Fremdgehen und Gaslighting – berechtigte Zweifel oder Paranoia?


Untreue ist einer der häufigsten Trennungsgründe weltweit. Allein in Deutschland gibt rund jeder Vierte zu, seinen Partner schon einmal betrogen zu haben. Auch in TV und Medien ist das Thema ständig präsent, früher undenkbare Serien wie das RTL-2-Format Temptation Island erfreuen sich großer Beliebtheit. Kein Wunder, dass mehr als jeder Zweite angibt, schon einmal an der Treue seines Partners oder seiner Partnerin gezweifelt zu haben.

Es gibt viele Wege, mit einer solchen Situation umzugehen, in der das Vertrauen gegenüber dem Partner fehlt. Fernab von möglichen psychologischen Manipulationsversuchen des Partners agieren Privatdetektive wie jene der Kurtz Detektei Leipzig (0341 6970 4082). Eine objektive und sachliche Beweisermittlung gibt den Betroffenen die vermisste Sicherheit zurück – ob nun zum Guten oder zum Schlechten. Vielleicht haben Sie selbst sogar schon Erfahrungen mit vorschnellen Beschuldigungen gemacht, mussten womöglich darum kämpfen, Ihren oder Ihre Ex zurückzubekommen. Ungewissheit kann starke Emotionen hervorrufen und damit irrationale Handlungen auslösen, die man später bereut.

Herauszufinden, ob das eigene Misstrauen begründet ist, kann sich ohne Hilfe Dritter als äußerst schwierig herausstellen. Die meisten Fremdgänger geben einen Seitensprung auch bei direkter Nachfrage nicht zu. Im Gegenteil manipulieren manche ihre Partner sogar noch gezielt, um den Konsequenzen ihres Handelns aus dem Weg zu gehen. Eine gängige Methodik, das sogenannte „Gaslighting“, stellt unsere Leipziger Privatdetektei nachfolgend kurz vor.


Gaslighting; Detektiv Dresden, Privatdetektiv Leipzig, Detektei Dresden, Kurtz Detektei Dortmund

Gaslighting als Form der psychischen Gewalt


Nicht in Abrede zu stellen ist, dass durchaus viele Fremdgänger/innen ehrlich mit ihren Handlungen umgehen, d.h. den Partner aus Eigenantrieb über einen Seitensprung informieren oder zumindest wahrheitsgemäß antworten, wenn sie offen verdächtigt werden. Andere versuchen ihren Kopf mit Lügen aus der Schlinge zu ziehen. Das genannte Gaslighting geht noch einen Schritt weiter: Den Opfern dieser psychologischen Manipulationstechnik wird abgesprochen, in der Lage zu sein, die Realität richtig einzuschätzen. Ziel ist es, gezielt Selbstzweifel an der Wahrnehmungsfähigkeit und Gedächtnisleistung zu streuen, um den Partner völlig zu verunsichern. Das Resultat ist eine missbräuchliche Machtposition des einen Partners über den anderen. Dazu reichen oft schon kleine Bemerkungen wie „Was du erzählst, ist ja vollkommen paranoid!“ oder „Mich haben ja alle gewarnt, dass du schwierig bist.“ Nach Erfahrung unserer Leipziger Detektive geht Gaslighting in der deutlichen Mehrzahl der Fälle von Männern aus, doch gerade in nicht-romantischen Beziehungen arbeiten auch viele Frauen mit derlei Manipulationspraktiken. Dabei muss noch nicht einmal zwangsläufig der Vorsatz bestehen, das Gegenüber dauerhaft zu beeinträchtigen.

Opfern von Gaslighting wird eingeredet, dass ihre Wahrnehmung der Realität völlig falsch sei, Anschuldigungen werden ins Lächerliche gezogen und das Selbstvertrauen der Betroffenen systematisch zerstört. Der Manipulator schafft es, die Dinge so zu drehen, dass die vermeintliche Schuld beim Opfer liegt. Dabei stellen sich die Täter oft so geschickt an, dass selbst das nähere Umfeld den Opfern keinen Glauben mehr schenkt, wenn diese von ihren Sorgen und Ängsten berichten. Nicht jedes Opfer ergibt sich in seine Situation, doch wer an der Berechtigung der Selbstzweifel zweifelt, sieht sich aufgrund der Überzeugungskraft des Gaslighters oft von Zweiflern umzingelt und weiß nicht mehr, an wen er/sie sich wenden kann. In diesen Situationen kommen die Kurtz Privatdetektive aus Leipzig ins Spiel.

Dazu muss gesagt werden, dass es auch für uns jedes Mal wieder eine Herausforderung darstellt, zu beurteilen, ob ein potentieller Klient tatsächlich psychologisch misshandelt wird oder an psychologischen Vor-Problemen wie irrationalen Verfolgungsängsten leidet. Unser Credo lautet: Wir hören uns alles an und treffen dann faktenbasierte Einzelfallentscheidungen, ob und wie wir weiterhelfen können. Dabei können auch prekäre Situationen entstehen: So traf sich einer unserer Dortmunder Privatermittler im Jahr 2019 mit dem späteren Attentäter von Hanau, um eine mögliche Beauftragung zu besprechen.


Was tun bei Gaslighting?


Lassen wir eines der Opfer aus unserem Klientenstamm sprechen, die 42-jährige Frau M. aus Dresden (per Dankes-Email): „Ich habe mir selbst nicht mehr vertraut. Jedes Mal, wenn ich ihn auf sein Fremdgehen angesprochen habe, hat er es so gedreht, dass ich am Ende als die Verrückte dastand.“ Ihr half letztendlich der Gang zum Privatdetektiv. „Die Beweise schwarz auf weiß vor mir zu sehen, war eine unglaubliche Erleichterung. Endlich konnte ich mir sicher sein, dass ich nicht völlig durchgeknallt bin.“

Sich professionelle Hilfe dafür zu suchen, eindeutige Beweise für Manipulationen durch den Partner zu finden, kann Opfern von Gaslighting helfen, aus missbräuchlichen Beziehungen auszubrechen und ihr Selbstbewusstsein wiederherzustellen. Die gesammelten Beweise sind gerichtsverwertbar und können entsprechend auch bei etwaigen zivil- und/oder strafrechtlichen Vorstößen gegen den Gaslighter verwendet werden. Gern stehen Ihnen unsere Leipziger Privatdetektive hierzu beratend zur Verfügung: 0341 6970 4082.


Wussten Sie schon?


Der Begriff „Gaslighting“ leitet sich von Patrick Hamiltons Theaterstück Gas Light ab, in dem diese Methodik zum ersten Mal dargestellt wurde. Gaslighting kommt nicht nur in Liebesbeziehungen vor, sondern auch unter Kollegen, Mitbewohnern und sogar in der Politik.

So kann der US-amerikanische Präsident Donald Trump als Massen-Gaslighter bezeichnet werden, denn seine Medienpolitik beruht darauf, sämtliche Negativberichte über seine Präsidentschaft als „fake“ bzw. „fake news“ zu disqualifizieren, während er sich selbst als beispielloser Produzent gefälschter „Fakten“ betätigt. Der amerikanischen Öffentlichkeit wird auf diese Weise die Orientierung genommen: Was ist real und was nicht? Die Antwort richtet sich meist schlicht danach, welchem Lager man angehört; d.h. die Realität tritt in den Hintergrund und weicht einer psychologisch indoktrinierten Ideologie, deren Scheinrealität als Schablone über die Wirklichkeit gelegt wird. Die Folgen für die Glaubwürdigkeit sowohl der Regierung als auch der Presse und zugleich für die Mündigkeit des Volkes sind kaum abzusehen.


Trump Demagogie; Detektei Leipzig, Detektiv Leipzig, Privatdetektiv Dresden, Privatdetektei Leipzig
Demagogen wie Donald Trump oder Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Iljitsch Lenin oder Joseph Goebbels sind wie Benzin für leicht entzündbare Bevölkerungsgruppen.

Hinweis


Die Detektei Kurtz garantiert nicht für die Korrektheit und Anwendbarkeit von Informationen auf verlinkten Drittseiten.


