„Sherlock Holmes in Bielefeld“ – Hörfunk-Feature von Radio Bielefeld mit Detektiv Patrick Kurtz


Unterhaltsamer Hörfunk-Beitrag von Radio Bielefeld über den Detektivberuf. Mit Patrick Kurtz von der Kurtz Detektei Bielefeld nach einem Gespräch mit Timo Teichler. Nachfolgend: Abschrift + Audio.


„Sherlock Holmes in Bielefeld“


Moderator: „Du bist für mich so ein richtiger kleiner Inspektor. Ein typischer „Tatort“-Gucker: ‚Ich kenne den Täter schon nach fünf Minuten!‘ Wie oft du hier im Studio so aus dem Fenster guckst und Leute beobachtest …“

Timo Teichler: „Also, ich hab als Kind auch wirklich gerne Detektiv gespielt und liebe, wie du schon gesagt hast, Krimis und das Mit-Spionieren.“

Moderator: „Ich seh‘ dich auch so im Café sitzen, Tageszeitung vor dem Gesicht mit zwei Löchern drin. Wie das die Profis machen, wollten wir wissen. Und mich hat überrascht, dass wir überhaupt Profis, also Privatdetektive, hier bei uns in Bielefeld haben. Unter anderem den dreißigjährigen Patrick Kurtz. In Bielefeld hat er im Monat durchschnittlich zwei Aufträge. Dabei geht es um: Betrügt mich mein Partner? Meldet sich einer krank, obwohl er es gar nicht ist? Oder: Wird in der Firma geklaut?


Wie arbeiten Privatdetektive?


Patrick Kurtz: „Der Alltag eines Detektivs ist schon stark sitzgeprägt. Man muss viel Geduld und gutes Sitzfleisch mitbringen. Wenn man sich über 17 Stunden lang auf eine Tür konzentrieren muss, ohne dass da jemals jemand rauskommt, dann ist das schon eine Prüfung.“

Timo Teichler: „Zur Grundausstattung gehören ein Auto, ein Handy, eine gute Kamera – gibt’s auch getarnt in einer Armbanduhr oder Brille –, und das hier darf auch nicht fehlen:“

Patrick Kurtz: „Wenn man längere Standobservationen hat, muss man sich einfallen lassen, was man mit dem Urin macht, der zwischendurch doch mal drückt. Ich würde auf jeden Fall nicht empfehlen, aus Punica-Flaschen zu trinken, weil die sich nämlich sehr anbieten für sowas.“

Timo Teichler: „Vor allem ist es wichtig, beim Spionieren nicht erwischt zu werden. Hilfreich ist da: Wechselkleidung.“

Patrick Kurtz: „Eine Brille, Mützen sind immer gut, eine Wechseljacke vor allem auch. Wenn man eine ganz andere Jacke anhat, dann macht das schon mal einen riesen Unterschied. Ich bin einmal sogar so weit gegangen, dass ich mir eine Maske übergezogen habe. Eine wirklich echt wirkende Maske, natürlich nicht, wenn man ganz nah rangeht, aber zumindest wenn man in einem Abstand von 10, 15 Metern ist, dann ist nicht erkennbar, dass es eine Maske ist. Ich bin dann eben zu einem alten Herrn geworden.“


Radio Bielefeld; Detektiv in Bielefeld, Detektei in Bielefeld, Kurtz Detektei Bielefeld

Von Auftraggebern und Vorgehensweisen


Timo Teichler: „Alter Herr, junge Dame, Promis, ehemalige Fußballnationalspieler – Patricks Auftraggeber sind ganz unterschiedlich. Ein Klassiker ist natürlich so ein Fall wie Untreue. Stichwort: Hotelzimmer.“

Patrick Kurtz: „Das Ohr an die Zimmertür anlegen, das machen wir nicht. Aber wenn das Gestöhne laut genug ist im Zimmer, dann ist das natürlich ein Hinweis, der akustisch für uns wahrnehmbar ist und den wir auch entsprechend in unseren Bericht aufnehmen.“

Timo Teichler: „Und in manchen Berichten geht es dann auch um Diebstahl in Firmen.“

Patrick Kurtz: „Dann werden wir eingeschleust und nehmen Kontakt auf zu den Mitarbeitern, zum Kollegium, fügen uns da ein, um eben herauszufinden, wer nun das schwarze Schaf ist in der Belegschaft.“

Moderator: „Und was er über die schwarzen Schafe so alles herausgefunden hat, das hört ihr heute Nachmittag bei uns – oder schon jetzt auf radiobielefeld.de.“



Fallbericht: Untreue-Observation in den Niederlanden


Moderatorin: „In Filmen sitzen sie in versifften Büros, es herrscht Bodennebel wegen der vielen Qualmerei und wenn sie losziehen, dann mit dunklen Sonnenbrillen oder Hüten. Und manchmal gibt’s dann noch einen auf die Nuss. So ist zumindest mein Filmbild von einem Detektiv.

