Das IHK-Zertifikat Fachkraft Detektiv


Zwei Ausbildungsstätten für Detektive


Das IHK-Zertifikat Fachkraft Detektiv, über das unsere Privatdetektive in Münster verfügen, lässt ich durch eine sechsmonatige Ausbildung im Präsenzunterricht an der Sicherheitsakademie Berlin (SAB) oder durch den 10 bis 22 Monate währenden Fernlehrgang der Zentralstelle für die Ausbildung im Detektivgewerbe (ZAD) erwerben. Leider ist der Detektivberuf nicht gesetzlich geregelt, obwohl sich verschiedene Verbände und Interessengemeinschaften seit Jahrzehnten dafür einsetzen. Entsprechend stellt die Ausbildung zur IHK-Fachkraft Detektiv eine wertvolle Alternative zur schmerzlich vermissten staatlichen Detektivausbildung dar. Vor allem die unabdingbaren gesetzlichen Grundlagen ihrer Tätigkeit werden angehenden Ermittlern hierbei vermittelt.


Jahrzehntelange Bestrebungen zur gesetzlichen Reglementierung des Detektivberufs


Die verschiedenen über die Jahre existierenden Detektivverbände versuchten schon seit der Weimarer Republik, den Beruf gesetzlich zu reglementieren. In der BRD wurden diese Bemühungen intensiviert und gipfelten Anfang der 1990er Jahre endlich in einem Gesetzesentwurf, der aber bis heute trotz Druck der Verbände nicht im Bundestag diskutiert wurde. Den deutschen Ermittlern im Allgemeinen und auch unseren Münsteraner Detektiven im Speziellen sind die Hände gebunden, denn weder arbeiten wir in der Politik, noch ist unsere Branche groß und bedeutungsvoll genug, um Druck auf die Entscheidungsträger auszuüben.

Welcher Ausweg blieb also, um die Qualifizierung von Detektiven zu fördern und zu vermeiden, dass unbefähigte Schnüffler den Ruf der Branche in den Schmutz ziehen? Zwei der größten Berufsverbände, der Bundesverband Deutscher Detektive (BDD) und der Bund Internationaler Detektive (BID), förderten die Ausbildung in Eigenregie. Seit 1986 gibt es das IHK-Zertifikat der daraus entstandenen Zentralausbildungsstelle für Detektive. Das Ausbildungsangebot der ZAD richtet sich überwiegend an gewerblich tätige, sprich selbständige Detektive und solche, die es werden wollen. Im Jahr 2008 zog die Sicherheitsakademie Berlin mit ihrem Lehrgang nach, der eher als die Ausbildung der ZAD einen Teilfokus auf die Sicherheitsbranche legt und aus dem unter anderem deshalb weniger Absolventen später tatsächlich im Detektivberuf tätig werden, sondern häufiger als Sicherheitskräfte arbeiten (dazu zählen auch Kaufhausdetektive). Durch diese beiden Ausbildungen wird versucht sicherzustellen, dass gewerblich tätige Detektive in Deutschland zumindest über Grundwissen verfügen und ihren gesetzlichen Verfügungsrahmen kennen. Hierfür haben unsere Vorgänger viele Jahrzehnte lang gekämpft haben. Klar ist natürlich trotzdem, dass eine Ausbildung allein noch nicht automatisch einen guten Berufstätigen macht.

Übrigens: Patrick Kurtz, Inhaber der Kurtz Detektei Münster und Westfalen, ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kriminalistik (DGfK) und hat seine Detektiv-Ausbildung an der SAB absolviert.


Was die Lehrgänge leisten können und was nicht


Die Grundlagen des Detektivberufs lassen sich an beiden Ausbildungsstätten erlernen, vor allem die rechtlichen – und die sind enorm wichtig. Während der Lehrgangsteilnehmer an der SAB sechs Monate lang die Schulbank drückt, unterbrochen von Praxisübungen, erfordert die ZAD neben Disziplin beim Selbststudium anhand der Lehrbriefe des Instituts regelmäßige Prüfungen und mehrtägige Präsenzseminare. Hat ein angehender Detektiv einen dieser Lehrgänge gewissenhaft absolviert und ist im Anschluss oder während der Ausbildungszeit einige Male mit einem erfahrenen Kollegen zu einer Observation gefahren, kann er sich durchaus an erste „leichte“ Fälle heranwagen. Hierzu zählen vor allem Ermittlungen im privaten Bereich wie die Überprüfung eines Untreueverdachts oder Überwachungen mit klar absehbarem Prozedere.