Redaktion: Patrick Kurtz

 

Kurtz Detektei Leipzig

Beuchaer Straße 10

04318 Leipzig

Tel.: 0341 6970 4082

Mobil: 0163 8033 967

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-leipzig.de

Web: https://www.kurtz-detektei-leipzig.de

Google: https://g.page/kurtz-detektei-leipzig

https://www.kurtz-detektei-leipzig.de/2020/05/02/fremdgehen-und-gaslighting-berechtigte-zweifel-oder-paranoia/

Fremdgehen erkennen – betrügt Ihr Partner Sie?


Vertrauen ist für gewöhnlich ein unabdingbarer Grundstein, auf dem Beziehungen fußen. Doch was, wenn dieses Vertrauen erschüttert wird und das gemeinsam errichtete Leben plötzlich in sich zusammenzufallen droht?

Fremdgehen ist weltweit einer der häufigsten Trennungsgründe. Darin sind sich sogar die zahlreichen Studien zu diesem Thema einig, selbst wenn die Zahlen extrem variieren (vor allem je nach Studienziel sowie Alter, Anzahl und Herkunft der Probanden). Dabei bestätigt sich durchgehend ein altes Klischee, nämlich: Männer gehen häufiger fremd als Frauen. In einer deutschen Studie aus 2018 gestand jeder vierte männliche Befragte, mindestens eine seiner Partnerinnen schon einmal betrogen zu haben – bei den Frauen gab nur jede Achte einen solchen Betrug zu.

Auch die Länderunterschiede sind gewaltig. So geben in südeuropäischen Staaten wie ItalienSpanien und Frankreich regelmäßig mehr als 50 % der befragten Männer an, schon mindestens einmal fremdgegangen zu sein. Die Werte der Frauen liegen durchgehend erheblich niedriger. Allerdings dürfte dieses Statistikphänomen nicht der Realität entsprechen – weder aus der Erfahrung unserer Untreue-Detektive in Stuttgart (0711 7153 0028) heraus noch hinsichtlich der Bevölkerungsverteilung.


Unzuverlässige Statistik wegen deutlicher Geschlechtervarianz bei der sozialen Stigmatisierung des Fremdgehens


Rund ein Fünftel der Deutschen lebt allein; wie viele dieser Single-Haushalte allerdings tatsächlich von beziehungslosen Personen bewohnt wird, ist statistisch kaum zu erfassen. Denn gerade junge und alte Menschen leben häufig trotz bestehender Beziehungen allein: Azubis, Studenten sowie neu liierte Witwen und Witwer. Innerhalb des Personenkreises der Single-Haushalte ist die Geschlechterverteilung annähernd ausgeglichen. Die stark variierenden Geschlechterwerte bei der Frage, ob man im Leben schon einmal fremdgegangen ist, ließen sich so erklären,  dass es innerhalb der Gruppe der Frauen extreme Unterschiede bei der Anzahl der Sexualpartner gibt. Denn woher sonst sollen die ganzen Single-Frauen kommen, mit denen liierte Männer fremdgehen? Ein weiterer – und wohl zutreffenderer – Ansatz ist freilich, dass beide Geschlechter aufgrund der deutlich unterschiedlich wahrgenommenen sozialen Stigmatisierung des Fremdgehens Falschangaben in entgegensetzte Richtungen machen.

Untreue Männer sind nicht selten stolz auf ihre außerpartnerschaftlichen Beziehungen, kommunizieren diese oft offen gegenüber Freunden und erwarten dort Zuspruch und Anerkennung. Mit diesem Trophäengedanken im Hinterkopf wird so mancher männlicher Befragter eine Untreue eingeräumt haben, derer er sich nie schuldig gemacht hat. Frauen hingegen, die ihren Partner betrügen, haben auch im Mitteleuropa des 21. Jahrhunderts mit deutlich negativeren sozialen Folgen zu rechnen, die sich sogar auf das Arbeitsleben auswirken können. Und das obwohl diese Verurteilungsprozesse einer spätantiken bis mittelalterlichen (christlichen) Moral entsprechen, deren umfassende Fehlerhaftigkeit spätestens seit der Aufklärung offenbar ist und die sich doch renitent bis heute hält. Entsprechend gehen viele Frauen zurückhaltender mit dieser Thematik um.

In der Summe ergibt sich ein Statistikphänomen, das sich weder in der Geschlechterverteilung der Auftraggeber unserer Stuttgarter Detektive widerspiegelt noch bei den Zielpersonen oder den Ermittlungsergebnissen. Wir sind geneigt festzustellen: Das Statistikphänomen findet keine Entsprechung in der Realität. Oder anders: Frauen und Männer gehen in etwa gleich oft fremd.


Beziehungsriss; Privatdetektiv Stuttgart, Detektei Stuttgart, Detektiv Stuttgart, Detektei Spanien
Am Thema Monogamie scheiden sich die Geister. Zweifellos handelt es sich dabei um ein gesellschaftliches Konstrukt, das nicht der menschlichen Sexualbiologie entspricht. Doch Vertrauen und Geborgenheit zählen gleichsam zu unseren Grundbedürfnissen.

Ratgeber für zweifelnde Partner: die ersten Anzeichen für Untreue


Angenommen, Sie persönlich zweifeln an der Treue Ihres Partners oder Ihrer Partnerin. Der Betrug an der Beziehung ist also noch keine bestätigte Tatsache, sondern nur eine unheilvolle Vermutung. Wie gehen Sie nun vor? Als Detektivbüro mit umfassenden Erfahrungen in Untreue-Fällen wäre es für die Kurtz Privatdetektei Stuttgart naheliegend, Ihnen zu einem sofortigen Anruf bei uns zu raten. Doch wir haben gewisse moralische und auch gesetzliche Fürsorgepflichten gegenüber verdächtigten Partnern, die – im Falle einer Beauftragung – für uns sogenannte „Zielpersonen“ werden. Es gibt wenige Detektive, die sich an gescheiterten Beziehungen erfreuen oder Spaß daran haben, eine Person umfassenden Observationsmaßnahmen auszusetzen, wenn sich keinerlei Anzeichen dafür finden lassen, dass sich der oder die Observierte etwas zu Schulden kommen lassen hat. Von daher raten wir, vor dem Gang zu unseren Privatdetektiven in Stuttgart zu überprüfen, ob sich ein ungutes Gefühl auch mit konkret benennbaren Anzeichen untermauern lässt (siehe nächster Abschnitt).

Auch sollten Sie von überhastet vorgebrachten Beschuldigungen, die schnell als unbegründete Eifersucht abgetan werden, absehen, bevor Sie konkrete Anhaltspunkte oder sogar Beweise vorbringen können. Einige kritische Fälle von Vertrauensverlust können zwar mit Hilfe von Beziehungsexperten wie Boris Bergmann gerettet werden, der als Sozialpsychologe auf seiner Website Unterstützung bei der Reparatur zerbrochener Liebe anbietet. Doch bevor es so weit kommt, dass schwerwiegende und potentiell dauerhaft beziehungsbelastende Anschuldigungen geäußert werden, ist es in den meisten Fällen besser, sich vorher Gewissheit zu verschaffen.


Fragen Sie sich einmal, ob folgende Merkmale auf Ihre/n Partner/in zutreffen:


  1. Handy und Laptop Ihres Partners sind plötzlich Sperrzone für Sie.
  2. Er/sie geht bei Telefongesprächen aus dem Raum und nimmt sein Handy sogar mit ins Bad.
  3. Ihr Partner hat keine Lust mehr auf Zärtlichkeiten und das Sexualleben verliert an Häufigkeit und Leidenschaft.
  4. Ihr Partner verbringt ungewöhnlich viel Zeit außer Haus und bringt dafür zweifelhafte Begründungen vor.
  5. Es macht Ihrem Partner nichts mehr aus, wenn Sie wenig Zeit für ihn haben oder sogar für einige Zeit allein verreisen.
  6. Das eigene Aussehen ist Ihrem Partner viel wichtiger als vorher. Er/sie verwendet plötzlich viel Zeit auf Styling und Körperpflege.

Eines, mehrere oder jedes dieser Merkmale treffen zu, aber Sie haben Angst, mit einer verfrühten Beschuldigung ihre Beziehung zu zerstören? Professionelle Hilfe durch die Privatermittler der Kurtz Detektei Stuttgart kann Ihnen dabei helfen, Ihre Ängste zu zerstreuen – oder Ihnen immerhin die ersehnte Klarheit verschaffen: 0711 7153 0028.


