Ehebruch: Alltag der Kurtz Detektei Essen | Sex mit dem Chef

Wer einmal fremdgeht …? Vertrauensprüfung durch Detektive


Vor kurzem erhalten die Detektive der Kurtz Detektei Essen einen Anruf von einem Herrn Leopold aus Bottrop. Seine Ehefrau habe früher eine romantische Beziehung zu einem ihrer Vorgesetzten unterhalten und war drauf und dran gewesen, Herrn Leopold und das gemeinsame Kind (5 Jahre) zu verlassen, um mit dem Vorgesetzten „durchzubrennen“. Die Krise konnte noch geradeso abgewendet werden und Frau Leopold beteuerte, die Beziehung zu ihrem Vorgesetzten beendet zu haben. Nun, 7 Monate später, erhält Herr Leopold von einer Kollegin seiner Frau die Information, dass der besagte Vorgesetzte, Herr Stein, am Monatsende seine Tätigkeit bei der Firma beenden und nach Berlin ziehen werde. Herr Leopold bittet nun unsere Privatdetektive aus Essenzu prüfen, ob die Affäre zwischen seiner Frau und Herrn Stein tatsächlich beendet ist bzw. ob es vor dem Weggang Herrn Steins aus der Firma noch einmal zu einem privaten Treffen kommt.


Tägliche Observationen nach der Arbeit ergeben unauffälliges Bild | problemlose Verfolgung durch unsere Detektive


Der Observationsbeginn wird auf den Montag der letzten Arbeitswoche Herrn Steins festgelegt, die am Donnerstag enden würde. Zur Feierabendzeit von Frau Leopold sollen zwei unserer Detektive aus Essen die beiden Abfahrtswege aus der Tiefgarage eines Bürogebäudes im Essener Westviertel observieren, um die Abfahrt der Zielperson nachvollziehen zu können. Frau Leopold fährt allein aus der Garage und begibt sich geradewegs zur ihrer Wohnadresse in Bottrop, die sie für den Rest des Tages nur ein einziges Mal verlässt, um mit ihrem Kind einen Spielplatz zu besuchen.

Am Dienstag und Mittwoch wiederholt sich das Bild. Bis auf kleinere Besorgungen und unverdächtige Ausflügeunternimmt Frau Leopold nach der Arbeit nichts außerhalb der Wohnung, bis unsere Detektive gegen 18:00 einstellen, da der Auftraggeber regelmäßig um diese Zeit nach Hause kommt. Die einzige Auffälligkeit, die unsere Essener Detektive beobachten können, ist, dass Frau Leopold auf der Heimfahrt im Auto kettenartig raucht und bei der Ankunft an der Wohnadresse jedes Mal das Auto parfümiert. Darauf angesprochen erklärt Herr Leopold, er wisse nicht, dass seine Frau wieder rauche. Normalerweise mache sie das nur unter Stress.


Frau hält Zigarette aus dem Auto; Kurtz Detektei Essen
Frau Leopold steht offensichtlich unter Stress, denn sie raucht während der Heimfahrt eine Zigarette nach der anderen.

Angebliches Treffen mit einer „Freundin“


Mit dem Donnerstag bricht der letzte geplante Observationstag der Kurtz Privatdetektei Essen in diesem Fall an. Zunächst sind die durch unsere Detektive verfolgten Abläufe die gleichen wie an den Vortagen. Doch gegen 17:30, eine halbe Stunde vor dem geplanten Observationsende, informiert Herr Leopold die Einsatzleitung derKurtz Detektei Essen, dass ihm seine Frau soeben mitgeteilt habe, sich heute Abend mit einer Freundin treffen zu wollen. Nur wenige Minuten später verlässt die Zielperson eilig das Wohnobjekt und fährt nach Essen-Rüttenscheid, wo sie in einer engen Anliegerstraße parkt. Da die verfolgenden Privatdetektive nicht sofort einen Parkplatz finden, bricht der Sichtkontakt für kurze Zeit ab, doch wenig später kann die Zielperson wartend vor einem französischen Restaurant festgestellt werden. Dort steht sie sich fast zehn Minuten lang die Beine in den Bauch, sich dabei immer wieder nervös umblickend, ehe ein nagelneuer BMW M6 vorfährt, aus dem Herr Stein aussteigt und die Zielperson mit zwei Küssen auf die Wange begrüßt. Beide betreten das französische Restaurant, gefolgt von einem Detektiv der Kurtz Detektei Essen.


