110 Millionen Euro Beute dank Chef-Masche | Detektei in Münster gegen Trickbetrüger


BKA bestätigt über 250 Fälle in den vergangenen Jahren


Betrüger haben in Deutschland mit einer Weiterentwicklung des berühmt-berüchtigten Enkeltricks, nämlich der sogenannten „Chef-Masche“ (auch „CEO-Fraud“, „Fake President“ oder „Geschäftsführertrick“ genannt), dank eines starken Anstiegs gegen Ende des Jahres 2015 bislang über 110 Millionen Euro von Unternehmen erbeutet. Die Kriminellen wenden sich bei diesem Betrugstrick beispielsweise an einen Mitarbeiter der Buchhaltung, geben sich bei diesem als hohe Firmenmanager oder Vorstandsmitglieder aus und verlangen dringliche Geldüberweisungen, die das Fortbestehen der Firma und der Arbeitsplätze sichern sollen. Besonders aufgrund der Dringlichkeit, des Gefühls, unter Druck gesetzt zu werden, und des Gehorsams gegenüber vermeintlichen Vorgesetzten fühlen sich die betroffenen Mitarbeiter verpflichtet, hohe Summen auf fremde Konten zu überweisen. Das BKA verzeichnet seit 2013 insgesamt 250 Fälle dieser Art, wobei die Dunkelziffer deutlich höher liegen dürfte. Auch wenn in nur 68 Fällen erfolgreich Geld abgezweigt wurde, zeigt sich an der Höhe der erwirtschafteten Betrugssumme, welche Auswirkungen die Einzelaktionen nach sich ziehen: Firmen können nicht nur dauerhaft geschädigt, sondern im schlimmsten Fall ruiniert werden.

Unsere Detektei in Münster rät zu besonderer Vorsicht in mittelständischen und großen Unternehmen, da diese aufgrund der breiten Hierarchien und hohen Mitarbeiterzahlen eher von der Chef-Masche betroffen sind als kleine, familiäre Firmen, in denen man sich gegenseitig kennt.


Aktuellster Fall nicht einmal in den Zahlen enthalten: 40 Millionen von der Nürnberger LEONI AG ergaunert


Während die bisher betroffenen Firmen mit Schäden von 1 bis 18 Millionen Euro zu kämpfen hatten, setzt der aktuelle Fall des Autozulieferers LEONI einen traurigen neuen Rekord: 40 Millionen Euro wurden von den Trickbetrügern erbeutet, die sich mithilfe gefälschter Dokumente und Identitäten das Vertrauen der Mitarbeiter erschlichen und somit das Geld auf Konten im Ausland überweisen lassen konnten. Bisher ist nicht bekannt, wer dahinter steckt, jedoch vermutet das BKA hinter vielen Fällen keine Einzeltäter, sondern organisierte Großbanden, wenn nicht gar ein weltweites Netzwerk. Indem den kontaktierten Mitarbeitern versichert wird, es gehe um die Zukunft des Unternehmens, sehen sich diese mit einer ausweg- und alternativlosen Situation konfrontiert und überweisen das Geld häufig ohne Rücksprache mit direkten Vorgesetzten oder Kollegen. Nordrhein-Westfalen ist laut Angaben des BKA mit 31 Millionen Euro das am stärksten betroffene Bundesland; dies verwundert kaum angesichts der hohen Wirtschaftskraft von Metropolregionen wie dem Rheinland, dem Ruhrgebiet oder auch der Unternehmensstruktur im Münsterland, in dem unsere Münsteraner Wirtschaftsdetektive zur Aufklärung nicht nur solcher Fälle eingesetzt werden.

Durch die Professionalität der agierenden Betrugs-Organisationen ist auch bei kleineren Überweisungssummen Vorsicht geboten: Die Betrüger kaufen nicht nur falsche Identitäten und Dokumente zur Bestätigung dieser Identitäten bei Drittanbietern ein, sondern auch gefälschte Email-Accounts und Konten und nehmen gelegentlich für die Anrufe sogar die Leistungen von Call-Centern in Anspruch. Dadurch bleiben die Hauptakteure nicht nur unerkannt, sondern wirken durch die Kompetenz der Call-Center-Angestellten auch noch vertrauenswürdig. Unsere Wirtschaftsdetektive in Münster warnen daher auch vor telefonisch übermittelten Transaktionen, selbst wenn diese im betreffenden Unternehmen gang und gäbe sein mögen. Von den in NRW betrügerisch erbeuteten 31 Millionen Euro konnten glücklicherweise 20 Millionen vor der Transferierung ins Ausland eingefroren werden, sodass einigen der betroffenen Firmen Millionenschäden erspart wurden; dennoch sind die Zahlen und die Leichtgläubigkeit der Buchhaltungsmitarbeiter besorgniserregend.


Weltweiter Schaden durch Chef-Masche bei etwa 3,1 Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro)


Betrachtet man die vom FBI veröffentlichten Schätzungen zum weltweiten Gesamtschaden durch den Geschäftsführertrick, nämlich 3,1 Milliarden Dollar bzw. 2,8 Milliarden Euro, erscheinen die in der BRD erbeuteten 110 Millionen Euro angesichts der starken Wirtschaftskraft Deutschlands noch relativ gemäßigt. Dennoch muss jedem Unternehmen, das nicht nur einige wenige Mitarbeiter beschäftigt, die sich untereinander persönlich kennen, bewusst sein, dass es, egal ob großes oder mittelständisches Unternehmen, ob lokal, regional, national oder international agierend, jederzeit von dieser vergleichsweise neuartigen Betrugsmasche betroffen sein kann. Besonders in Hinblick auf die immer größer werdende Digitalisierung von Daten und Firmenabläufen und dem Drang, Mitarbeiterzahlen zu reduzieren, muss unsere Wirtschaftsdetektei in Münster immer wieder auf die dadurch entstehenden Probleme hinsichtlich der Chef-Masche hinweisen: Wenn der Chef stets nur per Telefon oder Skype zugeschaltet ist, sich aber bei der Buchhaltung nie persönlich vorstellt oder dort auftaucht, darf man sich hinterher auch nicht wundern, wenn Angestellte der Verwaltung Transaktionen nur aufgrund eines Telefonanrufs anweisen.