Hinweis


Die Detektei Kurtz garantiert nicht für die Korrektheit und Anwendbarkeit von Informationen auf verlinkten Drittseiten.


Redaktion: Patrick Kurtz

 

Kurtz Detektei Stuttgart

Heilbronner Straße 150

D-70191 Stuttgart

Tel.: 0711 7153 0028

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-stuttgart.de

Web: https://www.kurtz-detektei-stuttgart.de

Google: https://g.page/kurtz-detektei-stuttgart

https://www.kurtz-detektei-stuttgart.de/2020/03/30/fremdgehen-erkennen-betrügt-ihr-partner-sie/


Mit Facebook verbinden

Den Ex „ausspionieren“: Wann es Sinn macht, nach einer Trennung einen Detektiv zu engagieren


So unterschiedlich, wie Beziehungen laufen, gestalten sich auch Trennungen. Während manche in Freundschaft auseinandergehen, haben andere nach Ende der Beziehung kein freundliches Wort für ihren Expartner übrig. Wieder andere schaffen es nicht, sich damit abzufinden, dass die ehemals große Liebe nun nicht mehr Teil ihres Lebens ist.

Viele Anrufe erreichen die Kurtz Detektei Erfurt und Thüringen mit dem Anliegen, den oder die Ex observieren zu lassen, um „aus persönlichem Interesse“ in Erfahrung zu bringen, ob es einen neuen Partner gibt. Ein reines persönliches Interesse ist jedoch kein hinreichender Grund für Observationen durch unsere Thüringer Detektive, da in solchen Fällen im Rahmen einer Güterabwägung das Persönlichkeitsrecht des Expartners überwiegt.

Doch es gibt durchaus andere Gründe, die eine Observation hinreichend fertigen. Die Kurtz Privatdetektei Erfurt und Thüringen (0361 2243 0020) beleuchtet diese nachfolgend übersichtlich.


Berechtigtes Interesse ausschlaggebend


Gerade, wenn die Trennung einseitig war, wollen viele Menschen unbedingt wissen, was der Expartner nun treibt, und suchen verzweifelt nach einer Möglichkeit, ihm nah zu sein. Warum nicht einfach einen Detektiv engagieren, um alles über das neue Leben der alten Liebe zu erfahren? Entscheidend hierfür ist das sogenannte berechtigte Interesse, das in aller Regel eine unbedingte rechtliche Beauftragungsvoraussetzung für Privatermittler darstellt. Falls das rein persönliche Interesse also weiterhin stark ausgeprägt ist und Sie Ihre/n Ex womöglich sogar zurückgewinnen wollen, finden Sie eher auf exzurueckexperte.de hilfreiche Tipps.

Während eine „Beschattung“ bei einer Trennung ohne wirtschaftliche Interessen in der Regel nicht legal ist, gibt es andere Trennungsfälle, in denen es durchaus sinnvoll ist, sich an unsere Erfurter Detektive zu wenden.


zerbrochene Beziehung; Detektiv Jena, Detektei Gotha, Privatdetektiv Eisenach, Detektei Thüringen

Beweisbeschaffung im Scheidungsfall


Unterhalt


In Scheidungsfällen kann das Engagieren eines Detektivs für verschiedene Szenarios sinnvoll sein. Im Falle eines Unterhaltsstreits müssen für gewöhnlich die Vermögenssituationen beider Partner offengelegt werden. Allerdings kommen nicht alle Ehepartner ihrer Mitteilungspflicht nach, viele machen zudem falsche Angaben. Bei Zweifeln an der Rechtmäßigkeit von Unterhaltsforderungen können unsere Privatdetektive für JenaWeimarGotha und ganz Thüringen zur Klärung der tatsächlichen Einkommensverhältnisse und Lebensumstände der Expartner beitragen.

Dazu zählen beispielsweise die Aufdeckung von nicht angemeldeten Nebentätigkeiten oder heimlichen Finanzgeschäften des unterhaltspflichtigen Partners. Auch falls die Annahme besteht, dass sich der unterhaltberechtigte Partner einer gravierenden Verfehlung schuldig gemacht und somit den Unterhaltsanspruch verwirkt hat, beispielsweise durch einen Ehebruch, kann es sinnvoll sein, eine Detektei als erprobten Beweisweg zu wählen. In manchen Fällen kann sogar eine Erstattung der entstandenen Detektivkosten durch die Gegenseite verlangt werden.


Sorgerecht


Die zweite Säule der Beweisermittlung gegen Expartner besteht in Sorgerechtsbedenken. Zeigt der andere Elternteil mehrfach einen bedenklichen oder gar zweifellos inakzeptablen Umgang mit dem gemeinsamen Kind, disqualifiziert er sich gegebenenfalls für die Kindbetreuung. Das beinhaltet in der Regel mindestens den persönlichen Umgang, häufig aber auch die Verfügungsgewalt bzw. das Mitspracherecht bei der Wohnort- und Schulwahl sowie viele weitere Bereiche des Lebens.

Bevor ein Gericht eine – vor allem – für das Kind einschneidende Entscheidung trifft, bedarf es allerdings klarer Beweise. Durch Observation des Umgangs zwischen Expartner und Kind/ern bzw., je nach Sachlage, durch Observation der gewöhnlichen Aktivitäten des anderen Elternteils außerhalb des Umgangs sind diese Beweise gerichtsverwertbar zu ermitteln. Zu den disqualifizierenden Faktoren, die nicht unbedingt während des Umgangs beobachtbar sind, zählen zum Beispiel Suchtverhalten (Alkohol, Drogen, Spielsucht etc.), Gewalttätigkeit oder ein kriminelles soziales Umfeld.


Beweisermittlung während der Beziehung


Auch im Falle einer missbräuchlichen Beziehung kann es sehr sinnvoll sein, sich bei der Beweiserbringung durch erfahrene Detektive unterstützen zu lassen. So helfen Beweise entscheidend zum Beispiel beim Erwirken einer einstweiligen Verfügung gegen den Expartner. Dabei handelt es sich um eine richterliche Anordnung, die es Ihrem Expartner verbietet, sich Ihnen und gegebenenfalls Ihren Kindern zu nähern.

Zudem sind unsere Erfurter Privatdetektive im Rahmen der Aufklärung bestehender Beziehungen sehr häufig beim Verdacht auf Untreue in der Partnerschaft tätig. Lassen Sie sich unverbindlich und kostenfrei zu Ihrem individuellen Anliegen beraten: 0361 2243 0020.


Hinweis


Die Detektei Kurtz garantiert nicht für die Korrektheit und Anwendbarkeit von Informationen auf verlinkten Drittseiten.


Redaktion: Patrick Kurtz

 

Kurtz Detektei Erfurt und Thüringen

Arnstädter Straße 50

99096 Erfurt

Tel.: +49 (0)361 2243 0020

Fax: +49 (0)361 2243 0029

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-erfurt.de

Web: https://www.kurtz-detektei-erfurt.de

Google: https://g.page/kurtz-detektei-erfurt

https://www.kurtz-detektei-erfurt.de/2020/04/19/den-ex-ausspionieren-wann-es-sinn-macht-nach-einer-trennung-einen-detektiv-zu-engagieren/

„Hanau-Attentäter traf sich mit Detektiv in Dortmund“ – Interview Detektei Kurtz Radio 91.2 – Mein Dortmund


Holger E., Detektiv der Kurtz Detektei Dortmund, traf sich im Juni 2019 mit Tobias Rathjen, dem mutmaßlichen Attentäter von Hanau. Im Gespräch mit Radio 91.2 – Mein Dortmund! schildert der Privatdetektiv den Weg zum Treffen mit Tobias Rathjen und natürlich die circa zweieinhalbstündige Begegnung im Dortmunder Restaurant Dieckmanns selbst.