An Wirtschaftsdelikte hingegen sollte sich kein Berufsanfänger herantrauen, ohne einen erfahrenen Kollegen mit ins Boot zu nehmen – Ausbildung hin oder her. Komplizierte Wirtschaftsaufträge sind ohnehin nur in Teamarbeit befriedigend zu bewältigen (Ausnahmen bestätigen die Regel). Jeder im Team bringt unterschiedliche Qualitäten und Qualifikationen ein, denn der Altersschnitt bei deutschen Privatermittlern ist hoch und jeder seriöse Detektiv hat Vorausbildungen und -karrieren in unterschiedlichen Gebieten vorzuweisen. Diese verschiedenen Fachkenntnisse fließen in ihrer Summe in ein professionelles Ermittlerteam wie unser Detektiv-Team in Münster ein, das in der Lage ist, gemeinschaftlich schwierige Fallkonstellationen und brisante Delikte aufzuklären. Wo sich die Privatdetektive aus unterschiedlichen Vorberufen einen und was sie auch unabhängig voneinander brauchen, das sind die Grundkenntnisse aus den IHK-Lehrgängen. Selbst ein langjähriger Kriminalhauptkommissar, der sich als Detektiv selbständig macht und von dem man hinsichtlich der rechtlichen Befugnisse von Privatleuten, die Detektive nun einmal sind, eigentlich hervorragende Expertise erwarten sollte, kann erwiesenermaßen reichlich ahnungslos und somit schadhaft agieren, wenn er auf den Lehrgang verzichtet.


menschliches Buch; Detektiv Münster, Detektei Münster, Privatdetektei Münster
Wer erfolgreich und rechtssicher als professioneller Detektiv tätig werden möchte, muss viel Geduld und Fleiß mitbringen, um sich das Grundwissen anzueignen.

Qualitätsmängel dank Arbeitslosenpolitik der Regierung


Wie bereits betont sind diese Detektiv-Lehrgänge nach Auffassung der Kurtz Wirtschaftsdetektei Münster eine wichtige Errungenschaft der Verbände. Natürlich ist dennoch nicht alles Gold, was glänzt. So kommt man bei der SAB zwar im Unterschied zur ZAD in den Genuss, zahlreiche Fachexperten persönlich kennenzulernen und von ihnen zu lernen, jedoch handelt es sich hinsichtlich der Teilnehmerstruktur in großen Teilen um einen Parkplatz für Arbeitslose, denen man seitens des Jobcenters anstelle eines Arbeitsplatzes lieber eine Bildungsmaßnahme ohne Perspektive vermittelt. Ohne Perspektive deshalb, weil die meisten Arbeitslosen, die von staatlicher Seite in den Detektiv-Lehrgang der SAB manövriert werden, überhaupt nicht vorhaben, jemals als Ermittler tätig zu werden, und somit nur für eine Menge Geld aus den Sozialkassen ihre Zeit absitzen. Die Politik verpulvert hier vorsätzlich Kassengelder in Form von Lehrgangsgebühren (bei der SAB knapp 7.000 € brutto), um die Statistiken zu schönen, denn Arbeitssuchende, die eine Bildungsmaßnahme wahrnehmen, tauchen nicht in der Arbeitslosenstatistik der Bundesagentur für Arbeit auf, da sie dem Arbeitsmarkt aufgrund des Lehrgangs nicht zur Verfügung stehen – eine Verhöhnung des deutschen Steuerzahlers. Das Angebot der ZAD schlägt mit ca. 4.650 bis 4.780 € brutto zu Buche. Die Kosten werden nicht vom Jobcenter oder von der Arbeitsagentur übernommen, weshalb die Qualität der Teilnehmer bei der ZAD eindeutig höher ist, denn jeder, der hier studiert, muss die Summe selbst zahlen oder wird von einem Arbeitgeber unterstützt, der entsprechende Resultate erwartet.