Wird der Mitarbeiter wegen einer angeblichen „Wahrung der internen Firmensicherheit“ zur absoluten Geheimhaltung verpflichtet, so kann es Monate dauern, bis ein solcher Betrugsfall überhaupt entdeckt wird. Oftmals sind dann sämtliche Versuche, das Geld einzufrieren oder zurückzuholen, erfolglos; der Schaden ist angerichtet, das Geld längst auf einem Offshore-Nummernkonto verschwunden und die Firma steht vor einer Katastrophe. Je früher Ermittler wie unsere Privatdetektive in Münster hinzugezogen werden, desto eher kann in Zusammenarbeit mit unserer Abteilung IT-Forensik und IT-Sicherheit eine Überprüfung der gestohlenen oder illegal erworbenen Identitäten, IP-Adressen, Konto-Verläufe etc. stattfinden und im besten Fall zu einem positiven Ergebnis führen. Kommt der Betrug jedoch erst Wochen oder Monate nach der Tat ans Licht, kann kaum mehr auf Erfolg gehofft werden, weil in aller Regel sämtliche Konten bereits in der Woche der Überweisung leergeräumt, Prepaid-Handys nicht mehr ermittelbar und entsprechende Email-Konten gelöscht worden sind. Schnelles Handeln und die unverzügliche Einschaltung des BKA sowie unserer Münsteraner Detektive (0251 7009 0014) sind damit also Pflicht, wenn der Schaden begrenzt werden soll und man seine Chancen zur Auffindung der involvierten Täter wahren möchte.


Offshore-Euroinsel; Detektei Münster, Detektiv Münster, Wirtschaftsdetektei Münster
Ist das Geld einmal auf einem Nummernkonto in einem der berüchtigten Offshore-Länder mit lachhafter Finanzaufsicht und ohne Informationsaustauschabkommen angelangt, schaut der Geschädigte meist in die Röhre. 

Sicherheitskonzepte, Mitarbeiterschulungen, Optimierung der IT-Struktur – Kurtz Detektei Münster hilft auf vielen Ebenen


Wenn Sie sich und Ihr Unternehmen vor betrügerischen Angriffen wie dem CEO-Betrug schützen wollen, kontaktieren Sie unsere Privatdetektei in Münster für ein erstes Beratungsgespräch über die möglichen Vorgehensweisen in Ihrer Firma. Seien es präventive Maßnahmen wie die Erarbeitung effizienter Sicherheitskonzepte oder Mitarbeiterschulungen, die das Bewusstsein für die kriminellen Machenschaften der Wirtschaftsbetrüger schärfen und geeignete Vorgehensweisen im Falle eines verdächtigen Anrufs aufzeigen sollen, seien es Konto-Ermittlungen und Observationen nach einem bereits stattgefundenen Betrugsfall – unsere westfälischen Wirtschaftsermittler stehen Ihnen jederzeit persönlich und vertraulich für ein kostenloses Beratungsgespräch zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail an kontakt@kurtz-detektei-muenster.de.


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.

 

Verfasserin: Maya Grünschloß

 

Kurtz Detektei Münster

Nevinghoff 16

48147 Münster

Tel.: 0251 7009 0014

Mail: kontakt@kurtz-detektei-muenster.de

Web: http://www.kurtz-detektei-muenster.de

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/2016/09/03/110-millionen-euro-beute-dank-chef-masche-detektei-in-münster-gegen-trickbetrüger/

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/wirtschaftsdetektei-münster/geschäftsführertrick-betrugsmaschen/

Advertisements

Parkplatzsex: heimliche Untreue mit Kollegin | Ermittlungen der Kurtz Detektei Münster


Neue Kollegin = neue Bedrohung?


Einen ganz und gar klischeehaften und dennoch ungewöhnlichen, weil nur vermeintlich typischen Fall von Untreue bearbeitete die Kurtz Privatdetektei Münster und Westfalen vor kurzem im Münsterland. Da die Arbeitszeiten ihres Ehemanns zwar berufsbedingt schon seit Jahren regelmäßig bis spät in den Abend hineinreichten, der Gatte aber in den letzten Monaten auffallend häufig „länger bleiben“ müsse und dabei eine Palette recht fragwürdig erscheinender Gründe angibt, schöpft Frau Hamm Verdacht: Steckt womöglich eine andere Frau dahinter? Vor etwa einem Jahr habe ihr Mann eine neue Kollegin für den Außendienst erhalten, von der er in der Anfangszeit viel berichtete und dabei recht euphorisch wirkte. Nach und nach wurde er immer „mundfauler“ (O-Ton) hinsichtlich seiner Arbeit, wie Frau Hamm unseren Privatdetektiven in Münster erzählt, die Kollegin erwähnte der Gatte stetig weniger und irgendwann verlor er kein Wort mehr über sie. Zudem sei das Sexualleben des Ehepaars seit Monaten quasi zum Erliegen gekommen.

Aus diesen Gründen soll die Kurtz Detektei Münster Herrn Hamm ab seinem regulären Feierabend beobachten, um zu prüfen, ob er tatsächlich länger arbeiten muss oder ob andere Aktivitäten hinter seinem Fernbleiben von der heimischen Wohnung stecken.