Ein kurzer Audio-Ausschnitt des Interviews ist hier verfügbar. Nachfolgend eine Abschrift des gesamten Beitrags:


Detektiv: „Nie aggressiv gewesen“


Radio 91.2: „Der Attentäter von Hanau, Tobias Rathjen, hat in einem „Manifest“ seine Weltsicht niedergeschrieben. Er fühlte sich von einem Geheimdienst verfolgt und er war der Meinung, dass einige Völker komplett vernichtet werden müssten. Die Geschichte mit dem Geheimdienst, der ihn abhorchen würde, hat er lange vor der Tat offenbar einigen Menschen erzählt. Angeblich auch der Polizei, die damit aber nichts anfangen konnte. Und Privatermittlern – so auch Detektiv Holger E. der Detektei Kurtz aus Wuppertal. Mit ihm hat er sich getroffen, sagt Holger E. Am 7. Oktober in Dortmund im Dieckmanns an der Wittbräucker Straße sei das geschehen. Holger E. erinnert sich:“

Detektiv „Holger E.“: „Er war der Meinung, es gibt eine übergeordnete Behörde, die ihn schon seit Kindheitstagen aushorche und auch sein Gedankengut verwerte.“

Radio 91.2: „Holger E. hat uns von seinem Treffen mit Tobias Rathjen berichtet. Warum der Detektiv anschließend nicht zur Polizei gegangen ist und einiges mehr, das versucht er uns zu erklären – gleich hier bei mir.“


Hanau-Attentäter; Kurtz Detektei Dortmund, Detektiv Dortmund, Privatdetektiv Dortmund

Tobias Rathjen: Wahnvorstellungen seit frühester Kindheit?


Radio 91.2: „Der Attentäter von Hanau, Tobias Rathjen, hatte im vergangenen Herbst offenbar Kontakt zu einem Privatdetektiv aus Dortmund. Rathjen fühlte sich verfolgt und meinte, von einer übergeordneten Organisation ausgehorcht zu werden. Das hat er am 7. Oktober auch einem Privatdetektiv der Kanzlei Kurtz aus Wuppertal erzählt. Und zwar hier in Dortmund, im Kaminzimmer des Dieckmanns an der Wittbräucker Straße. Privatermittler „Holger E.“ erinnert sich daran, wie ihm Tobias Rathjen aus seinem „Manifest“ vorgelesen hat.“

Detektiv „Holger E.“: „Was in seinem Leben so passiert ist. Unter anderem war da schon dabei, dass er schon in jungen Jahren mitbekommen hatte, dass er abgehört wird, dass man in sein Gehirn eingedrungen wäre und man da Sachen abzapfen würde. Und das wäre über die ganzen Jahre so weitergegangen. Auf meine Frage, warum er denn der Meinung ist, dass er so wichtig wäre, dass man ihn schon mit fünf Jahren abhören würde, sagte er: ‚Aus meinen Gedanken ist doch später Weltpolitik gemacht worden. Der Trump ist doch durch meinen Gedankengang überhaupt erst an die Macht gekommen.

Radio 91.2: „Tobias Rathjen wollte den Privatermittler engagieren, um für sich zu klären, wer ihn denn da eigentlich aushorcht und sich in seinem Kopf festsetzt. Bei diesen Schilderungen war dem Privatermittler aber sofort klar: Der Mann ist krank.“

Detektiv „Holger E.“: „Wie er schon anfing und sagte, dass er mit ein, zwei, drei Jahren schon das Gefühl hatte, dass man in seinem Gehirn rumfummelt … Aber es ist nun mal für mich in meinem Beruf so, dass ich mit diesen Leuten sehr häufig zu tun habe: Hier kommen die unterschiedlichsten Leute auf uns zu – jung, aber auch alt –, die also Probleme haben, die vermeintlich verfolgt werden, die sagen: Ich werde bestrahlt von meinem Nachbarn mit Mikrowellen. Oder: Oben aus der Decke tropft es bei mir; wenn ich einen Tropfen abkriege, habe ich Verbrennungen am Körper. Von meinem Berufsbild her war es für mich interessant, einfach mal zu hören: Wie weit ist dieser Mann in seinem schizophrenen Denken?“


Warum haben die Behörden Tobias Rathjen nicht überprüft?


Radio 91.2: „Den Auftrag hat der Privatermittler nach eigener Aussage abgelehnt. Aber der Polizei hat er den offenbar psychisch kranken Tobias Rathjen auch nicht gemeldet.“

Detektiv „Holger E.“: „Nein, ich habe bei ihm keine Aggressivität festgestellt oder auch Gewaltbereitschaft. Er hat nie rassistische Äußerungen von sich gegeben. Ich glaube, dass der Herr Rathjen, der Attentäter, sich so weit im Griff hatte, dass er ganz normale Gespräche führen konnte, ohne sein, ich sage mal, zweites Ich zu offenbaren, nämlich dass er abgehört wird und dass er diese Wahnvorstellungen mit sich trägt, diesen Verfolgungswahn.“

Radio 91.2: „Und am Ende mussten zehn Menschen und der Attentäter sterben. Die Frage bleibt im Raum: Hätte man das nicht verhindern können? Zumal Tobias Rathjen ja angeblich seit Jahren immer wieder zur Polizei gegangen ist, um von seinem Verfolgungswahn zu erzählen. Im November hat er dann Anzeige bei der Bundesanwaltschaft gestellt – passiert ist nichts, obwohl der Mann eine Waffenbesitzkarte und entsprechende Pistolen besaß. Das wusste der Privatdetektiv der Kanzlei Kurtz angeblich nicht. Aber die Behörden hätten doch reagieren müssen, sagt er:“

Detektiv „Holger E.“: „Er ist ja auch bei der Polizei gewesen nach meinem Gespräch, gar nicht lange danach, und hat das selbst angezeigt. In meinen Augen ist da ein Fehler gemacht worden. Da hätte man einmal wirklich drauf gucken können, hätte ihn einmal durchs Raster laufen lassen sollen und hätte dann erkennen müssen: Der Mann ist Waffenträger. Er hat Schizophrenie und besitzt Waffen? Das sehe ich heute als Fehler der Behörden an.“

Radio 91.2: „Der Fall des Attentäters von Hanau, Tobias Rathjen – ein psychisch kranker Rassist im Verfolgungswahn mit Waffenbesitzkarte. Zehn Menschen und er selber sind gestorben. Die Detektei Kurtz hat der Polizei nach eigener Aussage Ende vergangener Woche jegliche Unterstützung angeboten.“


Unser Beileid gilt den Opfern und ihren Angehörigen.


„Wie ermitteln Sie als Privatdetektiv unauffällig, Herr Kurtz? – Die große Sonntags-Story“ | Lübecker Nachrichten


Die Fälle von Sherlock Holmes lassen so manches Herz schneller schlagen, Detektivserien sind im Fernsehen beliebt. Doch wie sieht die alltägliche Arbeit wirklich aus? Der Privatermittler und Inhaber der Kurtz Detektei Kiel und Schleswig-Holstein, Patrick Kurtz, erzählt ausführlich aus seinem Alltag.

Patrick Kurtz ist Privatdetektiv, Kriminalist, Schriftsteller und Inhaber der Kurtz Detektei Kiel und Schleswig-Holstein. Im Dienstleister-Ranking der Wirtschaftswoche wurde die Detektei Kurtz gar als drittbester Ermittlungsdienst in Deutschland ausgezeichnet. Neben seiner Detektei in Schleswig-Holstein führt Kurtz auch in den anderen 15 Bundesländern Detekteien. Der IHK-zertifizierte Detektiv ermittelt für Privatpersonen und Unternehmen in den verschiedensten Fällen: Von der Überwachung verdächtiger Mitarbeiter bis zur Überprüfung der Treue von Ehepartnern geht er der Wahrheit auf den Grund. Auch dann, wenn es unbequem wird.