Die gibt’s aber tatsächlich auch im wahren Leben. Bei uns in der Stadt zum Beispiel ist Patrick Kurtz als Detektiv unterwegs und auch weit über die Stadtgrenzen hinaus. Und ein Klassiker, was die Einsätze angeht: Die Ehefrau beauftragt Patrick, um den Ehemann der Untreue zu überführen.“


Ein ungewöhnlich naher Kontakt zur Zielperson


Patrick Kurtz: „Die Observation ging bis in die Niederlanden hinein, wo er quasi Urlaub gemacht hat mit seiner Praktikantin. Also, es war eine Mischung aus Urlaub mit der Praktikantin und Geschäftstreffen mit Kunden. Während dieses Urlaubs hat er sich natürlich extrem sicher gefühlt.

Wir hatten ein Hotelzimmer direkt über ihm und saßen dann immer beim Essen mit ihm zusammen im Hotel, haben ihn auch in der Stadt immer mal wieder getroffen, weil wir ihn natürlich verfolgt haben, und er kam uns dann auch wieder entgegen. Wir sind damit sehr locker umgegangen, weil wir ganz genau wussten: Unter dieser Legende – wir sind zusammen Urlauber in diesem Hotel – ist das vollkommen unauffällig. Das führte dann sogar so weit: Er hat uns wiedererkannt, wir haben ihn gegrüßt – ganz offensiv –, er hat zurückgegrüßt, und wir haben von ihm alle Informationen erhalten, die wir haben wollten.

Dass man die Zielperson grüßt, ist aber wirklich außergewöhnlich. Da braucht die Zielperson ein starkes Sicherheitsgefühl, dass sie eben nicht überwacht wird. Und man muss sich natürlich auch relativ geschickt verhalten als Ermittler, damit das möglich ist. Aber zuweilen ist es möglich, dass man mit der Zielperson in direkten Kontakt tritt und auf diese Art und Weise die Beweise ermittelt, die man gerne haben möchte.“


Vom Ehemann betrogen – und überglücklich darüber!


Patrick Kurtz: „Die Reaktion der Frau war sehr interessant: Sie war restlos begeistert darüber, dass wir ihn der Untreue überführt haben. Normalerweise sind unsere Auftraggeber eher schockiert, wenn das dann rauskommt – der Partner geht fremd. In dem Fall war es nicht so. Sie war begeistert davon, dass sie ihm diese Beweise um die Ohren hauen durfte.“

Moderatorin: „Detektiv glücklich, Auftraggeberin glücklich, alles erfolgreich ausgeführt, dumm gelaufen für den Ehemann. Patrick hat auch schon Promis beschattet. Wie das abgelaufen ist, das hört ihr auch noch heute Nachmittag hier bei mir. Radio Bielefeld ist immer am Puls der Stadt, jeden Tag, den ganzen Tag.“



Untreue-Fall der Detektei Kurtz mit prominenter Zielperson


Moderatorin: „Patrick Kurtz ist 30 Jahre alt, Bielefelder und von Beruf Detektiv. Ich stell‘ mir die ja immer so mit dicker Sonnenbrille, hoch gestelltem Jackenkragen und einem Hut so tief in die Stirn gezogen vor. Und so ein bisschen was ist auch dran, hat Patrick uns erzählt. Patrick wird angeheuert, um zum Beispiel den Ehemann der Untreue zu überführen oder aber auch um herauszufinden, wer in der Firma Sachen mitgehen lässt. Und auch Promis gehörten schon zu seinen Kunden.“

Patrick Kurtz: „Eine tricky Story, weil die Person, um die es da ging, ein, ich sage mal, B-Prominenter war. Also schon jemand, den kennt nicht jeder, aber den kennen viele, und das Gesicht würde auch so ziemlich jeder wiedererkennen. Den sollten wir observieren, und der Auftrag kam von einem anderen B-Prominenten mit ungefähr gleichem Bekanntheitsstatus.“


Promi sucht Thai-Puff auf


Patrick Kurtz: „Es passierte erst einmal eine ganze Weile nichts, er war bei irgendwelchen Fernsehstudios unterwegs und wir eben hinterher. Bis er dann irgendwann eine Privatadresse betrat und auch längere Zeit nicht wieder herauskam. Während der Ermittler draußen saß und diese Privatadresse observierte, um zu schauen, ob dieser B-Prominente da wieder herauskommt, hat er einmal im Internet geguckt, ob diese Adresse eventuell mit Prostituierten verbunden sein könnte. Und tatsächlich war es ein Thai-Puff.