Frau Leopold blind vor Bewunderung


Zwar hat Herr Stein lange Haare, eine sehr dünne Figur und recht feminine Züge, doch eine „Freundin“ von Frau Leopold ist er mit Sicherheit nicht. Im Restaurant setzen sich die beiden an einen Zweiertisch, Herr Stein winkt die Kellnerin herbei und gibt ihr, ohne in die Karte gesehen oder Frau Leopold nach ihren Wünschen gefragt zu haben, die Bestellung des Weins (inklusive Jahrgang und Rebart) und der Mahlzeiten zu verstehen. Während des gesamten Gesprächs wirkt Herr Stein über alle Maßen selbstgefällig und narzisstisch. Im Ruhrpott nennt man so eine Person für gewöhnlich „Schmierlappen“. Sein Blick schweift ständig im Raum umher, als wolle er prüfen, wer ihn alles bewundernd anstarrt, er schwenkt das Rotweinglas kennerisch und spart nicht mit gönnerhaften Gesten. Frau Leopold sitzt vor ihm wie ein Schulmädchen: das Kinn in die Hände gestützt und den Blick ununterbrochen bewundernd auf Herrn Stein gerichtet. Da unser Privatdetektiv aus Essen einen Tisch in der Nähe der beiden Zielpersonen erhalten hat und es allgemein recht leer ist im Restaurant, kann er große Teile des Gesprächs hören:

Frau Leopold spricht davon, sich von ihrem Ehemann trennen zu wollen, weil sie ihn nicht liebe und weil sie mit Herrn Stein zusammen sein wolle. Der allerdings winkt lächelnd ab, weist sie immer wieder darauf hin, dass doch ein Kind im Spiel sei und dann der Unterhalt und sie sei ja auch nicht mehr die jüngste und überhaupt habe er gar nicht so viel Zeit. Er liebe sie zwar – das sei ja klar –, aber man müsse auch vernünftig sein, denn wer weiß schon, wie sich die Beziehung entwickeln würde, wenn sie erst einmal dauerhaft ein Paar wären. Dieses Risiko könne man nicht eingehen, denn da sei ja das Kind. Frau Leopold scheint diese Argumente gar nicht gehört zu haben, spricht stattdessen von gemeinsamen künftigen Urlauben mit Herrn Stein, einem Loft in Berlin und dass sie ihn unbekannt ihrer Familie vorstellen wolle. Herr Stein geht nicht weiter darauf ein, sondern bringt Frau Leopold mit einem Kuss auf den Mund zum Schweigen. „Zu mir.“, sagt er. Nicht als Frage, auch nicht als Befehl, sondern als Tatsache.


Frau blickt wartend und schmachtend in ein Schaufenster; Detektive der Kurtz Detektei Essen
Auf romantische Gesten ihres Liebhabers muss Frau Leopold wohl lange warten. Nicht nur einmal steht sie sich die Beine in den Bauch, ehe Herr Stein sich die Blöße gibt.

Schockierter Auftraggeber der Kurtz Detektei Essen


Das vermeintliche Pärchen verlässt das Restaurant anschließend – jeder in seinem eigenen PKW – und fährt in Richtung Wohnung des Herrn Stein. Er kommt zwei Minuten vor ihr an, doch ehe sie eingelassen wird, vergeht fast eine Viertelstunde, während derer sie vor der Haustür hin und her läuft. Schließlich geht sie hinein und die Detektive informieren Herr Leopold über den Sachstand. Der Auftraggeber der Kurtz Detektei Essen veranlasst das Ende der Observation und bittet die beiden eingesetzten Ermittler, sich gleich noch mit ihm in seiner Wohnung in Bottrop zu treffen, um ihm von den Ereignissen zu berichten. Er könne nicht weg, da er auf das Kind aufpassen müsse.

„Sie will mich verlassen?“, fragt er mit leerem Blick, als er von den Privatdetektiven der Kurtz Detektei Essenüber das Gespräch zwischen Frau Leopold und Herrn Stein aufgeklärt wird. Unser Auftraggeber ist sichtlich geschockt und benötigt an dieser Stelle dringend Zuspruch. Die Detektive bleiben noch eine Weile, um ihn nicht mit seinen Gedanken allein zu lassen, bis er sagt, dass er nun versuchen wolle zu schlafen. Mit einem etwas unguten Gefühl verlassen die beiden Privatermittler die Wohnung, erfahren aber am nächsten Tag und noch einmal ein paar Wochen später von Herrn Leopold, dass es ihm den Umständen entsprechend gut gehe, Frau Leopold nach einer tränenreichen Aussprache in Richtung Berlin durchgebrannt sei und sich der Auftraggeber der Kurtz Detektei Essen nach einer kurzen Diskussion nun allein um das gemeinsame Kind der Eheleute kümmere.


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.

 

Kurtz Detektei Essen

Steeler Straße 337

45138 Essen

Tel.: 0201 3840 9057

Mail: kontakt@kurtz-detektei-essen.de

Web: http://www.kurtz-detektei-essen.de

http://www.kurtz-detektei-essen.de/2015/06/29/ehebruch-alltag-der-kurtz-detektei-essen-sex-mit-dem-chef/

https://plus.google.com/+KurtzdetekteiessenDe-Detektiv-Essen