Kein Körperkontakt mit der vermuteten Affäre


Am einzigen notwendigen Observationstag besucht die Zielperson unserer Münsteraner Detektive, Herr Hamm, eine öffentliche Veranstaltung, auf der er für seine Firma eine kurze Präsentation vorträgt. Die Ermittler treffen frühzeitig vor dem Beginn seines Vortrags ein, um sich mit dem Observationsumfeld vertraut machen zu können. Das Zielfahrzeug finden sie in einer Nebenstraße, und die Aufgabe eines der drei eingesetzten Detektive aus Münster ist es in der Folge, dieses Fahrzeug unter Kontrolle zu halten, um bei einer möglichen Abfahrt der Zielperson nicht den Sichtkontakt zu verlieren. Die anderen beiden Observanten positionieren sich links und rechts der Einlassportale des Veranstaltungsortes, um Herrn Hamm beim Verlassen des Gebäudes in einer zu erwartenden größeren Menschenmenge identifizieren zu können (die Sonne ist schon vor Stunden untergegangen).

Noch vor dem offiziellen Veranstaltungsende erscheint die Zielperson der Kurtz Detektei Münster und Westfalen in Begleitung der eingangs erwähnten Arbeitskollegin. Sie gehen nebeneinander wie zwei ganz normale Bekannte, unterhalten sich dabei und haben keinerlei Körperkontakt. Beide steigen in das Zielfahrzeug und fahren in Richtung der Münsteraner Innenstadt ab, wo sie in ein Restaurant gehen und zu Abend essen. Auch bei diesem Dinner beobachten unsere Privatermittler keinerlei Zärtlichkeiten oder andere Hinweise auf eine sexuelle Verbindung.


Verdächtige Parkplatzsuche in und um Münster


Im Anschluss an das Abendessen setzen Herr Hamm und seine Begleiterin die Fahrt fort. Sie begeben sich zu verschiedenen Parkplätzen an den Autobahnen 1 und 43, fahren aber entweder direkt weiter oder halten maximal für ein paar Sekunden. Die Fahrtrichtung erscheint dabei nicht zielgerichtet, da die Zielpersonen mehrfach auf Gegenfahrbahnen wechseln und alles in allem einen unregelmäßigen Kreis um Münster beschreiben.

Schließlich finden sie einen offenbar genehmen – leeren – Parkplatz und verweilen dort für mehrere Minuten. Einer unserer Privatdetektive aus Münster unternimmt eine Kontrollfahrt, schreckt die Fahrzeuginsassen damit aber wohl auf, denn sie setzen die Fahrt unmittelbar fort, nachdem das Scheinwerferlicht des Einsatzfahrzeugs an der Einfahrt des Parkplatzes erschienen ist.


Beschlagene Scheiben, ruckelndes Auto


Ein sehenswertes historisches Bauwerk der Stadt Münster ist der Buddenturm am nördlichen Teil der Promenade, ein Überbleibsel der ehemaligen Stadtbefestigung vor dem Jahre 1200. Nach dem Abriss der Stadtmauer gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurde er 1878 zu einem Wasserturm umgebaut, wobei ein Zinnenkranz entstand, hinter dem sich der Wasserbehälter befand. Nach 1945 nahm man eine Restaurierung vor, u.a. um den Buddenturm wieder mit der alten Form des Kegeldachs zu versehen. Zusammen mit dem Zwinger, zwei Wasserbären und den Überresten des Neuwerks gehört der Buddenturm zu den letzten noch erhaltenen Bauwerken der ehemaligen Stadtbefestigung. Nur wenige Meter von diesem ehrwürdigen Gebäude entfernt, zwischen Promenade und Münzstraße, befindet sich ein Parkplatz – und ausgerechnet dieser Ort in einem der belebtesten Teile Münsters soll es nun sein für Herrn Hamm und seine Begleiterin.

Das Zielfahrzeug der Kurtz Detektei Münster und Westfalen wird abgestellt, das Scheinwerferlicht ausgeschaltet. Um die Zielpersonen nicht nochmals aufzuschrecken, verzichten die Ermittler darauf, mit ihren Fahrzeugen auf das Gelände zu folgen. Stattdessen parken sie an den Abfahrtswegen und warten eine Weile, ehe sich ein Detektiv fußläufig auf den Parkplatz begibt und unauffällig nach dem Zielfahrzeug sucht. Die Identifizierung fällt ihm nicht schwer, da sich das gesuchte Kfz durch zwei Merkmale von allen anderen hier abgestellten unterscheidet: Die Scheiben sind stark beschlagen und das Auto ruckelt merklich auf und ab. Beim Näherkommen nimmt der Münsteraner Detektiv zudem deutliches Stöhnen und Schreien wahr und sieht schließlich im Vorbeigehen, dass sich Herr Hamm im Hemd, aber ohne Hose auf dem nach hinten gestellten Beifahrersitz befindet, während sich seine Kollegin mit dem Gesicht zur Frontscheibe vollständig entblößt auf seinem Schoß auf und ab bewegt. Sie bemerken unseren Privatdetektiv aus Münster nicht. Nach einer knappen Viertelstunde ist der Spuk vorbei, die Zielpersonen verweilen noch ein wenig im Auto und fahren schließlich ab.


Frau räkelt sich im Auto auf Schoß; Detektiv Münster, Detektei Münster, Privatdetektiv Münster
Während der Observation der Kurtz Detektei Münster wurde der unter Untreueverdacht stehende Herr Hamm von seiner Arbeitskollegin im Auto bespaßt – sicherlich nicht zum ersten Mal.

Gefasste Auftraggeberin unserer Detektive in Münster


Nachdem Herr Hamm und seine Begleiterin den Parkplatz verlassen haben, beenden die Detektive der Kurtz Detektei Münster und Westfalen in Absprache mit der Auftraggeberin die Observation. Zunächst zeigt sie sich schockiert über die halböffentliche Art und Weise des Ehebruchs, die Tatsache der Untreue an sich nimmt sie aber gefasst auf, da sie „damit ja schon gerechnet“ habe. Die Ermittlung ist somit beendet und der Ermittlungsbericht wird gefertigt.


