„Von der Last, ein Geheimnis zu tragen“ – ein Radio-Feature mit Detektei-Inhaber Patrick Kurtz


Das Rätsel um Großmutters Schatzschatulle


Unlängst widmete die Journalistin Karoline Scheer, Trägerin des Deutschen Radiopreises 2014 in der Kategorie Beste Reportage, dem Thema „Geheimnisse“ ein Feature im Mitteldeutschen Rundfunk und interviewte dafür unter anderem Patrick Kurtz, Inhaber unserer Dortmunder Detektei.

Im Jahr 2007 hatte die Autorin eine verschlossene Metallkiste von ihrer verstorbenen Großmutter geerbt – ohne den dazugehörigen Schlüssel. Seither treibt sie die Frage um, was diese Kiste wohl beinhalten könnte. Das Gedankenspiel führte Karoline Scheer weiter zu der Entscheidung, ob sie die Kiste öffnen oder sie verschlossen lassen sollte – Geheimnis lüften oder Geheimnis wahren? Zur Entscheidungshilfe interviewte sie diverse Gesprächspartner: einen Hacker, einen Blogger, einen Professor der Universität Tübingen und einen Privatdetektiv – Patrick Kurtz.

Den gesamten Beitrag, der zunächst auf MDR Kultur und anschließend auf anderen ARD-Kulturwellen ausgestrahlt wurde, können Sie sich hier anhören (Patrick Kurtz ab Minute 20:50). Die dauerhafte Verfügbarkeit der Audiodatei ist allerdings nicht garantiert und kann unsererseits nicht beeinflusst werden, da dies im Entscheidungsrahmen des Mitteldeutschen Rundfunks liegt. Nachfolgend finden Sie eine Niederschrift des veröffentlichten Gesprächsteils zwischen Karoline Scheer und Patrick Kurtz:


Sherlock 2016 – Pfeife, Chesterfield und Borussia Dortmund


Karoline Scheer: „Film und Fernsehen haben uns geschult, wen wir bei kniffligen Fällen anrufen müssen. Denn es gibt ihn noch, den Privatdetektiv. Und dieser raucht Pfeife und empfängt mich in einem braunen Ledersessel – ganz Sherlock.“

Patrick Kurtz: „Ausgestorben ist er [der Detektivberuf] nicht. Ich denke, den wird es immer geben, weil Informationen wertvoll sind. Informationen werden immer gebraucht werden und dementsprechend wird es auch den Beruf des Detektivs in absehbarer Zeit immer geben.“

Karoline Scheer: „Patrick Kurtz mag einige Klischees erfüllen, doch wie ein Detektiv sieht er nicht aus. 31 Jahre ist er alt, statt Tweed trägt er Strickjacke und seine Hausschuhe verraten, dass sein Herz für Borussia Dortmund schlägt. So weit, so gut.“


Detektiv-Klischees; Detektei Dortmund, Detektiv Dortmund, Privatdetektiv Dortmund
Ein paar der gängigen Klischees über Detektive sah Karoline Scheer beim Zusammentreffen mit Patrick Kurtz erfüllt, andere wiederum nicht. Der braune Ledersessel ist im Übrigen eigentlich rot.

Thema Privatsphäre | Schockmomente nach Ermittlungen


Patrick Kurtz: „Ich denke, jeder hat das Recht, Geheimnisse zu haben. Ich finde auch, dass es wichtig ist, dass jeder seine Privatsphäre schützen kann. Dieses Thema spielt ja auch für uns ständig eine Rolle, weil wir immer abwägen müssen, ob wir ein berechtigtes Interesse daran haben, Ermittlungen durchzuführen. Aber wenn Geheimnisse anderen Leuten schaden, dann müssen sie ans Licht kommen.“

Wir haben [im Detektiv-Alltag] natürlich schon immer mal wieder Überraschungen, bei denen die Leute etwas krassere Reaktionen zeigen. Zum Beispiel war da mal eine Frau, die nicht vermutete, dass der Mann unbedingt fremdgeht, sondern sich einfach wunderte, was er für Aktivitäten unternahm, weil er sich komisch verhielt. Dabei kam dann heraus, dass er offenbar bisexuell oder sogar homosexuell war [– welches von beiden konnten wir naturgemäß nicht feststellen –], denn er traf sich regelmäßig auf einschlägigen Parkplätzen mit anderen Männern und hatte im Wald oder auf den Toilettenhäuschen Geschlechtsverkehr. Das war für sie [die Ehefrau] schon ein größerer Schock, weil sie gemeinsame Kinder hatten, weil sie eine große Familie waren und er das Familienoberhaupt.“


