Parkplatzsex: heimliche Untreue mit Kollegin | Ermittlungen der Kurtz Detektei Münster


Neue Kollegin = neue Bedrohung?


Einen ganz und gar klischeehaften und dennoch ungewöhnlichen, weil nur vermeintlich typischen Fall von Untreue bearbeitete die Kurtz Privatdetektei Münster und Westfalen vor kurzem im Münsterland. Da die Arbeitszeiten ihres Ehemanns zwar berufsbedingt schon seit Jahren regelmäßig bis spät in den Abend hineinreichten, der Gatte aber in den letzten Monaten auffallend häufig „länger bleiben“ müsse und dabei eine Palette recht fragwürdig erscheinender Gründe angibt, schöpft Frau Hamm Verdacht: Steckt womöglich eine andere Frau dahinter? Vor etwa einem Jahr habe ihr Mann eine neue Kollegin für den Außendienst erhalten, von der er in der Anfangszeit viel berichtete und dabei recht euphorisch wirkte. Nach und nach wurde er immer „mundfauler“ (O-Ton) hinsichtlich seiner Arbeit, wie Frau Hamm unseren Privatdetektiven in Münster erzählt, die Kollegin erwähnte der Gatte stetig weniger und irgendwann verlor er kein Wort mehr über sie. Zudem sei das Sexualleben des Ehepaars seit Monaten quasi zum Erliegen gekommen.

Aus diesen Gründen soll die Kurtz Detektei Münster Herrn Hamm ab seinem regulären Feierabend beobachten, um zu prüfen, ob er tatsächlich länger arbeiten muss oder ob andere Aktivitäten hinter seinem Fernbleiben von der heimischen Wohnung stecken.


Kein Körperkontakt mit der vermuteten Affäre


Am einzigen notwendigen Observationstag besucht die Zielperson unserer Münsteraner Detektive, Herr Hamm, eine öffentliche Veranstaltung, auf der er für seine Firma eine kurze Präsentation vorträgt. Die Ermittler treffen frühzeitig vor dem Beginn seines Vortrags ein, um sich mit dem Observationsumfeld vertraut machen zu können. Das Zielfahrzeug finden sie in einer Nebenstraße, und die Aufgabe eines der drei eingesetzten Detektive aus Münster ist es in der Folge, dieses Fahrzeug unter Kontrolle zu halten, um bei einer möglichen Abfahrt der Zielperson nicht den Sichtkontakt zu verlieren. Die anderen beiden Observanten positionieren sich links und rechts der Einlassportale des Veranstaltungsortes, um Herrn Hamm beim Verlassen des Gebäudes in einer zu erwartenden größeren Menschenmenge identifizieren zu können (die Sonne ist schon vor Stunden untergegangen).

Noch vor dem offiziellen Veranstaltungsende erscheint die Zielperson der Kurtz Detektei Münster und Westfalen in Begleitung der eingangs erwähnten Arbeitskollegin. Sie gehen nebeneinander wie zwei ganz normale Bekannte, unterhalten sich dabei und haben keinerlei Körperkontakt. Beide steigen in das Zielfahrzeug und fahren in Richtung der Münsteraner Innenstadt ab, wo sie in ein Restaurant gehen und zu Abend essen. Auch bei diesem Dinner beobachten unsere Privatermittler keinerlei Zärtlichkeiten oder andere Hinweise auf eine sexuelle Verbindung.


Verdächtige Parkplatzsuche in und um Münster


Im Anschluss an das Abendessen setzen Herr Hamm und seine Begleiterin die Fahrt fort. Sie begeben sich zu verschiedenen Parkplätzen an den Autobahnen 1 und 43, fahren aber entweder direkt weiter oder halten maximal für ein paar Sekunden. Die Fahrtrichtung erscheint dabei nicht zielgerichtet, da die Zielpersonen mehrfach auf Gegenfahrbahnen wechseln und alles in allem einen unregelmäßigen Kreis um Münster beschreiben.