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.  

 

Kurtz Detektei Münster

Nevinghoff 16

48147 Münster

Tel.: 0251 7009 0014

Mail: kontakt@kurtz-detektei-muenster.de

Web: http://www.kurtz-detektei-muenster.de

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/2016/03/07/parkplatzsex-heimliche-untreue-mit-kollegin-ermittlungen-der-kurtz-detektei-münster/

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/privatdetektiv-münster-münsterland/untreue-fremdgehen-seitensprung/

Detektivische Legendenbildung: Der Vorwand im Detektiv-Alltag | Kurtz Detektei Münster


Privatdetektive wie die der Kurtz Detektei Münster sind tagtäglich damit konfrontiert, ihren Zielpersonen oder sonstigen Personen, mit denen sie während ihrer Einsätze interagieren, Legenden über ihre Beweggründe für das Erfragen bestimmter Informationen oder den Aufenthalt an diesem oder jenem Ort „aufzutischen“. Ein Detektiv würde natürlich nie – oder so gut wie nie – zugeben, dass er gerade eine Observation durchführt, sondern vielmehr einem aufmerksamen Nachbarn oder zufällig vorbeilaufendem Fremden eine erfundene und natürlich möglichst glaubhafte Geschichte über seine Anwesenheit vor dem Haus von XY erzählen, um nicht enttarnt zu werden und zu riskieren, dass die Zielperson von der Observation erfährt.


Selfie eines Detektivs mit seiner Zielperson – mittels Legende unerkannt überführt


Krank im Fitnessstudio?


Beispiel: Die Privat- und Wirtschaftsdetektive der Kurtz Detektei Münster waren beauftragt worden, den Mitarbeiter eines mittelständischen Unternehmens zu observieren und dessen Verhalten im Falle arbeitsrechtlicher Verstöße zu dokumentieren. Der Mitarbeiter, Franz Greven, hatte sich nämlich bereits zum vierten Mal innerhalb von zwei Monaten arbeitsunfähig schreiben lassen, war aber gelegentlich trotz Krankschreibung im Fitnessstudio gesehen worden. Dazu sei gesagt, dass Herr Greven ein Kraftsportler war und, so vermutete sein Arbeitgeber Günther Bocholt, während der angeblichen Arbeitsunfähigkeit trainierte oder sogar an Fitness-Wettbewerben teilnahm. Bisher konnte Herr Bocholt seinen Verdacht jedoch nicht belegen, weswegen er sich dazu entschied, unsere Detektive im Münsterland zu beauftragen und auf seinen verdächtigen Mitarbeiter anzusetzen.


„Honig ums Maul“ – Schmeicheln hilft meistens.


Am ersten Tag der Observation machte sich unser Münsteraner Wirtschaftsdetektiv auf den Weg zum Wohnort von Franz Greven. Er musste nicht lange warten, bis dieser, mit Sporttasche bepackt, das Haus verließ und mit dem Fahrrad zum bereits bekannten Fitnessstudio fuhr. Dass er dort trainieren würde, war zu erwarten, jedoch konnte unser Ermittler natürlich nicht einfach in das Studio stürmen und Fotos der Zielperson machen. Um niemandes Verdacht zu erwecken, betrat der Detektiv das Studio, bezahlte den Tagessatz für den Freihantelbereich und fing an, in Sichtweite Franz Grevens zu trainieren. Dieser stemmte bereits ansehnliche Gewichte und wirkte alles andere als kränklich. Um jedoch ein Foto von Franz Greven in diesem Fitnessstudio schießen zu können, musste sich der Detektiv der Kurtz Detektei Münster einen guten Grund überlegen, denn Handys und Smartphones, die unauffällige Aufnahmen erlaubt hätten, waren hier von Betreiberseite her verboten (Hausrecht).

Der Ermittler ging nach einer halben Stunde auf Herrn Greven zu, begann ein lockeres Gespräch über dessen Training und sprach ihn dann darauf an, ob es sein könne, dass er ihn vielleicht schon mal bei einem Bodybuilder-Wettbewerb in Osnabrück gesehen haben könnte. Franz Greven bejahte dies offensichtlich geschmeichelt und willigte nur zu gerne ein, ein „Selfie“ mit dem Detektiv zu schießen, denn dieser wolle ja seinen Freunden beweisen, welche lokale Berühmtheit er getroffen habe. Der Ermittler hole nur schnell seine kleine Digitalkamera aus dem Auto und sei gleich wieder da. Als der Münsteraner Detektiv wenig später das Studio verließ, war er nunmehr mit einfachen Mitteln und einer guten Geschichte in den Besitz zweier Selfies, eines Posing-Fotos und sogar eines halbminütigen Videos des Kraftsportlers beim Workout gekommen. Somit dürfte kaum ein Richter noch Zweifel daran hegen, dass hier Krankschreibungsbetrug vorlag.


Mit einer guten Geschichte fängt alles an


Wie in dem geschilderten Fall ist es den Detektiven der Kurtz Wirtschaftsdetektei Münster häufig ein Leichtes, unauffällig und unerkannt ihren Einsätzen nachzugehen – oft auch mit viel komplexeren Legenden und gründlich vorbereiteten Hintergrundgeschichten. Letzteres wird unter anderem notwendig bei komplizierten Wirtschaftsermittlungen wie der Einschleusung von Detektiven in einen Betrieb, zum Beispiel zur Überprüfung von Diebstählen oder mutmaßlich falscher Zeit-Abstempelungen der Mitarbeiter (Arbeitszeitbetrug).