Datenspionage durch Geheimdienste


Karoline Scheer: „Detektive brauchen Geheimnisse, denn ohne sie würde es ihren Beruf nicht geben. Trotzdem: Detektive zerstören Geheimnisse systematisch, um die Wahrheit ans Licht zu bringen.“

Patrick Kurtz: „Tatsächlich ist es so, dass man sich vor den Geheimdiensten nicht abschirmen kann. Das war auch schon lange vor der BND- bzw. vor der NSA-Affäre klar, zumindest in Fachkreisen wusste jeder, dass die Daten rauskommen, dass wir in dem Sinne keine Chance haben, unsere Daten zu schützen. Aber [um sich] vor Leuten wie uns [zu „schützen“], also vor Detektiven, kann man schon ziemlich viel machen. Man kann nicht unbedingt seine Halterdaten davor schützen, dass sie jemand anfragt, man kann auch nicht seine Meldeadresse davor schützen. Aber bei allem, was wirklich im persönlichen Bereich stattfindet, was privat ist, sollte man schon in der Lage sein – wenn einem das wichtig ist –, die Daten vor anderen geheim zu halten.“

Karoline Scheer: „Laut Kurtz beauftragt jeder Deutsche [im Durchschnitt] 1,4 Mal im Leben einen Detektiv. Es ist mein erstes Mal und es ist ernüchternd:“


Was befindet sich in der Kiste?


Patrick Kurtz: „Wenn ich, wie Sie mir ja gerade gesagt hatten, nur die Hintergrundinformation habe, dass das eine Kiste ist, die Ihrer Großmutter gehörte, von der aber ansonsten nichts weiter bekannt ist, dann habe ich keine Anhaltspunkte, anhand derer ich etwas unternehmen könnte [im Sinne von Schlussfolgerungen ziehen]. Da können wir nichts machen.“

Karoline Scheer: „Wie würden Sie sie öffnen können, was wäre da rein technisch möglich? Sie sagten ja, schwierig ist es nicht?“

Patrick Kurtz: „Lockpicking heißt die [zuvor angesprochene] Methode, mit der man die meisten Schlösser öffnen kann.“

Karoline Scheer: „Wie viel Zeit würde Sie das in etwa kosten?“

Patrick Kurtz: „Mich – weil ich darin nicht geübt bin – bei so einem Schloss schätzungsweise 5 bis 15 Minuten. Jemand, der das regelmäßig macht, würde es innerhalb von wenigen Sekunden schaffen. Doch ich sehe gerade, mit Lockpicking werden wir das wahrscheinlich doch nicht machen können. Ich glaube, bei diesem Schloss ist man mit einer Zange schon ganz gut dabei.“


Weiterhören


Ob Karoline Scheer die Kiste ihrer Großmutter schließlich geöffnet hat oder nicht, können Sie gerne im Originalbeitrag nachhören, den wir im ersten Absatz verlinkt haben. Unsere Wirtschafts- und Privatdetektei aus Dortmund dankt Frau Scheer und dem MDR für diesen amüsanten Beitrag.


Kurtz Detektei Dortmund

Münsterstraße 56

44145 Dortmund

Tel.: 0231 8401 0065

Mail: kontakt@kurtz-detektei-dortmund.de

Web: http://www.kurtz-detektei-dortmund.de

https://www.kurtz-detektei-dortmund.de/2016/12/19/von-der-last-ein-geheimnis-zu-tragen-ein-radio-feature-mit-detektei-inhaber-patrick-kurtz/

Advertisements

Einbrecher als Hirngespinst | Einbruchermittlungen durch Detektive in Oberhausen*


Von eingebildeten und realen Fällen


Die meisten Auftraggeber unserer Detektei in Oberhausen* wenden sich an uns, weil sie ein konkretes reales und beweisbares Problem haben. Doch ab und an ermitteln wir auch für Klienten, bei denen sich im Nachhinein herausstellt, dass sie an einer geistigen Störung wie unbegründeten Verfolgungsängsten, Kontrollzwängen oder einfach Senilität leiden. Anhand eines solchen Falls wollen wir nachfolgend darstellen, welche Möglichkeiten der Einbruchaufklärung bei unserer Wirtschaftsdetektei in Oberhausen* bestehen, und andererseits ein Beispiel für etwas verwirrte Auftraggeber veranschaulichen.