Schließlich finden sie einen offenbar genehmen – leeren – Parkplatz und verweilen dort für mehrere Minuten. Einer unserer Privatdetektive aus Münster unternimmt eine Kontrollfahrt, schreckt die Fahrzeuginsassen damit aber wohl auf, denn sie setzen die Fahrt unmittelbar fort, nachdem das Scheinwerferlicht des Einsatzfahrzeugs an der Einfahrt des Parkplatzes erschienen ist.


Beschlagene Scheiben, ruckelndes Auto


Ein sehenswertes historisches Bauwerk der Stadt Münster ist der Buddenturm am nördlichen Teil der Promenade, ein Überbleibsel der ehemaligen Stadtbefestigung vor dem Jahre 1200. Nach dem Abriss der Stadtmauer gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurde er 1878 zu einem Wasserturm umgebaut, wobei ein Zinnenkranz entstand, hinter dem sich der Wasserbehälter befand. Nach 1945 nahm man eine Restaurierung vor, u.a. um den Buddenturm wieder mit der alten Form des Kegeldachs zu versehen. Zusammen mit dem Zwinger, zwei Wasserbären und den Überresten des Neuwerks gehört der Buddenturm zu den letzten noch erhaltenen Bauwerken der ehemaligen Stadtbefestigung. Nur wenige Meter von diesem ehrwürdigen Gebäude entfernt, zwischen Promenade und Münzstraße, befindet sich ein Parkplatz – und ausgerechnet dieser Ort in einem der belebtesten Teile Münsters soll es nun sein für Herrn Hamm und seine Begleiterin.

Das Zielfahrzeug der Kurtz Detektei Münster und Westfalen wird abgestellt, das Scheinwerferlicht ausgeschaltet. Um die Zielpersonen nicht nochmals aufzuschrecken, verzichten die Ermittler darauf, mit ihren Fahrzeugen auf das Gelände zu folgen. Stattdessen parken sie an den Abfahrtswegen und warten eine Weile, ehe sich ein Detektiv fußläufig auf den Parkplatz begibt und unauffällig nach dem Zielfahrzeug sucht. Die Identifizierung fällt ihm nicht schwer, da sich das gesuchte Kfz durch zwei Merkmale von allen anderen hier abgestellten unterscheidet: Die Scheiben sind stark beschlagen und das Auto ruckelt merklich auf und ab. Beim Näherkommen nimmt der Münsteraner Detektiv zudem deutliches Stöhnen und Schreien wahr und sieht schließlich im Vorbeigehen, dass sich Herr Hamm im Hemd, aber ohne Hose auf dem nach hinten gestellten Beifahrersitz befindet, während sich seine Kollegin mit dem Gesicht zur Frontscheibe vollständig entblößt auf seinem Schoß auf und ab bewegt. Sie bemerken unseren Privatdetektiv aus Münster nicht. Nach einer knappen Viertelstunde ist der Spuk vorbei, die Zielpersonen verweilen noch ein wenig im Auto und fahren schließlich ab.


Frau räkelt sich im Auto auf Schoß; Detektiv Münster, Detektei Münster, Privatdetektiv Münster
Während der Observation der Kurtz Detektei Münster wurde der unter Untreueverdacht stehende Herr Hamm von seiner Arbeitskollegin im Auto bespaßt – sicherlich nicht zum ersten Mal.

Gefasste Auftraggeberin unserer Detektive in Münster


Nachdem Herr Hamm und seine Begleiterin den Parkplatz verlassen haben, beenden die Detektive der Kurtz Detektei Münster und Westfalen in Absprache mit der Auftraggeberin die Observation. Zunächst zeigt sie sich schockiert über die halböffentliche Art und Weise des Ehebruchs, die Tatsache der Untreue an sich nimmt sie aber gefasst auf, da sie „damit ja schon gerechnet“ habe. Die Ermittlung ist somit beendet und der Ermittlungsbericht wird gefertigt.


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.  