Fallbeispiel: Diebstahl von Produktionsmitteln


In einem großen Metallverarbeitungsunternehmen war bei der Inventur immer wieder festgestellt worden, dass wertvolle Metallteile auf rätselhafte Weise auf dem Weg von der Anlieferung bis zur Produktion verschwanden. Der Schaden bei einzelnen Lieferungen hielt sich noch in Grenzen, weshalb der tatsächliche Verlust erst bei der Jahresabrechnung deutlich wurde: Über 180 Mal waren Lieferungen an die Produktion unvollständig gewesen, der Schaden lag im mittleren fünfstelligen Bereich.


Einschleusung eines Detektivs in das betroffene Unternehmen


Die Führungsetage war sich – nachdem diverse interne Maßnahmen nicht gefruchtet hatten – sicher, dass dagegen nur noch mit der Beauftragung eines Wirtschaftsdetektivs vorgegangen werden konnte. Um den oder die Schuldigen zu ertappen, entwarf die Geschäftsführung gemeinsam mit der Kurtz Detektei Münster eine Strategie: Einer der Privatdetektive sollte als vorgeblich neuer Kollege in der Produktion eingearbeitet werden. Seine wahre Tätigkeit blieb dabei natürlich der gesamten Belegschaft verborgen, da man nicht einschätzen konnte, wer innerhalb der Produktion und Annahme der Lieferungen in den Diebstahl verwickelt sein könnte. Der Detektiv musste sich also zwei Wochen lang einarbeiten, um überhaupt einen Überblick über die Produktionsstätte erlangen zu können. Nach der Einarbeitungsphase wurde er, auf Geheiß der Chefetage (und natürlich in Absprache mit selbiger), an die Annahmestelle der Metalllieferungen versetzt, um dort jede angelieferte Fuhre für die Produktion genau zu überprüfen und festzustellen, ob nicht bereits der Zulieferer zu wenig geliefert hatte. Eine Woche später war wieder zu wenig Metall in der Produktion angekommen und unser Detektiv aus Münster wusste nun, dass der oder die Schuldige in der Annahmestelle zu suchen war.


Billiardtisch, mit Bier anstoßen; Detektei Münster, Detektiv Westfalen, Privatdetektiv Münster
Um bei einer Detektiv-Einschleusung an Informationen zu gelangen, muss man mitunter die Legende auch auf außerbetriebliche Aktivitäten ausweiten und privat Freundschaft mit Zielpersonen und gut informierten Teilen der Belegschaft schließen.

Auf frischer Tat ertappt


Bei der Annahme waren zwei erst seit kurzem beschäftigte Schichtarbeiter und eine seit über zehn Jahren treue Sekretärin für die Buchhaltung, Luise Lengerich, tätig. Der Wirtschaftsdetektiv der Kurtz Detektei Münster begann einen freundschaftlichen Kontakt mit allen drei Beschäftigten, obwohl er anfangs nur die beiden Neueingestellten verdächtigte. Allerdings war ihm aufgefallen, dass Luise Lengerich zum Telefonieren auf ihrem Privathandy in den Pausen immer den Raum verließ; außerdem war sie immer wieder privat mit einem Mitarbeiter der Produktion gesehen worden. Durch seine guten Kontakte zu anderen Mitarbeitern fand der Detektiv heraus, dass Frau Lengerich abends stets die letzte war, die die Produktionsstätte verließ, weswegen er sie eines Abends in dem Glauben ließ, er ginge nun nach Hause, blieb jedoch tatsächlich versteckt in der nun verdunkelten Produktion in Hör- und Sichtweite Luise Lengerichs.

Wie der Privatermittler vermutet hatte, traf sich Frau Lengerich hier mit dem Mitarbeiter aus der Produktion, dem sie bedeutete, ihr in die Annahmestelle auf die Damentoilette zu folgen. Kurze Zeit später kehrten beide mit Kartons voller Metallteile zurück und verluden diese in ein vor der Annahmestelle parkendes Fahrzeug. Unser Detektiv der Kurtz Privatdetektei Münster war somit direkter Zeuge des Diebstahls und der Verladung der Beute geworden, die er beide mit einer Kamera aus sicherem Abstand dokumentierte. Die langjährige Angestellte hatte sich über eine nicht gewährte Gehaltserhöhung derart geärgert, dass sie gemeinsam mit ihrem Geliebten beschloss, einige Metallteile pro Lieferung zu entwenden und weiterzuverkaufen. Sie hätten ihr Spiel sicher noch länger so getrieben, wenn sie es mit der Stückzahl nicht übertrieben hätten und somit auffällig wurden. Frau Lengerich und ihr Geliebter wurden fristlos entlassen und einigten sich mit dem geschädigten Unternehmen auf eine Ratenvereinbarung zur Leistung der Schadenersatzzahlungen.


Der Detektiv – ein besserer Märchenonkel?


Natürlich besteht die Arbeit eines Detektivs aus weitaus mehr als der Legendenbildung, doch spielt sie zunehmend eine unerwartet große Rolle – auch für kleinere private Einsätze. Während alle Welt erwartet, dass ein Detektiv mit Lupe und Deerstalker-Mütze Spuren verfolgt oder doch wie mancher TV-„Held“ mit schusssicherer Weste und Pistole bewaffneten Verbrechern nachstellt, sind die Mittel realer Detektive wie jener der Kurtz Detektei Münster weitaus vielseitiger und deutlich näher am Leben.


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.  

 

Verfasserin: Maya Grünschloß

 

Kurtz Detektei Münster

Nevinghoff 16

48147 Münster

Tel.: 0251 7009 0014

Mail: kontakt@kurtz-detektei-muenster.de

Web: http://www.kurtz-detektei-muenster.de

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/2016/01/25/detektivische-legendenbildung-der-vorwand-im-detektiv-alltag-kurtz-detektei-münster/

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/überwachung-von-mitarbeitern/diebstahl-von-betriebsmitteln/

https://plus.google.com/+Kurtz-detektei-muensterDe

Privatdetektiv Patrick Kurtz im Interview bei Antenne Münster über den Detektivberuf


Patrick Kurtz, Inhaber der Kurtz Detektei Münster, war am 08.10.2015 im Telefoninterview in der Morning Show von Antenne Münster mit Eva Tanski und Henrik Hanses zu hören. Es handelt sich dabei um einen Zusammenschnitt eines vorab aufgenommenen längeren Gesprächs.


