Unterschlagung auf dem Bauernhof – ein Fall der Kurtz Detektei Hannover

Frau H. trat an die Detektive der Kurtz Wirtschaftsdetektei Hannover heran, weil sie nach langen Jahren und zahlreichen Intrigen im von ihr gegründeten Landwirtschaftsbetrieb genug hatte, die Firma verlassen und mit ihrem Anteil einen schönen Lebensabend verbringen wollte. Einen Strich durch diese Rechnung machten ihr ihre Mitteilhaber:

Mehrere Hektar Feld, ein kleines Areal mit vier umfangreichen Lagerhallen, dazu Raps und Weizen im Wert von mehreren 100.000 € – das alles in den flachen Ebenen im Nirgendwo von Niedersachsen. Ein interessantes Observationsgebiet für die Wirtschaftsermittler der Kurtz Detektei Hannover.

Weizen Kurtz Detektei Hannover, Copyright Thomas Wensing

Die Problematik: Seit mehreren Jahren beobachtet Frau H., dass immer wieder große Mengen der erwirtschafteten Firmenerzeugnisse verschwinden, also an ihr vorbei veräußert, sprich unterschlagen werden. Die Gewinne stecken sich die anderen Teilhaber allein in die Taschen. So zumindest der Verdacht. Unsere Hannoveraner Detektive sollen nun für Ermittlungsergebnisse und Klarheit sorgen.

Frau H. selbst wohnt sogar in Sichtweite zum Lagerbereich, doch sie kann nicht wochenlang selbst Tag und Nacht observieren. Auch hat sie nicht das Gefühl, über viele Verbündete in der Nachbarschaft zu verfügen, die ihr gegebenenfalls über eigene Beobachtungen in der Abwesenheit von Frau H. berichten würden. „Die stecken doch eh alle unter einer Decke!“, so Frau H. gegenüber unseren Wirtschaftsdetektiven aus Hannover.

Da die Felder beständig bewirtschaftet werden und das Lagerhallenareal an verschiedene weitere landwirtschaftliche Betriebe mit viel Personenverkehr grenzt, ist eine Begutachtung des Observationsstandortes am helllichten Tag für die Wirtschaftsdetektive aus Hannover nicht möglich. Die Ermittler müssen die Dunkelheit abwarten und begehen gegen 02:00 morgens mit Nachtsichtgeräten das Areal.

Es existiert nur ein möglicher Abfahrtsweg, eine Fahrzeugobservation ist dort allerdings nicht möglich, da es sich um eine Bundesstraße handelt, an der erst in einigen Kilometern Entfernung wieder Fahrzeuge parken. Davor gibt es allerdings schon zahlreiche Abbiegemöglichkeiten, weshalb eine Positionierung in den nächstgelegenen Dörfern auch nicht zur Debatte steht. Hinzu kommt des Weiteren, dass es für unser Ermittlungsergebnis nichts nützen würde, etwaige Lkw an der Straße aufzunehmen, da uns in diesem Falle der Nachweis gefehlt hätte, wo die Fahrzeuge ihre Last aufgeladen haben würden.

Nein, die Observanten der Kurtz Detektei Hannover müssen sich in Sichtweite der Lagerhallen stellen, um den Beladevorgang dokumentieren und die entsprechenden Lkw zweifelsfrei benennen zu können. Mithilfe der Schlüssel von Frau H. und einer Leiter wird ein Ermittler vor Morgengrauen in den Dachstuhl der Lagerhalle verbracht, um von dort die etwaige Entfernung von Weizen zu dokumentieren. Ein zweiter Observant der Kurtz Detektei Hannover versteckt die Leiter hinter der Rapslagerhalle und begibt sich in Tarnkleidung mit Feldstecher und Teleobjektiv auf ein Feld, von wo er die Fahrzeug- und Personenbewegungen vor der Lagerhalle dokumentieren kann.

Dachstuhl Kurtz Detektei Hannover, Copyright liebeslakritze

Zwei weitere Hannoveraner Detektive werden hinter der Rapslagerhalle postiert – ohne Sichtkontakt (SK) zum Hauptgeschehen -, um nach Weisung der fußläufigen Observanten die Fahrzeugobservation der abfahrenden Lkw aufnehmen zu können. Die Rapslagerhalle ist insofern gut als Standort geeignet, weil sie in Sichtschutz zum restlichen Areal liegt, über einen Feldweg direkt zur Bundesstraße führt und saisonbedingt keine Aktivitäten an ihr zu erwarten sind.

Vier Observanten der Kurtz Detektei Hannover – das bedeutet einen nicht unerheblichen finanziellen Aufwand für Frau H. Nun heißt es ausharren und im Sinne der Auftraggeberin hoffen, dass sich die mutmaßlichen Täter nicht allzu viel Zeit lassen. Grob eingrenzen lässt sich die Abfuhr lediglich auf einen Zeitraum von 3 Wochen, wobei Samstag und Sonntag genauso infrage kommen wie die Wochentage.

Am fünften Observationstag und somit mehrere Tausend Euro später haben Frau H. und unsere Hannoveraner Detektive schließlich Glück: Zwei Lkw mit niederländischen Kennzeichen erscheinen gegen 06:10 morgens am Einsatzort und beginnen mit dem Beladeprozess der Fahrzeuge aus den Firmenbeständen der Weizenhalle. Während der Wirtschaftsdetektiv im Dachstuhl der Halle beste Sicht auf die beteiligten Personen hat und unter anderem die Anwesenheit eines Firmenteilhabers fotodokumentieren kann, hält der Observant im Feld die Kennzeichen der geparkten Lkw fest.

Knapp drei Stunden später erfolgt das Signal zur Abfahrt an die beiden Fahrzeugobservanten der Kurtz Detektei Hannover hinter der Rapsscheune. Die Aufnahme der Zielfahrzeuge glückt und unsere Hannoveraner Detektive verfolgen die Lkw über die Bundesstraße auf die Autobahn 1. An der Abfahrt zur A2 folgt ein Lkw weiter der A1 und der andere nimmt die A2 Richtung Ruhrgebiet. Die Weiterverfolgung beider Fahrzeuge gelingt bis zu den beiden Zielpunkten, die jeweils in den Niederlanden liegen.

Der Nachweis der Unterschlagung ist somit durch die Detektive der Kurtz Wirtschaftsdetektei Hannover erfolgreich erbracht, die Kosten für unsere Dienste macht Frau H. gegen ihre (Ex-)Teilhaber geltend und eine Schadensersatzklage in beachtlicher Höhe ist eingereicht.

Scheune Kurtz Detektei Hannover, Copyright  Rachel Sarai


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.

Kurtz Detektei Hannover

Am Südbahnhof 42

30171 Hannover

Mail: kontakt@kurtz-detektei-hannover.de

Mobil: +49 (0)163 8033967

Tel.: 0800/8033967 (kostenfrei)

Web: http://www.kurtz-detektei-hannover.de

Bildnachweis:

  1. Sunset on the wheat field“, Urheber Thomas Wensing: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/
  2. a barn in the nowhere #3„, Urheber liebeslakritze: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/
  3. More barns-Mt Vernon“, Urheber Rachel Samanyi: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Advertisements