Es lief dann so: Die Dame, die ihn wahrscheinlich bedient hat, steckte irgendwann den Kopf zur Tür raus, guckte nach links, guckte nach rechts, schaute sich um, ob eventuell jemand auf der Straße steht, der ihn wiedererkennen könnte. Und als dann vermeintlich der Weg frei war – sie wusste natürlich nicht, dass der Ermittler im Auto saß –, kam er rausgelaufen und machte sich davon. Das war genau das, was der Auftraggeber wissen wollte – im Auftrag der Frau.“


Kurioses Personengeflecht


Patrick Kurtz: „Letzten Endes hatte also die Frau von diesem B-Prominenten den anderen B-Prominenten beauftragt, uns zu beauftragen, dass wir einmal diesem Herrn hinterhergehen. Wenn ich den jetzt im Fernsehen sehe, denkt man sich natürlich immer so seinen Teil.“

Moderatorin: „Oh Gott, oh Gott. Wilde Geschichten, die der Bielefelder Detektiv Patrick Kurtz schon erlebt hat und immer wieder erlebt. Natürlich nicht alles bei uns in der Stadt, er arbeitet weit über die Stadtgrenzen hinaus. Alle Infos zu Patrick und den Fällen findet ihr auch auf radiobielefeld.de.“



Kurtz Detektei Bielefeld

Queen Plaza

Herforder Straße 69

D-33602 Bielefeld

Tel.: +49 (0)521 2567 0055

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-bielefeld.de

Web: https://www.kurtz-detektei-bielefeld.de

Google: https://g.page/kurtz-detektei-bielefeld

https://www.kurtz-detektei-bielefeld.de/2020/02/27/sherlock-holmes-in-bielefeld-hörfunk-feature-von-radio-bielefeld-mit-detektiv-patrick-kurtz/

„Realitätscheck: Fernsehen gegen das echte Leben“ – Kurzinterview Radio Lippe mit Detektiv Patrick Kurtz


Doppelinterview Kurtz Detektei Bielefeld und Detmolder Detektei Condor


Anmoderation: „Hier ist Radio Lippe. Wir machen heute so ein bisschen den Realitätscheck: Fernsehen gegen das echte Leben. Detektive liefern sich wilde Verfolgungsjagden und decken riesige Skandale auf. Patrick Kurtz arbeitet jetzt nicht für Lenßen und Partner oder so, nein, er ist echter Privatdetektiv aus Bielefeld. Er ist aber auch dienstlich in Lippe unterwegs. Herr Kurtz, welche Klischees rund um den Beruf Detektiv passen denn auf Sie?“

Patrick Kurtz: „Es ist bei mir tatsächlich so, dass die Klischees kurioserweise ein bisschen erfüllt werden. Das heißt, ich habe schon mit 13 Jahren angefangen, Pfeife zu rauchen, also weit bevor ich Detektiv geworden bin. Und ich habe in dem Alter eben auch schon Sherlock-Holmes-Romane gelesen. Aber diese Idee, dieser Gedanke, Detektiv zu werden, der ist erst sehr viel später bei mir aufgekommen.“


Detektei Detmold, Detektiv Detmold, Privatdetektiv Bad Salzuflen, Detektei Kreis Lippe

Wandel des Detektivgewerbes durch das Internet


Moderation: „Okay, Sherlock Holmes ist das eine; heutzutage sind die Methoden ja dann doch ein bisschen moderner. Ist das Internet da schon eine Konkurrenz für Sie?“

Patrick Kurtz: „Ich denke, dass die Leute heute andere technische Möglichkeiten haben, um sich solche Dinge selbst zu erschließen, für die sie vielleicht früher Detektive gebraucht hätten. Dass man zum Beispiel selbst in den Facebook-Account des Ehemannes reinguckt, um zu schauen, welche Konversationen sind da gelaufen. Dass man selbst als Firmeninhaber nachgucken kann in den sozialen Medien, was treiben meine Mitarbeiter so …“

Moderation: „Ja, das stimmt. Manche posten ja tatsächlich ihr halbes Leben im Netz.“


Detmolder Detektiv Jochen Meismann über Social Media


Moderation: „Jochen Meismann von der Detektei Condor mit Büro in Detmold kennt das auch. Er sagt aber, Social Media hat auch Vorteile.“