Patrick Kurtz Lübecker Nachrichten, Privatdetektiv Lübeck, Detektei Lübeck, Detektiv Lübeck

Vom unauffälligen Observieren


Josephine Andreoli, Lübecker Nachrichten: „Beigefarbiger Trenchcoat mit aufgestelltem Kragen, die Mütze tief ins Gesicht gezogen, die Pfeife im Mundwinkel – sieht so der Arbeitsalltag für Detektive aus, Herr Kurtz?“

Patrick Kurtz: „Wer unauffällig observieren möchte, der trägt vermutlich eher keinen beigefarbenen Trenchcoat. Allerdings habe ich einen karierten Trenchcoat, der vermutlich auch nicht ganz unauffällig ist, dafür aber ziemlich detektivisch aussieht. Hinter der Zeitung verstecken wir uns bei Observationen auch nicht mehr. Das war früher vielleicht mal notwendig – um Kameras zu verstecken.“

Josephine Andreoli: „Wie observiert man denn betont unauffällig?“

Patrick Kurtz: „Betont unauffällig ist meistens ziemlich auffällig. Man ist unauffällig, indem man sich so gibt, wie die anderen in seiner Umgebung, indem man sich in sein Umfeld einfügt. Wenn man jemanden in einem Restaurant observiert, ist es deutlich unauffälliger, wenn noch ein Partner mit dabei ist, weil es eher ungewöhnlich ist, dass jemand allein essen geht. Und natürlich sollte ich auch meine technischen Hilfsmittel so auswählen, dass sie unauffällig sind, was heute recht einfach ist. Jeder hat ein Smartphone und kann damit unauffällig Fotos machen. Ich habe sogar Uhren, die haben ein knopflochgroßes Objektiv, da drücke ich drauf und kann Videoaufnahmen und Bilder machen. Die Kameras sind mittlerweile so klein, die kann man überall verstecken.“


Oft geht es um Untreue in der Partnerschaft


Josephine Andreoli: „Und kommen die Leute tatsächlich zu Ihnen, um herauszufinden, ob die Ehefrau oder der Ehemann fremdgeht?“

Patrick Kurtz: „Ja, bei Privatpersonen geht es ganz klischeehaft tatsächlich häufig um Untreue in der Partnerschaft. Wir sprechen dabei von Untreueermittlung. Das ist der Sachverhalt, den wir bei uns in der Detektei am häufigsten haben.“

Josephine Andreoli: „Warum spionieren die Leute ihrem Partner nicht selbst hinterher?“

Patrick Kurtz: „Den eigenen Partner zu observieren, halte ich für ziemlich unklug, wenn man unauffällig sein möchte. Zum einen kennt der natürlich das eigene Gesicht, zum anderen ist der Otto Normalbürger nicht in Observationstaktiken geschult. Es ist schon häufiger vorgekommen, dass Auftraggeber uns gesagt haben, dass sie dem Partner bereits hinterherspioniert haben, aber aufgeflogen sind. Das erschwert uns dann die Arbeit. Die Zielperson ist ja dann schon sensibilisiert, guckt sich vielleicht häufiger mal um und scannt die Umgebung.“

Josephine Andreoli: „Aber wer rechnet schon damit, von einem Detektiv observiert zu werden?“

Patrick Kurtz: „Da gibt es durchaus Leute. Es gibt ja genügend Menschen, die Dreck am Stecken haben und sich dessen bewusst sind. Und die passen auch auf. Besonders sensibilisiert sind zum Beispiel Menschen, die Krankschreibungsbetrug begehen. Die wissen ja ganz genau, dass sie gegen ihren Arbeitsvertrag verstoßen und der Arbeitgeber berechtigt wäre, ihnen eine fristlose Kündigung auszusprechen.“


Die meisten Aufträge kommen von Privatpersonen


Josephine Andreoli: „Es kommt also häufiger vor, dass auch Unternehmen Sie beauftragen. Wie ist die Gewichtung von Aufträgen durch Privatpersonen und Unternehmen in Ihrer Detektei?“

Patrick Kurtz: „Wir bekommen definitiv mehr Aufträge von Privatpersonen. Ich schätze, das ist ein Verhältnis von 65 zu 35 Prozent. Aber die Umsätze werden natürlich stärker von den Unternehmen geprägt.“

Josephine Andreoli: „Wird man als Detektiv reich?“

Patrick Kurtz: „Wie in den meisten Branchen sind beide Extreme gegeben, wobei das Gros der Ermittler heutzutage eher schlecht verdient, weil die Auftragslage rückgängig ist. Vor 20 bis 30 Jahren war es deutlich wahrscheinlicher, als Detektiv zu Vermögen zu kommen.“


95 Prozent der Arbeit ist Observation


Josephine Andreoli: „Was macht den Hauptteil Ihrer Arbeit aus?“

Patrick Kurtz: „Wenn man im Feld aktiv ist, macht die Observation schon 95 Prozent der Zeit aus. Die Observationen selbst laufen aber ganz unterschiedlich ab. Manche geschehen fußläufig, die meisten werden allerdings im Fahrzeug durchgeführt. Man muss da jede Menge Sitzfleisch mitbringen – das ist sehr sehr viel Warterei. Teilweise sitzt man 16, 17 Stunden am Stück im Auto und es passiert nichts. Man muss dabei aber natürlich trotzdem konzentriert bleiben und einen bestimmten Punkt, zum Beispiel eine Tür, fokussieren.“

Josephine Andreoli: „Und was ist, wenn man mal auf die Toilette muss?“

Patrick Kurtz: „Zu zweit ist das meist nicht so problematisch, da kann einer mal kurz weg. Aber wenn man allein ist – ich würde nicht empfehlen, aus einer Punica-Flasche zu trinken, das ist so das Standardmittel bei uns.“


Heavy Metal gegen Müdigkeit


Josephine Andreoli: „Was machen Sie, wenn Sie mal müde werden?“

Patrick Kurtz: „Ich höre Heavy Metall! Ich gehe dann meistens die Doppelfußmaschine vom Schlagzeuger mit, da werde ich automatisch wieder wach. Oftmals höre ich auch Hörbücher, früher viel Sherlock Holmes, aber das kann ich mittlerweile in- und auswendig.“

Josephine Andreoli: „Ist Ihre Arbeit so spannend, wie durch Sherlock Holmes und Thomas Magnum vermittelt?“

Patrick Kurtz: „So spannend wie in Filmen und Romanen vermittelt, ist die Arbeit meistens nicht. Vor allem reihen sich nicht zahlreiche spektakuläre Fälle aneinander, sondern es kommt vielfach vor, dass sich Fälle wiederholen. Spannend ist die Arbeit aber natürlich trotzdem.“


Die rechtliche Grundlage ist das A & O


Josephine Andreoli: „Welche Eigenschaften sollte ein Detektiv unbedingt mitbringen?“

Patrick Kurtz: „Fachkompetenz. Die rechtlichen Grundlagen sind das A und O, die muss man draufhaben, sonst bringt man sich und seine Auftraggeber in Teufels Küche. Hinzu kommen Hartnäckigkeit, Sitzfleisch, Konzentrationsfähigkeit und körperliche Fitness. Man muss auch mal Hindernisse überwinden oder einen größer werdenden Abstand zwischen sich und der Zielperson wieder aufholen. Für einen übergewichtigen Ermittler wird das schnell mal schwierig. Außerdem halte ich Kreativität für eine Kernkompetenz bei Ermittlern – man muss den Blickwinkel ändern, anders denken können, um auch schwierige Fälle zu lösen.“

Josephine Andreoli: „Wie wird man denn Detektiv? Gibt es eine Art Detektivschule?“

Patrick Kurtz: „Im Normalfall hat man eine Vorkarriere in einer Ermittlungsbehörde hinter sich. Das kann von der Kriminalpolizei über den BND, den Zoll oder auch die Stasi alles sein. Aber grundsätzlich kann in Deutschland jeder Detektiv werden – das ist auch das Problematische daran: Es gibt hier keine Zulassungsvoraussetzung. Die einzige Voraussetzung ist, dass man keinen Eintrag in seinem Führungszeugnis hat. Das ist in Hinblick auf den Datenschutz und das Persönlichkeitsrecht ein gravierender politischer Missstand.“


Schon mit 13 Sherlock Holmes gelesen


Josephine Andreoli: „Sie haben also vor Gründung Ihrer Detektei auch in einer Ermittlungsbehörde gearbeitet?“

Patrick Kurtz: „Nein, ich bin tatsächlich eher durch Zufall dazu gekommen – obwohl ich schon mit 13 Jahren leidenschaftlich gern Sherlock-Holmes-Geschichten konsumiert und auch angefangen habe, Pfeife zu rauchen. Zwischen meinem Bachelor- und Masterstudium der Europäischen Literatur hatte ich ein Jahr Zeit und wollte mich gern weiter fortbilden. Letztlich habe ich eine sechsmonatige Ausbildung an der Sicherheitsakademie Berlin gemacht und dafür dann das IHK-Zertifikat als Fachkraft Detektiv erhalten.“

Josephine Andreoli: „Wie wichtig ist Kunden so ein Zertifikat?“

Patrick Kurtz: „Klienten fragen ab und an nach dem IHK-Zertifikat und manche teilen mir sogar mit, sich aufgrund meiner IHK-Zertifizierung für die Detektei Kurtz entschieden zu haben. Aber es muss auch nicht unbedingt dieser spezielle Ausbildungsweg sein. Entscheidend ist, dass ein Ermittler eine Grundausbildung absolviert hat, die ihn für den Detektivberuf qualifiziert.

