Detektiv Patrick Kurtz im Interview mit der Rheinischen Post: „Sherlock Holmes von der Erkrather Straße“


Anfang Dezember 2017 erschien in der Rheinischen Post ein Artikel von Peter Witt über die Arbeit der Detektei Kurtz und die Person unseres Chef-Detektivs Patrick Kurtz. Nachfolgend finden Sie eine Abschrift dieses Artikels mit zusätzlichen themenrelevanten Verlinkungen und Zwischenüberschriften:


„Sherlock Holmes von der Erkrather Straße“


Als Kind verschlang Patrick Kurtz die Bücher über den britischen Detektiv. Heute arbeitet er mit Leidenschaft in seinem Beruf – muss aber auch viel Geduld und Konzentrationsfähigkeit aufbringen. Von Peter Michael Witt


Von der Literatur zur Wirklichkeit


Nicht wenige Jugendliche geraten auf den Spuren des mysteriösen Hunds von Baskerville ins Fantasieren und träumen von einem großartigen, romantischen Berufsziel: Detektiv sein wie der Mann mit der karierten Mütze, der Pfeife, der goldenen Lupe – kurz, ein spannendes Leben wie Sherlock Holmes führen. Auch ein kleiner Junge namens Patrick Kurtz im thüringischen Schleiz verschlang die Krimis von Arthur Conan Doyle. Der Unterschied zu anderen Jungs: Wenn diese größer werden, dann wählen sie lieber doch einen bürgerlichen Beruf. Kurtz hingegen erfüllte sich den Jugendtraum und wurde Privatdetektiv. Der passionierte Pfeifenraucher baute innerhalb kurzer Zeit ein großes Detektei-Netzwerk auf, mit sieben Festangestellten und knapp 50 freien Mitarbeitern, insgesamt 28 Betriebsstätten – eine davon in Düsseldorf, die Detektei Kurtz in Flingern.

Kurtz hat daher einen ganz guten Überblick über die Arbeit als Detektiv in Deutschland. Gewisse Unterschiede zwischen den Städten gibt es sicherlich, aber nichts Überraschendes. „Klar, in Berlin ermittelt man meistens zwischen riesigen Wohnbunkern, in Düsseldorf häufiger in Villenvierteln“, sagt Kurtz. „In Städten wie Frankfurt und Hamburgführt die Arbeit gelegentlich ins Rotlicht- und Drogenmilieu, da kreuzen dann auch mal schwere Jungs wie die Hells Angels den Weg.“ Im Vergleich dazu sei Düsseldorf ziemlich unauffällig. Kurtz: „Meistens geht es hier um mutmaßliche Untreuestrittige Unterhaltssachen, ums Sorgerecht.“


Silhouette of detective investigate is following footprints


(Ausbildungs-)Anforderungen an Detektive in Deutschland


Prinzipiell darf jeder Detektiv sein, die Bezeichnung ist nicht geschützt. Aber aus Kurtz‘ Sicht ist eine solide Ausbildung als Grundlage guter Detektivarbeit unabdingbar, seine Ausbildung erhielt er bei der Sicherheitsakademie in Berlin. Juristische Kenntnisse seien wichtig, schließlich müsse man gerichtsverwertbare Beweise beschaffen. Natürlich ist nicht jeder zum Marlowe oder Holmes geboren. Man sollte körperlich fit sein, Verfolgungsjagden sind doch recht fordernd, ein „Toughguy“ zu sein ist von Vorteil und Intelligenz kann auch nicht schaden. Immerhin geht es nicht selten um ziemlich unklare Tatsachenkomplexe, die eine gute Kombinationsgabe erforderlich machen.