Jochen Meismann: „Wir haben durch Social Media die Möglichkeit, recht schnell Fotos von Menschen zu finden, von denen wir sonst nicht wissen, wie sie aussehen. Und wir bekommen auch häufig Kontakte, die man sonst nicht kennen würde. Denn woher soll man wissen, wer mit wem wie befreundet oder verwandt ist – das steht ja sonst nirgendwo. Hingegen bei Facebook, da ist das alles wie ein offenes Buch.“

Moderation: „Sehr praktisch! Detektive in Lippe – sehr spannendes Thema! Heute Morgen hier bei Radio Lippe – guten Morgen!“


Kurtz Detektei Bielefeld

Queen Plaza

Herforder Straße 69

D-33602 Bielefeld

Tel.: +49 (0)521 2567 0055

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-bielefeld.de

Web: https://www.kurtz-detektei-bielefeld.de

Google: https://g.page/kurtz-detektei-bielefeld

https://www.kurtz-detektei-bielefeld.de/2020/02/04/realitätscheck-fernsehen-gegen-das-echte-leben-kurzinterview-radio-lippe-mit-detektiv-patrick-kurtz/

Prostitution und Sorgerecht: ein Fall der Kurtz Detektei Bielefeld und Ostwestfalen


Als alleinerziehende Mutter hat Frau es nicht leicht – keine Frage. Man muss „den Haushalt schmeißen“, den Lebensunterhalt verdienen und ein Kind großziehen – und das alles ohne die Hilfe eines Partners. Die meisten Mütter gehen mit dieser Situation bewundernswert souverän um, andere kämpfen sich gegen alle Widrigkeiten durch und lassen nichts auf ihr Kind kommen, wieder andere sind dem Druck nicht gewachsen und suchen sich Hilfe, und dann gibt es noch jene, die zu kindeswohlgefährdenden Mitteln greifen. Um letztere geht es in diesem Fall der Kurtz Detektei Bielefeld und Ostwestfalen.


Ist die Enkelin bei ihrer Mutter gut aufgehoben?


Die Auftraggeber unserer Detektive aus Bielefeld, das Ehepaar Jennecke, hat eine vierjährige Enkelin. Sie ist die Tochter ihres früh verstorbenen Sohns und dessen vorletzter Lebensgefährtin. Zu seinen Lebzeiten hatte der Sohn das geteilte Sorgerecht inne und sah seine Tochter regelmäßig an 4-5 Tagen innerhalb von zwei Wochen. Nach seinem Tod ging das alleinige Sorgerecht auf die Mutter der Enkelin über, nämlich auf Frau Holst. Das Verhältnis zwischen dieser Frau Holst und den Jenneckes war nie gut gewesen, und so sieht das Ehepaar seine Enkelin heute nur noch selten. Aus ihren Herzen sei die Kleine deshalb aber keineswegs verschwunden, versichert Frau Jennecke unseren Bielefelder Privatdetektiven unter Tränen.

Seit jeher machen sich die Eheleute Sorgen, dass das Kind bei seiner Mutter nicht gut aufgehoben sein könnte. Ohne Beweise jedoch, so erklärte es ihnen ihr Anwalt für Familienrecht, würden sie keine Chance haben, einen Richter von einer Änderung der Sorgerechtsbestimmung zu überzeugen. Außerdem stehe zu befürchten, dass man das Verhältnis zwischen Kindesmutter und Großeltern endgültig zerrütten könnte, wenn man aufgrund einer vagen Befürchtung für Unruhe sorgte.


Anonymer Anrufer erschüttert die Großeltern


Lange Zeit hielten die Jenneckes unruhigen Gewissens still, bis sie eines Tages den anonymen Anruf eines, laut eigener Aussage, Nachbarn von Frau Holst erhalten und daraufhin unsere Privatdetektive in Bielefeld einschalten. Denn der Anrufer berichtet davon, dass man in der Wohnung von Frau Holst Sex für Geld bekomme, ihn die ständigen Freier aufregten und dass man doch wegen der Tochter etwas dagegen unternehmen müsse. Da er den Sohn der Jenneckes gekannt habe und lose mit ihm befreundet gewesen sei, wolle er sich nun an die Eheleute wenden.

Das Paar ist natürlich erschüttert über die Hinweise des anonymen Anrufers und überlegt, was zu tun ist. Strafanzeige bei der Polizei? Dort würde man wohl kaum in einer familienrechtlichen Sache tätig werden und ernsthafte Ermittlungen anstellen. Prostitution an sich ist schließlich nicht illegal, auch wenn es sicherlich interessant wäre zu erfahren, was der Wohnungseigentümer von dem mutmaßlichen Treiben der Zielperson unserer Detektive in Bielefeld halten würde (Stichwort: Wohnungsprostitution). Ihr Anwalt stimmt den Jenneckes bei der Äußerung dieser Bedenken zu und rät ihnen nach Rücksprache mit der Einsatzkoordination der Kurtz Detektei Bielefeld und Ostwestfalen zur Beauftragung unserer Detektive.