Verschwundene und versetzte Gegenstände


Das Ehepaar Marl war Ende 70. Der einzige Sohn der Eheleute machte sich seit langem Sorgen um die Sicherheit seiner Eltern, die immer wieder über Einbrüche in ihr Haus klagten und ständig Veränderungen an ihren Habseligkeiten feststellten – als wolle sie jemand bewusst in den Wahnsinn treiben. Der Sohn war durchaus findig und hatte bereits auf eigene Faust diverse Infrarotkameras am und im Haus installiert, bei der Auswertung der Bilder jedoch nie Hinweise auf die Einbrecher entdecken können, bis plötzlich auf einen Schlag alle Kameras ausfielen. Da er in der Schweiz wohnte und arbeitete, hatte er keine Möglichkeit, regelmäßig im Elternhaus nach dem Rechten zu sehen, und beauftragte deshalb unsere Privatdetektive in Oberhausen*. Da nicht nur verschiedene Gegenstände der Eltern verschwunden waren, sondern auch Eigentum des Sohnes, das er auf dem Dachboden gelagert hatte, hegte er ein doppeltes Interesse an der Fallaufklärung.


Detektiv auf Einbruchspurensuche


Die erste Maßnahme unserer Wirtschaftsdetektive in Oberhausen* bestand in der Spurensicherung. Die Nachbarin solle kürzlich über ein Beet ins Haus gekommen sein, die Tür mit einem nachgemachten Schlüssel geöffnet und einen Dokumenten- und Schmuckschrank mit Einbruchwerkzeug aufgeknackt haben. Aus dem Schrank fehlte zwar nichts, doch die Ordnung sei vollkommen durcheinandergebracht worden und in der Vergangenheit habe es auch Diebstähle gegeben. Obwohl die letzten Tage recht regnerisch gewesen waren, fanden sich keinerlei Fuß- bzw. Schuhspuren im Beet, auch der Schrank zeigte weder am Holz noch am oder im Schloss Spuren einer Öffnung ohne zugehörigen Schlüssel. Dazu muss man wissen, dass selbst raffinierte und äußerlich unauffällige Schlossöffnungsmethoden wie Lockpicking Kratzspuren an den Schließzylindern hinterlassen und somit nachweisbar sind.

Als Nächstes durchsuchte unser Detektiv aus Oberhausen* das Haus nach Einstiegsmöglichkeiten für Einbrecher. Das Schloss an der Hintertür wurde ausgetauscht, die Fronttür war vom Sohn frisch mit einem neuen Sicherheitsschloss ausgerüstet worden und entsprach privaten Anforderungen an eine hohe Einbruchsicherheit. Im Keller gab es diverse kleinere Kippfenster, durch die ein kleiner, schlanker Mensch hineingelangen könnte, allerdings nicht, ohne das Glas vollständig zu zerschlagen oder den Rahmen gewaltsam zu entfernen. Da alle Fenster intakt waren, stellte dies keine Option dar. Das Obergeschoss des Hauses wäre allenfalls mit Leitern über gekippte Fenster zugänglich gewesen, doch auch hier existierten keinerlei Öffnungsspuren. Schließlich hegten die Eheleute den konkreten Verdacht, dass der oder die Einbrecher über den Dachboden einstiegen. Entsprechend kontrollierte der Privatermittler das Dachbodenfenster am Schrägdach, das nur mit Hilfe einer Leiter und über einen kurzen Weg auf Dachbalken entlang erreichbar war. Auf selbigen lag Monate alter Staub, jede Begehung hätte zwangsläufig dazu geführt, Abdrücke in diesem Staub zu hinterlassen, doch die Schicht wies keinerlei Unregelmäßigkeiten auf. Auch am Fenster selbst zeigten sich keine Einbruchspuren. In der Folge stellte der Ermittler unserer Privatdetektei in Oberhausen* den gesamten Dachboden auf den Kopf, zog alle Schränke hervor, um nach Verbindungen zu den Nachbarhäusern zu suchen und untersuchte jeden Gegenstand nach Spuren – nichts.


Detektiv mit Lupe; Detektei Oberhausen*, Detektiv Oberhausen*, Privatdetektiv Oberhausen*
Die klischeehafte, aus Film und Fernsehen eng mit dem Detektivberuf assoziierte Lupe findet bei der Spurensuche tatsächlich rege Anwendung. In diesem Fall jedoch gab es nichts zu entdecken. 