Mittlerweile führe ich diesen Beruf seit 2013 aus und es gibt immer wieder Fälle, da passiert was, von dem ich noch nie gehört habe. Und das macht diesen Job so unglaublich spannend. Es ist schon witzig, aber jetzt hat es sich eben ergeben, dass ich ein Pfeife rauchender Detektiv bin – vermutlich der einzige in ganz Deutschland.“

Josephine Andreoli: „Vielen Dank für das Gespräch, Herr Kurtz!“


Hinweise


Der Originalartikel von Josephine Andreoli erschien in den Lübecker Nachrichten. Die Hervorhebungen (Fettschrift) und Verlinkungen auf dieser Seite können vom Original abweichen.

Zeitgleich veröffentlichten die Lübecker Nachrichten in Zusammenarbeit mit Raoul Oliver Classen, Präsident des Bundesverbandes deutscher Detektive (BDD), einen weiteren Artikel über das Detektivgewerbe, ebenfalls verfasst von Josephine Andreoli: https://www.ln-online.de/Nachrichten/Norddeutschland/Der-moderne-Sherlock-Holmes-Was-macht-einen-guten-Detektiv-aus.


Kurtz Detektei Kiel und Schleswig-Holstein

Hopfenstraße 1d

D-24114 Kiel

Tel.: +49 (0)431 3057 0053

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-kiel.de

Web: https://www.kurtz-detektei-kiel.de

Google: https://g.page/kurtz-detektei-kiel

https://www.kurtz-detektei-kiel.de/2020/02/18/wie-ermitteln-sie-als-privatdetektiv-unauffällig-herr-kurtz-die-große-sonntags-story-lübecker-nachrichten/

„So arbeitet ein Privatdetektiv“ – Patrick Kurtz im Interview mit der Rheinischen Post Duisburg


Tim Harpers von der Rheinischen Post Duisburg interviewt Patrick Kurtz, Inhaber der Kurtz Detektei Duisburg, über den Beruf des privaten Ermittlers in Deutschland.


Detektei in Duisburg


„Duisburg. Patrick Kurtz betreibt eine Detektei mit 30 Betriebsstätten in Deutschland. Er und seine Kollegen ermitteln unter anderem in DuisburgDüsseldorf und am Niederrhein. Ein Gespräch über die Herausforderungen seines Jobs, Betrug, Observationen und das Retten von Leben.“


Der Weg zur heutigen Detektei Kurtz


„Patrick Kurtz könnte alles machen. Er ist ein durch und durch unauffälliger Typ – muskulös und gepflegt, schwarzer Pullover, graue Stoffhose, silberne Armbanduhr. Er ist ruhig, spricht überlegt, hat keine sonderlich auffälligen Tics, wirkt charmant, intelligent und lächelt viel. Er könnte sich unter Juristen, Betriebswirtschaftlern, Barkeepern oder Versicherungsvertretern bewegen – auffallen würde er wohl nirgendwo. Für einen wie Kurtz ist das wichtig. Der 30-Jährige ist Privatdetektiv und Unauffälligkeit eine der wichtigsten Voraussetzungen seines Jobs.

Die Detektei Kurtz mit Sitz in Leipzig hat über 30 Betriebsstätten in Deutschland. Neben der Zentrale für Westdeutschland in Wuppertal sind das unter anderem Standorte in Düsseldorf und Duisburg. Von Wuppertal aus deckt die Detektei allerdings den gesamten Westen ab, schickt Detektive bei Bedarf an den Niederrhein, ins Ruhrgebiet und ins Sauerland. Die meisten Ermittler arbeiten auf freiberuflicher Basis. Bis zum vergangenen Jahr gingen alle der rund 600 Fälle im Jahr über den Schreibtisch des Chefs. ‚Das ist mir aber zu viel geworden‘, sagt Kurtz. ‚Das ging mir an die Substanz. Ich musste lernen, Arbeit abzugeben.‘

Kurtz selbst wuchs in Thüringen auf. ‚Ich habe damals alles an Literatur verschlungen, was mit Detektivarbeit zu tun hat‘, erinnert er sich. Später studierte er Provinzialrömische Archäologie, Psychologie, Komparatistik und Germanistik an den Universitäten Oxford, Leipzig, Marburg und Hagen. ‚Zwischen Bachelor und Master hatte ich ein Jahr Zeit‘, sagt Kurtz. ‚Da bin ich auf ein Praktikumsangebot als Privatdetektiv gestoßen. Ich habe mich beworben, dann aber nie wieder etwas davon gehört.‘ Sein Interesse sei aber geweckt gewesen. ‚Es war dann so ein Mix aus natürlicher Veranlagung und Interesse an der Materie, die mich haben schauen lassen, was es braucht, um tatsächlich erfolgreich in diesem Beruf arbeiten zu können.‘ So sei er schließlich auf den IHK-Lehrgang zur ‚Fachkraft Detektiv‚ an der Berliner Sicherheitsakademie gestoßen. Dort seien zwei wesentliche Blöcke unterrichtet worden: Ermittlungstechnik und rechtliche Grundlagen auf der einen und Sicherheit auf der anderen Seite. ‚Das Thema Sicherheit war für mich weniger relevant‘, sagt Kurtz. ‚Da ging es zum Beispiel um Gebäude- und Warenschutz. Dinge, die man zum Beispiel als Kaufhausdetektiv wissen sollte. Als solcher wollte ich aber nicht arbeiten.'“


Aufgabenfelder der Kurtz Detektive Duisburg


„Testdiebstähle und Kaufhausüberwachung bieten Kurtz und seine Kollegen deshalb nicht an. ‚Das ist ein ganz anderer Schwerpunkt‘, sagt der Ermittler. ‚Wir sind auf personenbezogene bzw. auf Wirtschaftsermittlungen spezialisiert.‘

Das Gros der privaten Detektivarbeit machen Observations- beziehungsweise Rechercheaufträge zum Thema Betrug aus – unabhängig davon, ob es um persönliche oder berufliche Beziehungen geht. Bei persönlichen Aufträgen geht es meist um das Thema Untreue, bei den Wirtschaftsaufträgen zum Beispiel um Krankschreibungsbetrug. Ebenfalls zum Repertoire der Detektei gehören Spezialgebiete wie IT-Forensik oder die Aufenthaltsbestimmung von Personen. Dabei setzt Kurtz unter anderem auch auf Mantrailing – den Einsatz von ausgebildeten Personenspürhunden.“


Detektei Duisburg, Detektiv Duisburg, Privatdetektiv Duisburg, Kurtz Detektei Duisburg

Rechte von Detektiven in Deutschland


„Willkürlich in fremde Wohnzimmer fotografieren – wie Detektivsendungen im Privatfernsehen es suggerieren – dürfen die Detektive bei ihrer Arbeit nicht. ‚Wir verfügen nur über die sogenannten Jedermannsrechte, brauchen also immer ein begründetes Interesse, wenn wir tätig werden sollen‘, erläutert Kurtz. Privatwohnungen seien rechtlich gesehen besondere Schutzzonen. ‚Wenn wir Observationen durchführen, dann geschieht das im öffentlichen Raum.‘ Aber die Beobachtungen, die sich dort machen ließen, reichten meistens aus. ‚Das kommunizieren wir auch unseren Kunden gegenüber so. Wir dürften zwar nicht ins Wohnzimmer fotografieren, aber oft hilft es schon weiter, wenn auf den Bildern zu sehen ist, dass zum Beispiel der unter Betrugsverdacht stehende Ehemann eine bestimmte Adresse aufsucht.'“


Mantrailing-Fall mit Suizidversuch


„Der Detektivberuf ist für Kurtz allerdings viel mehr die Verfolgung von Betrügern. Das ist für ihn bloß das ‚Brot- und Buttergeschäft‘, wie er es nennt.