Internetrecherche zur mutmaßlichen Prostituierten


Der erste Ermittlungsschritt ist ein Abgleich mit befreundeten Kollegen von der Polizei, ob es zu Frau Holst oder zur ihrer Wohnadresse bereits Vorkommnisse gegeben hat, die auf professionelle sexuelle Dienste hinweisen könnten. Da dem nicht so ist und es wie zu erwarten auch keine Gewerbeanmeldung gibt, erfolgt im zweiten Schritt eine Onlinerecherche unserer Bielefelder Detektive. Hierbei wird zum Thema Prostitution im Zusammenhang mit der Adresse der Zielperson gesucht. Sonderlich ergiebig stellt sich diese Recherche nicht dar, doch es kann zumindest ein interessanter Hinweis entdeckt werden: In einem Forum, das zum Erfahrungsaustausch von Freiern über die Qualitäten und Preise von Prostituierten dient, findet die Zieladresse eine Erwähnung. Dort gebe es eine Frau, die allein und privat (also ohne Zuhälter) ihre Dienste zu relativ günstigen Konditionen anbiete. Der Verfasser des betreffenden Beitrags schreibt, er habe diesen Tipp von einem Freund erhalten und sich „die Sache“ einmal angeschaut. Allerdings sei er wenig begeistert gewesen vom Aussehen der Dame und die mangelnde Sauberkeit in der Wohnung habe ihn abgeschreckt, weshalb er unverrichteter Dinge wieder seiner Wege ging.

Während der Recherche unserer Privatdetektive aus Bielefeld wird nicht bekannt, über welche Kontaktdaten ein Treffen mit der Dame verabredet werden kann.


Observation unserer Bielefelder Detektive: die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen


Die Einsatzleitung der Kurtz Detektei Bielefeld und Ostwestfalen beschließt, die Wohnadresse mit einem Detektiv zu observieren, um festzustellen, ob hier tatsächlich Männer ein- und ausgehen. Diese Dienstanweisung beruht auf der Hoffnung, dass nicht nur alle paar Tage einmal jemand vorbeikommen würde, sondern dass reger Kundenverkehr herrscht. Denn mehrtägige oder gar -wöchige Observationen würden das Budget der Jenneckes allzu sehr strapazieren. Aufgrund der Aussage des anonymen Anrufers, dass es ständig Freier gebe, scheint die Hoffnung unserer Ermittler berechtigt.

Allerdings stellt sich vor Observationsbeginn ein weiteres Problem: Beim Wohnobjekt handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus. Um bestimmen zu können, welche das Haus betretenden Personen Anwohner sind und welche nicht, müsste man alle männlichen Bewohner identifizieren können. Dies wird mit einer aufwendigen und legendierten Vorrecherche innerhalb einer Woche gewährleistet. Zum Observationsstart gibt es nur noch einen nicht identifizierten männlichen Hausbewohner (dieser befindet sich laut Nachbarn im Urlaub), womit die Fehlerquote minimiert werden kann.


Zahlreiche unbekannte männliche Personen


Seine Observationsposition wählt unser Privatdetektiv aus Bielefeld so, dass er mit seinem Teleobjektiv erkennen kann, welche Klingel ankommende Hausbesucher jeweils betätigen. Im Laufe von drei Schichten an aufeinanderfolgenden Tagen, jeweils von 11:00 vormittags bis 01:00-03:00 nachts (je nachdem, wann das Licht in der Zielwohnung erlischt), dokumentieren die beiden sich abwechselnden Observanten insgesamt 13 männliche Personen, die bei Frau Holst klingeln, das Objekt betreten und nicht im Haus wohnen. Drei davon bleiben lediglich für wenige Minuten, bei neun weiteren beträgt die Verweildauer zwischen 15 Minuten und vier Stunden, und einer verbringt offenbar die gesamte Nacht vor Ort. Zusätzlich gibt es vier Personen, die klingeln, das Haus aber nicht betreten (dreimal ist zuvor bereits eine andere Person hineingegangen und noch nicht wieder hinausgekommen).