Der Detektivarbeit sind in der realen Welt im Gegensatz zur fiktiven Krimiwirklichkeit aber enge Grenzen gesetzt. So darf ein Privatdetektiv nicht in die Privatsphäre der observierten Person eindringen. Verboten ist es, in Wohnungen hinein zu fotografieren oder sich gar Zutritt zu verschaffen, auch der Einsatz von Richtmikrofonen ist tabu. Vor allem muss der Detektiv recherchieren und observieren, Vermisste aufspüren oder Menschen beobachten, die Unrechtes getan haben könnten. Dabei ist Kurtz auch schon aufgeflogen. „Nicht oft, aber auf dem Land kann sowas passieren, vor allem durch Nachbarn. Und dann kann es auch mal ungemütlich werden.“ Das hört sich nicht schön, aber aufregend an. Kann aber auch nervtötend langweilig und frustrierend sein. Zehn Stunden lang unentwegt eine Tür anzustarren, die sich nicht öffnet, da müsse man überdurchschnittlich viel Geduld und Konzentrationsfähigkeit aufbringen. Spannend wird’s, wenn es zu Verfolgungsjagden kommt. Und zu den besonderen Glücksgefühlen eines Detektivs gehört ein Erlebnis, das Kurtz den „Dominoeffekt“ nennt. Der tritt wohl recht häufig bei Recherchen auf: Hat man erst das entscheidende Puzzleteilchen gefunden, dann lösen sich viele weitere Fragen oft von alleine.

Mitgefühl für eine observierte Person versucht, Kurtz auszublenden. Allerdings erinnert er sich an einen Fall, bei dem er von einem eifersüchtigen Mann beauftragt wurde, dessen Freundin zu beobachten. „Ich habe den Auftrag nach einem Monat von selbst beendet“, sagt Kurtz. „Sie ging wirklich jeden Tag nach der Arbeit direkt nach Hause. Sie tat mir leid, sie steckte offensichtlich in einer Beziehung fest, in der extrem wenig Vertrauen herrschte. Ihr Freund konnte noch nicht einmal nach 20 Tagen strenger Observation, in denen rein gar nichts rauskam, Vertrauen fassen.“


Detektivarbeit damals und heute


Zurück zu Holmes: Vieles hat sich verändert in den letzten Jahren, vor allem die Technik. Arthur Conan Doyle zeigte in seinen Romanen einige Ermittlungsmethoden, die erst Jahrzehnte später von der Polizei aufgegriffen wurden – das Fingerabdruckverfahren zum Beispiel. Und auch heute sei die Tarnung genauso wichtig für den Detektiv wie früher. Kurtz schmunzelt: „Wir machen das nicht so aufwendig maskenbildnerisch wie Holmes, aber mit wenigen Mitteln das Äußere ändern, das tun wir schon.“ Und die Digitalisierung hat neue Hilfsmittel wie Smartphones gebracht. „Zugegeben“, sagt Kurtz, „das Detektivleben ist ungleich weniger spektakulär als in den Romanen. In denen ist es immer spannend, Morde im Minutentakt, von einem großen Fall zum nächsten. Und sicherlich, es gibt auch bei mir kuriose und aufsehenerregende Fälle, doch die sind leider nicht der Alltag.“ Trotzdem – einen anderen Beruf kann sich Patrick Kurtz nicht wirklich vorstellen.


Quelle: Rheinische Post

 

Verfasser: Peter Witt

 

Kurtz Detektei Düsseldorf

Erkrather Straße 401

40231 Düsseldorf

Tel.: 0211 9874 0021

Mail: kontakt@kurtz-detektei-duesseldorf.de

Web: https://www.kurtz-detektei-duesseldorf.de

https://www.kurtz-detektei-duesseldorf.de/2017/12/04/detektiv-patrick-kurtz-im-interview-mit-der-rheinischen-post-sherlock-holmes-von-der-erkrather-straße/

Advertisements

Mantrailer-Einsatz rettet Menschenleben – ein Fall der Kurtz Detektei Düsseldorf

KürSuicide Note Kurtz Detektei Düsseldorfzlich erhielten die Detektive der Kurtz Detektei Düsseldorf einen Anruf aus Baden-Württemberg: Der Sohn der Familie sei seit 4 Tagen verschwunden, er habe eine Art Abschiedsbrief hinterlassen, und wenn er nicht schleunigst gefunden werde, könne alles schon zu spät sein. Die Frau am Telefon (Mutter des verschwundenen jungen Mannes) ist merklich aufgewühlt, immer wieder müssen die Düsseldorfer Detektive sie bitten, sich zu beruhigen. Wie ist die Situation genau entstanden? Wann wurde der Mann das letzte Mal gesehen? Was genau steht in dem Brief? Welche Gründe könnte das Verschwinden haben? Welche Anhaltspunkte für den Verbleib der vermissten Person existieren?, fragen die Privatermittler der Kurtz Detektei Düsseldorf.