Sabotierte Kameraüberwachung und vergebliche Observation


Trotz der Ergebnislosigkeit der Spurensuche bestanden die Eheleute Marl darauf, dass sie regelmäßig Bewegungen auf dem Dachboden hörten und anschließend Veränderungen wahrnahmen. Aus diesem Grund installierte unser Wirtschaftsermittler verdeckte Infrarotkameras auf dem Dachboden und verband diese mit dem Stromnetz, um den Dauerbetrieb zu gewährleisten. Nach einer Woche, in der es laut Aussage der Marls wieder zu mehreren Zwischenfällen gekommen sei, baute er die Kameras ab und wertete die Aufnahmen aus. Gleich am ersten Abend erschien Frau Marl im Bild, räumte ein paar Gegenstände um, staubte etwas ab, besah dann – offensichtlich überrascht – die Steckdosenleiste, an der die Kameras hingen, zog am Stecker und die Aufnahme wurde beendet. Selbstverständlich war sie zuvor von unserem Detektiv aus Oberhausen* aufgeklärt worden, was es mit der Steckdosenleiste auf sich hatte und dass sie auf keinen Fall den Stecker ziehen durfte.

Bei der nächsten Unterredung mit der Einsatzleitung unserer Wirtschaftsdetektei in Oberhausen* gaben die Marls an, dass sich jedes Mal, wenn sie das Haus verließen, jemand an ihrem Eigentum zu schaffen mache. Es gebe nicht eine Gelegenheit, bei der nach der Rückkehr ins Haus noch alles so vorgefunden werde wie beim Verlassen. Um diese Behauptung zu prüfen, vereinbarte unser Ermittler mit dem Ehepaar, das Haus heimlich in der Nacht aufzusuchen und dann innen auf den Einbrecher zu warten, wenn die Marls das Haus verlassen hatten. Dieses Prozedere wiederholte der Sicherheitsspezialist an vier Tagen, ohne dass sich jemals eine Menschenseele im Haus gezeigt hätte.


Abhörspezialisten und Personenspürhunde


Die nächste Idee, auf die das Ehepaar kam und dabei argumentativ vom Sohn unterstützt wurde, lautete auf Abhörwanzen und in der Wohnung platzierte Mini-Kameras. Wie sonst sollte sich erklären lassen, dass der oder die Einbrecher nur an den Tagen nicht ins Haus kam(en), an denen der Detektiv darin wartete?, fragten die Marls. Die Täter mussten auf optische oder visuelle Weise Einblick in den Wohnraum nehmen können. Folglich traten zeitnah unsere Abhörspezialisten in Oberhausen* an und untersuchten sämtliche Stockwerke und Zimmer nach Abhörmitteln wie Wanzen und in Tarncontainern platzierten Kameras. Die Vorgehensweise dieser national anerkannten Lauschabwehrexperten sichert eine nahezu hundertprozentige Genauigkeit zu. Nichts wurde gefunden und freilich ahnte unsere Detektei in Oberhausen* schon längst, dass es sich bei den Einbrüchen um mutmaßlich altersbedingte Hirngespinste handeln musste. Ein vorsichtiger Versuch, den Sohn mit diesem Thema zu konfrontieren, scheiterte an Widerwillen und Vorwürfen wie „Sie sind nicht in der Lage, die Einbrecher zu fangen, und wollen das nun auf den Geisteszustand meiner Eltern schieben! Die sind topfit! Machen Sie gefälligst Ihre Arbeit!“