Außerdem fällt auf, dass Frau Holst während der Observationen keiner Erwerbstätigkeit außerhalb der Wohnung nachgeht und dass die Tochter für unsere Bielefelder Detektive nicht ein einziges Mal zu sehen ist. Die Zielperson selbst wird lediglich einmal außerhalb des Zielobjekts beobachtet, nämlich bei der Erledigung von Einkäufen, und diverse weitere Male beim Rauchen am offenen Fenster. Meist trägt sie dabei einen leichten Morgenmantel, der durchaus als Erotikbekleidung dienen könnte.


Geldscheine unter Kopfkissen, daneben ein BH. Detektiv Bielefeld, Detektei Bielefeld, Privatdetektiv Bielefeld
Sex gegen Geld – dabei handelt es sich um ein legales Geschäft. In diesem Fallbeispiel wird aber das Wohl eines Kindes durch die Ausübung des Gewerbes beeinträchtigt.

Unsere Detektive aus Bielefeld geben sich als Freier aus


Die obigen Erkenntnisse aus der Observation der Kurtz Detektei Bielefeld und Ostwestfalen sind bereits ziemlich eindeutig. Doch in Ansprache mit den Jenneckes und deren Anwalt wird noch eine weitere Ermittlungsmaßnahme ergriffen: Unter der Legende, sexuelle Dienste bei Frau Holst zu suchen, sollen im Abstand von wenigen Tagen zwei Detektive ihre Wohnung aufsuchen. Beiden macht sie eindeutige Angebote, die unsere Bielefelder Privatdetektive selbstverständlich nach einigem Verhandeln und Nachfragen ablehnen. Die Abfrage der Dienste und Konditionen dient zur Sammlung weiterer Informationen und zur Bestätigung der Verdachtsmomente. Beiden Ermittlern fällt die mangelnde Sauberkeit der Wohnung ins Auge.

Einer bekommt die Tochter zu Gesicht, als sie gerade mit einem Plüschtier durch den Flur läuft. Sie grüßt den Detektiv und wird anschließend von ihrer Mutter in ihr Zimmer geschickt. Da die Enkelin der Jenneckes augenscheinlich nicht einmal in die Kita gebracht wird, muss sie hier regelmäßigen Kontakt zu den Freiern ihrer Mutter haben. Wie viel sie von den Sexualakten mitbekommt, kann nur gemutmaßt werden. In jedem Falle liegt aber eine erhebliche Verletzung der Sorgfaltspflicht vor, weshalb die Jenneckes im Anschluss an die nun abgeschlossenen Ermittlungen der Kurtz Detektei Bielefeld und Ostwestfalen versuchen werden, mithilfe ihres Anwalts das Sorgerecht für ihre Enkelin zu erwirken. Ob das gelingen wird, lässt sich zwar weiterhin nicht mit Sicherheit sagen, zumindest aber dürfte das Jugendamt künftig scharfe Kontrollen durchführen.


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.

 

Kurtz Detektei Bielefeld

Otto-Brenner-Straße 209

D-33604 Bielefeld

Tel.: 0521 2567 0055

Mail: kontakt@kurtz-detektei-bielefeld.de

Web: http://www.kurtz-detektei-bielefeld.de

 

http://www.kurtz-detektei-bielefeld.de/2015/10/29/prostitution-und-sorgerecht-ein-fall-der-kurtz-detektei-bielefeld-und-ostwestfalen/

http://www.kurtz-detektei-bielefeld.de/privatdetektive-bielefeld/wohnungsprostitution-und-sorgerecht/

https://plus.google.com/+Kurtz-detektei-bielefeldDe

Zielperson in Schutzprogramm: Kurtz Detektei Bielefeld bricht Aufenthaltsermittlung ab


Vermisstensuche in Ostwestfalen durch Privatdetektive


Die Detektive der Kurtz Detektei Bielefeld ermitteln in einem Vermisstenfall: Die 17jährige Tochter der Familie Bürki aus dem Umland in Ostwestfalen ist seit fünf Tagen verschwunden. Weder Vater noch Mutter, Geschwister oder Großeltern wissen, ob ihr etwas zugestoßen ist oder ob sie freiwillig weglief. Die Familie mache sich große Sorgen und die Privatdetektive der Kurtz Detektei Bielefeld sollen ihren Aufenthaltsort schnellstmöglich ausfindig machen. Ein strapzierbares Budget steht allerdings nicht zur Verfügung, wodurch schon einmal der Einsatz sehr effizienter Personenspürhunde ausgeschlossen werden muss.