ZAD und SAB: unterschiedliche Pros und Contras. Welcher Lehrgang ist für mich der richtige?


Für welchen der beiden Lehrgänge sich der angehende Detektiv letztlich entscheidet, hängt von zahlreichen persönlichen Faktoren ab, z.B.:

  • Kann ich mich vollständig auf die Ausbildung konzentrieren und somit den Präsenzunterricht an der SAB mit werktäglich circa acht Stunden Unterrichtszeit wahrnehmen, oder bin ich beruflich so gebunden, dass für mich nur der zeitlich recht frei einteilbare Fernlehrgang der ZAD in Frage kommt?
  • Ist es mir wichtiger, einen direkten Austausch und Kontaktaufbau mit angehenden Berufskollegen im Rahmen der wenigen Präsenzseminare der ZAD zu betreiben, oder will ich zahlreiche Experten unterschiedlicher Fachgebiete wie Observation, Lauschabwehr, Patentrecht und IT-Forensik persönlich und täglich an der SAB kennenlernen?
  • Bin ich finanziell in der Lage, ein halbes Jahr nach Berlin zu ziehen (sofern nicht schon dort wohnhaft), oder muss ich den Lehrgang von meinem bisherigen Wohnort aus absolvieren?
  • Bin ich finanziell in der Lage, die unterschiedlichen Lehrgangsgebühren zu stemmen? Komme ich für den Bildungsgutschein der Arbeitsagentur bzw. des Jobcenters in Frage?
  • Möchte ich den Fokus direkt auf das Gebiet des gewerblich ermittelnden Privatdetektivs richten (ZAD) oder bin ich an einer breitgefächerten Ausbildung mit Themenschwerpunkten im Bereich Sicherheitsbranche interessiert (SAB)?

Diese Entscheidung muss jeder Interessent für sich persönlich treffen. Eine Empfehlung in die eine oder andere Richtung wollen und können unsere Wirtschaftsdetektive in Münster nicht geben. Zu unserem Team gehören sowohl Absolventen der SAB als auch der ZAD.


Perspektivcheck: Ausbildung und dann?


Was das IHK-Zertifikat Detektiv auf dem Arbeitsmarkt wert ist und was nicht, lässt sich schwer beurteilen. Ebnet es dem Absolventen den Weg in das Ermittlungsteam eines Großkonzerns? Wohl eher nicht. Als Zusatzqualifikation ja, aber für sich allein ist es zu wenig. Ermöglicht es den Einstieg in die Branche der selbständigen Detektive? Definitiv! Unser Gewerbe benötigt aufgrund der oben angesprochenen Altersstruktur unbedingt qualifizierten Nachwuchs. Viele Altmeister nähern sich dem Rentenalter oder befinden sich bereits darin, vornehmlich zahlreiche vorzügliche Experten, die bis zur deutschen Wiedervereinigung ein Kriminalistikstudium in der DDR genießen durften, das es in der BRD leider schon seit langem nicht mehr gibt. Der Wert der Ausbildung, d.h. der Wert des erlangten Wissens und der geknüpften Kontakte, sollte im Vordergrund stehen, wenn man sich für einen der Detektiv-Lehrgänge entscheidet, weniger das IHK-Zertifikat an sich als vermeintlicher Türöffner auf dem Jobmarkt.

