Ten Questions You Always Wanted to Ask a Private Investigator | Interview with Vice Magazine

Following the publication of our chief investigator’s interview with Lea Albring from VICE Magazine Germany, the article „Ten Questions You Always Wanted to Ask a Private Investigator“ has subsequently also been published on VICE UK. As is typical for VICE, the questions asked are informal, at times quite nonchalant but also amusing and interesting. Unfortunately, there have been a couple of translation mistakes and omissions in comparison to the original version which is why the article is not fully comprehensive throughout.

The Kurtz Detective Agency Germany has provided a copy of the full published interview below:


Private Detective in Germany – an occupational profile


How to make sure your partner never discovers you’re cheating on them, and other tips by PI Patrick Kurtz. If you want to call yourself a private detective in Germany, then go for it. There are 1,200 PI agencies in the country, but no recognised training facilities for private investigators. You can just declare yourself one and get going.

„So as you can imagine there’s quite a few crooks in the scene,“ says Patrick Kurtz. He manages an agency that employs 28 detectives [note: translation mistake by VICE, it’s 28 offices], who operate across Germany, and according to him, they are all professionals. He says this while puffing away at a pipe – a habit he maintains he developed long before he was a gumshoe: „I have been a passionate pipe smoker since I was 14.“

Patrick first had the idea of becoming a private investigator during his gap year. He had just completed his BA degree and was taking some time off before starting an MA, when he saw an ad in the paper for an PI internship that promised a salary of 1,700 Euros [about £1500] a month. „I realised one could make real money if they proved to be capable in this industry.“ The ad turned out to be fake, but Patrick’s enthusiasm had grown to be very real. „As a good detective I can earn 3,000 Euros [about £2600] a month and as someone who runs a detective agency, I really could not complain about my income,“ he says.

Private enquiries tend to cover four main areas: alimony payments, child custody, affairs and tracing people. Sometimes companies also approach Kurtz’s agency to find out if their employees are skiving or not, although they aren’t officially allowed to do that since the German Labour Court decided that it was illegal in 2015 [note: false information due to translation mistake by VICE].

According to Patrick, three quarters of the time the suspicions of the client are confirmed. He says that he has rarely sympathised with the people that he’s investigated.

Usually it’s Patrick’s job to obtain information, but now it’s his turn to dispense it. I met with him to ask 10 questions.


Investigators caricature; Private Detective Germany, Private Investigator Leipzig Germany
How do modern detectives work? Although magnifying glasses are still in use when securing evidence and at least Patrick Kurtz is a pipe smoker, indeed, our most important tools are high-resolution cameras nonetheless.

VICE: „Isn’t what you do technically just stalking?“


Patrick Kurtz: „There are some similarities, in the sense that both a detective and a stalker are watching people in their private sphere. But a stalker wants to make contact, while a detective is there to observe and maintain boundaries. If I witness something very intimate, that’s only because that act takes place outside somebody’s home. If someone is cheating on their wife in a car parked in a layby, then it’s my job to observe it. Stalkers spy because they’re obsessed, private detectives spy because we’re hired to do so.

There was this one time, when my agency was actually hired by someone’s stalker. This client had fabricated an infidelity scenario to convince us to tail their victim. Fortunately, as soon as we started looking into the case, we figured out the client was a stalker, and we were able to come clean to the victim.“


What’s the raunchiest thing you have witnessed?


„I’m hardly working on a porn set – we always keep our distance and there are lines we don’t cross. Looking back, I think one of the most risqué scenes I’ve had to observe from a distance, was part of this one case in Hannover – an employer suspected that one of his salespeople wasn’t using his work hours to knock on potential client doors. We observed him for five days and from the first day, we realised that he would spend some hours driving around aimlessly, then work for a few hours and then would go home early. He would park his car a short distance away from his garage, so people wouldn’t notice he was home.

But on the last day of our investigation, after he left home in the morning, he picked up a young man and the two of them drove to a secluded area. It was pretty clear they were having sex in there for a couple of hours [note: two] – the windows were all steamed up, the car was rocking and you could hear everything. The sex part wasn’t anyone’s business of course – he was fired because he was getting paid, while not doing any work. But you asked about a salacious anecdote, so there you go.“


Have you ever fallen in love with someone you were investigating?