An einen Fall am Niederrhein erinnert sich Patrick Kurtz besonders gut. Ein besorgtes Elternpaar hatte sich an die Detektei Kurtz gewandt. Der 18-jährige Sohn war verschwunden und hatte einen Abschiedsbrief hinterlassen, aus dem hervorging, dass er sich etwas antun wollte. Die einzige Information, die die Eltern hatten, war, dass ihr Sohn an einem bestimmten Geldautomaten in der Nähe Geld abgehoben hatte. ‚In diesem Fall war Mantrailing sinnvoll‘, erinnert sich Kurtz. ‚Wir haben die Eltern gebeten, uns zum Treffpunkt am Automaten etwas mitzubringen, was stark nach ihrem verschwundenen Sohn riecht. Und tatsächlich konnten die Hunde dann eine Spur aufnehmen.‘ Die habe sie schließlich an ein Hotel geführt. ‚Drinnen haben wir die Mitarbeiter überzeugen müssen, dass es bei der Suche um Leben und Tod gehen könnte. Als die Hunde an einem Hotelzimmer anschlugen, öffneten die Mitarbeiter. Und auf dem Bett lag der ohnmächtige Sohn mit bereits aufgeschnittenen Pulsadern.‘ Sie seien gerade noch rechtzeitig gekommen. ‚Der junge Mann konnte im Krankenhaus gerettet werden.'“


Anhaltende Schieflage der Detektivbranche


„Fälle wie dieser motivieren den 30-Jährigen. Motivation ist wichtig, denn ein Nachlassen kann er sich nicht erlauben. Die Branche macht derzeit schwere Zeiten durch. ‚Der Markt wird immer kleiner‘, sagt Kurtz. ‚Soziale Medien und das Internet helfen uns auf der einen Seite zwar ungemein, kosten uns aber auf der anderen Seite auch Aufträge.‘ Im Internet seien heute jede Menge Informationen verfügbar, für die man früher einen Detektiv beauftragt hätte. Es sei ein schwieriges Umfeld.

Kurtz freut sich deshalb umso mehr über jeden neuen seriösen Kollegen. Gute Ermittler bräuchten Neugier, jede Menge Ausdauer und ein gewisses Improvisationstalent. ‚Ausdauer ist immens wichtig. So eine Observation kann auch mal zwölf, 13, 14 Stunden dauern. Wenn man in einem Fall nicht weiterkommt, muss man außerdem in der Lage sein, sich hinzusetzen, querzudenken und eine Lösung zu finden‘, sagt der Detektiv. ‚Ich würde das Köpfchen nennen.‘ Es sind hohe Anforderungen für einen Beruf ohne geschützte Berufsbezeichnung. ‚Das macht es schwer, motivierten und fähigen Nachwuchs zu finden. Wir sind ständig auf der Suche.‘

Im Idealfall wären die neuen Kollegen genauso unauffällig wie ihr Chef. Juristen, Betriebswirtschaftler, Barkeeper oder Versicherungsvertreter mit Köpfchen, Talent und Interesse am Quereinstieg? Kurtz wären alle willkommen.“


Hinweise


Der Originalartikel erschien in der Rheinischen Post. Die Hervorhebungen (Fettschrift) und Verlinkungen auf dieser Seite können vom Original abweichen.


Kurtz Detektei Duisburg

Auf dem Damm 112

47137 Duisburg

Tel.: 0203 3196 0052

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-duisburg.de

Web: https://www.kurtz-detektei-duisburg.de

Google: https://g.page/kurtz-detektei-duisburg

https://www.kurtz-detektei-duisburg.de/rheinische-post-duisburg-detektiv-patrick-kurtz-interview/

Exkurs: So schreiben Sie einen Detektivroman


Kaum ein literarisches Genre ist so beliebt wie der Kriminalroman. Insbesondere Geschichten, die sich um Detektive mit einer eigenwilligen Persönlichkeit ranken, werden immer wieder gerne gelesen. Deshalb ist ein Krimi mit einem unverwechselbaren Charakter als Hauptermittler ein erfolgversprechender Einstieg in den Literaturbetrieb für alle, die davon träumen, Schriftsteller zu werden.

Doch auch ein Krimi lebt nicht nur von seinem Hauptcharakter allein. Wer ein gutes Buch schreiben will, muss auch die handwerklichen Techniken beherrschen, die aus einer Kriminalgeschichte ein spannendes Lesevergnügen machen.


Vor dem Schreiben kommt das Lesen


Wie bei jedem Genre gilt auch beim Verfassen eines Detektivromans die Grundregel, dass der Autor wissen sollte, wovon er schreibt. Das bedeutet natürlich nicht, dass ein angehender Kriminalschriftsteller selbst einen Mord begehen oder über Berufserfahrung als Privatermittler verfügen muss. Wichtig ist vielmehr, dass vor dem eigentlichen Schreiben ein Konzept festgelegt und später mit dem Plot und den handelnden Figuren ausgefüllt wird.

Zu diesem Konzept gehört zunächst die Bestimmung des Untergenres. Wer sich mit der eigenen Heimat besonders verbunden fühlt, kann sich beispielsweise für einen Regionalkrimi entscheiden, während ein gelernter IT-Spezialist seine Geschichte vielleicht lieber in der Welt der Nerds und Hacker ansiedelt. Auch die Perspektive, aus der die Handlung erzählt wird, spielt eine große Rolle für die Wirkung eines Krimis. Um ein Gespür für das Genre zu bekommen, empfiehlt das Schreibportal www.buchschreiben.com, möglichst viele Romane aus diesem Bereich zu lesen. Außerdem kann für alle, die selbst Roman-Schriftsteller werden wollen, das Verfassen von Fan-Fiction eine gute Fingerübung sein.


Interessante Charaktere machen die Geschichte lebendig


Da Detektivromane von der Figur des Ermittlers geprägt werden, sollte ein Schriftsteller besonders viel Mühe auf die Darstellung seines Hauptcharakters verwenden. So versuchen die meisten Krimi-Autoren, ihrem Detektiv möglichst ungewöhnliche Eigenheiten anzuschreiben, die ihn aus der Masse der Buchdetektive herausstechen lassen. Doch man darf dabei nicht vergessen, auch eine glaubwürdige Persönlichkeit und eine interessante Hintergrundgeschichte zu konstruieren, die es dem Leser ermöglichen, sich mit der Figur zu identifizieren. Besonders spannend wird die Erzählung, wenn mit dem Fortlauf der Handlung auch eine Charakterentwicklung beobachtbar ist.


Sherlock Holmes in chair; Detektei Weinheim, Detektiv Speyer, Privatdetektiv Mannheim
Wer mit seinem Kriminalroman erreichen möchte, dass sich der Leser bei der Lektüre selbst wie ein Privatdetektiv fühlt, hat während der Textkomposition viel zu beachten. 

Ohne guten Plot ist es nur ein halber Roman


Auch der Einstieg in den Plot sollte mit interessanten Details versehen sein, die die Neugier des Lesers wecken. Anders als bei den meisten Genres sind bei Kriminalromanen längere Einleitungen zu vermeiden. Stattdessen präsentiert ein geschickter Kriminalautor gern bereits frühzeitig das Problem, das es aufzuklären gilt. Durch einen Wechsel von Hinweisen, Herausforderungen und Rückschlägen kann die Spannung aufrechterhalten werden. Klischees und bekannte Handlungsabläufe sollten dabei möglichst vermieden werden. Stattdessen sorgen interessante und individuelle Nebencharaktere und lebensnahe Szenen für gute Unterhaltung.

Zum Abschluss folgt für gewöhnlich die Auflösung des Falles, die sich logisch aus der Erzählung herleiten lässt, im Idealfall aber dennoch für den Leser überraschend ist. Und wer mehr als nur ein Buch schreiben will, weil genügend Ideen für eine ganze Roman-Reihe vorhanden sind, kann mit einem Cliffhanger die Neugier auf weitere Bände wecken.


