Prostitution und Sorgerecht: ein Fall der Kurtz Detektei Bielefeld und Ostwestfalen


Als alleinerziehende Mutter hat Frau es nicht leicht – keine Frage. Man muss „den Haushalt schmeißen“, den Lebensunterhalt verdienen und ein Kind großziehen – und das alles ohne die Hilfe eines Partners. Die meisten Mütter gehen mit dieser Situation bewundernswert souverän um, andere kämpfen sich gegen alle Widrigkeiten durch und lassen nichts auf ihr Kind kommen, wieder andere sind dem Druck nicht gewachsen und suchen sich Hilfe, und dann gibt es noch jene, die zu kindeswohlgefährdenden Mitteln greifen. Um letztere geht es in diesem Fall der Kurtz Detektei Bielefeld und Ostwestfalen.


Ist die Enkelin bei ihrer Mutter gut aufgehoben?


Die Auftraggeber unserer Detektive aus Bielefeld, das Ehepaar Jennecke, hat eine vierjährige Enkelin. Sie ist die Tochter ihres früh verstorbenen Sohns und dessen vorletzter Lebensgefährtin. Zu seinen Lebzeiten hatte der Sohn das geteilte Sorgerecht inne und sah seine Tochter regelmäßig an 4-5 Tagen innerhalb von zwei Wochen. Nach seinem Tod ging das alleinige Sorgerecht auf die Mutter der Enkelin über, nämlich auf Frau Holst. Das Verhältnis zwischen dieser Frau Holst und den Jenneckes war nie gut gewesen, und so sieht das Ehepaar seine Enkelin heute nur noch selten. Aus ihren Herzen sei die Kleine deshalb aber keineswegs verschwunden, versichert Frau Jennecke unseren Bielefelder Privatdetektiven unter Tränen.

Seit jeher machen sich die Eheleute Sorgen, dass das Kind bei seiner Mutter nicht gut aufgehoben sein könnte. Ohne Beweise jedoch, so erklärte es ihnen ihr Anwalt für Familienrecht, würden sie keine Chance haben, einen Richter von einer Änderung der Sorgerechtsbestimmung zu überzeugen. Außerdem stehe zu befürchten, dass man das Verhältnis zwischen Kindesmutter und Großeltern endgültig zerrütten könnte, wenn man aufgrund einer vagen Befürchtung für Unruhe sorgte.


Anonymer Anrufer erschüttert die Großeltern


Lange Zeit hielten die Jenneckes unruhigen Gewissens still, bis sie eines Tages den anonymen Anruf eines, laut eigener Aussage, Nachbarn von Frau Holst erhalten und daraufhin unsere Privatdetektive in Bielefeld einschalten. Denn der Anrufer berichtet davon, dass man in der Wohnung von Frau Holst Sex für Geld bekomme, ihn die ständigen Freier aufregten und dass man doch wegen der Tochter etwas dagegen unternehmen müsse. Da er den Sohn der Jenneckes gekannt habe und lose mit ihm befreundet gewesen sei, wolle er sich nun an die Eheleute wenden.

Das Paar ist natürlich erschüttert über die Hinweise des anonymen Anrufers und überlegt, was zu tun ist. Strafanzeige bei der Polizei? Dort würde man wohl kaum in einer familienrechtlichen Sache tätig werden und ernsthafte Ermittlungen anstellen. Prostitution an sich ist schließlich nicht illegal, auch wenn es sicherlich interessant wäre zu erfahren, was der Wohnungseigentümer von dem mutmaßlichen Treiben der Zielperson unserer Detektive in Bielefeld halten würde (Stichwort: Wohnungsprostitution). Ihr Anwalt stimmt den Jenneckes bei der Äußerung dieser Bedenken zu und rät ihnen nach Rücksprache mit der Einsatzkoordination der Kurtz Detektei Bielefeld und Ostwestfalen zur Beauftragung unserer Detektive.


Internetrecherche zur mutmaßlichen Prostituierten


Der erste Ermittlungsschritt ist ein Abgleich mit befreundeten Kollegen von der Polizei, ob es zu Frau Holst oder zur ihrer Wohnadresse bereits Vorkommnisse gegeben hat, die auf professionelle sexuelle Dienste hinweisen könnten. Da dem nicht so ist und es wie zu erwarten auch keine Gewerbeanmeldung gibt, erfolgt im zweiten Schritt eine Onlinerecherche unserer Bielefelder Detektive. Hierbei wird zum Thema Prostitution im Zusammenhang mit der Adresse der Zielperson gesucht. Sonderlich ergiebig stellt sich diese Recherche nicht dar, doch es kann zumindest ein interessanter Hinweis entdeckt werden: In einem Forum, das zum Erfahrungsaustausch von Freiern über die Qualitäten und Preise von Prostituierten dient, findet die Zieladresse eine Erwähnung. Dort gebe es eine Frau, die allein und privat (also ohne Zuhälter) ihre Dienste zu relativ günstigen Konditionen anbiete. Der Verfasser des betreffenden Beitrags schreibt, er habe diesen Tipp von einem Freund erhalten und sich „die Sache“ einmal angeschaut. Allerdings sei er wenig begeistert gewesen vom Aussehen der Dame und die mangelnde Sauberkeit in der Wohnung habe ihn abgeschreckt, weshalb er unverrichteter Dinge wieder seiner Wege ging.

Während der Recherche unserer Privatdetektive aus Bielefeld wird nicht bekannt, über welche Kontaktdaten ein Treffen mit der Dame verabredet werden kann.