Der verschwundene Sohn hätte am Montag seine Abschlussprüfung bei der Handelskammer gehabt. Doch die Aussicht darauf ließ ihn verzweifeln, und so verschwand er am Sonntagabend, ohne sich zu verabschieden. Lediglich der Brief blieb zurück, in dem der leicht autistische junge Mann seine Ängste bzgl. der bevorstehenden Prüfung und den Druck ausdrückte, dem er sich nicht mehr gewachsen fühle. Er wolle sich das Leben nehmen. Laut Mutter sei er mit dem Familien-BMW davongefahren. Ein GPS-Modul zur Ortung gebe es in diesem Modell leider noch nicht. Die Polizei fahndet, sieht jedoch aktuell wenig Chancen auf Erfolg. Als einzigen Anhaltspunkt kann die Familie unseren Düsseldorfer Detektiven die Nutzung zweier Geldautomaten in Düsseldorf am Montag und am Mittwoch nennen – doch das ist schon eine ganze Menge, finden die Ermittler der Kurtz Detektei Düsseldorf. Stichwort: Mantrailer.

Die Detektive erklären der Familie das Ermittlungsprinzip: Anhand eines Geruchsträgers (bspw. getragene Socken, Kopfkissen oder auch berührtes Papier) nehmen die Personenspürhunde unseres Mantrailer-Experten am letzten bekannten Aufenthaltsort der Zielperson die Geruchsspur auf und folgen ihr, bis sie die gesuchte Person wiedergefunden haben. Die Methode ist inzwischen in mehreren Bundesländern auch als behördliche Ermittlungstaktik anerkannt und wird vor allem im Land Berlin mithilfe privater Mantrailer-Experten mit durchschlagenden Erfolgen praktiziert. Jahrelanges tägliches Spezialtraining machte die drei Einsatzhunde der Kurtz Detektei Düsseldorf zu wörtlichen Superschnüfflern. Selbst Tote in metertiefem Wasser, die zuvor kilometerweit durch Flüsse transportiert worden waren, können auch nach Monaten noch von diesen Mantrailern gefunden werden.

Mantrailer Kurtz Detektei Düsseldorf

Trotz dieser durch unsere Düsseldorfer Privatdetektive vorgebrachten Argumente bleibt die Familie skeptisch. Funktioniert das denn wirklich? Mit Hunden? Das klingt so nach Film. Was ist, wenn wir extra die 4 Stunden nach Düsseldorf fahren, dort mehrere Stunden in der Stadt herum hetzen und den Jungen zum Schluss trotzdem nicht finden? Dann ist ein weiterer Tag verloren! Und das Geld erst! Ein Mantrailer-Einsatz ist nicht günstig, das stimmt. 1.000-1.500 € können am Tag schon einmal zusammen kommen. Doch an das Leben des eigenen Sohnes sollte man kein Preisschild hängen, argumentieren die Detektive der Kurtz Detektei Düsseldorf. Außerdem müsse man verstehen, dass Mantrailer-Einsätze nicht gerade alltäglich sind, die Hunde auf der anderen Seite aber tägliches Training benötigen. Es handelt sich also um einen Fulltime-Job, der beileibe nicht jeden Tag bezahlt wird. Folglich müssen die Einsatzkosten diesem Umstand angepasst werden. Das leuchtet den Auftraggebern der Kurtz Detektei Düsseldorf ein, und so machen sie sich schleunigst auf den Weg zu uns ins Rheinland.

Einige Stunden später wartet der Mantrailer-Führer der Kurtz Detektei Düsseldorf bereits am abgemachten Treffpunkt, als die Familie eintrifft: Es handelt sich um den zweiten Geldautomaten, an dem die vermisste Person Geld abgehoben hatte. Wie zuvor abgesprochen bringt die Familie einen Plastiksack mit persönlichen Gegenständen der Zielperson mit. Eine getragene Socke wird letztlich als Spurenträger verwendet und dem ersten Einsatzhund unter die Nase gehalten. Nach kurzer Orientierung nimmt der Mantrailer eine Spur auf und läuft los. Auf dem Weg beschnüffelt er immer wieder Stellen am Bürgersteig, um die Spur zielsicher weiterverfolgen zu können. Nach einer halben Stunde Fußwegs verlassen den ersten Einsatzhund die Kräfte und der zweite springt ein.