„No, and I wouldn’t let that happen. It did happen to a couple of colleagues however. They got involved with people they met through work but they were both clients, not those being investigated. One affair started after an investigation into infidelity – it was proven that the client’s partner was cheating on them, and then the client and my colleague dated for a while. It didn’t last though.

However, the second pair are still together. A woman who worked for a city council claimed she had been threatened by a co-worker a few times, and grew suspicions that the local government had bugged her phone. She hired a colleague to look into that and it turned out her suspicions were false: No one was monitoring her conversations. Still, somehow she and the detective who worked on her case got in a relationship, and they’ve been a couple ever since.“


What’s the most common reason clients approach you?


„We get a lot of female clients who suspect that their husband is cheating on them with another man. Roughly, out of 100 investigations into suspicions of infidelity, we’ll find maybe two men who are hiding their sexuality from their wives. I’ve never discovered a secret lesbian relationship, though.

I think men find it more difficult to come to terms with their sexual orientation because of obvious social pressures. I’ve never come across the cliché case of a man living a double life, having two families. But we did once investigate a guy who turned out to be cheating on his wife with several women at the same time. And he was renting apartments for all of them.“


What do you do all day? Do you just sit in your car, waiting for something to happen – like in the movies?


„Obviously, each case is different but yeah, it can get boring when you’re following someone to see if they’re cheating on their partners. That’s like it is in the movies – you’re just sat in a car, waiting outside someone’s house. It’s surprisingly exhausting to watch a driveway for hours on end.

When I get tired I put on some hard rock to stay awake, like Metallica or Soundgarden. I also just listen to audiobooks to kill the time – like Edgar Allan Poe and, as basic as that makes me sound, Sherlock Holmes. About 70 percent of observation is waiting, 30 percent is action. And if you’re following someone around, you really need to focus and concentrate.“


How do you manage to follow someone without them noticing?


„My investigators and I have a couple of textbook tricks that help us conceal our profession. When neighbours notice us, we’ll always have a story ready – or a „legend“, as we like to call it. So, for example, I’ll often say that my wife has just thrown me out of the house. For that reason, I always have a thermos and blanket in my car and keep my hair messy – those props help sell the story usually.

So far we have only been found out once, because we hadn’t taken into account the difference in location. We were investigating someone living in a rural area, where everyone knew everyone. We had been hired to find out whether a farm worker was actually doing his job. A colleague and I parked our cars at about 700 metres from the property, but a passing farmer noticed us and told the subject of our investigation about it. He then turned up at our car and said we should stop spying on him and leave. It all turned out alright in the end, we got what we needed. The most important thing is to make sure to be ready to change our strategy swiftly, if we think a subject is on to us.“


Do you ever have to break the law in order to do your job?


„The problem is that we often operate in a legal grey area. The laws we deal with are often unclear or there are simply no laws regarding our profession in Germany. What is allowed and what’s not can only become clear after a specific case going through a judicial panel.

For example, GPS trackers are currently illegal in Germany [note: false translation; Patrick Kurtz said that they are considered illegal by many], but paying for information isn’t. But again, it’s a grey area. Is it really okay to pay a waiter to tell you if Person X was eating with Person Y between times A and B? At my agency, we don’t employ those kinds of techniques just to be on the moral and legal side of things, but we do make up stories to get information. For instance, we’ll claim that our investigators are family members or business partners of the people we’re investigating. It’s certainly a lie, but it’s not a criminal offence.“


Some people think private detectives are just failed cops. Is that true?


„I do employ plenty of ex-coppers as investigators. A small group of those people [note: ex-coppers in the business], were dishonourably discharged from the police. A lot are on police pensions and want to supplement their income. Others saw no chance for a promotion, or fell out with their superior officers – things like that. But I believe all the people I manage are more than capable at their jobs.

So far, I’ve only hired the wrong person once. He was a Police Chief Inspector, who took over an investigation for my detective agency. I knew the client personally [note: false translation; Patrick Kurtz did not know the client personally but was on very good terms with her during and after the investigation]. Because of the personal relationship, it didn’t take long for us to realise that something wasn’t right. Eventually, it came out that the investigator I had put on the case had faked his observation logs. He was meant to infiltrate a company to investigate bullying. But it turned out that he had worked for that company only one day for four hours. He then called in sick. On his account and in his report, he claimed he had worked at that company for five days, eight hours each day. I reported him for fraud and sued for damages.“


If I wanted to cheat on my partner, what’s the best way to do it without being found out?