Patrick Kurtz, Inhaber nicht nur unserer Münsteraner Privatdetektei, sondern von Betriebsstätten in inzwischen allen 16 Bundesländern, ist nach wie vor sehr froh, den Schritt zum Detektivberuf über die SAB gegangen zu sein. Bis heute pflegt er noch zu drei Mitabsolventen seiner damaligen Gruppe Kontakt: Einer ist direkt im Anschluss an die SAB in die Ausbildung an einer Justizvollzugsanstalt (JVA) gegangen und inzwischen verbeamtet, ein weiterer hat seinen eigenen Sicherheitsdienst gegründet und kann seither davon leben, der dritte arbeitet seitdem ebenfalls in der Sicherheitsbranche, nämlich als festangestellter Kaufhausdetektiv. Bei diesen drei hat die Umschulung also Früchte getragen. Wie es mit dem weitaus größeren Teil derer steht, die nie vorhatten, den Detektivberuf auszuüben, entzieht sich leider unserer Kenntnis. Die drei Genannten zählten zu den wenigen Teilnehmern, die Mühe in den Lehrgang investierten, stets großes Interesse zeigten und ein klares Ziel vor Augen hatten. Die meisten anderen saßen leider lediglich ihre Zeit in der Bildungsmaßnahme ab.

Um es also zusammenzufassen: Wer mit Engagement und Zielen in die Ausbildung zum Privatdetektiv geht, dem wird der Lehrgang nützen – ob nun an der SAB oder bei der ZAD.


Kurtz Detektei Münster

Nevinghoff 16

48147 Münster

Tel.: 0251 7009 0014

Mail: kontakt@kurtz-detektei-muenster.de

Web: http://www.kurtz-detektei-muenster.de

 

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/2016/05/25/das-ihk-zertifikat-fachkraft-detektiv/

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/kurtz-detektei-münster-und-westfalen/ihk-zertifizierte-detektive-in-münster/

Advertisements

Über die Detektiv-Ausbildung: Patrick Kurtz, Inhaber der Kurtz Detektei Potsdam, im „Langen Interview“ – Teil 2.2


Für das Format „M19 – das lange Interview“ des Radiosenders Mephisto 97.6 unterhielt sich Patrick Kurtz, Inhaber der Kurtz Detektei Potsdam und Brandenburg, eine Stunde lang mit Chefredakteurin Paula Drope über den DetektivberufIn diesem Teil geht es vor allem um die Ausbildung zum Privatdetektiv in Potsdam und ganz Deutschland. Den ersten Teil über typische Detektiv-Klischees finden Sie hier. Teil 2.1 gibt es hier.


Detektiv-Ausbildung in Berlin: SAB und ZAD


Paula Drope: „Hallo zurück zu M19, dem langen Interview bei Mephisto97.6. Mein heutiger Gast, Patrick Kurtz, ist der Inhaber der Potsdamer Privatdetektei Kurtz. Nachdem wir schon über den Beruf des Privatdetektivs gesprochen haben, reden wir jetzt über Sie, Herr Kurtz, und darüber, wie Sie zu diesem Beruf gekommen sind. Sie haben zuerst Psychologie, Komparatistik, Germanistik und provinzialrömische Archäologie studiert. Wieso haben Sie sich nach dieser ganzen Fächerkombination für den Beruf des Privatdetektivs in Potsdam entschieden. Das klingt für mich so ein bisschen, als wäre da evtl. etwas wie Sherlock Holmes im Spiel gewesen?“

Patrick Kurtz: „Also es war nicht in der Reihenfolge, sondern ich habe mich zwischendrin für den Beruf des Detektivs entschieden. Ich habe das eine Weile gleichzeitig gemacht, Studium und Detektivberuf, bis es nicht mehr funktionierte, weil der Zeitaufwand einfach zu groß geworden ist. Ich bin zum Detektivberuf gekommen, weil ich mal zwischen zwei Studiengängen viel zu viel Zeit hatte – ich musste ein Jahr überbrücken, da die Bewerbungsfrist nicht mehr einzuhalten war.

Dementsprechend habe ich mir überlegt, was ich machen kann in dieser Zeit, und habe dann gesehen, dass der Beruf von einem jetzigen Konkurrenten im Detektiv-Gewerbe als Praktikum angeboten und ziemlich gut vergütet wurde – zumindest laut seiner Anzeige. Ob sie wirklich echt war, da zweifle ich bis heute dran, und dementsprechend habe ich anschließend überlegt, nachdem ich mich dort erst beworben hatte und abgelehnt worden bin (ohne Begründung), dass ich das ja auch selbst machen könnte. Die Überlegung dahinter: Wenn man da als Praktikant gut Geld verdienen kann, dann kann man das sicherlich auch, wenn man selbstständig ist, und dementsprechend machte ich mich schlau, wie man in Deutschland Detektiv wird.