Nun gut, dachten wir, eine Möglichkeit gab es noch und wenn wir derart genötigt werden, eine an sich aussichtslose Tätigkeit fortzuführen, dann lassen wir uns nicht noch auf einen Streit darüber ein, warum wir den Auftrag von unserer Seite beenden, schließlich bezahlten uns nicht die Marls, sondern der fordernde und argumentativ nicht zugängliche Sohn, dem man angesichts seines Alters (Anfang 40) nun nicht eben Senilität zuschreiben konnte. Wir griffen also zu einem letzten Strohhalm: Mantrailer-Hunde. Diese hochspezialisierten und von klein auf darauf trainierten Personenspürhunde sind in der Lage, menschliche Geruchsspuren noch nach Wochen und Monaten aufzunehmen und zu verfolgen. In der Vergangenheit haben sie uns bereits mehrfach mit größter Effektivität bei der Aufklärung von Vermisstenfällen oder auch bei der Identifizierung von Drohbriefschreibern geholfen. Wenn diese regelrechten Waffen der detektivischen Fallaufklärung auch nichts fanden, gab es nichts zu finden. Als Geruchsspurenträger diente eine Kiste auf dem Dachboden, über die Frau Marl Stein und Bein schwor, dass sie nicht der Familie gehörte, nie von einem Familienmitglied angefasst worden war und definitiv vom Einbrecher dorthin gebracht worden sein musste. Anhand dieser Kiste nahmen die Hunde die Spur auf, folgten ihr durch die Haustür zur Garage der Marls, dann weiter durch die Ausfahrt und zur Apotheke, in der Frau Marl am selben Vormittag eingekauft hatte. Die Verfolgung der Spur jener letzten Person, die die besagte Kiste angefasst hatte, führte also direkt zu Frau Marl. Weitere Versuche mit anderen Spurenträgern zeitigten die gleichen Ergebnissen – entweder hielten sich die Hunde an Frau Marl oder an ihren Gatten. Nichts von alledem, das angeblich zuletzt vom Einbrecher angefasst worden war, trug frische Geruchsspuren von Personen, die nicht im Haushalt lebten.


Ausgedehntes Portfolio an Ermittlungsmethoden


An diesem Punkt beendete unsere Detektei in Oberhausen* schließlich zum Ärger des uneinsichtigen Sohnes die Ermittlungen. Natürlich hätten wir uns noch tage-, wochen- oder monatelang in das leere Haus setzen und dem Nichts lauschen können, doch das wäre reine Geldmacherei gewesen, denn die Detektiv-Kosten bewegten sich zu diesem Zeitpunkt schon jenseits der 5.000 €-Marke. So hörten wir uns lieber mit gutem Gewissen die Vorwürfe des Sohns an und ließen ihm dafür seinen Kontostand. Bei einem Einbruch einen größeren Maßnahmenkatalog durchzuführen, als es unsere Sicherheitsspezialisten und Detektive in Oberhausen* in diesem Fall getan haben, dürfte kaum einem anderen privaten oder staatlichen Anbieter möglich sein. Im Einzelnen nochmals unsere hier angewandten Ermittlungstaktiken als Zusammenfassung:


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.

 

*Hinweis: Das Büro der Kurtz Detektei Duisburg liegt im Duisburger Stadtteil Marxloh. Alle Einsätze werden von der Waterkampstraße in Duisburg aus durchgeführt und berechnet. Bei anderen auf dieser Domain beworbenen Einsatzorten oder -regionen handelt es sich weder um örtliche Niederlassungen noch um Betriebsstätten der Kurtz Detektei Duisburg, sondern um vergangene oder mögliche künftige Einsatzorte.

Von Detektiv-Klischees: Patrick Kurtz, Inhaber der Kurtz Detektei Berlin, im „Langen Interview“ – Teil 1


Für das Format „M19 – das lange Interview“ des Radiosenders Mephisto 97.6 unterhielt sich Patrick Kurtz, Inhaber der Kurtz Detektei Berlin, eine Stunde lang mit Chefredakteurin Paula Drope über den Detektivberuf. Im ersten Teil geht es vor allem um typische Klischees, die über Privatdetektive kursieren.


Wie sieht ein typisches Detektivbüro aus?


Paula Drope: „Einen schönen guten Abend! Spannend wird es heute bei mir im Studio. Stellen Sie sich mal ein schmuddeliges Hinterzimmer in schwarz-weiß vor, einen alten Ledersessel und davor einen großen Schreibtisch. Sie können sich das Studio heute Abend bei mir gerne in diesem Flair vorstellen. Ich habe das auf jeden Fall im Kopf, wenn ich mir ein Detektivbüro vorstelle. Wie viele von solchen Detektiv-Klischees tatsächlich stimmen, darüber möchte ich in dieser Stunde mit Patrick Kurtz sprechen. Er ist der Inhaber der Kurtz Privatdetektei in Berlin. Ich freue mich sehr, dass Sie da sind, Herr Kurtz.“

Patrick Kurtz: „Ich freue mich auch.“

Paula Drope: „Ich habe gerade schon das Bild von einem Hinterzimmer in schwarz-weiß heraufbeschworen. Ist Ihr Detektivbüro auch schwarz-weiß?“

