefühl: Der Wagen ist scheinbar original, die Echtheit dieses Modells jedoch, so weiß Rohlfs, lässt sich zweifelsfrei nur mit noch existierender Neuwagenrechnung mit dem Vermerk „World Championship Edition“ feststellen – und einen solchen Beleg gibt es dummerweise nicht. Rohlfs entscheidet sich daher, „aufgrund eines Bauchgefühls“, wie er im Nachhinein sagt, die IHK-zertifizierten Detektive der  Kurtz Detektei Dortmund für Ermittlungen zu Rate zu ziehen, um mögliche Anhaltspunkte für einen Betrug zu sammeln.

Porsche Leipzig Kurtz Detektei Dortmund, Copyright Molch-EntertainmentAls ersten Schritt unternehmen unsere Ermittler aus Dortmund in solch einem Fall eine Internetrecherche, die schnell folgendes Problem hervorbringt: In der Regel lässt sich mit der Fahrgestellnummer beim Hersteller selbst in Erfahrung bringen, in welcher Version das gesuchte Modell einst ausgeliefert wurde. Die Kurtz Detektei Dortmund bemüht einen Kontakt beim Porschewerk in Leipzig, doch selbst für ihn gestaltet sich in diesem Fall die Recherche schwierig, denn von Porsche selbst ist kein Echtheitsnachweis erhältlich, da der Wagen bei Audi gebaut wurde und dort die entsprechende Dokumentation nicht vorliegt.

Die Detektive der Kurtz Detektei Dortmund gehen daher einen anderen Weg: Anhand der drei Vorbesitzer, die im Fahrzeugbrief eingetragen waren und in den Rohlfs Einblick hatte, müsste sich rekonstruieren lassen, ob das Fahrzeug tatsächlich im ursprünglichen Zustand war oder ob „nachgeholfen“ wurde. Und tatsächlich – der erste Besitzer war leider in der Zwischenzeit verstorben, aber der zweite wurde ausfindig gemacht: Eckhardt Neumann hatte den Wagen 1992 in Düsseldorf vom Erstbesitzer erworben. Neumann wird von den Kollegen der Kurtz Detektei Köln in seinem heutigen Wohnort Köln kontaktiert und ist freundlicherweise bereit, umfassend Auskunft zu geben. Er erinnert sich gut an den Wagen: Ein ’77er Baujahr, schneeweiß, wenig Laufleistung – und garantiert nicht das Sondermodell „Martini“. So hatte Neumann ihn auch 2002 weiterverkauft, an den Namen des Käufers erinnert er sich jedoch nicht. Damit steht schon einmal fest, dass es sich nicht wie behauptet um ein Original-Sondermodell handelt. Hatte nun der Verkäufer bewusst in betrügerischer Absicht gehandelt oder war er selbst einem Betrug aufgesessen?

Die deutschlandweiten Recherchen unserer Dortmunder Detektive bringen Licht ins Dunkel: Der Dritt- und unmittelbare Vorbesitzer des Wagens, der den Porsche 2002 von Neumann erworben hatte, ist wohnhaft in Nürnberg und ebenfalls gerne bereit, sich im Zuge der Ermittlungen mit den Kollegen der Kurtz Detektei Nürnberg zu treffen. Das Gespräch bringt Erstaunliches zutage: Er hatte den Wagen im Originalzustand erworben, war jedoch schon immer Fan des Martini-Sondermodells gewesen – dieses hatte allerdings die finanziellen Möglichkeiten des damaligen Studenten überstiegen. So hatte er sich entschlossen, mithilfe ein paar kleinerer Umbauten den Wagen auf Martini „zu trimmen“, was ihm, wie er schmunzelnd zugibt, „sehr gut gelungen war“.

Als er das Liebhaberstück kürzlich schweren Herzens über einen Online-Anzeigenmarkt verkaufte, bot er diesen (ganz legal und reinen Gewissens) als „Martini-Replica“ und Nachbau an – für 7.800 Euro! Der Käufer ist ihm gut im Gedächtnis: „Er kam direkt aus Bochum mit einem Hänger und einem Koffer voll Bargeld … Ein mitgebrachter Bekannter inspizierte das Auto, stellte eher die Fragen als der Verkäufer und beriet sich mit ihm.“ Man sei sich dann schnell handelseinig geworden, Auto und Bargeld wechselten den Besitzer, und der Wagen wurde auf den Hänger geladen. Der Bekannte schien eher die treibende Kraft zu sein, wird den Nürnberger Detektiven mitgeteilt, während der Käufer selbst fast schon extrem unwissend und uninteressiert schien, „so als hätte er sich vorher überhaupt keine Gedanken um den Wagen gemacht, was doch eher unüblich ist, wenn man einen Oldtimer kauft.“ Und weiter mit einem Schmunzeln: „Ich habe denen auch noch meinen alten 911er gezeigt, aber den wollten sie nicht.“ Zum Abschluss wird unseren Nürnberger Detektiven dieses „Prachtstück“ noch freudig präsentiert:

Porsche Kurtz Detektei Dortmund, Copyright jason goulding
Dieser Bericht der Nürnberger Kollegen macht die Ermittler der Kurtz Detektei Dortmund stutzig und lässt uns weitere Recherchen anstellen. Die Ermittler entscheiden sich, den Verkäufer eine gewisse Zeit vor Ort in Bochum zu observieren, um weiterführende Erkenntnisse zu sammeln – und tatsächlich: Der Verkäufer sucht mehrmals einen Gebrauchtwagenhändler auf, der der Beschreibung des Bekannten vom Kauf in Nürnberg voll entspricht und der die treibende Kraft zu sein scheint.

Direkt im Anschluss an die Observation entscheiden sich unsere Dortmunder Privatermittler, offensiv vorzugehen, und konfrontieren den Verkäufer mit den Ergebnissen der Recherchen. Diese sind gerichtsverwertbar, weil objektiv und durch Zeugenaussagen, eine Kopie des letzten Kaufvertrags sowie alte Annoncen belegt, und drängen den Verkäufer somit in die Ecke. Unter dem Druck der Beweislast gibt er zu, für seinen „Bekannten“ als Privatkäufer und -verkäufer schon mehrmals in Erscheinung getreten zu sein, und in dessen Auftrag mit wenig Aufwand umgebaute Serienmodelle als teurere Sondereditionen verkauft zu haben – ein Trend, der sich in letzter Zeit vor allem bei nicht so hochpreisigen Fahrzeugen verstärkt. „Kein ernsthafter Interessent kauft einen Oldtimer im sechsstelligen Bereich ohne Echtheits-Gutachten“, so der Auftraggeber der Kurtz Detektei Dortmund dazu, „aber einen alten Kadett C zum GT/E umzubauen oder einen Golf I zum GTI, da wird nicht so penibel die Echtheit geprüft … Zum Glück hatte ich mich entschieden, die Kurtz Privatdetektei Dortmund mit den Recherchen zu betrauen, die Investition hat sich in jedem Fall gelohnt: Wäre der Wagen echt gewesen, hätte ich ein Schnäppchen gemacht, aber so bin ich froh, meine 10.000 Euro wiederzuhaben!“

Ferner gelingt es dem Auftraggeber unserer Dortmunder Ermittler, sich unter Androhung der Anzeige bei den Behörden die Detektiv-Kosten vom „Verkäufer“ erstatten zu lassen. Außerdem warnt Herr Rohlfs beide, dass er künftig ein genaues Auge auf ihre Aktivitäten werfen und das durch die Detektive der Kurtz Detektei Dortmund ermittelte Material im Zweifelsfall verwenden werde, um dem Betrug ein Ende zu setzen.

Autohändler Kurtz Detektei Dortmund, Copyright GeorgHHWie sich herausstellt, hatte der Verkäufer seinem „Bekannten“ mehrere zehntausend Euro geschuldet, dieser hatte ihn dann genötigt, für ihn als Privatmann mehrere Käufe und Verkäufe von geeigneten Modellen abzuwickeln, um so seine Schulden „abzuzahlen“.

Einige Wochen später kontaktiert Herr Rohlfs erneut die Kurtz Detektei Dortmund: Er habe schon wieder ein solches Betrugsangebot der beiden vorherigen Täter entdeckt und nun reiche es ihm. Auch wenn der Verkäufer dem Auftraggeber der Kurtz Privatdetektei Dortmund ohne Umschweife die angezahlten 10.000 Euro zurückgab, dürfe die fortgesetzte gemeinsame Aktion nicht ohne strafrechtliche Folgen bleiben. So kann der Polizei nun bei der Anzeigenerstattung nicht nur der Hergang zumindest des Porsche-Ankaufs und des Weiterverkaufs an Rohlfs vermittelt werden, sondern auch der Name und die Geschäftsadresse des Drahtziehers. Die weitere Klärung dieses Falles unserer Dortmunder Detektive muss auf dem Rechtsweg erfolgen.

 

Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.

Verfasser: Gerrit Koehler

Kurtz Detektei Dortmund

Münsterstraße 56

44145 Dortmund

Mail: kontakt@kurtz-detektei-dortmund.de

Mobil: +49 (0)163 8033967

Tel.: 0800/8033967 (kostenfrei)

http://www.kurtz-detektei-dortmund.de/2014/11/11/oldtimerfan-fast-%C3%BCbers-ohr-gehauen-ein-fall-der-kurtz-detektei-dortmund/

https://plus.google.com/u/0/+KurtzdetekteidortmundDe-Detektei-Dortmund

Rasanter Fall in Mexico City

Ein anfangs gänzlich harmlos anmutender Fall brachte die Detektive der Kurtz Detektei Dortmund kürzlich nach Fahrten quer durch Deutschland bis über den großen Teich in das mexikanische Drogenmilieu.