Detektiv in Münster – ein „echter Wilsberg“


Henrik Hanses: „Kommenden Samstagabend müssen Sie für packende Unterhaltung gar nicht erst vor die Tür, die kommt nämlich direkt zu Ihnen nach Hause: Im ZDF läuft am Samstag nämlich ein neuer Wilsberg-Krimi – also wieder ein Fall, in dem der Privatdetektiv mit wildesten Methoden Mordfälle aufklärt. Das wird bestimmt wieder lustig, aber ehrlich gesagt ist Wilsberg ja oft schon ein bisschen unrealistisch.“

Eva Tanski: „Einer, der das wissen muss, ist Patrick Kurtz. Er ist Privatdetektiv in Münster und somit sowas wie ein „echter Wilsberg“. Ihn haben wir jetzt nicht undercover an der Strippe: Herr Kurtz, spannende Fälle, Morde und so weiter – sieht das Leben eines Privatdetektivs in Münster wirklich so aus?“

Patrick Kurtz: „Spannende Fälle haben wir schon regelmäßig, Morde eher nicht, Untreue jede Menge.“


Manchmal skurrile Anrufer bei der Kurtz Detektei Münster


Eva Tanski: „Wer meldet sich denn da bei Ihnen? Sind das ganz normale Leute?“

Patrick Kurtz: „Die meisten sind schon „normal“. Wir haben auch manchmal etwas seltsame Anrufer – klar. Eine Faustregel haben wir: Wer nach 22 Uhr anruft, ist entweder betrunken oder auf andere Art und Weise gestört – zumindest in den meisten Fällen. Aber tagsüber haben wir natürlich ganz normale Anrufer. Das sind Leute mit echten Problemen, deren Probleme gelöst werden sollen. Und dafür steht die Kurtz Detektei Münster natürlich gerne zur Verfügung.“


Beispiel eines Detektiv-Einsatzes im Münsterland


Eva Tanski: „Was war denn der skurrilste Fall, in dem Sie jemals ermittelt haben?“

Patrick Kurtz: „In Münster [im Original: Münsterland] ist das noch gar nicht lange her, dass eine Frau den Verdacht hatte, ihr Mann gehe irgendwelchen Affären nach. Ich muss noch dazu sagen, dass beide schon Rentner waren. Nächtelang ist nichts weiter passiert, doch am letzten Observationstag war es dann so, dass tatsächlich eine Meute hineingekommen ist. Das waren offensichtlich Prostituierte. Die eine Prostituierte war transsexuell, die andere war so ein typisches Porno-Sternchen. Die sind dann zu dem Rentner ins Haus gegangen, und man kann sich natürlich denken, was die dort gemacht haben.“

Eva Tanski: „Die wilden Münsteraner Rentner – es ist kaum zu glauben! Danke, Patrick Kurtz, und weiterhin erfolgreiches Ermitteln!“

Patrick Kurtz: „Auf Wiedersehen!“


Abmoderation


Henrik Hanses: „Und weitere spannende Fälle gibt’s auf jeden Fall am Samstagabend 20:15 im ZDF. Da gibt’s die neue Folge Wilsberg. Die heißt wie, Eva?“

Eva Tanski: „48 Stunden.“


Anmerkung


Das Interview wurde bedingt durch die begrenzte Sendezeit stark geschnitten, einzelne Erwiderungen folgten nicht auf dieselben Fragen wie im Originalinterview und einzelne Sätze erfolgten nicht im hier dargestellten Zusammenhang, sondern zu unterschiedlichen Themen.


Detektei Münster, Detektiv Münster, Privatdetektiv Münster, Wirtschaftsdetektei Münster

Kurtz Detektei Münster

Nevinghoff 16

48147 Münster

Tel.: 0251 7009 0014

Mail: kontakt@kurtz-detektei-muenster.de

Web: http://www.kurtz-detektei-muenster.de

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/2015/10/12/privatdetektiv-patrick-kurtz-im-interview-bei-antenne-münster-über-den-detektivberuf/

https://plus.google.com/+Kurtz-detektei-muensterDe

„Geht meine importierte Frau anschaffen?“ Ein Fall der Kurtz Detektei Münster


Ein aufgebrachter Anrufer am Sonntagnachmittag


  • „Guten Tag“, meldet sich an einem Sonntagnachmittag eine nervöse männliche Stimme am Telefon der Kurtz Detektei Münster, „ich habe ein Problem und Sie müssen mir unbedingt helfen! Sie sind doch Detektive?“
  • „Selbstverständlich, Sie rufen ja schließlich bei einer Detektei an, Herr …?“
  • „Hunsrück [Name geändert]! Sie können mich googeln!“
  •  „Worum geht es bei Ihrem Problem, Herr Hunsrück?“
  • „Ich habe meine Frau aus Nepal importiert und …“
  • „Sie haben eine Frau IMPORTIERT? Wie bitte?“, unterbricht unser Detektiv für Münster den Anrufer.
  • „Ja, aus Nepal. Aber ich habe sie aus Liebe geheiratet, nur weiß ich nicht, was sie macht und ob sie mich betrügt! Ich kann keinen klaren Gedanken mehr fassen! Bitte helfen Sie mir sofort!“
  • „Beruhigen Sie sich bitte erst einmal und erzählen Sie Ihre Geschichte von Anfang an.“

Herrn Hunsrücks Definition von „Menschen-Import“: verlieben, heiraten, nach Deutschland mitbringen