„I’d say to avoid putting anything in writing – don’t text, email or chat online. Only deal with each other face-to-face – and never in public. If your partner suddenly turns off their mobile phone for a while [note: false translation; if your partner hides the mobile], that could be an indication that they could be cheating. And if you don’t want to be found out, make sure that you don’t change your behaviour in any obvious way. Don’t suddenly start going to the gym or the hairdresser more often than normally, for example. Those are clues that’ll give you away [note: false translation; that are frequently described by our clients].“


And if I wanted to make myself disappear, what’s the best way to go about it?


„If you’re an EU citizen, stay in Europe to avoid leaving any traces at borders. Don’t ever take a plane or a train, because that normally means your journey will be registered – plus there are cameras everywhere at train stations and airports.

The most important thing is to be prepared to leave your old life behind. Many people who disappear successfully at first, are later found because they couldn’t let go of some of the comforts of their old life. They’ll keep using old credit cards for instance or will look for a flat using their old name. Few people are willing to go all the way and get a new identity and get fake documents made. That’s why we fail at only 15 percent of the missing person cases we take on – and when that happens it’s usually because the budget we have at our disposal doesn’t allow us to continue our search.“


Kurtz Detective Agency Leipzig, Germany

Beuchaer Straße 10

04318 Leipzig

Tel.: +49 (0)341 6970 4082

Mobile: +49 (0)163 8033 967

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-leipzig.de

Web: https://www.kurtz-detektei-leipzig.de/kurtz-detective-agency-leipzig-germany/

Advertisements

„10 Fragen an einen Privatdetektiv“ – Patrick Kurtz im Interview mit dem VICE Magazine


„Wie oft brichst du das Gesetz? Was war der heißeste Sex, den du observiert hast? Wie gehe ich fremd, ohne dass es mein Partner merkt?“ – diese und weitere Fragen stellte Lea Albring vom VICE Magazine Patrick Kurtz, Inhaber der Kurtz Detektei Kiel und Schleswig-Holstein, in der locker-provokativen Kategorie „10 Fragen an einen Privatdetektiv, die du dich niemals trauen würdest zu stellen“. Eine Abschrift des Artikels finden Sie nachfolgend, das Original hier.


Berufsbild Privatdetektiv


Du willst dich Privatdetektiv nennen? Dann mach es. In einer der 1.200 Detekteien in Deutschland musst du dafür nicht arbeiten. Eine gesetzlich anerkannte Ausbildung zum Detektiv gibt es in Deutschland nicht, der Begriff ist nicht geschützt. „Deshalb gibt es natürlich auch Pfuscher in der Branche“, sagt Patrick Kurtz. Seine Ermittler, versichert er, seien alles Profis.

Während er das sagt, pafft er eine Pfeife – eine Marotte, die er sich nicht erst als Detektiv zugelegt hat, wie er sagt: „Ich bin passionierter Pfeifenraucher, schon seitdem ich 14 bin.“ Wir wollen diese Aussage nicht anzweifeln, wahrscheinlich würden wir es aber auch gar nicht merken, wenn er lügen würde. Denn ausgedachte Storys, falsche Vorwände und Fake-Identitäten gehören zu seinem Berufsalltag. Zwischen Bachelor und Master in Literatur musste er ein Jahr überbrücken. In einer Zeitung fand er eine Annonce, die ihm 1.700 Euro Praktikantengehalt in einer Privatdetektei versprach. „Da ist mir bewusst geworden: In der Branche kann man Geld verdienen.“ Die Annonce stellte sich als Fake raus, Patricks Ahnung nicht. „Als guter Detektiv kann man 3.000 Euro netto verdienen“, sagt er.