 

Kurtz Detektei Münster

Nevinghoff 16

48147 Münster

Tel.: 0251 7009 0014

Mail: kontakt@kurtz-detektei-muenster.de

Web: http://www.kurtz-detektei-muenster.de

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/2016/03/07/parkplatzsex-heimliche-untreue-mit-kollegin-ermittlungen-der-kurtz-detektei-münster/

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/privatdetektiv-münster-münsterland/untreue-fremdgehen-seitensprung/

Advertisements

Detektivische Legendenbildung: Der Vorwand im Detektiv-Alltag | Kurtz Detektei Münster


Privatdetektive wie die der Kurtz Detektei Münster sind tagtäglich damit konfrontiert, ihren Zielpersonen oder sonstigen Personen, mit denen sie während ihrer Einsätze interagieren, Legenden über ihre Beweggründe für das Erfragen bestimmter Informationen oder den Aufenthalt an diesem oder jenem Ort „aufzutischen“. Ein Detektiv würde natürlich nie – oder so gut wie nie – zugeben, dass er gerade eine Observation durchführt, sondern vielmehr einem aufmerksamen Nachbarn oder zufällig vorbeilaufendem Fremden eine erfundene und natürlich möglichst glaubhafte Geschichte über seine Anwesenheit vor dem Haus von XY erzählen, um nicht enttarnt zu werden und zu riskieren, dass die Zielperson von der Observation erfährt.


Selfie eines Detektivs mit seiner Zielperson – mittels Legende unerkannt überführt


Krank im Fitnessstudio?


Beispiel: Die Privat- und Wirtschaftsdetektive der Kurtz Detektei Münster waren beauftragt worden, den Mitarbeiter eines mittelständischen Unternehmens zu observieren und dessen Verhalten im Falle arbeitsrechtlicher Verstöße zu dokumentieren. Der Mitarbeiter, Franz Greven, hatte sich nämlich bereits zum vierten Mal innerhalb von zwei Monaten arbeitsunfähig schreiben lassen, war aber gelegentlich trotz Krankschreibung im Fitnessstudio gesehen worden. Dazu sei gesagt, dass Herr Greven ein Kraftsportler war und, so vermutete sein Arbeitgeber Günther Bocholt, während der angeblichen Arbeitsunfähigkeit trainierte oder sogar an Fitness-Wettbewerben teilnahm. Bisher konnte Herr Bocholt seinen Verdacht jedoch nicht belegen, weswegen er sich dazu entschied, unsere Detektive im Münsterland zu beauftragen und auf seinen verdächtigen Mitarbeiter anzusetzen.


„Honig ums Maul“ – Schmeicheln hilft meistens.


Am ersten Tag der Observation machte sich unser Münsteraner Wirtschaftsdetektiv auf den Weg zum Wohnort von Franz Greven. Er musste nicht lange warten, bis dieser, mit Sporttasche bepackt, das Haus verließ und mit dem Fahrrad zum bereits bekannten Fitnessstudio fuhr. Dass er dort trainieren würde, war zu erwarten, jedoch konnte unser Ermittler natürlich nicht einfach in das Studio stürmen und Fotos der Zielperson machen. Um niemandes Verdacht zu erwecken, betrat der Detektiv das Studio, bezahlte den Tagessatz für den Freihantelbereich und fing an, in Sichtweite Franz Grevens zu trainieren. Dieser stemmte bereits ansehnliche Gewichte und wirkte alles andere als kränklich. Um jedoch ein Foto von Franz Greven in diesem Fitnessstudio schießen zu können, musste sich der Detektiv der Kurtz Detektei Münster einen guten Grund überlegen, denn Handys und Smartphones, die unauffällige Aufnahmen erlaubt hätten, waren hier von Betreiberseite her verboten (Hausrecht).