Ich habe dann festgestellt, eigentlich kann das jeder machen, der ein sauberes Führungszeugnis hat – jeder kann das Gewerbe anmelden und sich dann Detektiv nennen. Das ist leider ein großes Problem bei uns in der Branche, dass man keine Ausbildungsstandards hat, weil es dadurch viele Leute gibt, die ohne Rechtskenntnisse und ohne Sachkenntnisse in diesen Beruf einsteigen. Ich habe eine andere Schiene gewählt, indem ich eine Ausbildung zum Detektiv absolvierte, genauer zum IHK-zertifizierten Detektiv in Berlin – an der Sicherheitsakademie. Es ist ein sechsmonatiger Schul-/Studiengang, mit dem man das IHK-Zertifikat erwirbt – im Vollzeit-Präsenzunterricht. Da lernt man eine Menge Leute kennen, unter anderem jede Menge interessanter Kollegen. Man kann Kontakte knüpfen und kommt mit Vorwissen in den Beruf, was ganz entscheidend wichtig ist.“


IHK-Zertifizierung für Privatdetektive


Paula Drope: „Die Industrie- und Handelskammer bietet tatsächliche eine Detektivausbildung an?“

Patrick Kurtz: „Die bieten das nicht selbst an, sondern die Sicherheitsakademie in Berlin bzw. auch die Zentrale Ausbildungsstelle für Detektive im Fernstudiengang – diese beiden Schienen gibt es: einmal im Fernlehrgang und einmal im Präsenzunterricht vor Ort. Am Ende kommt dann die IHK und sagt, wenn sie das alles durchgezogen haben, wenn sie ihre Prüfungen dort bei der Sicherheitsakademie oder bei der ZAD absolviert haben, dann überreichen wir Ihnen das IHK-Zertifikat als Berufsfachkraft Detektiv.“

Paula Drope: „Und wie genau sieht der Unterricht aus? Das wird ja sicherlich mehr sein als Spurenlesen, vielleicht auch noch Recht oder so etwas?“

Patrick Kurtz: „Recht ist ganz entscheidend. Es war das Wichtigste an diesem Unterricht, dass man hinterher ganz genau weiß, was man machen darf als Detektiv und was nicht. Wichtig war auch, dass man mal Praxis bekommt. Das kam leider ein bisschen kurz, aber wir haben uns dort immerhin eine Woche mit Observationen im Feld beschäftigt und die Grundlagen wiederum in der Klasse gelernt mit verschiedenen Büchern, u.a. gibt es da von Glitza ein ganz hervorragendes Buch als Observationsanleitung für Behördenmitarbeiter und private Detektive. Das haben wir durchgearbeitet und ansonsten, ja, Spurenlesen war auch teilweise dabei, ebenso technische Aspekte wie Lauschabwehr oder auch IT-Forensik. Ein relativ breites Spektrum, das wir da abgedeckt haben.“

Paula Drope: „Und das alles in 6 Monaten?“

Patrick Kurtz: „Das alles in 6 Monaten. Gut, man hat 8 Stunden pro Tag, da kann man auch ein bisschen was unterbringen.“


Fingabdrücke | Detektei Brandenburg | Detektiv Potsdam | Privatdetektiv Potsdam
Das Sichtbarmachen und Analysieren von Fingerabdrücken gehört zu den technischen Grundlagen einer professionellen Ausbildung zum Privatdetektiv in Potsdam und der ganzen BRD.

Kriminalistik-Studium als Einstieg in den Detektiv-Beruf?