Patrick Kurtz: „Schwarz-weiß ist es nicht. Aber das mit dem Sessel kann ich bestätigen: Ich habe Chesterfield Sessel im Büro stehen und einen großen Schreibtisch. Die Sessel sind allerdings nicht so alt.“

Paula Drope: „Aber kommt das Klischee bei Ihnen ungefähr hin?“

Patrick Kurtz: „Naja, es ist kein Hinterhofzimmer. Es ist ein Zimmer zum Garten, in dem ich arbeite. Ich denke, relativ viele Klischees werden die Klienten, die dort hineinkommen, schon bestätigt finden aufgrund der schweren Sessel, aufgrund des großen Schreibtisches und auch wegen der Bilder an der Wand. Ich habe zum Beispiel ein Mitbringsel aus dem Sherlock-Holmes-Museum in der Baker Street in London: Im Detektivbüro hängt ein Bild von Sherlock-Holmes. Und noch diverse andere Utensilien die daran erinnern.“

Paula Drope: „Sie, liebe Zuhörer, können sich dieses Büro natürlich auch mal anschauen. Wir haben Fotos und Artikel zu dieser Sendung und zu diesem Büro, auf unserer Homepage mephisto976.de. Da können Sie nach dieser Sendung auch mal reinschauen.“


Chesterfield Möbel und englische Schreibtische in einem Büro; Detektivbüro Berlin, Detektei Berlin, Detektiv Berlin
Beispiel eines (aufgeräumten) Detektivbüros der Detektei Kurtz. Zahlreiche Klischees über Privatdetektive werden bedient – allerdings nicht um der Klischees willen, sondern weil wir hier eine sehr gute und konzentrierte Arbeitsatmosphäre schaffen.

Recherche oder Observation? Detektiv-Tätigkeiten sind nicht nur Action, sondern auch viel Schreibtischarbeit.


Paula Drope: „In Ihrem Büro, da brüten Sie ja dann wahrscheinlich über verschiedene Fälle, kann ich mir vorstellen. Wie sieht der typische Alltag eines Privatdetektivs aus? Wie sieht Ihr typischer Alltag aus?“

Patrick Kurtz: „Mein typischer Alltag unterscheidet sich ein bisschen vom typischen Alltag meiner Kollegen. Weil ich der Geschäftsführer, der Geschäftsinhaber bin, muss ich mich viel mit organisatorischen Dingen abgeben. Das heißt, dass ich größtenteils morgens den PC hochfahre und dann E-Mails checke, dass ich Einsätze durchplane, dass ich Berichte gegenlese. Ich bin nur noch selten selbst auf der Straße für Observationen. Das Haupteinkommen der meisten Detektive liegt allerdings darin, dass sie auf der Straße Observationen durchführen. Das mache ich inzwischen nur noch selten. Dementsprechend unterscheidet sich das dann so ein bisschen. Was ich dann größtenteils zu Hause mache oder bei Behördengängen oder auch an anderen Orten, sind Recherchen. Beispielsweise zu Adressen, die gefunden werden müssen, bei Schuldnern, die säumig und verzogen sind, oder auch bei Familienangehörigen, die gefunden werden sollen. Mit solchen Dingen beschäftige ich mich häufiger. Das ist eher Schreibtischarbeit.“


Grundausrüstung unserer Detektive aus Berlin


Paula Drope: „Im Moment gehören zu Ihrer Grundausrüstung eher ein Computer und ein gutes E-Mail-Programm. Sie haben ja schon gesagt, Sie waren auch selbst mal unterwegs, haben selbst auch Observationen gemacht? Was gehört denn da zur detektivischen Grundausrüstung? Ich würde jetzt einfach mal raten: Lupe, Dietrich und Kamera?“

Patrick Kurtz: „Dietrich eher weniger. Gut, es schadet nicht, wenn man etwas dabei hat für bestimmte Situationen, in denen es legal ist, Türen zu öffnen. Die tauchen allerdings selten auf. Wir hatten das zwar schon mal, wenn beispielsweise Autos unterschlagen wurden. Sogar ein Boot hatten wir mal, das unterschlagen worden ist und das wir dann in einer bestimmten Garage vermutet haben, die sogar demjenigen gehört hat, der auch der Eigentümer des Bootes war. Die Garage ist quasi ebenfalls unterschlagen worden, weil der ehemalige Mieter sein Schloss einfach dran gelassen hatte, sodass man die Garage nicht mehr öffnen konnte – ohne Dietrich. An diesem Schloss haben wir uns dann ein bisschen gütlich getan. Ansonsten ist aber vor allem ein Auto ganz wichtig für viele Observationen, und die Kamera ist mit Abstand das wichtigste Utensil eines Detektivs.“