Der Ermittler ging nach einer halben Stunde auf Herrn Greven zu, begann ein lockeres Gespräch über dessen Training und sprach ihn dann darauf an, ob es sein könne, dass er ihn vielleicht schon mal bei einem Bodybuilder-Wettbewerb in Osnabrück gesehen haben könnte. Franz Greven bejahte dies offensichtlich geschmeichelt und willigte nur zu gerne ein, ein „Selfie“ mit dem Detektiv zu schießen, denn dieser wolle ja seinen Freunden beweisen, welche lokale Berühmtheit er getroffen habe. Der Ermittler hole nur schnell seine kleine Digitalkamera aus dem Auto und sei gleich wieder da. Als der Münsteraner Detektiv wenig später das Studio verließ, war er nunmehr mit einfachen Mitteln und einer guten Geschichte in den Besitz zweier Selfies, eines Posing-Fotos und sogar eines halbminütigen Videos des Kraftsportlers beim Workout gekommen. Somit dürfte kaum ein Richter noch Zweifel daran hegen, dass hier Krankschreibungsbetrug vorlag.


Mit einer guten Geschichte fängt alles an


Wie in dem geschilderten Fall ist es den Detektiven der Kurtz Wirtschaftsdetektei Münster häufig ein Leichtes, unauffällig und unerkannt ihren Einsätzen nachzugehen – oft auch mit viel komplexeren Legenden und gründlich vorbereiteten Hintergrundgeschichten. Letzteres wird unter anderem notwendig bei komplizierten Wirtschaftsermittlungen wie der Einschleusung von Detektiven in einen Betrieb, zum Beispiel zur Überprüfung von Diebstählen oder mutmaßlich falscher Zeit-Abstempelungen der Mitarbeiter (Arbeitszeitbetrug).


Fallbeispiel: Diebstahl von Produktionsmitteln


In einem großen Metallverarbeitungsunternehmen war bei der Inventur immer wieder festgestellt worden, dass wertvolle Metallteile auf rätselhafte Weise auf dem Weg von der Anlieferung bis zur Produktion verschwanden. Der Schaden bei einzelnen Lieferungen hielt sich noch in Grenzen, weshalb der tatsächliche Verlust erst bei der Jahresabrechnung deutlich wurde: Über 180 Mal waren Lieferungen an die Produktion unvollständig gewesen, der Schaden lag im mittleren fünfstelligen Bereich.


Einschleusung eines Detektivs in das betroffene Unternehmen


Die Führungsetage war sich – nachdem diverse interne Maßnahmen nicht gefruchtet hatten – sicher, dass dagegen nur noch mit der Beauftragung eines Wirtschaftsdetektivs vorgegangen werden konnte. Um den oder die Schuldigen zu ertappen, entwarf die Geschäftsführung gemeinsam mit der Kurtz Detektei Münster eine Strategie: Einer der Privatdetektive sollte als vorgeblich neuer Kollege in der Produktion eingearbeitet werden. Seine wahre Tätigkeit blieb dabei natürlich der gesamten Belegschaft verborgen, da man nicht einschätzen konnte, wer innerhalb der Produktion und Annahme der Lieferungen in den Diebstahl verwickelt sein könnte. Der Detektiv musste sich also zwei Wochen lang einarbeiten, um überhaupt einen Überblick über die Produktionsstätte erlangen zu können. Nach der Einarbeitungsphase wurde er, auf Geheiß der Chefetage (und natürlich in Absprache mit selbiger), an die Annahmestelle der Metalllieferungen versetzt, um dort jede angelieferte Fuhre für die Produktion genau zu überprüfen und festzustellen, ob nicht bereits der Zulieferer zu wenig geliefert hatte. Eine Woche später war wieder zu wenig Metall in der Produktion angekommen und unser Detektiv aus Münster wusste nun, dass der oder die Schuldige in der Annahmestelle zu suchen war.


Billiardtisch, mit Bier anstoßen; Detektei Münster, Detektiv Westfalen, Privatdetektiv Münster
Um bei einer Detektiv-Einschleusung an Informationen zu gelangen, muss man mitunter die Legende auch auf außerbetriebliche Aktivitäten ausweiten und privat Freundschaft mit Zielpersonen und gut informierten Teilen der Belegschaft schließen.