Wenige Minuten später führt der Mantrailer die Ermittler der Kurtz Detektei Düsseldorf samt der Familie in ein Hotel in Düsseldorf-Oberkassel. Die Hotelangestellten sind selbstredend wenig begeistert, als sie die Meute in ihre Lobby spazieren sehen, doch nach kurzer Erläuterung der Sachlage zeigen sie sich hilfsbereit, und ein Hotelmitarbeiter begleitet die Düsseldorfer Detektive bei der weiteren Spurenverfolgung im Hotel. An einer Zimmertür im zweiten Stock gibt der Mantrailer das Signal, dass die Spurenverfolgung durch diese Tür behindert werde. Die Ermittler klopfen in der Hoffnung, dass die Zielperson öffnen werde. Doch von innen erfolgt keine Reaktion. Nach ein paar Minuten nutzt der Hotelmitarbeiter seinen elektronischen Zentralschlüssel und lässt die Detektive der Kurtz Detektei Düsseldorf mitsamt der Familie in das Hotelzimmer. Auf dem Bett liegt ausgebreitet mit dem Gesicht im Kissen: die Zielperson!

Vermisste Personen Kurtz Detektei Düsseldorf, Copyright Pete

Der erste Eindruck ist beängstigend. Im Zimmer riecht es nach Alkohol, das Laken ist blutverschmiert, die Haltung der ZP unnatürlich, und noch dazu zeigt sie keinerlei Reaktion. Die Detektive aus Düsseldorf messen den Puls und geben Entwarnung – stabil. Schnell wird die Ursache des Blutes aufgeklärt: Offensichtlich hatte der junge Mann versucht, sich die Pulsadern aufzuschneiden, allerdings die „falsche“ Schnittrichtung gewählt und somit nur wenig Blut verloren. Es hatte bereits die Gerinnung eingesetzt. Mit einiger Mühe kann der vormals Vermisste geweckt werden, doch ein vernünftiges Gespräch kommt in seinem Zustand nicht zustande. Lediglich das absolute Erstaunen, hier seine Eltern zu sehen, steht ihm ins Gesicht geschrieben – und die offensichtliche Freude darüber.

Am nächsten Morgen nach der Ausnüchterung erzählt der junge Mann den Auftraggebern der Kurtz Detektei Düsseldorf noch, wie knapp es gewesen sei. Denn wären sie nicht gekommen, hätte er sich heute mit einem „Herrn“ getroffen, der ihm beim Selbstmord helfen wollte. Die Detektive der Kurtz Detektei Düsseldorf sind froh, dieses Szenario abgewendet zu haben, und hoffen, dass der junge Mann künftig solche Gedanken aus seinem Kopf verbannt.

Kurtz Detektei Düsseldorf

Bilker Allee 217

40215 Düsseldorf

Tel.: 0800 8033967 (kostenfrei)

Mobil: 0163 8033967

Mail: kontakt@kurtz-detektei-duesseldorf.de

Web: http://ww.kurtz-detektei-duesseldorf.de

https://plus.google.com/+KurtzdetekteiduesseldorfDe-Detektiv-Düsseldorf

http://www.kurtz-detektei-duesseldorf.de/2014/11/22/mantrailer-einsatz-rettet-menschenleben-ein-fall-der-kurtz-detektei-d%C3%BCsseldorf/

Kindesrückführung in Hildesheim

Es handelte sich um eine sehr kurzfristige Beauftragung eines verständlicherweise aufgewühlten Auftraggebers: Der AG wendete sich an die Detektive der Kurtz Detektei Düsseldorf, da ihn seine Ehefrau ohne Vorankündigung über Nacht verlassen und die gemeinsamen Kinder mit sich genommen hatte. Mehreren psychologischen Gutachten zufolge ist besagte Ehefrau psychisch krank. Die Entführung der Kinder stellt einen illegalen Akt dar.

Der besorgte AG schaltete die Detektive der Kurtz Detektei Düsseldorf ein, deren Weg im Anschluss an intensive Recherchen nach Hildesheim führte, wo sich die Kindsmutter bei ihren Elterrn aufhielt. Mithilfe der Behörden wurden die Kinder zunächst dem Jugendamt und anschließend dem Auftraggeber übergeben.

Die Kurtz Detektei Düsseldorf wünscht eine saubere außergerichtliche Klärung im Sinne der Kinder und viel Glück für die Zukunft!