Betätigungsfelder von Detektiven in Deutschland


Privatpersonen engagieren ihn vor allem aus vier Gründen: „Unterhaltsforderungen, SorgerechtsverletzungenFremdgehenAdressermittlungen.“ Unternehmen buchen ihn meistens, weil sie wissen wollen, ob Außendienstler ihre Stunden richtig abrechnen oder ihre Angestellten blau machen. Einfach so darf ihn ein Arbeitgeber seit 2015 aber nicht mehr anheuern, urteilte das Bundesarbeitsgericht. Um einen Privatdetektiv auf Mitarbeiter anzusetzen, brauchen Chefs konkrete Indizien. In ungefähr 75 Prozent der Fälle lägen sie aber richtig mit ihren Vermutungen, sagt Patrick: Auch bei privaten Auftraggebern bestätige sich bei drei von vier Aufträgen der Anfangsverdacht.

Mitleid habe er selten mit den Menschen, die er observiert, sagt er. Nur einmal, da sollte er überprüfen, ob ein Mitarbeiter falsch seine Stunden abrechnet. Patrick merkte aber, „dass das Problem eher beim Arbeitgeber lag, weil er seine Angestellten schlecht behandelte. Aber auch in so einem Fall muss ich professionell bleiben, rechtlich gesehen ist klar, dass der Arbeitnehmer einen Fehler gemacht hat.“ Normalerweise ist es sein Job, Informationen zu beschaffen, jetzt soll er mit welchen rausrücken. Wir haben Fragen.


Detektiv-Cartoon; Detektei Kiel, Detektiv Flensburg, Privatdetektiv Neumünster, Detektei Sylt
Wie arbeiten moderne Detektive? Die Lupe benötigen wir zwar hin und wieder für die Sicherung von Spuren und zumindest Patrick Kurtz raucht tatsächlich Pfeife, unser wichtigstes Arbeitsmittel ist dann aber doch die Kamera. 

VICE: Bist du ein Stalker?


Patrick Kurtz: „Es gibt Parallelen, auch wir beobachten Menschen in ihrem persönlichen Lebensbereich. Ein Stalker macht das allerdings auf eine übergriffige Weise, für Detektive gibt es bei der Observation aber Grenzen. Wenn wir Zeuge von sehr intimen Dingen werden, dann nur, weil sie vor der Haustür stattfinden. Wenn ein Untreue-beschuldigter Mann auf einer Autobahnraststätte Sex hat, dann ist es unser Job, das zu beobachten. Es geht darum, eine Straftat oder persönliche Probleme aufzuklären. Dem Stalker geht es um eine Obsession. In einem Fall wurde meine Detektei mal selbst von einer Stalkerin beauftragt. Damit wir ihr Opfer professionell ausspähen, hatte sie glaubwürdig ein Untreue-Szenario konstruiert. Das ist aber direkt zu Beginn der Ermittlungen aufgeflogen und wir haben den Betroffenen aufgeklärt.“


Was war der heißeste Sex, den du observiert hast?


„Wir gucken uns nicht wie beim Porno-Dreh alles aus nächster Nähe an, bei der Beobachtung von sexuellen Handlungen gibt es Grenzen. Ich erinnere mich aber an einen sehr dreisten Fall: Da ging es um einen Außendienstler. Der Arbeitgeber hatte ihn in Verdacht, nicht ordnungsgemäß zu arbeiten. Das war im Raum Hannover, wir haben ihn fünf Tage lang observiert. An den ersten Tagen fuhr er ziellos umher, Kundentermine dauerten nur sehr kurz, und er verbrachte große Teile seiner eigentlichen Arbeitszeit zu Hause. Sein Auto hatte er ein paar Straßen weiter geparkt, damit das keiner merkt. Am letzten Tag dann holte er einen jungen Mann ab. Die zwei fuhren mit dem Auto auf einen Feldweg und hatten dort circa zwei Stunden Sex im Auto. Die Anzeichen: Die Scheiben beschlagen, das Auto wackelt, oft hört man auch eindeutige Geräusche.“


Hast du schon mal eine Frau observiert und dich in sie verknallt?