Auf frischer Tat ertappt


Bei der Annahme waren zwei erst seit kurzem beschäftigte Schichtarbeiter und eine seit über zehn Jahren treue Sekretärin für die Buchhaltung, Luise Lengerich, tätig. Der Wirtschaftsdetektiv der Kurtz Detektei Münster begann einen freundschaftlichen Kontakt mit allen drei Beschäftigten, obwohl er anfangs nur die beiden Neueingestellten verdächtigte. Allerdings war ihm aufgefallen, dass Luise Lengerich zum Telefonieren auf ihrem Privathandy in den Pausen immer den Raum verließ; außerdem war sie immer wieder privat mit einem Mitarbeiter der Produktion gesehen worden. Durch seine guten Kontakte zu anderen Mitarbeitern fand der Detektiv heraus, dass Frau Lengerich abends stets die letzte war, die die Produktionsstätte verließ, weswegen er sie eines Abends in dem Glauben ließ, er ginge nun nach Hause, blieb jedoch tatsächlich versteckt in der nun verdunkelten Produktion in Hör- und Sichtweite Luise Lengerichs.

Wie der Privatermittler vermutet hatte, traf sich Frau Lengerich hier mit dem Mitarbeiter aus der Produktion, dem sie bedeutete, ihr in die Annahmestelle auf die Damentoilette zu folgen. Kurze Zeit später kehrten beide mit Kartons voller Metallteile zurück und verluden diese in ein vor der Annahmestelle parkendes Fahrzeug. Unser Detektiv der Kurtz Privatdetektei Münster war somit direkter Zeuge des Diebstahls und der Verladung der Beute geworden, die er beide mit einer Kamera aus sicherem Abstand dokumentierte. Die langjährige Angestellte hatte sich über eine nicht gewährte Gehaltserhöhung derart geärgert, dass sie gemeinsam mit ihrem Geliebten beschloss, einige Metallteile pro Lieferung zu entwenden und weiterzuverkaufen. Sie hätten ihr Spiel sicher noch länger so getrieben, wenn sie es mit der Stückzahl nicht übertrieben hätten und somit auffällig wurden. Frau Lengerich und ihr Geliebter wurden fristlos entlassen und einigten sich mit dem geschädigten Unternehmen auf eine Ratenvereinbarung zur Leistung der Schadenersatzzahlungen.


Der Detektiv – ein besserer Märchenonkel?


Natürlich besteht die Arbeit eines Detektivs aus weitaus mehr als der Legendenbildung, doch spielt sie zunehmend eine unerwartet große Rolle – auch für kleinere private Einsätze. Während alle Welt erwartet, dass ein Detektiv mit Lupe und Deerstalker-Mütze Spuren verfolgt oder doch wie mancher TV-„Held“ mit schusssicherer Weste und Pistole bewaffneten Verbrechern nachstellt, sind die Mittel realer Detektive wie jener der Kurtz Detektei Münster weitaus vielseitiger und deutlich näher am Leben.


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.  

 

Verfasserin: Maya Grünschloß

 

Kurtz Detektei Münster

Nevinghoff 16

48147 Münster

Tel.: 0251 7009 0014

Mail: kontakt@kurtz-detektei-muenster.de

Web: http://www.kurtz-detektei-muenster.de

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/2016/01/25/detektivische-legendenbildung-der-vorwand-im-detektiv-alltag-kurtz-detektei-münster/

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/überwachung-von-mitarbeitern/diebstahl-von-betriebsmitteln/

https://plus.google.com/+Kurtz-detektei-muensterDe

Privatdetektiv Patrick Kurtz im Interview bei Antenne Münster über den Detektivberuf


Patrick Kurtz, Inhaber der Kurtz Detektei Münster, war am 08.10.2015 im Telefoninterview in der Morning Show von Antenne Münster mit Eva Tanski und Henrik Hanses zu hören. Es handelt sich dabei um einen Zusammenschnitt eines vorab aufgenommenen längeren Gesprächs.