Vorrecherche | Hinweissuche durch Bielefelder Detektive


Um einen Ansatzpunkt zu finden, erkundigen sich unsere Bielefelder Privatdetektive zunächst nach der Vorgeschichte: Hatte es Streit gegeben, war womöglich ein Mann im Spiel, sind Drogen ein Thema? All das wird von den Klienten verneint. Die Tochter sei ein ganz zurückhaltendes Mädchen, habe nie etwas angestellt und das Thema Männer sei noch überhaupt nicht aufgekommen. Kleinere Dispute habe es lediglich über den Ausbildungsweg gegeben: Der Vater wünscht, dass seine Tochter Sekretärin in seinem kleinen Unternehmen wird, doch diese Option habe sie stets kategorisch ausgeschlossen. Sie wolle ihren eigenen Weg gehen und nicht mehr so abhängig von der Familie sein. Gerüchtehalber, so berichtet die Mutter der Kurtz Detektei Bielefeld und Ostwestfalen, habe die Tochter eine Stelle in einer Fleischerei-Kette erhalten und arbeite nun dort.


Keine Vermisstenanzeige bei der Polizei


Die besagte Fleischerei verfügt über mehr als zwanzig Betriebsstätten in einem Umkreis von 150 Kilometern. Hier Recherchearbeit zu betreiben, dürfte einen gewissen Aufwand für unsere Detektive in Bielefeld bedeuten. Im Zuge der Vorrecherche prüfen die Ermittler, ob eine Vermisstenanzeige für die Zielperson der Kurtz Detektei Bielefeld vorliegt. Dass dem nicht so ist, verwundert zunächst, weshalb die Privatermittler ihre Klienten darauf ansprechen. Man wolle die Geschichte möglichst anonym halten, sagen diese, denn man dürfe ja niemanden belästigen und kein Aufhebens in der Nachbarschaft verursachen. Diese Begründung wiederum finden unserePrivatdetektive aus Bielefeld ein wenig merkwürdig und versuchen deshalb, die Klienten zur Aufgabe einer Vermisstenanzeige zu bewegen, doch vergebens. Mit der Polizei wolle man nichts zu tun haben. Da auch diese Aussage zweifeln lässt, prüfen die Detektive der Kurtz Detektei Bielefeld kurzerhand, ob die Familienmitglieder in der Vergangenheit polizeilich auffällig geworden sind. Doch bis auf eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen den Vater, die nicht zu einer Verurteilung geführt hatte und bereits 25 Jahre zurücklag, wurden keine Feststellungen getroffen.


Einsatztaktik der Kurtz Detektei Bielefeld


Anhand der gewonnenen Erkenntnisse aus den Vorermittlungen erstellt die Kurtz Detektei Bielefeld und Ostwestfalen ihre Einsatztaktik. Als erster Ansatzpunkt ist die Prüfung der Filialen der Fleischerei-Kette in einem breiten Umkreis um Bielefeld geplant. Hierfür müssen zunächst sämtliche Filialadressen recherchiert werden. Da die Klienten ausdrücklich den Wunsch äußern, dass unsere Bielefelder Privatdetektive die Zielperson nicht direkt ansprechen und sie auch sonst in keiner Weise in Beunruhigung versetzen, ist ein legendiertes Vorsprechen in einer der Filialen oder gar bei der Geschäftsleitung nicht möglich. Mit einer Vermisstenanzeige und offenen Karten hätte man durch direkten Kontakt zum Unternehmen sehr schnell herausfinden können, ob die Zielperson dort arbeitet. Stattdessen müssen unsere Wirtschaftsdetektive in Bielefeld nun also Filiale für Filiale abfahren.


Problematische Budgetbegrenzung für die Ermittlungen


Ein Problem bei der gewählten Methode besteht in den Arbeitszeiten. Zwar ist in Fleischereien für gewöhnlich kein extremer Schichtdienst mit Spannen von annähernd 24 Stunden zu erwarten, doch geben die Öffnungszeiten des Unternehmens Aufschluss darüber, dass in mindestens zwei Schichten gearbeitet werden muss. Folglich kann es passieren, dass sich ein Observant der Kurtz Detektei Bielefeld zwar an der richtigen Filiale befindet, die Zielperson aber gerade nicht vor Ort ist. Wenn nun auch noch die Komponenten Urlaub und arbeitsfrei hinzukommen, werden die Ermittlungen zwangsläufig mit einer gehörigen Brise Zufall gewürzt.

Aus Budgetgründen fordern die Klienten, dass sich nur ein Detektiv an die Arbeit begeben würde, doch das lehnt die Kurtz Detektei Bielfeld in diesem Fall konsequent ab, denn dann könnte man gleich würfeln. Eine einzelne Einsatzkraft wäre nie in der Lage, im Zeitraum einer zu erwartenden „Schnittschicht“ alle Filialen abzufahren, und selbst für zwei Ermittler wird dies kaum machbar sein. Letztlich einigt man sich dennoch auf ein Detektiv-Team aus zwei Personen.