Observation unserer Bielefelder Detektive: die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen


Die Einsatzleitung der Kurtz Detektei Bielefeld und Ostwestfalen beschließt, die Wohnadresse mit einem Detektiv zu observieren, um festzustellen, ob hier tatsächlich Männer ein- und ausgehen. Diese Dienstanweisung beruht auf der Hoffnung, dass nicht nur alle paar Tage einmal jemand vorbeikommen würde, sondern dass reger Kundenverkehr herrscht. Denn mehrtägige oder gar -wöchige Observationen würden das Budget der Jenneckes allzu sehr strapazieren. Aufgrund der Aussage des anonymen Anrufers, dass es ständig Freier gebe, scheint die Hoffnung unserer Ermittler berechtigt.

Allerdings stellt sich vor Observationsbeginn ein weiteres Problem: Beim Wohnobjekt handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus. Um bestimmen zu können, welche das Haus betretenden Personen Anwohner sind und welche nicht, müsste man alle männlichen Bewohner identifizieren können. Dies wird mit einer aufwendigen und legendierten Vorrecherche innerhalb einer Woche gewährleistet. Zum Observationsstart gibt es nur noch einen nicht identifizierten männlichen Hausbewohner (dieser befindet sich laut Nachbarn im Urlaub), womit die Fehlerquote minimiert werden kann.


Zahlreiche unbekannte männliche Personen


Seine Observationsposition wählt unser Privatdetektiv aus Bielefeld so, dass er mit seinem Teleobjektiv erkennen kann, welche Klingel ankommende Hausbesucher jeweils betätigen. Im Laufe von drei Schichten an aufeinanderfolgenden Tagen, jeweils von 11:00 vormittags bis 01:00-03:00 nachts (je nachdem, wann das Licht in der Zielwohnung erlischt), dokumentieren die beiden sich abwechselnden Observanten insgesamt 13 männliche Personen, die bei Frau Holst klingeln, das Objekt betreten und nicht im Haus wohnen. Drei davon bleiben lediglich für wenige Minuten, bei neun weiteren beträgt die Verweildauer zwischen 15 Minuten und vier Stunden, und einer verbringt offenbar die gesamte Nacht vor Ort. Zusätzlich gibt es vier Personen, die klingeln, das Haus aber nicht betreten (dreimal ist zuvor bereits eine andere Person hineingegangen und noch nicht wieder hinausgekommen).

Außerdem fällt auf, dass Frau Holst während der Observationen keiner Erwerbstätigkeit außerhalb der Wohnung nachgeht und dass die Tochter für unsere Bielefelder Detektive nicht ein einziges Mal zu sehen ist. Die Zielperson selbst wird lediglich einmal außerhalb des Zielobjekts beobachtet, nämlich bei der Erledigung von Einkäufen, und diverse weitere Male beim Rauchen am offenen Fenster. Meist trägt sie dabei einen leichten Morgenmantel, der durchaus als Erotikbekleidung dienen könnte.


Geldscheine unter Kopfkissen, daneben ein BH. Detektiv Bielefeld, Detektei Bielefeld, Privatdetektiv Bielefeld
Sex gegen Geld – dabei handelt es sich um ein legales Geschäft. In diesem Fallbeispiel wird aber das Wohl eines Kindes durch die Ausübung des Gewerbes beeinträchtigt.

Unsere Detektive aus Bielefeld geben sich als Freier aus


Die obigen Erkenntnisse aus der Observation der Kurtz Detektei Bielefeld und Ostwestfalen sind bereits ziemlich eindeutig. Doch in Ansprache mit den Jenneckes und deren Anwalt wird noch eine weitere Ermittlungsmaßnahme ergriffen: Unter der Legende, sexuelle Dienste bei Frau Holst zu suchen, sollen im Abstand von wenigen Tagen zwei Detektive ihre Wohnung aufsuchen. Beiden macht sie eindeutige Angebote, die unsere Bielefelder Privatdetektive selbstverständlich nach einigem Verhandeln und Nachfragen ablehnen. Die Abfrage der Dienste und Konditionen dient zur Sammlung weiterer Informationen und zur Bestätigung der Verdachtsmomente. Beiden Ermittlern fällt die mangelnde Sauberkeit der Wohnung ins Auge.

Einer bekommt die Tochter zu Gesicht, als sie gerade mit einem Plüschtier durch den Flur läuft. Sie grüßt den Detektiv und wird anschließend von ihrer Mutter in ihr Zimmer geschickt. Da die Enkelin der Jenneckes augenscheinlich nicht einmal in die Kita gebracht wird, muss sie hier regelmäßigen Kontakt zu den Freiern ihrer Mutter haben. Wie viel sie von den Sexualakten mitbekommt, kann nur gemutmaßt werden. In jedem Falle liegt aber eine erhebliche Verletzung der Sorgfaltspflicht vor, weshalb die Jenneckes im Anschluss an die nun abgeschlossenen Ermittlungen der Kurtz Detektei Bielefeld und Ostwestfalen versuchen werden, mithilfe ihres Anwalts das Sorgerecht für ihre Enkelin zu erwirken. Ob das gelingen wird, lässt sich zwar weiterhin nicht mit Sicherheit sagen, zumindest aber dürfte das Jugendamt künftig scharfe Kontrollen durchführen.


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.

 

Kurtz Detektei Bielefeld

Otto-Brenner-Straße 209

D-33604 Bielefeld

Tel.: 0521 2567 0055

Mail: kontakt@kurtz-detektei-bielefeld.de

Web: http://www.kurtz-detektei-bielefeld.de

 

http://www.kurtz-detektei-bielefeld.de/2015/10/29/prostitution-und-sorgerecht-ein-fall-der-kurtz-detektei-bielefeld-und-ostwestfalen/

http://www.kurtz-detektei-bielefeld.de/privatdetektive-bielefeld/wohnungsprostitution-und-sorgerecht/

https://plus.google.com/+Kurtz-detektei-bielefeldDe

Advertisements