Detektiv in Münster – ein „echter Wilsberg“


Henrik Hanses: „Kommenden Samstagabend müssen Sie für packende Unterhaltung gar nicht erst vor die Tür, die kommt nämlich direkt zu Ihnen nach Hause: Im ZDF läuft am Samstag nämlich ein neuer Wilsberg-Krimi – also wieder ein Fall, in dem der Privatdetektiv mit wildesten Methoden Mordfälle aufklärt. Das wird bestimmt wieder lustig, aber ehrlich gesagt ist Wilsberg ja oft schon ein bisschen unrealistisch.“

Eva Tanski: „Einer, der das wissen muss, ist Patrick Kurtz. Er ist Privatdetektiv in Münster und somit sowas wie ein „echter Wilsberg“. Ihn haben wir jetzt nicht undercover an der Strippe: Herr Kurtz, spannende Fälle, Morde und so weiter – sieht das Leben eines Privatdetektivs in Münster wirklich so aus?“

Patrick Kurtz: „Spannende Fälle haben wir schon regelmäßig, Morde eher nicht, Untreue jede Menge.“


Manchmal skurrile Anrufer bei der Kurtz Detektei Münster


Eva Tanski: „Wer meldet sich denn da bei Ihnen? Sind das ganz normale Leute?“

Patrick Kurtz: „Die meisten sind schon „normal“. Wir haben auch manchmal etwas seltsame Anrufer – klar. Eine Faustregel haben wir: Wer nach 22 Uhr anruft, ist entweder betrunken oder auf andere Art und Weise gestört – zumindest in den meisten Fällen. Aber tagsüber haben wir natürlich ganz normale Anrufer. Das sind Leute mit echten Problemen, deren Probleme gelöst werden sollen. Und dafür steht die Kurtz Detektei Münster natürlich gerne zur Verfügung.“


Beispiel eines Detektiv-Einsatzes im Münsterland


Eva Tanski: „Was war denn der skurrilste Fall, in dem Sie jemals ermittelt haben?“

Patrick Kurtz: „In Münster [im Original: Münsterland] ist das noch gar nicht lange her, dass eine Frau den Verdacht hatte, ihr Mann gehe irgendwelchen Affären nach. Ich muss noch dazu sagen, dass beide schon Rentner waren. Nächtelang ist nichts weiter passiert, doch am letzten Observationstag war es dann so, dass tatsächlich eine Meute hineingekommen ist. Das waren offensichtlich Prostituierte. Die eine Prostituierte war transsexuell, die andere war so ein typisches Porno-Sternchen. Die sind dann zu dem Rentner ins Haus gegangen, und man kann sich natürlich denken, was die dort gemacht haben.“

Eva Tanski: „Die wilden Münsteraner Rentner – es ist kaum zu glauben! Danke, Patrick Kurtz, und weiterhin erfolgreiches Ermitteln!“

Patrick Kurtz: „Auf Wiedersehen!“


Abmoderation


Henrik Hanses: „Und weitere spannende Fälle gibt’s auf jeden Fall am Samstagabend 20:15 im ZDF. Da gibt’s die neue Folge Wilsberg. Die heißt wie, Eva?“

Eva Tanski: „48 Stunden.“


Anmerkung


Das Interview wurde bedingt durch die begrenzte Sendezeit stark geschnitten, einzelne Erwiderungen folgten nicht auf dieselben Fragen wie im Originalinterview und einzelne Sätze erfolgten nicht im hier dargestellten Zusammenhang, sondern zu unterschiedlichen Themen.


Detektei Münster, Detektiv Münster, Privatdetektiv Münster, Wirtschaftsdetektei Münster

Kurtz Detektei Münster

Nevinghoff 16

48147 Münster

Tel.: 0251 7009 0014

Mail: kontakt@kurtz-detektei-muenster.de

Web: http://www.kurtz-detektei-muenster.de

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/2015/10/12/privatdetektiv-patrick-kurtz-im-interview-bei-antenne-münster-über-den-detektivberuf/

https://plus.google.com/+Kurtz-detektei-muensterDe