Verfasserin: Melanie Schultz

 

Kurtz Detektei Mannheim und Rhein-Neckar

Besselstraße 25

D-68219 Mannheim

Tel.: 0621 9535 4001

E-Mail: kontakt@kurtz-detektei-mannheim.de

Web: https://www.kurtz-detektei-mannheim.de

https://www.kurtz-detektei-mannheim.de/2017/08/30/exkurs-so-schreiben-sie-einen-detektivroman/

Erbenermittlung zwecks Eigentumsregulierung einer Immobilie


Suche nach der Miteigentümerin einer Immobilie in Sarajevo


Unser Auftraggeber aus Sarajevo in Bosnien-Herzegowina, nennen wir ihn Herrn Horvat, hatte eine Immobilie von nicht unerheblichem Wert in der Landeshauptstadt geerbt und wollte diese nun veräußern. Sein Problem: Eine Frau Anisa Babić war seit den 50er Jahren im Grundbuch als Miteigentümerin verzeichnet – ohne ihre Zustimmung konnte Herr Horvat die Immobilie nicht verkaufen. Da ihm keinerlei Kontaktdaten zu Frau Babić vorlagen und er lediglich wusste, dass sie irgendwann nach Deutschland und dort in den Badischen Raum verzogen war, beauftragte er unsere Detektei für Karlsruhe* mit der Personenermittlung – eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe, da der Gehalt der vorliegenden Informationen sehr überschaubar war (es waren weder ein Geburtsdatum noch eine ehemalige Wohnadresse noch zumindest ein Wohnort bekannt).


Keine Person in Deutschland mit den bekannten Parametern


Der Hauptrechercheur der Detektei Kurtz ermittelte über das Suchkriterium „Babić“ in Verbindung mit diversen Orten in Baden-Württemberg mehrere Personen, die möglicherweise in Kontakt zur gesuchten Dame standen. Allerdings konnte keine dieser ermittelten Personen Auskunft geben, auch nicht solche mit demselben Familiennamen. Alle weiteren Ermittlungen unseres Detektivs in Karlsruhe unter Verwendung der vorhandenen Daten deuteten darauf hin, dass die gesuchte Person nie in Deutschland existierte. Allerdings war er in der Lage, eine Dame ausfindig zu machen, auf die fast alle Kriterien passten, allein die Schreibweise des Nachnamens wich ab – in deutschen Registern „Babiz“. Handelte es sich um einen reinen Schreibfehler der deutschen Behörden? Diese Person war in den späten zwanziger Jahren im damals jugoslawischen Tuzla geboren worden, tauchte ab den 60ern in deutschen Registern auf, unter anderem mit dem Status „verheiratet“, und verstarb im Jahr 2001 an unbekanntem Ort. Zwar wurde während der Recherche nicht ersichtlich, wo der Sterbefall beurkundet ist, jedoch existierte eine Nachlassakte am Nachlassgericht/Amtsgericht Karlsruhe.

Somit war die Personenermittlung durch unseren Privatdetektiv in Karlsruhe geglückt. Da die Gesuchte jedoch nicht mehr zum Sachverhalt konsultiert werden konnte, war es nun an uns, im nächsten Ermittlungsschritt die Identität des Erben bzw. Erbberechtigten zu recherchieren.


Ergebnis der Nachlassrecherche: Sohn als Alleinerbe


Mit dem zuvor ermittelten Aktenzeichen der Nachlassakte, einer Vollmacht des Auftraggebers samt schriftlicher Begründung für die Antragstellung und dem bosnischen Grundbuchauszug zur Immobilie begab sich ein Ermittler unserer Privatdetektei in Karlsruhe zum Amtsgericht, um dort Akteneinsicht zu nehmen und auf diese Weise die Identität des Erben zu erfahren. Nach passabler Wartezeit wurde unser Detektiv von einem Sachbearbeiter des Gerichts aufgerufen und trug diesem sein Anliegen vor. Daraufhin holte der Beamte einen Minidiafilm hervor, auf dem das Testament der verstorbenen Frau Babić archiviert lag. Darin war ihr 1961 in Deutschland geborener Sohn als Alleinerbe verzeichnet, somit handelte es sich bei ihm um den Ansprechpartner für unseren Klienten Herrn Horvat.

Die Nachlassakte enthielt auch eine Adresse des Erben in Würzburg. Auf Nachfrage teilte der Sachbearbeiter des Gerichts unserem Detektiv in Karlsruhe allerdings mit, dass diese Adresse laut Melderegister veraltet war; gemäß letzter Ummeldung aus dem Jahr 2003 lebte der Sohn inzwischen selbst in der Fächerstadt und zwar in einer Wohnung, die er von seiner verstorbenen Mutter geerbt hatte.


Gericht in Karlsruhe; Detektei Karlsruhe, Detektiv Karlsruhe, Privatdetektiv Karlsruhe
Es passte wie die Faust aufs Auge, dass uns diese Recherche in Karlsruhe zu einem Gericht führte, ist die Stadt doch als „Residenz des Rechts“ bekannt, da sie als einzige sämtliche Wege der deutschen Gerichtsbarkeit beherbergt (u.a. BGH und BVerfG). 

Ermittlung der Kontaktdaten des Erben


Eine kurze Telefonbuchrecherche förderte sogar eine Festnetznummer zum Erben hervor, allerdings folgte auf den Anrufversuch des Ermittlers die Ansage „kein Anschluss unter dieser Nummer“. Folglich fuhr unser Karlsruher Detektiv kurzentschlossen zur wenige Kilometer entfernten Meldeadresse des Gesuchten, traf ihn dort allerdings nicht an, denn keines der Klingelschilder an dem Mehrfamilienhaus trug seinen Namen. Durch Befragung der Nachbarn brachte der Ermittler in Erfahrung, dass der Erbe vor einigen Jahren aufs Land gezogen sei. Die Wohnung gehöre ihm wohl noch, werde aber inzwischen an eine Familie vermietet. Die Mieter würden die Kontaktdaten des Erben sicherlich kennen.

Entsprechend klingelte der Privatermittler an der Tür von Frau Babićs früherer Wohnung, allerdings öffnete niemand. Nach einer angemessenen Wartezeit ohne Rückkehr der Bewohner oder neue Erkenntnisse durch weitere Befragungen beschloss unser Privatdetektiv in Karlsruhe im Sinne der Kostenbeschränkung, den Einsatz vorerst zu beenden und später vom Büro aus zu versuchen, die Familie über eine im Internet ermittelte Telefonnummer anzurufen. Dies gelang nach mehreren Versuchen, die Mieter legten allerdings eine gesunde Skepsis an den Tag und waren nicht bereit, die Daten des Erben an uns weiterzuleiten. Stattdessen versprachen sie, ihn zu kontaktieren, um ihm unser Anliegen mitzuteilen und unsere Rückrufnummer (0800 8033 967) weiterzuleiten. In Absprache mit Herrn Horvat beschloss die Einsatzleitung unserer Detektei in Karlsruhe, erst einmal eine Woche abzuwarten, ob sich der Erbe melden würde, ehe man eine kostenpflichtige Anschriftenermittlung hätte nachschieben können; schließlich dürfte der Gesuchte selbst großes Interesse an der Kontaktaufnahme haben, denn es widerfährt einem ja nicht jeden Tag, dass man von einem bislang unbekannten Immobilienerbe erfährt. Entsprechend erfolgte der erhoffte Anruf bereits am Morgen des Folgetags, und uns war es schlussendlich möglich, den Kontakt zwischen den beiden Erben der Immobilie in Sarajevo herzustellen.


Bundesweite Grundbuchdatenrecherche durch die Detektei Kurtz


Übrigens: Bei Vorliegen eines berechtigten Interesses bietet die Detektei Kurtz deutschlandweit Informationen zu Grundbuchdaten von Grundstücken an (Eigentumsverhältnisse, Kontaktdaten zu Eigentümern und ggf. Verwaltern, Flächendaten, Hypotheken- und Grundschulden und einiges mehr): 0800 8033 967.


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.

 

Kurtz Detektei Stuttgart

Gaishämmerstraße 4

70186 Stuttgart

Tel.: 0711 7153 0028

Mail: kontakt@kurtz-detektei-stuttgart.de

Web: https://www.kurtz-detektei-stuttgart.de

 

https://www.kurtz-detektei-stuttgart.de/2017/02/14/erbenermittlung-zwecks-eigentumsregulierung-einer-immobilie/

https://www.kurtz-detektei-stuttgart.de/detektei-karlsruhe-detektiv-karlsruhe/