Über Verhaltensanalyse: Patrick Kurtz, Inhaber der Kurtz Detektei Potsdam, im „Langen Interview“ – Teil 2.1


Für das Format „M19 – das lange Interview“ des Radiosenders Mephisto 97.6 unterhielt sich Patrick Kurtz, Inhaber der Kurtz Detektei Potsdam und Brandenburg, eine Stunde lang mit Chefredakteurin Paula Drope über den DetektivberufIm zweiten Teil geht es um Lügenerkennung und Verhaltensanalyse durch unsere Privatdetektive in Potsdam. Den ersten Teil über typische Detektiv-Klischees finden Sie hier.


Lügenerkennung | Verhaltensanalyse


Paula Drope: „Sie übernehmen wirklich ganz viele verschiedene Aufträge. Sie haben bereits gesagt, Wirtschaft ist dabei, aber auch der klassische Fall von Ehebruch, und ganz spannend fand ich, dass sie mit Lügenerkennung und Verhaltensanalyse arbeiten. Wie kann ich mir das denn vorstellen?“

Patrick Kurtz: „Das taucht in der Detektiv-Praxis relativ wenig auf. Es handelt sich um ein Angebot der Detektei Kurtz, das wenig genutzt wird, basierend auf den Erkenntnissen von Prof. Dr. Paul Ekman. Das ist ein amerikanischer Anthropologe, der in den 70er Jahren ein Verfahren entwickelt hat, mit dem man über Mikroausdrücke erkennen kann, welche Emotionen hinter bestimmten Aussagen stecken, und daran lässt sich wiederum der Wahrheitsgehalt relativ treffsicher ablesen, wenn man darin geübt ist. Man muss die Methode am besten täglich üben mit einem Trainingsprogramm, das er herausgegeben hat, und wenn man das wirklich drauf hat, dann kann man auch ziemlich treffsicher feststellen, ob jemand lügt oder nicht.“


Anwendungstraining in der Lügenerkennung


Paula Drope: „Wenn das gar nicht so häufig genutzt wird, trainieren Sie trotzdem jeden Tag?“

Patrick Kurtz: „Ich habe mal mehr trainiert, muss ich sagen. Täglich mache ich es nicht mehr, aber wöchentlich.“

Paula Drope: „Wie sieht denn das Training aus? Muss dann die Sekretärin aus Ihrem Detektivbüro in Potsdam vorbeikommen und Ihnen ein paar Lügengeschichten erzählen?“

Patrick Kurtz: „Nein, das Training mache ich größtenteils mit besagtem Tool von Prof. Dr. Paul Ekman. Genauer: Es gibt zwei Tools von ihm, mit denen man immer abwechselnd und mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten trainiert. Ich mache das mittlerweile mit der höchsten Geschwindigkeit, was auch wichtig ist, um Mikroausdrücke in der Realität treffsicher feststellen zu können, und natürlich wenn ich auf Leute treffe, mit denen ich mich unterhalte, spiele ich das auch mitunter im Kopf durch. Ich muss mich nur immer wieder daran erinnern. Es ist kein Automatismus, der einsetzt, wenn ich mich mit jemanden unterhalte: Lügt er oder nicht? Da muss ich mich schon dran erinnern.“


Facial Action Coding System | Detektei Potsdam | Detektiv Potsdam | Privatdetektiv Potsdam

Paul Ekman: Unterschied zwischen echtem Lächeln (links) und falschem Lächeln (rechts). Mundwinkel und Wangen sind annähernd gleich, doch nur links ist der Ringmuskel um die Augen aktiviert, wodruch das Lächeln „echt“ wird. Ein Beispiel: Kennen Sie die Sendung „Die Höhle der Löwen“? Achten Sie einmal auf das Lächeln von Lencke Steiner, wenn Sie einen Deal ablehnt. Die Mundwinkel bewegen sich, doch der Ringmuskel um die Augen bleibt starr. Eine willentliche Aktivierung des Ringmuskels ist laut Meinung einschlägiger Experten nur bei tatsächlich empfundener Freude oder kurzzeitig beim Gedanken an Freude möglich.


Analyse von Mikroausdrücken durch Detektiv-Observation?


Paula Drope: „Setzen Sie sich demjenigen, den sie dann durchschauen wollen, einfach gegenüber, so wie wir uns jetzt gegenübersitzen, und stellen da Fragen, oder funktioniert das über so eine Art Detektiv-Observation, sodass der das gar nicht merkt?“

Patrick Kurtz: „Wenn wir Videoaufnahmen von demjenigen haben, dann muss man ihm natürlich nicht direkt gegenübersitzen. Dann geht das auch so mit der Analyse der Videodatei. Wenn wir allerdings, was der Normalfall wäre, den Wahrheitsgehalt komplexer Hergänge feststellen sollen, dann würde das schon im direkten Interview Kopf an Kopf geschehen (Befragung) – ebenfalls mit Videounterstützung, damit man die Erkenntnisse hinterher auch belegen kann.“ 

Paula Drope: „Wie zielsicher ist denn das, was würden Sie sagen?“

Patrick Kurtz: „Schwierig zu sagen. Ich meine, 95 % mindestens, wenn man Videotechnik dabei hat.“

Paula Drope: „Das ist eine ganze Menge, würde ich sagen.“

Patrick Kurtz: „Die Methode ist in den USA anerkannt und dient in vielen amerikanischen Bundesstaaten als Beweismittel, in Deutschland leider noch nicht, aber das kommt vielleicht noch.“


Musik von Detektiven | ein Mitarbeiter-Song


Paula Drope: „Ich will noch mal zurück zu dem Hinterzimmer-Klischee in schwarz-weiß. Ich komme davon nicht los, es tut mir sehr leid. Haben Sie eigentlich manchmal auch so eine Erzählerstimme im Kopf, die dann, wie man das aus den Fernsehkrimis über Detektive kennt, Ihre eigene Geschichte noch einmal miterzählt?“

Patrick Kurtz (lacht): „Nein, nein.“

Paula Drope: „Okay! Da kann man nichts machen. Bevor wir weiter über den Beruf des Privatdetektivs sprechen, ganz ohne Erzählerstimme im Kopf, und vor allem darüber, wie Sie dazu gekommen sind, Privatdetektiv zu werden, spielen wir erst einmal Ihren ersten Musikwunsch. Sie haben sich „Ocean“ von Sap & Saucy gewünscht, warum unbedingt dieses Lied?“

Patrick Kurtz: „Weil der Sänger und Gitarrist bzw. auch Songwriter dieser Band einer meiner Mitarbeiter ist, dazu einer meiner ältesten und besten Freunde. Ich habe früher selbst mit zwei Mitgliedern dieser Band zusammengespielt. Mit 18 oder 19 muss das gewesen sein bzw. mit dem Gitarristen und Sänger auch schon vorher, und ich finde, das ist ein ganz hervorragendes Album, das nicht besonders viel Publicity bekommen hat und die gebe ich dann gerne ein bisschen an dieser Stelle.“ 

Paula Drope: „Also Musik von einem Detektiv in Potsdam: „Ocean“ von Sap & Saucy.“



Das Lange Interview über Detektive – Teil 2.2


Mit dem nächsten Teil geht es in Kürze weiter.


Advertisements