Paula Drope: „Man kann ja nicht nur eine Detektiv-Ausbildung machen, man kann ja auch etwas in die Richtung studieren, nämlich Kriminologie. War das jemals eine Option für Sie?“

Patrick Kurtz: „Kriminologie geht eigentlich gar nicht so sehr in diese Richtung, da sie die Wissenschaft der statistischen Erfassung von Kriminalität ist. Kriminalistik ginge eher in unsere detektivische Richtung. Ich bin nicht ganz up to date, aber ich glaube, da gibt es nur einen Studiengang in Hamburg und der ist ziemlich teuer, ich meine, 32.000 € oder etwas in der Größenordnung. Es wäre auf jeden Fall ein großer finanzieller Aufwand gewesen, Kriminalistik zu studieren, weil es leider seit Anfang/Mitte der 90er in Deutschland kein Kriminalistikstudium mehr gibt, zumindest kein staatliches.“

Paula Drope: „Aber hätte es Sie gereizt?“

Patrick Kurtz: „Ja, das mit Sicherheit. Ich denke, das würde sehr viele Leute reizen und es würde auch den Standard der Verbrechensaufklärung oder der Detektiv-Aufklärung im Allgemeinen in Deutschland deutlich erhöhen, wenn wir wieder mehr Fachkräfte hätten, mehr Diplomkriminalisten, wie das früher der Fall war. Aber leider hat die Politik entschieden, das abzuschaffen, und bislang gibt es auch keinen Ersatz dafür.“


Eigenschaften erfolgreicher Detektive


Paula Drope: „Sie haben ja schon gesagt, letztlich kann jeder Detektiv werden. Aber um ein guter Detektiv zu werden, was für Eigenschaften gehören dazu. Sagen wir mal, neben einer guten Auffassungs- und Kombinationsgabe?“

Patrick Kurtz: „Ja, das Geistige ist auf jeden Fall sehr, sehr wichtig für unsere Privatdetektive in Potsdam. Man sollte ein bisschen was im Kopf haben und man sollte reagieren können auf unterschiedliche Situationen. Man sollte flexibel sein, man muss Lösungen finden können. Das heißt, wenn man einen schwierigen Fall hat und dann einfach nur davor steht und nicht so richtig weiter weiß, dann ist man nicht geeignet. Wenn man mal nicht weiter weiß, was auch mir in der Anfangsphase passiert ist, dann muss man wissen, an wen man sich wenden kann, wen man fragen kann, wer erfahren ist, wer einem weiterhelfen kann und man muss natürlich auch mit Klienten umgehen können.

Ein Teil der Arbeit ist natürlich, dass man Aufträge akquiriert. Es ist auch wichtig, dass man im Berichtswesen fest im Sattel sitzt, das heißt, Rechtschreibung und Grammatik sollten stimmen. Man muss auch genau festhalten können, was man beobachtet hat, man muss es mit Worten beschreiben können, weil die Berichte ja in vielen Fällen gerichtlich verwertet werden. Wenn man da eine lapidare Beschreibung abliefert, ist das schlecht, dann kann sich der Richter nichts darunter vorstellen. Und dann werden die Ermittlungsberichte relativ schnell wertlos.“


Wie wird man zum Privatdetektiv?


Paula Drope: „Das ist jetzt schon eine ganze Menge an Eigenschaften, die Sie als Detektiv in Potsdam mitbringen müssen. Wann haben Sie die denn an sich entdeckt? Gab es da ein bestimmtes Ereignis, bei dem Sie gesagt haben, ich kann das?“

Patrick Kurtz: „Hmm, nein. Ich habe da nie an mir gezweifelt. Ich habe mir von Anfang an gedacht, dass ich das kann, und habe es dann auch bestätigt gefunden.“

Paula Drope: „Wie sind Sie denn darauf gekommen, mit dem Detektiv-Sein anzufangen?“

Patrick Kurtz: „Wie gesagt: durch dieses Praktikum, das damals ausgeschrieben war. Die Prägung zum Privatdetektiv, die hatte ich schon vorher, z.B. durch Detektiv-Romane, vor allem durch Sherlock Holmes. Schon in der Jugend mit 13/14 habe ich diese Geschichten gelesen und geliebt, mich immer damit beschäftigt und dementsprechend … Ich bin auch, schon seit ich 14 war, Pfeifenraucher und dementsprechend hat das alles sehr gut ineinander gepasst. Die Rädchen haben sich ineinander gefügt.“