„Nein, mir ist das nicht passiert und ich würde es auch ausschließen. Ich weiß aber von zwei Kollegen, die im Anschluss an die Ermittlungen mit beteiligten Personen anbandelten – das waren allerdings Auftraggeberinnen, nicht Zielpersonen. Das eine war eine Affäre, die mit einigem Abstand nach einer Untreue-Observation anfing – der Kollege wusste dann ja, dass die Frau keinen Partner mehr hatte. Aus dem anderen Fall ist sogar eine Beziehung entstanden, die bis heute anhält: Eine Frau, die bei der Stadt arbeitete und mehrfach bedroht worden war, fühlte sich abgehört, es ging um einen Lauschabwehreinsatz. Ihr Verdacht bestätigte sich zwar nicht, doch unser Einsatz hat sich trotzdem für sie gelohnt, denn sie kam im Anschluss sehr schnell mit dem Kollegen zusammen.“


Wie viele Dinge entdeckst du, die du auf keinen Fall entdecken sollst?


„Eine Sache passiert immer mal wieder: Betrogenen Frauen berichten, dass sie ihr Mann mit anderen Männern betrügt. Von 100 Untreue-Observationen bei Männern finden wir ungefähr bei zwei heraus, dass eine verheimlichte bi- oder homosexuelle Neigung dahintersteckt. Heimliche lesbische Beziehungen habe ich noch nicht erlebt. Ich denke, Männern ist ihre sexuelle Orientierung oft peinlich, zudem steht ihre bisherige Lebensgrundlage – Frau, Kinder, teils auch schon Enkel – auf dem Spiel. Deswegen verheimlichen sie ihre Neigung. Ein klassisches Doppelleben mit zwei Familien haben wir hingegen noch nicht gehabt. Dafür aber den Fall, dass ein steinreicher Mann neben seiner Ehefrau mehrere Frauen gleichzeitig hatte, denen er jeweils eine Wohnung finanzierte und die sich von ihm aushalten ließen.“


Was machst du wirklich, wenn du stundenlang im Auto sitzt und nichts passiert?


„Jeder Fall ist unterschiedlich. Klar kann eine Untreue-Observation langweilig sein, weil sie oft fast nur aus Warten vor dem Haus besteht. Es ist anstrengend, über viele Stunden eine Auffahrt zu beobachten, wenn nichts passiert. Ich höre dabei Musik und Hörbücher. Wenn ich müde werde, mache ich harten Rock wie Soundgarden oder auch mal Metallica an, das hält wach. Sonst höre ich alle möglichen Hörbücher, viel von Edgar Allan Poe und tatsächlich auch Sherlock-Holmes-Geschichten.

Ungefähr 70 Prozent der Observationsarbeit ist Wartezeit, 30 Prozent mehr oder weniger Action. Auch bei der Verfolgung einer Zielperson muss man sehr konzentriert sein. Ein angenehmer Arbeitstag ist für mich einer, an dem viel passiert.“


Wie verfolge ich jemanden so, dass er es nicht merkt?


„Meine Ermittler und ich haben Standard-Tricks, um zu vertuschen, dass wir Detektive sind. Werden Nachbarn auf uns aufmerksam, müssen wir Geschichten erfinden, sogenannte Legenden. Man kann zum Beispiel erzählen, dass man von seiner Frau aus der Wohnung geschmissen wurde. Wenn ich eine Decke und eine Thermoskanne dabei habe und mir die Haare verwuschele, nehmen mir die Anwohner diese Story ab. Enttarnungen kommen bei uns so gut wie nie vor. Mir selbst ist so etwas nur ein einziges Mal passiert. Schuld daran waren extrem schlechte Observationsbedingungen: In einer sehr ländlichen Gegend, wo jeder jeden kennt, sollten wir überprüfen, ob ein Arbeitnehmer blaumacht. Ein Kollege und ich parkten mit unseren Autos an weit voneinander entfernten Stellen, gut 700 Meter von dem Grundstück entfernt. Die fremden Fahrzeuge sind dann wahrscheinlich einem vorbeifahrenden Bauern aufgefallen, der dann die Zielperson informiert haben muss. Diese Person tauchte dann an meinem Auto auf und meinte, wir könnten unsere Beobachtung beenden. Trotzdem konnten wir ihn später noch erfolgreich überführen. Grundsätzlich gilt: Wenn wir den Eindruck haben, dass die Zielperson etwas gemerkt haben könnte, stellen wir direkt unsere Strategie um.“


Wie oft brichst du mit deinen Ermittlungsmethoden das Gesetz?