„Also“, beginnt Herr Hunsrück seine Auftragsbeschreibung für die Kurtz Privatdetektei Münster, „ich habe vor zwei Monaten eine Frau aus Nepal kennengelernt und mich in sie verliebt. Sie wollte dort weg und sich ein neues Leben aufbauen. Aus Liebe habe ich sie geheiratet und nach Deutschland gebracht, wo sie ein eigenes Restaurant betreiben wollte. Diesen Traum wollte ich ihr verwirklichen. Aber dann kam alles anders als gedacht! Und jetzt stehe ich da und kann nicht mehr klar denken! Es kann doch nicht sein – also ich habe ja nichts gegen Ausländer, aber es kann doch nicht sein, dass wir denen mit unserem deutschen Geld helfen und die uns dann hier verarschen!“ In Münster gibt es noch ein paar andere Gestalten, die sich Rechtsanwälte nennen, ganz ähnliche Parolen schwingen und gern irrwitzige Strafanträge gegen Medien, Journalisten oder auch Prominente stellen, denkt unser Münsteraner Privatdetektiv.


Ehefrau lebt wochentags zur Ausbildung in Frankfurt


  • Herr Hunsrück: „Sie müssen mir unbedingt helfen! Bitte! Ich kann nicht mehr klar denken!“
  • „Das habe ich soweit verstanden“, versichert unser Ermittler der Kurtz Detektei Münster, „aber Sie müssen mir erst einmal die ganze Geschichte erzählen, bevor wir als Detektive etwas für Sie tun können.“ 
  • „Natürlich, natürlich! Ich kann gar nicht mehr klar denken! Also meine Frau … am Anfang war alles toll mit den zwei Kindern und so weiter, auch im Bett, da kann sie Sachen, also … na ja, aber dann irgendwann, also am Anfang war alles top da unten rum, aber dann irgendwann war es mit der Hygiene nicht mehr so toll und na ja man macht sich ja so seine Gedanken! Jedenfalls ist sie da in so einem Restaurant in Frankfurt die Woche über bei einem anderen Nepalesen. Der hat dort ein Restaurant und sie soll da was über Restaurants lernen und so, damit wir dann selbst eins aufmachen können! Aber sie spricht immer von „ihrem Zimmer“ und ist selten online und fast nie zu erreichen. Und ich kenne mich ja aus im Rotlichtmilieu und ich weiß, wie das dort zugeht mit den Zimmern und so. Und in einem Hotel war sie auch mal! Und meine beiden Kinder, das ist alles so schlimm!“

Nebenbuhler des Auftraggebers der Kurtz Detektei Münster?


  • „Um es zusammenzufassen“, fragt unser Detektiv für Münster, „Sie glauben also, dass Ihre Frau eine Prostituierte ist, weil sie in einem Zimmer über dem Restaurant wohnt, in dem sie arbeitet?“
  • „Na ja, irgendwie schon! Aber es ist kompliziert! Ich will die Ehe annullieren wegen schlimmen Betrugs! Und da ist da auch noch dieser Nepalese, der immer …“
  • „… der das Restaurant betreibt?“
  • „Ja, der! Der kauft ihr immer teure Sachen! Einmal ein Handy und dann noch irgendwas! So etwas macht doch kein Mann ohne Hintergedanken! Ist doch so, oder?“
  • „Vermutlich haben Sie Recht. Gerne können unsere Detektive für Sie prüfen, ob Ihre Frau als Prostituierte arbeitet. Dafür müssten wir das Restaurant in Frankfurt aufsuchen.“
  • „Ja, bitte! Sie müssen mir helfen! Wann können Sie anfangen?“
  • „Wir müssen zunächst einmal den Ermittlungsvertrag machen und dann muss ich sehen, wie schnell ich einen Detektiv für Frankfurt frei bekomme.“
  • „Schaffen Sie das heute noch? Bitte! Ich bin verzweifelt und kann keinen klaren Gedanken mehr fassen!“
  • „Herr Hunsrück, es ist Sonntagnachmittag, ich habe noch nicht einmal einen Vertrag vorliegen – da kann ich Ihnen unmöglich versprechen, dass wir das heute noch schaffen. Hinter einem solchen Detektiv-Einsatz stehen immerhin auch Organisation und Koordinierung.“
  • „Ja, ich verstehe! Aber wenn ich Ihnen den Vertrag gleich schicke, können Sie das dann heute noch machen?“
  • Resigniert seufzt der Detektiv der Kurtz Privatdetektei Münster: „Ich werde mein Möglichstes tun, kann aber nichts versprechen.“

Internetrecherche der Kurtz Privatdetektive Münster


Obwohl die Angelegenheit nach wiederholter Aussage des Auftraggebers der Kurtz Detektei Münster äußerst dringlich ist, trifft die E-Mail mit dem gegengezeichneten Ermittlungsvertrag erst gegen Mittag am Folgetag ein. Unsere Münsteraner Detektive beginnen mit einer Onlinerecherche, um herauszufinden, ob zur Adresse des Restaurants in Frankfurt Hinweise auf sexuelle Dienstleistungen bestehen. Es finden sich allerdings keinerlei Einträge. Auch das Hotel, in dem die Zielperson einmal genächtigt haben soll, ist nicht als Anlaufstelle für Prostituierte bekannt, sondern vielmehr als Hotel für Besucher von Fachtagungen und Fachmessen. In der Buchungsnacht hatte in diesem Hotel ein Vortrag zum Thema Gastronomie stattgefunden. Folglich lässt die Internetrecherche durch unsere Privatdetektive in Münster nicht auf die Korrektheit des Verdachts unseres Auftraggebers schließen. Eine Vorortprüfung soll mehr Aufschluss geben.


High Heels auf einem roten Bett; Detektiv Münster, Privatdetektiv Münster, Detektei Münster
Herr Hunsrück befürchtet, dass seine Ehefrau ihr Schlafzimmer in Frankfurt nicht nur für persönliche Angelegenheiten nutzt. Die Prüfung durch die Detektive der Kurtz Detektei Münster kann nur vor Ort erfolgen.