Auffindung der Zielperson im letzten Moment


Die beiden Ermittler teilen sich planmäßig auf und fahren getrennt eine Filiale nach der anderen ab. Überall werden die vor Ort tätigen Verkäufer/innen geprüft, nirgendwo ist die Zielperson zu identifizieren. Einer der beiden Bielefelder Detektive erhält gerade die Information seines Kollegen, dass dieser die letzte Filiale auf seiner Liste geprüft habe und nun einstellen werde, als er ebenfalls seinen letzten Prüfpunkt erreicht. Und siehe da: Ausgerechnet an der allerletzten Filiale steht tatsächlich die Zielperson und unterhält sich mit einer Familie (Mann, Frau, zwei Kinder). Ihr linkes Auge ziert ein gut sichtbares Veilchen. Augenscheinlich hat die Gesuchte soeben Feierabend gemacht, und wenn die Familie nicht aufgetaucht wäre, so hätte der Ermittler der Kurtz Privatdetektei Bielefeld und Ostwestfalen sie wohl nicht mehr zu Gesicht bekommen. Umgehend instruiert er seinen Kollegen, doch nicht einzustellen, sondern zu ihm zu fahren, um ihn bei der Observation zu unterstützen.


Erfolgreiche Ermittlung des Aufenthaltsortes


Da sich die Position des zweiten Wirtschaftsermittlers aufgrund eines glücklichen Zufalls (geplant ist das von unserer Seite nicht) nahe an der des Kollegen befindet, trifft er nur zehn Minuten später am Zielort ein. Die Vermisste spricht noch immer mit der besagten Familie. Einige Minuten später hält ein Taxi vor der Filiale, die Zielperson und die Familienmitglieder umarmen sich und letztere fahren ohne die Zielperson der Kurtz Detektei Bielefeld davon. Diese wiederum begibt sich zu Fuß zu einer Haltestelle der öffentlichen Verkehrsmittel, gefolgt von einem unserer Privatdetektive, während der andere sein Einsatzfahrzeug nachzieht. Nach einer längeren Fahrt kommt die Zielperson an ihrem aktuellen Aufenthaltsort an. Doch hier ergeben sich Komplikationen.


Kein gewöhnlicher Fall, kein gewöhnlicher Ermittlungsbericht


Wie den Detektiven der Kurtz Wirtschaftsdetektei Bielefeld bekannt ist, handelt es sich bei Zieladresse um einen Anlaufpunkt bzw. um eine Unterkunft für Menschen, die aufgrund eines anerkannten Schutzbedürfnisses nicht auffindbar sein möchten. Da die Ermittler für solche Situationen sensibilisiert sind, unternehmen sie nach Rücksprache mit der Einsatzleitung weitere Recherchen vor Ort. Hierbei können sie in Erfahrung bringen, dass sich die Zielperson eigenverantwortlich in ein Schutzprogramm begeben hat, da sie Opfer von häuslicher Gewalt ihres Vaters geworden war.

Die Detektive brechen den Einsatz ab und verfassen einen vollständigen Ermittlungsbericht. Dieser wird in der Folge nahezu komplett zusammengestrichen und enthält letztlich lediglich Angaben über die Einsatzzeiten und darüber, dass die Zielperson zwar aufgefunden wurde, aber keine näheren Informationen herausgegeben werden dürfen. Zwar beschweren sich die Klienten energisch über diese Vorgehensweise, doch selbige ist eindeutig im Ermittlungsvertrag als Sonderfall geregelt und legitimiert. Es ist selbstverständlich vollkommen auszuschließen, dass Privatdetektive die Gesundheit von Zielpersonen aufs Spiel setzen, wenn sie gegen Honorar wider besseren Wissens Informationen an Personen weitergeben, die im dringenden Tatverdacht stehen, Straftaten gegen die Zielpersonen zu verüben.


Detektei Bielefeld | Detektiv Bielefeld | Privatdetektiv Bielefeld

Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.

 

Kurtz Detektei Bielefeld

Otto-Brenner-Straße 209

D-33604 Bielefeld

Tel.: 0521 2567 0055

Mail: kontakt@kurtz-detektei-bielefeld.de

Web: http://www.kurtz-detektei-bielefeld.de

 

http://www.kurtz-detektei-bielefeld.de/2015/10/03/zielperson-in-schutzprogramm-kurtz-detektei-bielefeld-bricht-aufenthaltsermittlung-ab/

https://plus.google.com/+Kurtz-detektei-bielefeldDe