„Das Problem ist, dass wir oft in einem Grauzonenbereich aktiv sind. Gesetze sind für die Detektiv-Branche oft nicht eindeutig, es gibt sie manchmal einfach nicht. Erst durch Urteile wird klar, was geht und was nicht. GPS-Tracker gelten mittlerweile als illegal, Infos gegen Geld nicht unbedingt. Aber auch das ist wieder eine Grauzone: Ist es legal, einem Kellner Geld zu bieten, damit er einem sagt, ob Person XY dann und dann mit einer anderen Person bei ihm gegessen hat? In meiner Detektei machen wir so etwas vorsichtshalber nicht, sondern lösen das durch konzipierte Legenden: Ermittler geben sich zum Beispiel als Angehörige oder Geschäftspartner aus. Klar ist das eine Lüge – aber nicht strafbar.“


Sind Detektive gescheiterte Polizisten?


„Ich beschäftige viele Ermittler, die früher Polizisten waren. Die wenigsten [Ex-Polizisten in der Branche] wurden unehrenhaft entlassen. Viele sind Rentner, die sich was dazuverdienen wollen. Oder Polizisten, die keine Aufstiegschancen sahen oder Probleme mit dem Chef hatten, solche Dinge. Einmal hatte ich allerdings Pech: Ein Polizeihauptkommissar außer Dienst übernahm eine Ermittlung für meine Detektei. Weil ich einen sehr guten Draht zur Auftraggeberin hatte, kam heraus, dass er Beobachtungsprotokolle gefälscht hatte. Er sollte sich in einen Betrieb einschleusen und Mobbing aufdecken. Auf Nachfrage kam raus, dass der Ermittler nur einen Tag lang vier Stunden dort gearbeitet und sich danach krank gemeldet hatte. Auf seiner Abrechnung und in seinem Bericht standen aber fünf Tage zu je acht Stunden. Ich habe ihn wegen Betrugs angezeigt und auf Schadenersatz verklagt.“


Wie gehe ich fremd, ohne dass es mein Partner merkt?


„Am besten passiert das ohne schriftliche Flirts und Chats, sondern durch mündliche Verabredungen. Wenn ein Partner sein Handy plötzlich nicht mehr offen liegen lässt, ist das ein Indiz. Und für Verabredungen gilt: nie an öffentlichen Plätzen. Auch sonst sollte man sein Verhalten nicht auffällig verändern, zum Beispiel plötzlich Sport machen oder häufiger zum Friseur gehen. Das sind alles Indizien, die uns Auftraggeber schildern, wenn wir ihre Partner überprüfen sollen.“


Wenn ich untertauchen will, wie stell ich das am besten an?


„Als EU-Bürger bleibt man idealerweise in Europa, um keine Spuren an Grenzübergängen zu hinterlassen. Am besten nimmt man ein Land, zu dem man keinen nachvollziehbaren Bezug hat. Auf keinen Fall sollte man mit dem Flugzeug oder dem Zug reisen, Passagierdaten und Kameras hinterlassen Spuren. Mit dem Auto kann man gut abtauchen. Wichtig ist, kompromisslos zu sein. Viele tauchen zwar erstmal erfolgreich ab, möchten aber auf den Komfort ihres alten Lebens nicht verzichten. Sie nutzen weiterhin alte Kreditkarten und suchen mit ihrem richtigen Namen eine neue Wohnung. Wer nicht gefunden werden will, muss auf Bequemlichkeit verzichten und braucht eine komplett neue Identität mit gefälschten Dokumenten. Das machen aber die wenigsten. Deshalb sind nur 15 Prozent unserer Personensuchen nicht erfolgreich, und diese wenigen oft auch aus Budgetgründen.“


Hinweis


Bei den wiedergegebenen Aussagen von Patrick Kurtz handelt sich nicht um wörtliche Zitate, sondern um sinngemäße – teils auch sinnverändernde – Formulierungen.


Kurtz Detektei Kiel und Schleswig-Holstein

Hopfenstraße 1d

D-24114 Kiel

Tel.: +49 (0)431 3057 0053

Mail: kontakt@kurtz-detektei-kiel.de

Web: https://www.kurtz-detektei-kiel.de

 

https://www.kurtz-detektei-kiel.de/2017/06/27/10-fragen-an-einen-privatdetektiv-patrick-kurtz-im-interview-mit-dem-vice-magazine/