Paula Drope: „Sie haben gerade schon ein bisschen gelacht, als Sie über den Dietrich gesprochen haben. Ist es dann auch ein bisschen Aufregung, wenn man wirklich mal so was Klischeebehaftetes benutzen kann?“

 

Patrick Kurtz: „Allzu aufgeregt sollte man nicht sein, da man eine ruhige Hand braucht. Man braucht ein sehr feines Gefühl. Das heißt Lockpicking, was wir da verwenden. Das ist eine Methode aus Amerika, meine ich, mit der man Schlösser öffnen kann. Ich bin da nicht allzu gut drin, muss ich sagen. Ich hatte Kollegen bei der Detektivausbildung, die ein deutlich besseres Geschick und ein deutlich besseres Gefühl für diese Werkzeuge hatten. Aber zur Not bekomme ich das auch noch hin bei einigen Schlössern.“


Von Kontakten und sportlichen Detektiven


Paula Drope: „Es klang ja gerade schon ein bisschen durch, dass Sie hauptsächlich am Schreibtisch arbeiten. Eben weil Sie auch viele Mitarbeiter haben – bis zu 50 freie Mitarbeiter. Sie haben eine international agierende Detektei, was gehört denn zu so einer Detektei dazu? Ich würde jetzt mal mit den drei ??? sprechen: Sie sind dann wahrscheinlich der erste Detektiv Justus Jonas und wer ist dann der zweite Detektiv und wer macht Recherchearbeit?“

Patrick Kurtz: „Die drei ??? sind nicht mein Fachgebiet. Recherche, das machen die verschiedensten Leute. Häufig sind es ja auch Vor-Ort-Recherchen, das heißt, dass ich dann meine Kollegen vor Ort brauche, die dort die Recherchen durchführen. Was an Behördengängen zu machen ist, was über das Internet zu machen ist, was auch über Kontakte zu machen ist, die man braucht – beispielsweise zu Behördenmitarbeitern –, das liegt dann natürlich in der Hand von ein paar wenigen, die die entsprechenden Kontakte tatsächlich haben. Dazu gehöre dann auch ich. Der zweite bei den drei ???, was hat der für eine Funktion?“

Paula Drope: „Das habe ich mich auch immer gefragt. Der ist einfach der zweite Detektiv und der sportliche von den beiden. Also Peter Show ist der sportliche.“

Patrick Kurtz: „Achso, allzu viele sportliche Mitarbeiter habe ich, glaube ich, nicht, muss ich sagen.“

Paula Drope: „Also zu Verfolgungsjagden kommt es dann …“

Patrick Kurtz: „… im Auto, das ist ja das Problem. Man sitzt eben viel rum und dementsprechend hat man nicht so wahnsinnig Zeit zum Sport treiben.“


Detektivarbeit ist heute Teamarbeit | Detektiv-Team Berlin


Paula Drope: „Und vielleicht nochmal die Frage: Was genau macht so eine Detektei aus, im Gegensatz vielleicht dann zu dem alleine arbeitenden Detektiv im Hinterzimmer?“

Patrick Kurtz: „Teamarbeit ist ganz entscheidend, allein schon weil man nicht überall, in jeder Stadt und zu jeder Behörde Kontakte haben kann. Allein weil man auch nicht überall ortskundig sein kann, man bei Observationen auch immer Unterstützung braucht. Es gibt zwar auch Observationen, die wir mit nur einem Observanten fahren, gerade für Privatpersonen. Immer allerdings wenn es in den wirtschaftlichen Bereich reingeht, sagen wir grundsätzlich, wir brauchen mindestens zwei Leute, weil einfach das Erkennungsrisiko zu groß ist, wenn man alleine hinter jemandem herfährt. Man muss ja die Balance halten zwischen Sichtkontakt halten und eben selbst nicht gesehen werden. Das ist schwierig, wenn man sich nicht abwechseln kann. Deshalb ist Detektivarbeit heute Teamarbeit.“


Das Lange Interview über Detektive – Teil 2


Mit dem zweiten Teil geht es in Kürze weiter.