Frau Hunsrück ist an der Zieladresse nicht auffindbar


Beim ersten Einsatz unserer Detektive in Frankfurt hat das Restaurant ausgerechnet Ruhetag. Da es im Internet kaum vertreten und die in einigen Branchenbüchern hinterlegte Telefonnummer nicht mehr aktuell ist, war dies nicht ohne Besuch am Objekt recherchierbar. Die Ermittler prüfen die Klingelschilder und Briefkästen. Der Name der Zielperson ist dort nicht verzeichnet, der des Restaurantbesitzers jedoch schon. Auf Anweisung des Auftraggebers der Kurtz Privatdetektei Münster soll jener Betreiber nach Möglichkeit nicht kontaktiert werden, ehe nicht geprüft werden konnte, ob die Zielperson vor Ort auffindbar ist. Die Detektive beschließen deshalb, am Folgetag noch einmal wiederzukommen.


Befragung und offene Konfrontation vor Ort


Am nächsten Tag kann der eingesetzte Privatermittler bereits vor Betreten des Restaurants durch die Glasfront mehrere weibliche Personen sehen, die in etwa der Beschreibung der Zielperson entsprechen. Da es ihm schwerfällt, diese asiatischen Personen klar voneinander zu unterscheiden, zieht er ein Foto der Zielperson zurate und kann sie anhand dessen unter dem Servicepersonal identifizieren. Der Detektiv nimmt an einem Tisch Platz, senkt mehrfach den Blick, wenn Kellnerinnen vorbeikommen, und gibt dann schließlich der Zielperson zu verstehen, dass er bei ihr bestellen wolle. Als er sich später von ihr nachschenken lässt, fragt er sie diskret, ob sie später noch etwas vorhabe und ob er sie vielleicht „oben“ treffen könne. Mit zornigem Blick entfernt sich die ZP wortlos. Der Ermittler wartet eine Weile ab, ob vielleicht doch noch eine Reaktion erfolgen könnte.

Da dem nicht so ist, bittet er eine Angestellte, den Restaurantchef sprechen zu dürfen. Dieser stellt sich mit demselben Namen vor, der auch dem Auftraggeber der Kurtz Detektei Münster vom Smartphone-Gönner seiner Frau bekannt gewesen war. Allerdings befindet er sich in einem derart hohen Alter bei offensichtlicher körperlicher Gebrechlichkeit, dass hier kaum von einem Verehrer ausgegangen werden kann. Der Frankfurter Detektiv eröffnet dem Restaurantchef, er habe von den „besonderen Entspannungsmöglichkeiten“ in dessen Hinterzimmer gehört und wolle sie einmal ausprobieren. Der Mann zeigt sich verwirrt, weswegen der Ermittler deutlicher wird: „Sie haben doch Huren im Hinterzimmer? Ich hätte gerne eine Stunde mit dieser da.“ Er zeigt auf die Zielperson. Der Restaurantbesitzer macht den Eindruck, gleich zu explodieren, beschimpft den Wirtschaftsermittler der Kurtz Detektei Münster verständlicherweise wüst und wirft ihn aus dem Geschäft – lebenslanges Hausverbot inklusive.


Persönliches Gespräch eines Detektivs mit der Zielperson – alles kommt anders als gedacht


Am nächsten Tag versucht die Kurtz Privatdetektei Münster, den Fall im persönlichen Gespräch mit der Zielperson zu klären. Hierfür wird eine unverbrannte Einsatzkraft erneut in das Restaurant geschickt, wo der Detektiv Frau Hunsrück offen mitteilt, von ihrem Mann beauftragt worden zu sein, da dieser sich große Sorgen mache. Die Zielperson zeigt sich schockiert, spricht auf Englisch von Stalking und schimpft auf den Auftraggeber, dass er ein Kontrollfreak sei, ihr die Luft zum Atmen nehme und nicht mehr alle Tassen im Schrank habe. Laut ihrer Aussage hatte sie ihm bereits vor Wochen mitgeteilt, dass sie sich von ihm trenne, doch er scheine das gar nicht zu verstehen. Der Detektiv solle Herrn Hunsrück mitteilen, dass er paranoid sei und sie gefälligst in Ruhe lassen solle.


Wahrung der schutzwürdigen Interessen der Zielperson


Aufgrund der Aussagen von Frau Hunsrück kommen die Privatdetektive der Kurtz Detektei Münster zu dem Schluss, dass das schriftlich versicherte berechtigte Interesse an den Ermittlungen in diesem Fall nicht gegeben ist, da uns der Auftraggeber die entscheidende Information der Trennung seiner Frau von ihm verschwiegen hatte. Aus Rücksicht auf die Wahrung der schutzwürdigen Interessen der Zielperson müssen unsere Detektive darauf verzichten, dem Auftraggeber Informationen zum Aufenthaltsort und zur Tätigkeit derselben zu übermitteln. Das gefällt ihm, wie man sich vorstellen kann, ganz und gar nicht, doch nach rechtlicher Einschätzung der Situation ist dieses Vorgehen alternativlos und auch insofern menschlich zu verschmerzen, als uns der Auftraggeber offen über den Beziehungsstatus sowie über seine Intentionen zur Beauftragung der Kurtz Detektei Münster belogen hatte.


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.

 

Kurtz Detektei Münster

Nevinghoff 16

48147 Münster

Tel.: 0251 7009 0014

Mail: kontakt@kurtz-detektei-muenster.de

Web: http://www.kurtz-detektei-muenster.de

 

http://www.kurtz-detektei-muenster.de/2015/09/27/geht-meine-importierte-frau-anschaffen-ein-fall-der-kurtz-detektei-münster/

https://plus.google.com/+Kurtz-detektei-muensterDe