Warnhinweis: Betrugsfirma versucht deutschlandweit Selbständige auszubeuten

Unter der Nummer 0210/3995433 klingeln seit einigen Monaten Betrüger Eintragsinhaber bei den Gelben Seiten und bei meinestadt.de ab und behaupten, man habe bei ihnen ein Testabo abgeschlossen und die Kündigungsfrist nicht eingehalten, wodurch sich das Abo automatisch um 2 Jahre und 499 € verlängert habe. Der Anruf geschehe, um dem Kunden die Möglichkeit zu geben, das Abo um ein Jahr zu verkürzen. Worauf die Anrufer offensichtlich die ganze Zeit warten, ist das Wörtchen „Ja“.

Die Anrufer geben sich als die Firma „Easy Business“ aus. Die Kurtz Detektei Düsseldorf warnt: Vorsicht ist geboten!

(Stand: 10.02.2014)

Bigamie in Düsseldorf

Es klang nach einem reichlich simplen Auftrag für die Kurtz Detektei Düsseldorf: „Beschaffen Sie mir eine Geburtsurkunde.

Unsere Londoner Auftraggeberin hatte im letzten Jahr erfahren, dass ihr Angetrauter eine Zweitfamilie in Deutschland „unterhielt“. Ein Kind war bereits fünf Jahre alt, das zweite wurde vermeintlich im April 2013 geboren.

Unsere Auftraggeberin war findig genug, Namen, Adressen und Arbeitsstellen ihrer deutschen „Konkurrenz“ zu ermitteln. Anhand dieser Daten wollte sie nun die Kurtz Detektei Düsseldorf mit der Beschaffung der Geburtsurkunde des im April geborenen Jungen beauftragen, um den Behörden in London einen hinreichenden Beweis für die Bigamie ihres Ehemannes vorlegen und die Ehe somit annullieren lassen zu können. Aus der Sicht unserer Düsseldorfer Detektive war das berechtigte Interesse gegeben. Die Beschaffung der Geburtsurkunde vom Standesamt Essen schien nur noch Formsache.

Doch weit gefehlt: Weder lag die Geburtsurkunde im Standesamt vor, noch existierten Daten zu Mutter, Vater oder Kindern im Bürgeramt Essen. Die Daten unserer Auftraggeberin waren falsch. Eine Möglichkeit hatten die Detektive der Kurtz Detektei Düsseldorf allerdings noch: Auf der Website eines Kosmetikstudios war die Mutter als Mitarbeiterin aufgeführt.

Umgehend vereinbarte eine unsere Düsseldorfer Detektivinnen einen Termin gegen Ladenschluss, den sie am betreffenden Tag kurzfristig wieder absagte. Zu diesem Zeitpunkt warteten bereits zwei Detektive der Kurtz Detektei Düsseldorf vor dem Geschäft auf den Feierabend der Zielperson. Zwei Detektive – zum Glück. Denn die Zielperson sollte nicht einfach in ihr Auto steigen.

Mit der U-Bahn ging es zunächst nach zweimaligem Umsteigen zum Hauptbahnhof und Bigamie in Düsseldorf - Kurtz Detektei Düsseldorfanschließend eine halbe Stunde mit dem Zug in ein kleines Örtchen im Rheinland. Die für den Kosmetik-Termin vorgesehene Detektivin der Kurtz Detektei Düsseldorf folgte der Zielperson auf Schritt und Tritt, während sich der zweite Ermittler im Auto teils rasant an den Zwischenstationen der Bahnstrecke orientierte und glücklicherweise vor dem Zug am Ausstiegspunkt der Zielperson ankam. Denn hier holte der werte Ehemann unserer Auftraggeberin seine Zweitfrau mit dem Auto ab, sodass die zu Fuß agierende Detektivin der Kurtz Detektei Düsseldorf keine Chance mehr gehabt hätte.

Die Verfolgung der Zielpersonen bis zur Wohnadresse brachte der Kurtz Detektei Düsseldorf jene Information, die – nach mehreren weiteren Behördenanfragen – letztlich zur Ausstellung der gewünschten Beweisurkunde ausreichte. Unsere Auftraggeberin ist nun wieder ledig und kann in eine positivere Zukunft blicken.

http://www.kurtz-detektei-duesseldorf.de