Die Ehefrau von Ernesto Guevara (Name geändert (kleiner plakativer Scherz)) betraute die Kurtz Detektei Dortmund im November mit der Observation ihres Ehemannes. Er behauptete, Koch in einem mexikanischen Restaurant zu sein und verschwinde häufig nachts mit der Begründung, dort arbeiten zu müssen. Dumm nur, dass die Öffnungszeiten dieses Restaurants im Internet überprüfbar sind: 0:00 ist für gewöhnlich Ladenschluss.

Zunächst glaubte die Auftraggeberin der Kurtz Detektei Dortmund, Ernesto treffe sich nachts mit einer anderen Frau. Sie stellte Nachforschungen in seinem Umfeld an, überprüfte sein Handy, checkte seine Mails. Doch nirgendwo konnte sie Hinweise auf vermeintliche Liebschaften entdecken. Bald allerdings fiel ihr auf, wie Ernesto sie mit teuren Geschenken überschüttete, teure Uhren der Marken Omega und Breitling trug und eines Tages gar als Bewohner einer 3-Zimmer-Wohnung mit einem Audi A4 Sportwagen direkt vom Stapel vorfuhr.

Kaum waren 24 Stunden seit dem Auftragsgespräch mit unseren Dortmunder Detektiven vergangen, als uns unsere Auftraggeberin auch schon mitteilte, Ernesto wolle in dieser Nacht erneut „arbeiten“ gehen. Die Detektive der Kurtz Detektei Dortmund verfolgten Ernestos Audi bis vor die Türen eines einschlägig bekannten Kölner Klubs. Dort zog sich Ernesto mit einigen vorsichtig als „zwielichtig“ zu bezeichnenden Personen in den VIP-Bereich zurück. Hier gilt leider: Detektive müssen draußen bleiben.Drogenhandel Kurtz Detektei Dortmund, Copyright Gregor Fischer

Doch der Abend war noch nicht beendet. Nach einer guten Stunde setzte sich Ernesto mit einer UP (unbekannte Person) wieder in seinen Audi und brauste mit gut 200 Sachen in Richtung Hamburg. Dort dasselbe Spiel: Disko, VIP-Bereich. Wirklich weiter kamen unsere Dortmunder Detektive hier nicht. Doch die richtigen Schlüsse aus seinem Verhalten zu ziehen, war nicht schwer.

Entsprechend besorgt zeigte sich Ernestos Frau am nächsten Tag im Gespräch mit unseren Dortmunder Detektiven. „Dranbleiben!“ hieß die eindeutige Anweisung.

Drei Tage später klingelte erneut das Telefon und unsere Dortmunder Privatdetektive fuhren in die Nacht. Ernesto müsse auf Geschäftsreise nach Berlin. Was die Detektive kaum ahnten: Der Ausflug nach Hamburg war noch von bescheidenem Zeitausmaß gewesen im Vergleich zu dem, was in dieser Nacht auf sie zukommen würde. Ernesto begab sich auf direktem Wege zum Flughafen Dortmund und checkte dort für einen Flug nach Mexico City ein. Glücklicherweise war der Flieger beileibe nicht ausgebucht und so konnten zwei Detektive der Kurtz Detektei Dortmund Tickets für horrende Preise ergattern.

In Mexico City blieben unsere Dortmunder Detektive vier Tage lang in Ernestos Rücken. Die schlimmsten Befürchtungen unserer AG bestätigten sich dabei: Ernesto war tief verstrickt ins Drogenmilieu. In dieser Szene kann dann auch einem erfahrenen Privatdetektiv einmal mulmig werden, und ein Fluch über die einschlägigen Urteil gegen die Waffenbesitzkarte für Detektive geht schnell über die Lippen. Doch unsere Dortmunder Privatdetektive blieben unbehelligt und konnten Ernestos Erwerb von nicht unbedeutsamen Drogenmengen (mutmaßlich Kokain) dokumentieren.

Nun steckten sie in einer moralischen Zwickmühle: Zwar ist die Nichtanzeige von Straftaten strafbar, auf der anderen Seite ist der Detektiv aber auch den Interessen seines AG verpflichtet. Wie die Kurtz Detektei Dortmund die Beweise letztlich verwendet hat, kann daher leider an dieser Stelle nicht aufgeklärt werden.

Eins ist immerhin gewährleistet: Ernestos Frau hat endlich Gewissheit.

http://www.kurtz-detektei-dortmund.de